Kategorienarchiv: Aktuelles

Jäger bitten Landwirte und Pferdehalter: Tod und Verstümmlung von Wildtieren abwenden

Das erste Mähen der Wiesen des Jahres ist im vollen Gange: Landwirte und Hobby-Pferdehalter mähen die Wiesen, um saftiges Heu für die Wintermonate zu gewinnen. Außerdem werden Grünland oder Energiepflanzen wie Grünroggen gemäht. Der erste Mähtermin des Jahres fällt nach Auskunft von Oliver Brandt, Presseobmann der Jägerschaft Burgdorf, zusammen mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere, die in den Wiesen und Feldern ihren Nachwuchs vor Fressfeinden verstecken.

Ducken und Tarnen der Rehkitze, Junghasen oder Fasanenküken schützen dabei zwar vor dem Fuchs oder dem Marderhund aber nicht vor den sehr schnellen Kreiselmähern der Landwirtschaft, die mit einer Geschwindigkeit bis zu 20 Stundenkilometern und einer Mähbreite von bis zu zehn Metern über die Felder fahren. Viele Jungtiere finden hier den qualvollen Mähtod oder werden verstümmelt. Die Folge ist ein qualvoller Tod für Säugetiere und Bodenbrüter.

Deshalb bittet Hans-Otto Thiele, Vorsitzender der Jägerschaft Burgdorf, alle Haupterwerbs- und Hobbylandwirte sowie an alle Wiesenbesitzer rechtzeitig den Mähtermin dem örtlichen Jagdpächter mitzuteilen und außerdem das Feld nur von Innen nach Außen zu mähen, damit die Tiere noch flüchten können. Die örtlichen Jagdpächter oder Vertreter der Jägerschaft Burgdorf beraten die Grundeigentümer über Maßnahmen zur Wildtierrettung wie das Anbringen von Knistertüten und Flatterbändern zur Beunruhigung des Wildes. Eine weitere Möglichkeit ist das Absuchen der Wiesen gemeinsam mit Jägern und ihren Hunden kurz vor dem Mähtermin.

Wichtig ist dabei, dass die Rehkitze beim Umsetzen nicht von den Menschen direkt angefasst werden, erläutert Oliver Brandt: "Rehkitze oder Junghasen alleine zu lassen, ist Teil der Überlebensstrategie bei diesen Tierarten. Die Jungtiere sind noch geruchslos und können so zum Beispiel vom Fuchs nur schwer gefunden werden. Wenn die Tiere vom Menschen angefasst werden, verlieren sie ihre Geruchslosigkeit und werden vom Alttier nicht mehr angenommen! Es ist wichtig, immer viel Gras oder Stroh zwischen seiner Handfläche und dem Kitz zu haben."

Die Burgdorfer Jägerschaft erinnert in diesem Zusammenhang an die derzeitige Brut- und Setzzeit und den gesetzlichen Leinenzwang für Hunde in freier Natur. "Wichtig ist, dass Hundehalterinnen und Hundehalter ihre Tiere in der Feldmark und im Wald nur angeleint spazieren führen, damit die Jungtiere nicht ohne Grund beunruhigt oder von Hunden gehetzt und getötet werden", appelliert Oliver Brandt an die Vernunft und Einsicht aller Hundehalterinnen. 

Regions-SPD: „Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle – Region Hannover soll Vorreiter sein“

Die Bundesregierung hat für die Umsetzung des Programms "Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle" von 2018 bis 2021 eine Investitionssumme von vier Milliarden Euro vorgesehen. "Damit auch Betroffene in der Region Hannover möglichst zahlreich und frühzeitig davon profitieren können, haben wir mit unserem Koalitionspartner folgendes vereinbart", stellen die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden in der Regionsversammlung, Christina Schlicker und Andreas Strauch, fest.

Die Regionsverwaltung werde in einem Antrag beauftragt, zusammen mit dem Jobcenter Region Hannover zu prüfen, inwieweit das neue Programm der Bundesregierung von den kommunalen Beteiligungsunternehmen der Region Hannover genutzt werden kann, um einen vorbildhaften Beitrag zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit für die Region Hannover zu leisten.

"Es handelt sich um eine unserer besonderen politischen Herzensangelegenheiten: Nämlich Langzeitarbeitslosen eine sinnvolle Lebensperspektive mit lohnender Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Wir fühlen uns auch hier dem Ziel verpflichtet, dem angesprochenen Personenkreis eine Chance auf eine würdige Arbeit in Form von sozialversicherungspflichtiger Arbeit zu geben, die nach dem geltenden Tarifvertrag honoriert wird".

Mit der Beteiligung an diesem sinnvollen Programm solle die Region Hannover einen Beitrag zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit leisten und gleichzeitig ein Vorbild sein, um weitere Unternehmen zum Nachahmen zu animieren.

Unerlaubtes Überholmanöver endet mit einem leicht verletzten Fahrer

Der 28-jährige Führer eines Pkw Ford überholte am gestrigen Donnerstag, 24. Mai 2018, um 13:45 Uhr auf der Hannoverschen Straße kurz vor dem Burgwedeler Ortsteil Fuhrberg trotz Fahrstreifenbegrenzung mehrere Fahrzeuge, die zum größten Teil verkehrsbedingt hielten. Bei dem vordersten Fahrzeug handelte es sich um einen Lkw, der nach links in die Alte Burgwedeler Straße abbiegen wollte und hierbei im Einmündungsbereich mit der hinteren Seite des überholenden Fahrzeuges zusammenstieß. Der 42-jährige Lkw-Führer wurde leicht verletzt. Die Schadenshöhe wird von der Polizei auf etwa 13.000 Euro geschätzt.

Caren Marks: Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird entfristet

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" wird entfristet und damit auch nach 2019 weitergeführt, freut sich Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

"In ganz Deutschland engagieren sich Menschen jeden Tag gegen Extremismus und für unsere Demokratie. In Zeiten, in denen Populismus und Hetze um sich greifen, müssen wir den Menschen vor Ort den Rücken stärken. Wir kümmern uns um die Kümmerer! Das Programm ‚Demokratie leben!‘ hat sich bewährt. Es macht keinen Sinn, alle fünf Jahre völlig neu zu starten. Das Engagement braucht Planungssicherheit. Darum ist es richtig, dass Bundesfamilienministerin Franziska Giffey das Programm entfristet hat", so Caren Marks.  

Die Aktivitäten des Bundes werden sich künftig noch stärker an den Problemen vor Ort orientieren. Dazu soll das Programm noch besser mit den Aktivitäten der Länder, der Kommunen und der Zivilgesellschaft verzahnt werden.

Im Rahmen von "Demokratie leben!" hat das Bundesfamilienministerium in dieser Woche ein neues Interessenbekundungsverfahren für Städte und Kommunen gestartet.

Weitere Informationen sind unter www.demokratie-leben.de zu finden.

Kultur im Schloss: Echoes of Swing

Das "Great American Songbook", die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden sowie Vorlagen aus der Klassik, der Folklore und Pop-Musik bilden den Boden für die Kreativität von Echoes of Swing. Diese schlägt sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen nieder. Am Mittwoch, 30. Mai 2018, 20 Uhr, steht die Combo auf der royalen Bühne im Schloss Landestrost. Das Konzert kostet 19 Euro, ermäßigt 13 Euro.

Ausgedehnte Touren und mehr als 1.000 gemeinsame Konzerte führten das Ensemble quer durch Europa, nach Japan, Neuseeland und auf die Fidschi-Inseln. Die vier Musiker haben ihre rasante Entwicklung auf bisher zehn CDs verewigt – immer jenseits aller gängigen Klischees und stilistischen Grenzen.

 
Eintrittskarten für die Veranstaltungen der Reihe "Kultur im Schloss" sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.reservix.de erhältlich. Die Reservix-Hotline ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter Telefon 01805/700733 (0,14 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 Euro pro Minute) erreichbar. Vorverkauf im Schloss Landestrost, Schlossstraße 1, 31535 Neustadt unter Telefon 0511/616-25200 oder per Mail an kultur@region-hannover.de. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie Freitag von 9 bis 12 Uhr.

Ferien im Harz für Alleinerziehende

Im Wildpark entspannen, mit der Brockenbahn den Harz erkunden oder auf der Hängebrücke den Ausblick genießen: Das Team Jugend- und Familienbildung bietet Alleinerziehenden mit Kindern zwischen 4 und 12 Jahren von Sonnabend, 30. Juni, bis Sonnabend, 14. Juli 2018, eine Reise nach Darlingerode. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in der Gruppenhausanlage Gustav-Lücke-Stift untergebracht, die mit einem wunderschönen Fachwerk in idyllischer Landschaft aufwartet. Das Haus steht während der gesamten Reisezeit ausschließlich den teilnehmenden Familien zur Verfügung. Vor Ort wird es eine eigene Servicekraft geben, die für die Verpflegung zuständig ist. Somit kann auf individuelle Essenswünsche (zum Beispiel Allergien) eingegangen werden.

Darlingerode ist am Rande des Nationalparks Harz gelegen und befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Wernigerode. Entsprechend beinhaltet das Programm vielfältige Aktivitäten die von Entspannung bis Action reichen. So ist es möglich, die Welt des Harzes etwa bei einer ruhigen Planwagenfahrt oder einer Fahrt mit der Brockenbahn auf Norddeutschlands höchsten Berg zu genießen. Zu den Sehenswürdigkeiten in und um Darlingerode zählen der Wildpark Christianental, das Luftfahrtmuseum sowie ein Miniaturenpark in Wernigerode.

Wer es lieber mit etwas mehr Nervenkitzel mag, wagt sich an die Megazipline oder die 458,5 Meter lange Hängebrücke Titan RT, die sich beide an der Rappbode-Talsperre nahe Elbingerode befinden. Die Erlebniswelt Seilbahnen Thale bietet eine Vielzahl an Attraktionen, wie etwa eine Kabinenbahn und einen Sessellift für Schwindelfreie, eine Sommerrodelbahn, einen Funpark und eine Spaßinsel sowie Minigolf.

Ob Wanderungen, Geocaching, Kletteraktivitäten oder Ausflüge in Kleingruppen – langweilig wird es nicht. Wer aber einfach nur zwei Wochen die Seele baumeln lassen will, kann dies selbstverständlich auch tun.

Für Interessierte wird zusätzlich ein Bildungsurlaub zum Thema Stressbewältigung angeboten.

Die Kosten betragen für Erwachsene 450 Euro, für Kinder 300 Euro. Ermäßigung auf Antrag, Beiträge für Kinder sind gestaffelt. Weitere Informationen und Anmeldungen: Team Jugend- und Familienbildung, Am Jugendheim 7, 30900 Wedemark, www.team-jugendarbeit.de, Volker Böhm, Telefon 0511/61625602, Fax: 0511/61625615.

Noch freie Plätze: Youcamp – Mach Mee(h)r draus!

Neue Freunde kennenlernen, den Sommer genießen und die Freizeit selbst gestalten: Das bietet Youcamp des Teams Jugend- und Familienbildung der Region Hannover. Von Freitag, 13. Juli, bis Sonntag, 22. Juli 2018, geht es für maximal 15 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 13 Jahren an die Ostsee. Aktuell gibt es noch freie Plätze. Untergebracht sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Jugendgästehaus in Niendorf, direkt neben dem Timmendorfer Strand.
 
Zehn Tage lang entscheiden die Kids selber darüber, ob sie lieber entspannt ins Kino gehen, einen gemütlichen Pizzaabend verbringen, einen Tag im Schwimmbad chillen oder einen Trip in die Umgebung machen. Für die Freizeitgestaltung bekommen die Kinder und Jugendlichen ein Budget zur Verfügung gestellt, mit dem sie Ausflüge finanzieren oder Materialien einkaufen können. Im Vorfeld finden mehrere Vortreffen zur gemeinsamen Vorbereitung der Freizeit statt. Ein erstes Kennenlernen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist am Freitag, 22. Juni. Um die Verpflegung kümmert sich das Jugendgästehaus.

Die Kosten betragen 300 Euro. Eine Ermäßigung ist auf Antrag möglich. Weitere Informationen und Anmeldungen: Team Jugend- und Familienbildung, Am Jugendheim 7, 30900 Wedemark, www.team-jugendarbeit.de, Janek Schütte, Telefon 0511/616 256 12; Fax: 0511/616 256 15.

Zweitägiges Seminar: „Das Gefühl für Macht“

Die Erfahrungen im Umgang mit Hierarchie und Macht sind vielfältig und gerade in der Arbeitswelt einem steten Wandel unterworfen – sowohl in eher männlich dominierten Strukturen als auch in so genannten flachen Hierarchien. Wer in diesem Gefüge bestehen will, braucht ein immer größeres Verhaltensrepertoire, um sich selbst und den eigenen Bereich gut aufzustellen und erfolgreich zu managen. Ein zweitägiges Angebot der Koordinierungsstelle Frau und Beruf richtet sich an Frauen, die Führungsverantwortung haben oder sich auf eine Führungsposition vorbereiten wollen. Das Seminar "Das Gefühl für Macht" findet am Freitag, 18. Juni 2018, von 9 bis 17 Uhr, und am Sonnabend, 19. Juni 2018, von 9 bis 13 Uhr, statt.

Was prägt den Führungsalltag einer Frau, die in verantwortungsvoller Position arbeitet? Welchen Einfluss hat die Organisationskultur und -dynamik auf ihr Handeln? Welche Spielregeln gelten für die Kommunikation zwischen Vorgesetzen und Belegschaft? Um diese Fragen geht es in dem Seminar ebenso wie um Mikropolitik, Machtstrukturen und Hierarchien, die eigenen Ressourcen und Strategien im Umgang mit Macht sowie das Netzwerken mit Verbündeten in der eigenen Organisation. Der Workshop findet im Seminarraum R 314, im Haus der Wirtschaftsförderung, Vahrenwalder Straße 7, in Hannover statt.

Anmeldungen nimmt die Koordinierungsstelle Frau und Beruf per E-Mail an die Adresse frauundberuf@region-hannover.de entgegen. Die Seminargebühr beträgt 40 Euro, ermäßigt 20 Euro. Weitere Infos zu den Angeboten der Koordinierungsstelle Frau und Beruf sind online zu finden auf www.frau-und-beruf-hannover.de.

Regionsmehrheit will für Warn- und Informationsdienst KATWARN werben

"Wir sind der festen Überzeugung, dass der Warn- und Informationsdienst KATWARN noch stärker als bisher in der Bevölkerung bekannt gemacht werden sollte. Deshalb sind wir mit unserem Koalitionspartner übereingekommen, einen entsprechenden Prüfauftrag zu stellen", stellt Jürgen Buchholz (SPD), der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Feuerschutz, Rettungswesen und allgemeine Ordnungsangelegenheiten der Regionsversammlung, fest. SPD und CDU haben den gemeinsamen Antrag bei Regionspräsident Hauke Jagau jüngst eingereicht.

"Wir möchten die Regionsverwaltung mit der Prüfung beauftragen, welche Werbemaßnahmen für den Warn- und Informationsdienst KATWARN geschaltet werden können, mit dem Ziel, mehr Nutzerinnen und Nutzer für die App und den Service zu gewinnen. Dabei soll auch eine mögliche Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover im Bereich Werbung für KATWARN untersucht werden. Sinnvoll halten wir es auch, jährlich einen so genannten Katwarn-Tag in der Region Hannover durchzuführen, um somit die Funktionsfähigkeit der App für die Nutzenden zu testen", so Jürgen Buchholz.

Sitzung des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Burgwedel

Am kommenden Donnerstag, 31. Mai 2018, findet um 18:30 Uhr eine öffentliche Sitzung des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Burgwedel im Sitzungszimmer des Rathauses in Großburgwedel, Fuhrberger Straße 4, statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Anträge vom Sportverein Fuhrberg und Schützenverein "Gut Ziel" Wettmar zur Bezuschussung von Vorhaben, die Radwegekarte von Burgwedel sowie der Diskussionswunsch über die Möglichkeit der Einrichtung eines Kunstrasenplatzes. Die dazugehörige Tagesordnung und öffentlichen Beratungsvorlagen sind beim entsprechenden Termin im Sitzungskalender unter https://www.burgwedel.de/allris/si010.asp zu finden.
Weiter blättern »