Website informiert über Verlegung der Stolpersteine in Burgwedel

Die Verlegung des ersten Stolpersteines in Burgwedel für Dr. Albert David findet am 29. Juni 2015 um 15:00 Uhr in Großburgwedel, Alter Postweg 2 A/B mit einem kleinen Rahmenprogramm statt. Die Patenschaft für den Stolperstein übernimmt der Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller.

Am Abend findet um 19:00 Uhr eine Veranstaltung im Amtshof in Großburgwedel statt.
Der Künstler Gunter Demnig wird auch hier persönlich anwesend sein und einen Vortrag über seine Arbeit halten. Anschließend steht eine Diskussionsrunde auf dem Programm. Es wird außerdem ein Bericht zum Leben von Dr. Albert David verlesen. Die Begrüßung erfolgt durch den Bürgermeister der Stadt Burgwedel Axel Düker und den Ortsbürgermeister von
Großburgwedel Rolf Fortmüller.

Ab 11. Mai 2015 stehen auf der Homepage der Stadt Burgwedel www.burgwedel.de oder unter www.burgwedel.de/stolpersteine-fuer-burgwedel sowie dem Facebook-Auftritt der Stadt Burgwedel ausführliche Informationen über das Projekt STOLPERSTEINE. Es besteht hierüber die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen, um eine Patenschaft zu übernehmen oder bei den Recherchen zu unterstützen, Termine sind ersichtlich, aber auch Hinweise zur Unterstützung durch Spenden sind dort einsehbar.

Aufgrund der umfangreichen Recherchearbeit erfolgt die Verlegung der Stolpersteine für weitere Opfergruppen in den nächsten zwei bis drei Jahren. Auch die Website zu den Stolpersteinen wird entsprechend der in den nächsten Jahren ermittelten Ergebnisse und den stattfindenden Veranstaltungen weiter wachsen.

STOPLERSTEINE – ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig

Gunter Demnig erinnert mit diesem Projekt an die Opfer der NS-Zeit. Die Gedenktafeln aus Messing werden am letzten Wohnort der Opfer ins Trottoir eingelassen. STOPLERSTEINE liegen in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

‚Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist‘, zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten.

Weiter Informationen finden Sie auf der Website www.stolpersteine.eu.

Foto: „Stolperstein Robert Remak, Berlin 01“ von Axel Mauruszat - Eigenes Werk. 
Lizenziert unter CC BY 2.0 de über Wikimedia Commons

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...