„Nicht lange überlegen – einfach machen!“ – Flüchtlingshilfe in Burgwedel

St. Petri Forum beschäftigt sich mit dem Thema Integration und Flüchtlinge

Zum zehnten Mal findet das St.-Petri-Forum statt. Die Organisatorin Frau Dr. Regine Arndt gibt gleich am Anfang bekannt, dass dies die letzte Veranstaltung unter ihrer Leitung sein wird. Wenn die Nachfolge geklärt sei, wird möglicherweise ab Herbst 2015 das beliebte St. Petri Forum wieder stattfinden. Friedrich Engeling vom Kirchenvorstand bedankt sich im Namen aller Beteiligten bei Frau Dr. Arndt und ihren Mitstreiterinnen für das in den letzten Jahren erbrachte Engagement.

 „Einwanderungsland Deutschland. Die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen – eine Herausforderung für Burgwedel.“

Das für diesen Abend gewählte Thema ist hochaktuell. Wie ist die Situation der Flüchtlinge? Welche Probleme treten auf? Wie können Gemeinde und ehrenamtliche Mitarbeiter ihre Aufgaben koordinieren? Auf diese Fragen geben Redner aus den unterschiedlichsten Bereichen Auskunft.

fluechtlinge_3

Organisatorin Dr. Arndt liest Fragen der Besucher vor.

Bodil Reller, Pastorin der St. Petri-Gemeinde, leitet das Thema mit der Verbindung von Integartion und christlichen Werten ein. Sie regt an, Menschen in unsere Gesellschaft einzubeziehen. Hierfür gibt es viele Möglichkeiten. In Schweden gibt es beispielsweise ein Projekt, das von der Lehrerin Ebba Akerman ins Leben gerufen wurde. Mit Dinnerpartys möchte sie ihren Landsleuten und Migranten einen lockeren Kulturaustausch ermöglichen. Gemeinsam zu essen, ist eine gute Möglichkeit sich besser kennenzulernen und eventuelle Ängste abzubauen, findet auch Pastorin Reller.

Über die rechtliche Situation klärt im Anschluss Dr. Michael Arndt (Foto oben), ehemaliger Regionspräsident, auf. Die Änderung des Asylrechts im Jahr 1993 habe zunächst zu einem Rückgang der Asylanträge geführt. Aufgrund der vielen Krisengebiete steige jedoch die Zahl der Anträge im Moment wieder stark an.

fluechtlinge_1

Die Migrationsberater Frauke Paschen und Otto Krull.

Die städtische Sozialarbeiterin und Migrationsberaterin Frau Paschen dankt den ehrenamtlichen Helfern für ihre Unterstützung und informiert darüber, aus welchen Ländern die 177 in Burgwedel lebenden Flüchtlinge kommen und wie der derzeitige Aufenthaltsstatus ist. Sie stellt die unterschiedlichen Maßnahmen vor. So werden Kinder in Sprachlernklassen unterrichtet, Sprachkurse für Erwachsene angeboten und den Flüchtlingen durch gemeinnützige Arbeit die Möglichkeit geboten, sich selbst einzubringen.

Sehr bewegend berichtet Raida Mohamed über ihre Flucht und die Ankunft in Deutschland. Wie traurig sie in der Anfangszeit war, aber auch wie glücklich, Menschen zu begegnen, die sie unterstützt haben.

Schon seit vielen Jahren ist Regine Gresbrand in der Arbeit mit Migranten tätig. Ihr liegen besonders die Kinder am Herzen. Ihre Projektreihe „Kunst und Kultur für Kinder“ bietet Kindern z.B. kostenfreien Zugang zu Tanz, Musik und Kunst. Aber auch Erwachsene profitieren von den Projekten, die sie ins Leben gerufen hat. Das Interkulturelle Frühstück und die Interkulturelle Tee- und Kaffeestube werden gut angenommen. Den Besuchern des Forums gibt Frau Gresbrand mit auf den Weg: „Wer eine Idee hat, soll nicht lange überlegen. Einfach machen!“

fluechtlinge_4

Julieta Beine wünscht sich mehr berufliche Angebote.

Die Stärkung der Selbsthilfe steht für Julieta Beine im Vordergrund. Sie unterstützt Flüchtlinge zum Beispiel bei der beruflichen Orientierung. In diesem Bereich würde sie sich noch mehr Angebote wünschen. Im Moment bietet sie in Zusammenarbeit mit der vhs einen Interkulturellen Frauenkurs an, in dem Frauen ermutigt werden, ihre Lebenssituation zu reflektieren und Perspektiven zu entwickeln.

Inzwischen sind 50 ehrenamtliche Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe tätig. Nicola Füllgraf kümmert sich um die Koordination und arbeitet gerade an einer Website, die über die Arbeit der Flüchtlingshilfe informieren soll.

 


Diese Angebote zur Integration gibt es in Burgwedel:

Netzwerktreffen Migration

In Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten Sandra Ahnen bietet das InterKULTURelle Miteinander in Burgwedel ab Januar 2015 einen wöchentlich offenen Treffpunkt an:

wöchentlich am Montag, 14.30 Uhr – 17.00 Uhr
Seniorenbegegnungsstätte Großburgwedel, Gartenstraße 10, Raum 3

Veranstalter: InterKULTURelles Miteinander in Burgwedel
Informationen: Regine Gresbrand unter Telefon (05139) 2489, regina@gresbrand.de


Interkultureller Frauenkurs

Der Kurs läuft seit Januar.
Im Kurs werden Frauen durch Vertrauen und Offenheit dazu ermutigt, ihre Lebenssituation zu thematisieren und zu reflektieren. Dabei steht im Vordergrund, einen intensiven Kontakt zwischen den Kulturkreisen zu ermöglichen. Es wird innerhalb des Kurses großer Wert darauf gelegt, die Frauen an Deutsch als Zweitsprache heranzuführen und ihr Interesse am Erwerb dieser Sprache zu wecken, um den Integrationsprozess nachhaltig zu fördern. Es wird mit verschiedenen Methoden gearbeitet: Partnerarbeit, Visualisierung, Gesprächskreis, Rollenspiele und Entspannungsübungen, u.a.

Informationen:
vhs-Hannover-Land, Ansprechpartner: Horst Koriath, Telefon: 05139 970-391, koriath@vhs-hannover-land.de.


Interkulturelles Frühstück

Das Interkulturelle Frühstück für Frauen findet ab 2015 wieder vierteljährlich statt. Frauen unterschiedlicher Generationen und Kulturen sind herzlich eingeladen. Das Interkulturelle Frühstück für Frauen ist eine Kooperationsveranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten und der Seniorenbegegnungsstätte und wird von einem Team aus ehrenamtlichen Bürgerinnen unterstützt.

Informationen:
Stadt Burgwedel, Sandra Ahnen Telefon 05139/8973-107, S.Ahnen@Burgwedel.de.

Termine in diesem Jahr sind der 18.03., 17.06., der 23.09. und der 16.12.2015.Jeweils von 9:00 – 10:30 Uhr.


Interkulturelle Tee- und Kaffeestube

Sich austauschen und gemeinsam backen, kochen, tanzen, musizieren oder stricken.
Der Eintritt ist frei.
Jeden Montag  14:30 – 17:00 Uhr.

Informationen:
Regine Gresbrand unter Telefon (05139) 2489, regine@gresbrand.de.


TS Großburgwedel

Bietet ermäßigte Mitgliedschaften für Flüchtlinge an.


Seniorenbegegnungsstätte

Kostenloses Schachspielen.


Kunst und Kultur für Kinder in Burgwedel (KuK)

Informationen:
Regine Gresbrand unter Telefon (05139) 2489, regine@gresbrand.de.
www.kunst-kultur-kinder.de

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...