Conference League: Das sind die Favoriten auf die erste Trophäe

Das erste Endspiel der Europa Conference League findet am 25. Mai 2022 im Nationalstadion in Tirana statt. Von den 184 Mannschaften, die bei der ersten Auflage am Start waren, sind es jetzt nur noch 24, die nach dem Titel streben.
Am 9. Dezember endete offiziell die Gruppenphase. Die acht Gruppensieger haben sich direkt für das Achtelfinale qualifiziert. Jetzt haben die Gruppenzweiten eine Chance, in die K.o.-Phase einzuziehen, allerdings über einen Play-off-Umweg. Im Februar spielen sie jeweils gegen einen der acht Gruppendritten der UEFA Europa League um den Eintritt ins Achtelfinale. Zu betonen ist, dass Mannschaften eines Landesverbandes nicht einander zugelost werden durften. Die Hinspiele sind auf den 10. März terminiert, Rückspiele auf den 17. März 2022. 

Für Wettfreunde stellt die Analyse der Stärken und Form von Mannschaften aus kleinen Fußball-Ländern klar eine Herausforderung dar. Ein gratis Wettbonus kann diese Wissenslücke mildern und darüber etwas mehr erfahren, schadet mit Sicherheit nicht. 

Folgende Mannschaften sind im Achtelfinale qualifiziert:

Gruppe A: LASK  

Gruppe B: KAA Gent  

Gruppe C: AS Roma  

Gruppe D: AZ Alkmaar  

Gruppe E: Feyenoord Rotterdam  

Gruppe F: FC Copenhagen  

Gruppe G: Stade Rennais  

Gruppe H: FC Basel  

16 Mannschaften müssen die am 17. und 24. Februar zuvorkommende Play-off-Runde überstehen.  

Die Gruppenersten prahlen zwar schon mit einem Direktticket ins Achtelfinale, nichtsdestotrotz ist in der K.o.-Phase der Durchbruch einiger Hochkaräter der Europa League zu erwarten. Die Zweitplatzierten der jeweiligen Gruppen dürfen mit Schweiß und Kraftaufwand rechnen.  

Wer gewinnt den Pokal der Conference League?

Nachdem mehrere positive Fälle von COVID-19 bei Spielern und Mitarbeitern identifiziert wurden, konnte das Gruppenphasenspiel der UEFA Europa Conference League zwischen Tottenham Hotspur FC und Stade Rennais FC am 9. Dezember 2021 nicht ausgetragen werden. Vielleicht der größte Pokalfavorit, Tottenham Hotspur FC, ist somit ausgeschieden. 

AS Roma

Hohe Erwartungen liegen nun ganz klar bei AS Roma. Ein imposanter Zuschlag der Römer sollte also nicht überraschen, denn zu Saisonstart begrüßten sie ihren neuen Trainer, Chefcoach José Mourinho. Ganze 40 Millionen Euro kostete der FC Chelsea Stürmer Tammy Abraham. Obwohl der letzte Meistertitel der Römer aus dem Jahr 2001 datiert, hat der Traditionsklub der italienischen Serie A Experten zufolge feste Chancen auf die neue Trophäe. 

Prachtvolle Teilnehmer könnten jedoch erst im Laufe des Turniers hinzustoßen.  

Leicester City  

Nach dem dritten Platz in der Europa-League-Gruppenphase messen sich die englischen Füchse in der Zwischenrunde mit den Randers, um den Einzug ins Achtelfinale. Obwohl sie sich wohl eher auf den Gruppensieg oder zumindest den zweiten Platz der Europa League konzentriert haben, gelten sie nun als einer der Topfavoriten auf den Gewinn der Conference League.  

Stade Rennais  

Zwar schieden die Franzosen als Gruppenletzter mit nur einem Punkt in der Königsklasse als Schlusslicht aus, konnten sie in den letzten Jahren immer wieder Europapokal-Erfahrung sammeln. In der französischen Liga erreichte Stade Rennais den sechsten Platz, welcher zur Qualifikation für die Conference League entscheidend war. Im Wettquotenvergleich zu den anderen Teilnehmern hat das Team deutlich die Nase vorne.  

PSV Eindhoven

Das Team von Roger Schmidt kam in dieser Saison durch zwei Qualifikationsrunden in der UEFA Champions League und trat in der Gruppenphase der UEFA Europa League eine rekordverdächtige neunte Saison an. Beide der Versuche schlugen fehl. Nun setzen sie auf ihren israelischen Stürmer Eran Zahavi, welcher dreimal hintereinander als bester Torschütze in der israelischen Premier League gekrönt wurde.  

Celtic Glasgow

In der UEFA Europa League im Herbst gewannen die Giganten aus Glasgow drei und verloren drei ihrer Gruppenspiele. Nach der 2:3-Niederlage gegen Gruppensieger Bayer Leverkusen am 5. Spieltag bestätigte sich der dritte Platz. An Potenzial mangelt es ihnen nicht. Am 10. Februar treten sie gegen die ungeschlagene Gruppe der Europa Conference League Bodø/Glimt an. Die Wettquoten sprechen zwar eindeutig fr Celtic Glasgow, unterschätzt darf die norwegische Top-Liga-Mannschaft auf keinen werden. Ein spannendes Viertelfinale gerechnet werden.  

Die weiteren Termine sind: Viertelfinale am 7. und 14. April 2022, Halbfinale am 28. April und 5. Mai. 2022. Schlussendlich das Finale: Mittwoch, 25. Mai 2022 im Nationalstadion in Tirana.  

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...