SPD Burgwedel ruft zur Geschlossenheit aller demokratischen Kräfte auf

Am Sonnabend hat sich in Großburgwedel eine brutale Gewalttat ereignet. Noch sind die genauen Umstände ungeklärt, aber sicher ist, dass ein 17-jähriger Jugendlicher eine 24-jährige Frau mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hat. Die Ärzte kämpfen immer noch um das Leben der Frau. "Wir bangen mit den Angehörigen um das Leben der jungen Frau, hoffen und wünschen, dass sie wieder gesund wird", so Andreas Strauch, Vorsitzender der Burgwedeler Sozialdemokraten, in einer Pressemitteilung.

"Der Angreifer ist gefasst und wird sich für die Tat verantworten müssen. Dass Jugendliche mit einem Messer herumlaufen und diese gegen andere Menschen einsetzen, darf auf keinen Fall akzeptiert werden. Natürlich wird mit allen rechtsstaatlichen Mitteln darauf reagiert werden und der Täter die entsprechende Strafe erhalten", so der Sozialdemokrat.

Und fügt hinzu: "Dass der Täter syrischer Flüchtling ist, wird jetzt von ausländerfeindlichen Kräften weit über Burgwedel hinaus zum Anlass genommen, Angst und Hass zu schüren. Die Tat ist ein Angriff eines Menschen und dieser Mensch muss zur Verantwortung gezogen werden. Er hat nicht stellvertretend für Flüchtlinge, auch nicht für syrische Flüchtlinge gehandelt. Rassismus ist dadurch geprägt, dass Menschen nicht nach ihrer Persönlichkeit, sondern nach Herkunft oder Religion beurteilt und in eine Schublade gesteckt werden. Wer diese Tat jetzt politisch instrumentalisiert anstatt Aufklärung zu betreiben, ist verantwortlich dafür, dass ein Klima der Angst entsteht. Anstatt aufeinander zuzugehen, wird Misstrauen gesät. Wir müssen dazu beitragen, dass Menschen, die vor Krieg und Gewalt zu uns geflohen sind, weiter auf die Straße gehen können, ohne das Gefühl zu haben, misstrauisch beäugt zu werden", so Strauch. "Und wir müssen gleichzeitig dafür sorgen, dass junge Frauen sich in Großburgwedel weiter sicher fühlen können." Regeln und Gesetze würden für alle gelten, egal welcher Herkunft.

Vermutlich könnten Lebensumstände in Ländern, in denen Krieg und Gewalt herrschen, oder demokratische Regeln nicht so gelebt werden wie – mittlerweile – in Deutschland, zu dieser Aggressivität beitragen, so Strauch. "Dennoch wollen die meisten Flüchtlinge ebenso wie die meisten Menschen, die schon immer oder seit langem in Deutschland leben, friedlich miteinander leben. Es ist Aufgabe aller demokratischen Kräfte, dies zu befördern und jegliche Form der Ausgrenzung und des Rassismus zu bekämpfen. Daher müssen wir uns geschlossen gegen Versuche stellen, Aggressionen zu schüren und Kapital aus der Angst der Menschen vor Unsicherheit und Gewalt zu schlagen", erklärt er abschließend.

Wie möchten Sie kommentieren?

48 Kommentare

  • Fassungslosigkeit über dieses unverschämte Gefasel der SPD. Verfolgen Sie eigentlich die Geschehnisse in diesem Land, schauen Sie sich auch mal um oder ist ihr Tunnelblick zementiert? Täglich ist in den verschiedensten Medien zu lesen wie sich die Täterschaft von Vergewaltigungen, Messerstechereien, Ehrenmorden und Überfallen zusammensetzt. Erzählen sie nichts mehr von Einzelfällen – das ist gelogen. Hetzer sind nicht die Personen die ansprechen was passiert, sondern diejenigen die die Kritiker an den kontinuierlich Pranger stellen. SPD und CDU, Grüne und Linke sind maßgeblich an dieser Negativentwicklung beteiligt und sollten sich schämen! Mein Beileid allen Opfern dieser fatalen Politik.

    • Danke für ihren sachlichen Kommentar. Mit wenigen Worten stellen sie die aktuelle Situation dar.

      • Die Saat der Gewalt entsteht, wenn Hetzer von „Menschenmüll“ reden.

        Der Artikel ist differenziert auf viele Aspekte eingegangen, und es ist nicht zu übersehen, wie einige Leute den Angriff nun instrumentalisieren, um zu hetzen und gar von „Menschenmüll“ zu reden.

    • Die Kritik an einer scheinbar naiven, unkontrollierter Asylpolitik und umgesteuerter Einwanderung ist nicht ausländerfeindlich. Langfristig betrachtet wird die unkontrollierte Zuwanderung kaum qulifizierter Menschen mit nicht kompatibler Sozialisierung zu den westlichen Werten hier weiter zu Unruhen und Radikalisierung führen.
      Die jungen Menschen, die hier kaum eine realistische Chance haben, fehlen in ihren Heimatländern.
      Zudem ist es eine gefährliche weil selbstzerstörerische Utopie allen Menschen helfen zu können, die es bis nach Deutschland schaffen. Asylsuchende ohne wirkliche Kontrolle auf Lebenszeit zu unterstützen ist politisch gewollt. Die Folgen trägt der Steuerzahler oder im Fall von kriminellen Einwanderern besonders die Opfer.
      Der SPD ist ideologisch geblendet und erkennt die reale Gefahr ihrer ach so humanitären Politik in keinster Weise.
      In absehbarer Zeit wird dies die SPD in die Bedeutungslosigkeit führen.

  • Was für ein dummes Gerede. Diese „Menschen“, die hier zu zig Tausenden in Deutschland rumlaufen und die einheimische Bevölkerung bedrohen, dürften gar nicht hier sein.
    Dieser „Mensch“ der in Burgwedel eine junge Frau fast getötet hätte, hat in der Tat nicht stellvertretend für (syrische) Flüchtlinge beinahe ein deutsches Leben ausgelöscht.
    Er hat es als Flüchtling getan.
    Wobei der Begriff „Flüchtling“ oder „Schutzsuchender“ oder „Geflüchtete“ bewusst irreführend benutzt wird. Denn wer aus Österreich nach Deutschland einreist, ist kein Flüchtling/ Schutzsuchender/ Geflüchteter, denn aus Österreich muss niemand fliehen.
    Das, was die SPD als die „demokratische Kräfte“ bezeichnet, ist die Ursache für inzwischen mehr als 10 Messerattacken täglich in Deutschland, für Vergewaltigungen, für Ehrenmorde, für Genitalverstümmelung, für Kinderehen und Vielweiberei, für Antisemitismus, für Raubüberfälle und Diebstähle. Von den Händen der „demokratischen Kräfte“ trieft das Blut von Maria, Mia, Mireille und vielen anderen. Diese „demokratischen Kräfte“ haben unsere Bevölkerung ganz bewusst und willentlich unüberschaubaren Gefahren ausgesetzt, haben Deutschlands Staatlichkeit aufgegeben und diese „demokratischen Kräfte“ freuen sich auch noch über so viel Dummheit und tanzen den Tanz der Buntheit, Toleranz und Weltoffenheit zum Schaden des Deutschen Volkes.

  • Ist dies ein satirischer Beitrag?

  • Hier ist es ein Einzelfall ? Da möchte ich doch gerne an den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena erinnern. Da war es aber nicht nur die Tat eines verwirrten Einzeltäters, sondern es wurde sofort die ganz große Nazikeule geschwungen, es gab Talkshowrunden, die Kanzlerin persönlich übermittelte Genesungswünsche und Lichterketten gegen Rechts zogen sich durch den Ort.
    Die Sicherheitslage hat sich mittlerweile sehr verschlechtert. Und ein Grund ist die mittelalterliche Vorstellung von Ehre und Männlichkeit, die mit den Migranten hunderttausendfach ins Land eingewandert ist.

  • Vertrauen zu schaffen und zu bilden, wäre, diesen Täter nach Bestrafung umgehend nach Syrien abzuschieben. Ebenso alle anderen Flüchtlinge, die Gewaltdelikte, Sexualdelikte, Drogendelikte etc. begehen. Wer als Schutzsuchender sein Gastrecht missbraucht, sollte umgehend abgeschoben werden. Ebenso sollten Grenzen kontrolliert werden und ohne gültigen Pass keine Einreise mehr möglich sein. Verbrecher und Terroristen haben in unserem Land nichts verloren!

    • Hubert Klebesocke

      Der Täter ist Palästinenser und als Kontigentflüchtling mit Familie (!!!) aus Syrien nach Deutschland gekommen.

      • Dann soll er auch wieder mit Familie in sein Heimatland abgeschoben werden. Offenbar ging es ihm nicht um Schutz in unserem Land.

  • Ein Dampfplauderer per SPD excellence. Strauch erkennt zwar Sachverhalte – ist aber offensichtlich unwillens oder unfähig die richtigen Schlüsse zu ziehen:
    Vielleicht sollte er sich mal mit der erkannten “ Angst der Menschen vor Unsicherheit und Gewalt “ auseinandersetzten…und nicht irgendwelche Pateiparolen daherlabern…

  • Andreas Widmann

    Nach meinem Gefühl muss man jetzt nicht für Fremdenfreundlichkeit demonstrieren, sondern gegen Gewalt -es geht um Migrantengewalt.
    Die SPD vertritt nur noch das Interesse von sogenannten Flüchtlingen, der Demos hier, also das deutsche Volk, kommt doch sehr zu kurz.
    Die Stimmung kippt, nicht nur in Burgwedel: die SPD verliert, die AfD gewinnt. Übrigens ist die AfD eine demokratische Partei.

    • Herr Widmann, glauben Sie ernstlich, dass diese Partei die derzeitigen Realitäten erkennt ? Denen gehts nur gegen „Räääächts“. Sonst hat diese Partei keine Inhalte…wenn man das als Inhalt bezeichnen kann.

      • Auf den Punkt getroffen.
        Der Zuspruch der Bevölkerung zu einer unreflektierten Politik gegen „Rechts“ wird schrumpfen.
        Irgendwann merkt auch die treueste SPD Seele, dass sie durch unkontrollierte Zuwanderung persönlichen Schaden nehmen wird.
        Auch wenn es „nur“ finanziell sein wird. Spätestens ein Gewaltopfer im näheren Umfeld wird höchtems noch Amtsinhaber, deren Existenz vom Wohle der SPD abhängt, davon abhalten der SPD den Rücken zu kehren.

  • Diese Unverschämtheiten gegenüber der eigenen Bevölkerung überschreiten schon längst jedes zumutbare Maß. Zum Teufel mit dieser dreckigen und niederträchtigen Gesinnung. Ich denke nicht, dass auch nur einer vergessen wird, wer das alles verursacht und ständig nur, trotz besseren Wissens, auch noch verteidigt und immer nur schöngeredet hat.

  • Nächstes Ziel 4.9%
    Mehr braucht man nicht zu sagen

  • Simone leibacher

    Wer hat uns verraten Sozialdemokraten

  • Wenn Strauch sagt „Vermutlich könnten Lebensumstände… zu dieser Aggressivität beitragen“, dann bestätigt er direkt „diese Aggressivität“ der Menschen aus diesen „Lebensumständen“, also der Migranten. Und im anderen Satz leugnet er genau diese Aggression, indem er sagt, die Tat habe nichts mit der Herkunft des Täters -also seinen Lebensumständen- zu tun. Ja was denn nun, Herr Strauch?
    Und den verunsicherten und sich durch diese (oft genug bewiesene!) Aggressivität bedroht fühlenden Menschen verweigert er jede Einfühlung und jedes Verständnis. Er will ihnen nicht einmal die natürlichste Reaktion -Vorsicht, Zurückhaltung und Distanz zu einer nicht einschätzbaren Gefährdung- zugestehen und diffamiert dies als „misstrauisch beäugen“ und „Rassismus“. Das ist ganz eindeutig Hetze gegen Einheimische, die mit wachen Augen das Geschehen in Deutschland beobachten.
    Zusätzlich verhöhnt Strauch auch noch das das Opfer und alle anderen jungen Frauen, wenn er wenige Tage nach diesem potentiell tödlichen Angriff von „sich weiter (!) sicher fühlen“ spricht.
    Ich höre aus Strauchs ganzer Rede nur Vorwürfe, Hass und Hetze gegen
    jeden, der eine andere Auffassung von humaner, effizienter und sinnvoller Flüchtlingspolitik hat und die Folgen der verfehlten aktuellen Politik thematisiert.
    Warum bietet man denn überwiegend jungen, wehrhaften und durchsetzungsfähigen Männern und Jungen Schutz und lässt so viele Mädchen, Frauen und alte Menschen schutzlos und schlecht versorgt in den Kriegsländern zurück? Warum gibt man im Vergleich zur heimatnahen Versorgung (lt Entwicklungshilfeminister Müller) hier ungeheure Summen aus für jeden „Schützling, anstatt mit der gleichen Summe woanders 20bis30mal so viele Menschen zuretten und zu schützen? Warum versetzt man traumatisierte Menschen in eine komplett fremde Umgebung, wo alle ihre sprachlichen, sozialen und kulturellen Kompetenzen völlig wertlos sind und alles neu erlernt werden muss? Ist das human, Herr Strauch? Ist das sinnvoll? Nein. Das ist nur die eitle, arrogante und selbstverliebte Zurschaustellung einer vermeintlichen moralischen Überlegenheit. Mehr nicht.

  • Zeit für ein SPD-Verbot als verfassungsfeindliche Organisation.

  • Alles Einzelfälle.

    Hunderttausende Einzelfälle.

  • Unglaublich wie hier eine Partei die Realität verkennt. Ein Teil unserer „geladenen“ Gäste messert sich durch die Republik und diese, bei der letzten BTW abgestraften Partei faselt etwas von gegen Rechts und ähnlichen Schmonzes. Es ist eine Schande, wie diese Partei auf den Opfern herumtrampelt. Ich erinnere an Malu Dreyers Veranstaltung in Kandel, wo explizit die Antifa begrüsst wurde, die dann Polizeikräfte vorgegangen ist. Dann lieber AfD….die haben die Realität gecheckt. M.f.G.

  • Unglaublich wie hier eine Partei die Realität verkennt. Ein Teil unserer „geladenen“ Gäste messert sich durch die Republik und diese, bei der letzten BTW abgestraften Partei faselt etwas von gegen Rechts und ähnlichen Schmonzes. Es ist eine Schande, wie diese Partei auf den Opfern herumtrampelt. Ich erinnere an Malu Dreyers Veranstaltung in Kandel, wo explizit die Antifa begrüsst wurde, die dann Polizeikräfte vorgegangen ist. Dann lieber AfD….die haben die Realität gecheckt.

  • Achso, wir „müssen“ mal wieder und alles hat nichts mit nichts zu tun? Hmmm, komisch, ich bin nun auch schon ein paar Jährchen älter, früher gab es aber beides nicht, weder jugendliche Messerstecher mit Migrationshntergrund, die reihenweise junge Mädchen abstechen, vergewaltigen oder ermorden noch dämliche Parteien wie die SPD, die sich mehr darum scheren, das diese Taten nicht instrumentalisiert werden. Worte von Trauer oder Mitgefühl an die Opfer und Familien? Fehlanzeige! Aber Hauptsache die aufgebrachten „Nazis“ mal wieder diffamieren. Und dann wundern, wenn man bei den Wahlen bei unter 20% landet…

  • Artur Bachmann

    Dieser Beitrag der SPD ist an Zynismus nicht zu überbieten.
    Man kann nur hoffen, dass den Menschen in Deutschland langsam die ganze Tragweite der unkontrollierten Zuwanderung, die sich seit 2015 hier abspielt, bewusst wird.
    Alles ist so eingetreten, nein, sogar noch übertroffen worden, wie es diejenigen vorher gesagt haben, die man seit 2 1/2 Jahren versucht zu diskreditieren.
    Muss es wirklich erst noch schlimmer werden, bevor es wieder besser werden kann?

  • Wer seine sogenannte Ehre über Menschenleben stellt hat in unserer freiheitlichen aufgeklärten Gesellschaft nichts aber auch gar nichts zu suchen. Solche Personen sollen weiter in ihren rückständigen Kulturkreisen leben aber nicht hier bei uns.

  • Ich habe mittlerweile auch ein Messer in der Tasche wenn mich nur einer von denen schief anschaut mache ich das gleiche wie die

    • Der Unterschied ist: Du kommst als ausländerfeindlicher wegen eines Mordversuches hinter Gitter, der arme „Merkel-Goldie“ in Behandlung.

  • Was mich interessiert, ist, wieviele Einheimische Sie bereit sind, zu opfern, nur damit Sie Ausländer bei uns angesiedelt bekommen.

  • Ich bin dann wohl nach Meinung der SPD eine „ausländerfeindliche Kraft“ aus dem entfernten Bayern – weil ich gegen die Bagatellisierung von Gewalttaten einer anderesgearteten Ethnie bin?

    Wieviele Messerangriffe liest man inzwischen täglich in der Zeitung, sieben bis zehn? Und das sind nur die, die veröffentlicht werden. 7 mal 365 jeden Tag sind über 2.500 Opfer, die unzähligen Frauen, die sexuell belästigt oder gar vergewaltigt werden, noch gar nicht mitgezählt.

    Von Einzelfällen zu sprechen ist mehr als unseriös, es ist verleugnend und gelogen. Mit dieser Einstellung ist die SPD am äußersten Rand unserer Gesellschaft angelangt. Sie ist unwählbar, ja untragbar…

    … sagt der Oderfinga, der weder CSU noch ein „Rechter“ ist.

  • Friedrich Krasnijles

    Die massenhafte Ausweisung dieses Personenkreises — welcher sich nun um ein vielfaches als völlig inkompatibel zu dieser Gesellschaft erweisen hat –ist äußerst wünschens wert. Das Gerede der SPD kann ich nur als völlig weltfremd, völlig gefühlskalt und blind einstufen. Es zeugt von purer Anteilnamelosigkeit mit dem Opfer und völlig Unkenntnis und völligem, eiskaltem Desinteresse an der realen Bedrohungslage durch muslimische Männer in Deutschland.

    Wer hat uns wiedermal verraten? Sozialdemokraten! Aber: wir verraten uns auch selbst.
    Warum bleiben die Leute immernoch ruhig? Von der SPD geht doch offensichtlich Gewalt aus.
    Da sollten die Menschen zeitnah lernen, etwas dagegen zu unternehmen.
    DIe SPD braucht definitiv kein Mensch mit Herz und Verstand mehr!

  • Max Kaltmeister

    Zwei Aspekte wirken bei diesem „Politiker“ zusammen: Konditionierung durch die Medien und die Unfähigkeit, Sachverhalte durch eigenes Nachdenken in Frage zu stellen. Man muß sich damit abfinden, daß ein Großteil der Deutschen dasselbe Problem hat und auch angesichts des bevorstehenden Kulturzusammenbruchs keineswegs zur Vernunft kommen wird. Will man den Untergang verhindern, so muß man dies gegen den erklärten Willen dieser Leute durchsetzen.

  • Unfassbar und beschämend was die SPD veranstaltet!

  • Christian Stöckel

    „Angst und Hass“, wenn wir denn schon in diesen Stereotypen sprechen wollen, erzeugen nicht etwa irgendwelche „ausländerfeindlichen Kräfte“, sondern schlicht und einfach die alltäglichen Berichte über die zahllosen Gewalttaten unserer vom rotgrünen Mainstream so heiss ersehnten und mutmasslich von Gott gewollten „Gäste“, überall im Land!

  • Die Realität wird die SPD einholen…so wie in Frankreich und Holland. Bis dahin geht das noch weiter. Den Satz von Deniz könnte man umschreiben, Parteien Sterben der schönsten Art. Was geht schon verloren, wenn es die SPD nicht mehr gibt

  • An diesem – den feigen Mordanschlag zum „Kampf gegen Rechts“ instrumentalisierenden Beitrag der SPD Burgwedel wird deutlich, wie weit sich die SPD von ihrem Wahlvolk entfernt hat.

    „Familiennachzug“ und „keine Obergrenze“ sind die wichtigsten Punkt der einst Arbeiterpartei und Partei der sozialen Verantwortung, SPD.

    Der Wähler wird sich erinnern, das erste Mal dann im Herbst in Bayern…

  • Gottfried Klitzsch

    Wir sind Deutsche , keine , „die schon immer hier leben”!
    Sebstverteidigung auf allen Ebenen Verfassungsgebot!

  • Die Union, die übrigens aufgrund ihres pathologischen EU- und EURO-Wahn’s schon vor 30 Jahren unwählbar war, verdient nicht weniger Schelte.

    Und wie heißt es doch so schön bei den „echten“ Blauen : „Mut zu Wahrheit!“. Diesen aber haben immer noch die wenigsten; er bedeutet nämlich nicht verhandelbar festzustellen, dass wir es nicht „schaffen wollten“ und nicht „schaffen wollen“ und somit keiner der fremdethnischen und kulturfremden Eindringlinge in unserem Land erwünscht und gelitten ist ! Dies völlig unabhängig vom Tatbestand ihres illegalen Aufenthaltes in unserem Land !

  • Noch schlimmer als die Zustände im Land empfinde ich die Ahnungslosigkeit, ja fast Immunität, auf die man immer noch täglich im Verwandten- und Bekanntenkreis ob derer offensichtlichen politischen Unterbelichtung trifft!

    Aber das ist ja kein Wunder, denn irgendwo müssen die 85 Prozent Verweigerer ja herkommen.

  • Weiter so SPD, bald sind sie Geschichte wie einst die SED. Gott sei Dank!

  • Vanessa Liebknecht

    Ist das Satire? Was ist denn nur aus der SPD geworden?
    Ich dachte immer es wäre ein Witz der „rechten Verschwörungstheoretiker“, dass nach Gewalttaten von anscheinend Nicht-So-Schutzsuchenden Migranten eine Demo gegen rechts angeordnet wird.

    Langsam geht mir aber auf – die haben recht. Das ist kein Witz!
    Das ist tieftraurige Realität. Ebenso wie das Herankarren der „Haltungsbürger“ um genug Demonstranten zu haben gegen „rechts“, und neulich hat es an der Schuler meiner Kids 2 Stunden Schulfrei gegeben – wenn man an einer Demo gegen rechts teilnahm.

    Das höhlt das Vertrauen der Bürger aus – und ist ein Schlag ins Gesicht für alle Integrierten und friedliebenden Migranten, wenn man die Gewalttäter so verteidigt. Das „erzieht“ die doch zu Straftaten, wenn dann Leute auf die Straße gehen um diese Gewalt noch zu verteidigen…
    Unfassbar.

    Wrong on all levels, Leute.

  • Robert Malinowski

    SPD Schwätzer

    Angst und Hass schüren nur die messerstechenden Goldstücke von Merkel
    und dies täglich in diesem Land !
    Hier scheint die SPD einmal mehr die Realität verdrehen zu wollen.
    Morgen erzählt er uns die Frau sei selber schuld und der Flüchtling hätte mehr Betreung benötigt!
    Kandel, Freiburg, Cottbus, Berlin, Darmstadt, Dessau, Burgwedel, Hannover
    Essen, Duisburg, Gelsenkirchen, Speyer, Bonn lassen grüßen
    Danke SPD

  • Ich würde mir wünschen das man das Problem offen anspricht. Hier geht es nicht um Fremdenfeidlichkeit. Dieses Totschlagargument nutzt sich glücklicherweise immer mehr ab.
    Kein Mensch hat was gegen Griechen, Spanier, Dänen, Thailänder etc.etc.
    Aber diese sogenannten Flüchtlinge, ich kann es langsam nicht mehr hören, gehören zu einem völlig anderen Kulturkreis der mit unserer Kultur nichts am Hut hat, der unsere Toleranz mißachtet, als Schwäche erkennt und alles mögliche will. Nur keine Integration und Anpassung.
    Liebe SPD, so wird es nie mehr was mit euch.
    Ihr habt für jeden Verständnis, nur nicht für diejenigen, die diesen Staat tragen. Die Steuern und Sozialabgaben zahlen, die wählen gehen und sich an Recht und Gesetz halten.
    Diese Leute sind nur noch genervt und fühlen sich von Euch zurecht verraten und verkauft.
    Es ist traurig, auch „messern“ gehört mittlerweile zu Deutschland.

  • Sowas kann nur von einer Scharia Partei Deutschlands kommen. In Deutschland herrscht „Krieg“ gegen deutsche, man kann es auch Rassismus gegen deutsche nennen. Wer was anderes behauptet wird als Nazi hingestellt und die Handlanger der Antifa dreschen dann die Leute ins Krankenhaus oder attakieren Polizisten. TÄGLICH werden Menschen abgemessert, Vergewaltigt und überfallen. Von Jung bis alt müssen unter dieser verfehlten Politik leiden. Und dann nimmt nimmt man diese Täter noch in Schutz. Habt ihr das Mädel von Burgwedel oder alle anderen Opfer und deren Angehörigen mal besucht? NEIN natürlich nicht, waren und sind ja nur deutsche. Ihr seit der letzte dreck!

  • Lesch, Matthias

    Auf gefährliche Körperverletzung (das ist der Tatworwurf) stehen 6 Monate
    bis 10 Jahre. Der Täter ist minderjährig. Ich gehe eine hohe Wette ein, dass er
    mit einer Bewährungsstrafe davonkommen wird. Dann wird sich ein Bewährungshelfer seiner besonders annehmen. Das Opfer hat lebenslänglich. Ich war früher überzeugter Sozialdemokrat. Die jetzige SPD ist nur noch ein Schatten von dem was sie mal war. Sie bleibt für mich auf lange Zeit unwählbar.

  • Werner M. Fussnegger

    Soviel Unsinn, soviel logische Widersprüche, soviel krampfhaftes Bemühen, die Realität auszublenden — das ist schon eine Leistung, die muss man sogar anerkennen.

    So verhalten sich Ideologen, die registrieren, dass es täglich schwieriger wird, das mühsam gezeichnete Bild ( Ärzte, Ingenieure, Bereicherung, Gold wert, etc. ) — welches übrigens nie gestimmt hat — wider besseres Wissen aufrecht zu erhalten. Kadavergehorsam, durchhalten bis zum Endsieg — es ist dieselbe Geisteshaltung, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

    Eine gute Portion Feigheit gehört natürlich auch dazu : Der wagt es ja nicht einmal, von DEUTSCHEN zu sprechen, nur von Menschen die hier schon immer leben, oder schon länger.
    Da muss man ja erst mal drauf kommen.

    Was steht eigentlich in seinem Perso ? DEUTSCH oder Einer, der hier schon länger lebt ?? Das sollte nach Ostern aber dringend geändert werden.
    Es gibt keine Deutschen, es gibt keine deutsche Kultur jenseits der Sprache — reicht die Klatsche der letzten Wahl noch nicht ? Wie tief darf`s denn noch gehen, bis man zur Besinnung kommt ?

    Und junge Frauen sollen sich in Burgwedel “ WEITERHIN “ ( wie bitte ?? ) sicher fühlen, aber bitteschön die Menschen, die vor Krieg u. Gewalt geflohen sind, nicht mißtrauisch beäugen ?? Wie sollen die denn gucken ? Findet sich da in den Vorlagen der Parteioberen nichts genaueres ?

    Warum bedient er sich, um noch ein wenig mehr auf die Tränendrüse zu drücken, auch noch einer LÜGE ? Er weiß doch genau, dass der Großteil der jungen, wehrhaften Männer, n i c h t vor Krieg u. Gewalt geflohen ist (u. die Angehörigen einfach zurückgelassen hat ) sondern aus anderen, durchaus nachvollziehbaren Gründen. Heißt jedoch nicht, dass wir eine unkontrollierte,unbegrenzte, illegale Einreise zulassen.

    Wer den Nahen Osten nach Deutschland holt, der hilft nicht dem Nahen Osten, sondern macht Deutschland zum Nahen Osten !

Schreibe einen Kommentar zu Jan Harpstedt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...