SPD Regionsfraktion bestätigt Absicht, die Krankenhäuser Großburgwedel und Lehrte zu erhalten

Wie wir schon gestern berichtet haben, findet sich innerhalb der politischen Gremien offenbar eine Mehrheit zum Erhalt der Krankenhäuser Großburgwedel und Lehrte. Sie entscheiden sich damit gegen den Vorschlag der Geschäftsführung des KRH, die beiden Häuser an unbekanntem Standort zusammenzuführen. Der Aufsichtsrat tagt in Kürze und wird seine Position anschließend bekannt geben. Da auch der Aufsichtsrat politisch dominiert ist, werden von dort keine Überraschungen erwartet. In Kürze treffen sich die Spitzen der Regions-SPD und -GRÜNEN zu einem Gespräch.

Die SPD Regionsfraktion hat heute eine Pressemitteilung versendet, in der sie sich erstmals offiziell zum Erhalt der beiden Häuser bekennt. Während in Lehrte neben einer Notfallversorgung eine Spezialisierung im geriatrischen Bereich stattfinden soll, wird für Großburgwedel eine Neubauvariante mit 350 Betten (ca. 100 mehr als bisher) angedacht.

Zur Diskussion um die weitere Umsetzung der „Medizinstrategie 2020“ im Klinikum Region Hannover erklären Dr. Matthias Miersch, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Region Hannover und Silke Gardlo, Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion:

„Mit großer Zufriedenheit stellen wir fest, dass auf dem Weg zu einer nachhaltigen Lösung für das Klinikum Region Hannover die Weichen weiterhin richtig gestellt werden. Unser erklärtes Ziel war es von Anfang an, im Sinne einer bestmöglichen gesundheitlichen Versorgung für die Menschen in der Region Hannover gut erreichbare Krankenhäuser in der Region zu erhalten. Das ist ein zentraler Bestandteil der kommunalen Daseinsvorsorge, für den die SPD in der Region Hannover steht. Gleichwohl ist klar, dass es strukturelle Veränderungen braucht, um dauerhaft zukunftsfähig zu bleiben. Das ist ein schwieriger und verantwortungsvoller Prozess, der sich aus unserer Sicht am Ende lohnen wird.

Im Rahmen der „Medizinstrategie 2020“ wird intensiv daran gearbeitet, dass dabei durch Weiterentwicklung und Spezialisierung der Standorte Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung auch für die Zukunft sichergestellt sind. Die Geschäftsführung erarbeitet derzeit ein Konzept, das den Erhalt und die Stärkung der Krankenhäuser in Lehrte und Großburgwedel vorsieht. Wir sehen den Vorschlägen mit Spannung entgegen und werden sie im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren.“

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...