Eine bittere Niederlage für den TSV Engensen

Es gibt Spiele, die kann man verlieren und schnell abhaken. Zum Beispiel, wenn der Gegner einfach besser war oder die eigene Leistung nicht stimmte. Das Spiel des Kreisligisten TSV Engensen gegen SV Adler Hämelerwald war aber nicht so eines. Engensen war drückend überlegen, hatte etliche gute Chancen, während Hämelerwald aus zwei Chancen drei Tore machte und am Ende als Sieger vom Platz ging.

Die Burgwedeler kamen besser ins Spiel, hatten in den ersten 20 Minuten schon zwei dicke Torchancen, davon einen Lattenkracher. Doch das erste Tor machte Hämelerwald (31.) nach einer Ecke. Bis dahin hatten die Adler keine nennenswerten Chancen gehabt.

Engensen wurde nun etwas hektisch und versuchte, mit langen Bällen die gut stehende Abwehr der Hämelerwalder auszuspielen, blieb mit diesem Rezept aber erfolglos. Stattdessen führte die zweite Chance zum zweiten Tor für Hämelerwald.

So ging es mit einem 0:2 in die Kabine. In der zweiten Hälfte legten die Engenser einen Zahn zu, erhöhten das Tempo und machten mächtig Druck. Das Abwehrbollwerk des SV Hämelerwald schien langsam zu bröckeln, so konnte Rufaioglu in der 53. Minute den Anschlusstreffer für den TSV erzielen.

Engensen lief weiter auf das Tor von Marcus Hensel an, der aber einen richtig guten Tag erwischte und sich keine Fehler erlaubte.

Das Spiel wurde nun immer ruppiger, es gab einige unschöne Szenen. Schiedsrichter Dirk Rodewald übersah schwere Fouls, unter anderem eine Tätlichkeit des SV-Spielers Kai Rittmeier an dem Engenser Ole Gerhardi, der anschließend mit Nasenbluten am Spielfeldrand behandelt werden musste.

Als der Hämelerwald Torhüter Hensel dann auch noch mit einer Notbremse den Ausgleich verhinderte und statt einer roten Karte nur den gelben Karton sah, war der Unmut bei den Engensern auf dem Platz und auf der Bank groß. Doch immerhin gab es einen Strafstoß für Engensen. Ole Gerhadi schnappt sich das Spielgerät und verwandelt sicher mit einem platzierten Schuss ins rechte untere Eck (88.). Marcus Hensel ahnte die Ecke, kam aber nicht mehr an den Ball.

Der Ausgleichstreffer war überfällig. Engensen hätte längst selbst führen können, doch der Fußballgott meinte es heute nicht gut mit den Blau-Weißen. Nach dem Wiederanpfiff schaffte es  Hämelerwald in den 16-Meter-Raum der Engenser, dort wurde es unübersichtlich und plötzlich pfiff Rodewald ein Foul im Strafraum. Der Schiri zeigte erneut auf den 11-Meter-Punkt, diesmal auf der anderen Seite. Thorben Fritsch konnte den Treffer nicht verhindern, die Adler führten nun wieder mit 3:2.

Engensen warf daraufhin noch mal alles nach vorne, aber der Ball wollte einfach nicht in den Kasten. Auch die letzte Aktion des Spiels, ein direkt ausgeführter Freistoß, blieb aus Engenser Sicht erfolglos, wieder einmal konnte Torhüter Hensel parieren.

So blieb es am Ende bei einer bitteren Niederlage und wütenden Engensern, die nicht nur mit den vergebenen Chancen haderten, sondern vor allem die Schiedsrichterleistung bemängelten. Der Interimstrainer der Engenser, Ralf Krickel, der urlaubsbedingt Trainer Jens Straßburger vertrat, zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: „Wir müssen natürlich die Chancen der 1. Halbzeit verwerten, dann sieht es hier ganz anders aus. Aber die Brutalität, die der Gegner hier an den Tag gelegt hat, hat mit Fußball nichts zu tun.“

Der zweite Tabellenplatz ist durch die Niederlage vorerst wieder an Lehrte vergeben, die nun mit 2 Punkten vor Engensen hinter Tabellenführer SuS Sehnde liegen. Sehnde hat jetzt wieder 5 Punkte Vorsprung vor dem TSV aus Engensen.

Der Interimstrainer fand auch lobende Worte für den Gegner: „Wenn man mit oben steht, dann ist man der Gejagte. Adler Hämelerwald hat mit langen Pässen zwei Mal Erfolg und etwas Glück gehabt, aber vor allem gut verteidigt“, so Krickel.

Am 2.11. spielt der TSV Engensen bei MTV Rethmar, danach gibt es am 9.11. ein Derby gegen FC Neuwarmbüchen.

Hier gibt es viele Fotos des Spiels.

 

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...