Schulausschuss empfiehlt Änderung der Schulbezirke

Der Schulausschuss der Stadt Burgwedel hat in seiner heutigen Sitzung die Änderung der Schulbezirke der Grundschulen Großburgwedel und Kleinburgwedel beschlossen. Folgt der Rat der Empfehlung, werden in Zukunft Erstklässler aus Großburgwedel, die östlich der Fuhrberger Straße wohnen, in Kleinburgwedel eingeschult.

In einer fast dreistündigen Sitzung haben die erste Stadträtin Frau Concillio, Bürgermeister Axel Düker und die Ausschussmitglieder sehr geduldig alle Fragen der rund 30 Eltern beantwortet, die als Zuschauer der Ausschusssitzung beiwohnten.
Dabei wurde von den anwesenden Eltern leidenschaftlich für eine Ablehnung des Änderungsantrags geworben, zum Teil sogar offen gegen pädagogische Kleingruppenförderung und Inklusion argumentiert. Auf der anderen Seite wurde für die Vorzüge der kleineren Schule in Kleinburgwedel mit großen Spielflächen und – selbst nach der Änderung – großzügigem Raumangebot geworben.

Ebenfalls diskutiert wurde die Möglichkeit eines gemeinsamen Schulbezirkes, in dem alle Eltern die freie Wahl der Grundschule gehabt hätten. Noch während der laufenden Sitzung prüfte die Verwaltung die rechtlichen Rahmenbedingungen, konnte am Ende aber keine Empfehlung für eine Zusammenlegung aussprechen. In einem gemeinsamen Schulbezirk wäre die Schülerbeförderung nicht mehr realisierbar gewesen, außerdem hätte am Ende vermutlich ohne Beachtung von Freundschaften oder Wohngebiet das Los entscheiden müssen, wenn die Anmeldezahlen nicht ausreichen würden.

Der Stadtelternrat empfahl in seiner Stellungnahme sogar eine Ausweitung der von der Verwaltung vorgeschlagenen Gebiete. Diese wurde jedoch ebenso abgelehnt, wie eine von der SPD vorgeschlagene Verschiebung der Entscheidung um ein Jahr.

Die Zeit drängte, weil bereits ab Mai die Anmeldungen für das erste betroffene Schuljahr 2016/2017 beginnen. „Die steigenden Schülerzahlen in Großburgwedel verbunden mit wachsendem Raumbedarf (Inklusion, Arbeitsgrupen etc.) waren so nicht absehbar“, erklärte Frau Concillio im Interview mit Burgwedel Aktuell. So musste eine schnelle Entscheidung her, die der Ausschuss sehr knapp mit 5 zu 4 Stimmen (bei 3 Enthaltungen) getroffen hat. SPD (2), Grüne (1) und WEB (1)  haben gegen die Umsetzung im nächsten Schuljahr gestimmt, die CDU bei einer Enthaltung mit 4 Stimmen dafür. Der Schülervertreter hat sich wie der Stadtelternvertreter enthalten, die Lehrervertreterin mit CDU für eine Änderung gestimmt.

Damit hat der Ausschuss dem Rat der Stadt Burgwedel empfohlen, auf seiner nächsten Sitzung am 23.3.2015 die Schulbezirke neu festzulegen. Da die Entscheidung denkbar knapp ausgefallen ist und auch die CDU nicht einheitlich abgestimmt hat, kann zurzeit keine Prognose über die endgültige Entscheidung getroffen werden.

Bürgermeister Düker erklärte gegenüber Burgwedel Aktuell, dass es für ihn absolut nachvollziehbar sei, wenn hier kontrovers zum Wohle der Kinder und nicht nach Parteizugehörigkeit diskutiert und abgestimmt wird.

Die heutige Sitzung zeigte, dass noch viele Fragen offen sind. Stellen Sie uns Ihre Fragen per Email an die Redaktion oder als Kommentar unter diesem Artikel!

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...