Kategorienarchiv: Aktuelles

SPD Burgwedel besichtigt St. Petri

Die SPD Burgwedel lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Besichtigung der St. Petri-Kirche in Großburgwedel ein. Die St. Petri Kirche hat ihre Ursprünge im Jahr 1200, wurde aber bis zum 17. Jahrhundert immer wieder erweitert und verändert. Die Geschichte der Kirche wird anschaulich erläutert durch Ulrich von Stackelberg. Die Besichtigung findet im Rahmen der traditionellen Sommerferien-Aktion "Burgwedel entdecken" der SPD am Sonnabend, 21. Juli 2018, statt. Alle Interessierten treffen sich um 10 Uhr vor dem Haupteingang der Kirche.

20 Jahre Kultursommer der Region Hannover

Sommer, Sonne, Musik – der Kultursommer lädt in diesem Jahr zum 20. Mal dazu ein, neue, ungewöhnliche Orte in der Region Hannover zu entdecken und musikalische Höhepunkte zu erleben. Unter dem Dach der "Verwandlung" bezaubern der orientalische Buzuq-Spieler Mevan Younes und der Perkussionist Hogir Göregen gemeinsam mit dem preisgekrönten Barock-Ensemble Musica Alta Ripa am Donnerstag, 26. Juli 2018, 19.30 Uhr, im Kloster Mariensee, Höltystraße 1 in Neustadt am Rübenberge, das Publikum.

Mit einigen Solo-Konzerten, Kammermusikstücken und einer neuen Auftragskomposition für die kammermusikalische Besetzung mit barocken und orientalischen Klängen wird unter anderem auch der "Sommer" von Vivaldis "Die vier Jahreszeiten", "La Notte", ein Cello-Konzert und "La Folia" gespielt. Bei den barocken Konzerten sind auch Instrumente aus dem arabischen Raum zu hören, was außergewöhnliche und exklusive Hörerlebnisse verspricht: So wurde der "Sommer" bisher noch nie von einem arabischen Buzuq gespielt.

Karten und weitere Informationen

Neben dem kulturellen Genuss bieten die Veranstalter vor Ort kulinarische Köstlichkeiten und zum Teil auch Führungen an. Das Programmheft verrät außerdem, wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum jeweiligen Veranstaltungsort kommt. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, direkt bei den Veranstaltern und im Internet unter www.reservix.de. Das vollständige Programm ist auf www.hannover.de/kultursommer abrufbar. Programmhefte liegen im Bürgerbüro der Region Hannover, in den Informationsstellen der Städte und Gemeinden sowie direkt bei den Veranstaltern aus. Weitere Informationen gibt es beim Team Kultur der Region Hannover unter Telefon 0511/616-25200.

Polizei registriert bei Schwerpunktkontrollen auf der A2 erneut viele Verstöße

Beamte der Polizeidirektion Hannover haben vom 6. bis 12. Juli 2018, erneut mehrere Kontrollen auf der A2 durchgeführt. Dabei haben sie unter anderem mehr als 1 500 Geschwindigkeitsüberschreitungen sowie diverse Unterschreitungen des Mindestabstandes festgestellt.

Die Spezialisierte Verfügungseinheit (SVE) des Zentralen Verkehrsdienstes hat in dieser Woche ihre Kontrollaktion auf der A2 im Bereich der Polizeidirektion Hannover fortgesetzt. Dabei haben die Einsatzkräfte an drei Tagen mehrstündige Geschwindigkeitsmessungen in der Baustelle zwischen den Anschlussstellen (AS) Lehrte-Ost und Lehrte sowie zwischen den AS Wunstorf-Luthe und -Kolenfeld durchgeführt. In mehreren Messungen stellten sie 1 527 Pkw fest, die gegen das mit 60 Stundenkilometer vorgegebene Tempolimit verstießen. 89 Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer waren mindestens 41 Stundenkilometer zu schnell und müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Der traurige Spitzenreiter hatte den Baustellenbereich mit 136 Stundenkilometer durchfahren. Bei Abstandskontrollen am Donnerstagvormittag, 12. Juli 2018, auf der A2 in Richtung Dortmund zwischen den AS Wunstorf-Luthe und -Kolenfeld verzeichneten die Experten der SVE 181 Pkw und Lkw, die die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände unterschritten.

Die Kontrollen wurden auch mit einem Fahrzeug, das mit Videotechnik ausgestattet ist, durchgeführt. Dabei erwischten die Beamten unter anderem 16 Fahrzeugführer (überwiegend von Lkw), die verbotswidrig überholt hatten. In einer anderen Überprüfung stellte sich heraus, dass ein Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss (Kokain und Cannabis) gefahren war, gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei Hannover wird, zusätzlich zu den ohnehin täglich stattfinden Kontrollen, auch weiter, speziell zur Ferienzeit und in Baustellenbereichen, gezielte Aktionen auf den Autobahnen durchführen, um damit die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. 

Die Polizei Hannover wird, zusätzlich zu den ohnehin täglich stattfinden Kontrollen, auch weiter, speziell zur Ferienzeit und in Baustellenbereichen, gezielte Aktionen auf den Autobahnen durchführen, um damit die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. 

Sperrung in Wettmar: Haltestellen werden verlegt

Ab kommenden Montag, 16. Juli 2018, Betriebsbeginn, bis voraussichtlich Freitag, 27. Juli, Betriebsschluss, wird die Straße Lönsweg in Wettmar gesperrt. Für die Haltestellen Wettmar/Lönsweg der regiobus-Linien 621, 634 und 639 werden auf der Hauptstraße zwischen der Bruchstraße und Heierdrift Ersatzhaltestellen eingerichtet. regiobus bittet um Verständnis für die baubedingten Änderungen.

Hörregion ist am Donnerstag, 19. Juli, zu Gast beim Late-Zoo

Zoo-Geschichten zum Zuhören, akustische Gitarrenmusik im Dschungelpalast, Hörexperimente im Eingangsbereich: Der Late-Zoo am Donnerstag, 19. Juli 2018, ab 16.30 Uhr, steht unter dem Titel "Lauschiges Hörfest". Die Hörregion ist Partner und Pate des Abends im Erlebnis-Zoo Hannover und wirbt in exotischer Umgebung für gutes Hören. Mit dabei sind unter anderem der Deutsche Schwerhörigenbund e.V. und das Deutsche HörZentrum der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem Hörmobil. Von Fachleuten können sich Besucherinnen und Besucher jeden Alters beraten und ihr Gehör testen lassen.

Der Fernseher wird etwas lauter gestellt, im Gespräch muss man öfter mal nachfragen, am Telefon soll der andere etwas deutlicher sprechen: Eine Hörschwäche kündigt sich meistens unauffällig an – und wird oft zu spät bemerkt. Deshalb raten Fachleute, das Gehör rechtzeitig überprüfen zu lassen, am besten schon im Alter ab 40 Jahren. Die Hörtests im Hörmobil sind gratis und werden von 16 bis 20 Uhr angeboten. Damit danach die Ohren offen sind für weitere Hörerlebnisse.

Ebenfalls zu Gast im Late-Zoo: die ForscherKids. Das Team lädt im Eingangsbereich des Zoos zu Klangexperimenten ein. Für akustische Überraschungen sorgen "Die Gehörgänger", ein Chor der besonderen Art, der durch den Zoo spaziert und Gesangeinlagen zu Gehör bringt. Wie Fledermäuse eigentlich hören, verrät der BUND. Alle Infos zum Programm und zu den Eintrittspreisen sind unter www.erlebnis-zoo.de zu finden.

Hörregion Hannover

In der Region Hannover gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik – in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur. Auf dieser Basis hat die Region Hannover die Marke und das Netzwerk Hörregion entwickelt. Sie macht auf den Hör-Sinn in seinen verschiedenen Facetten aufmerksam, wirbt für gutes Hören und stärkt den Standort Region Hannover.

CDU zur Gewerbeflächenentwicklung: „Handlungsbedarf erkannt – Problem gebannt?“

Die Wirtschaftsförderung der Region hat mit dem aktuellen Gewerbeflächenmonitoring mittelfristig einen Engpass an verfügbaren Flächen für die Ansiedlung und Erweiterung von Unternehmen in den Kommunen ermittelt und im Rahmen von Leitlinien bis 2025 einen Investitionsfonds zur Neu-Erschließung aufgelegt.

"Die Nachfrage ist derzeit tatsächlich wesentlich höher als das Angebot, aber es gibt auch ein Potenzial an Brachflächen, die es intelligent zu entwickeln gibt – und das gilt nicht nur im Umland, sondern auch in der Landeshauptstadt Hannover als größte Kommune der Region", stellt die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Region Hannover und hannoversche Abgeordnete Ulrike Krause fest.

 
Immerhin stehen hier mit 179 Hektar Brachfläche über 15,8 Prozent des gesamten Flächenpotenzials der Region zur Verfügung, die allerdings bislang nicht als Modellfläche ausgewiesen sind.

"Die Ressource ‚Fläche‘ ist nun einmal endlich und nicht beliebig verfügbar, dabei spielt es keine Rolle, ob sie für Gewerbe- oder Wohnbebauung genutzt werden soll. Wenn das Ampel-Bündnis in der Landeshauptstadt nun wie jüngst in der Presse angekündigt, auch das Deurag-Nerag-Gelände als Fläche mit Potenzial entdeckt, dann kann man dazu nur gratulieren. Wir als Regionspolitiker fordern schon lange, gemeinsam zu überlegen, was die nächsten Schritte zur Revitalisierung der Industriebrache in Misburg sein könnten", so Krause.

Die CDU-Fraktion verfolgt den Ansatz, mit dem jährlichen Monitoring weiterhin genau zu verfolgen, wie sich die Lage auf dem Gewerbeflächenmarkt entwickelt, um mittelfristig genügend Spielraum für Gewerbeansiedlung zur Verfügung zu haben. Dabei geht es nicht nur um die Ausweisung neuer Flächen, vielmehr dürfen Schlagwörter wie Innenentwicklung stärken, Revitalisierung von Gewerbeflächen oder Flächenrecycling keine Fremdwörter bleiben. "Diese Instrumente bieten Chancen, den Flächenbedarf auch längerfristig zu decken", ergänzt die wirtschaftspolitische Sprecherin.

Unfallflucht in Wettmar

Der Fahrer eines unbekannten Kfz beschädigte am gestrigen Donnerstag, 12. Juli 2018, im Meitzer Weg in Wettmar, Nähe Thönser Trift, beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel eines ordnungsgemäß abgestellten blauen Audi und entfernte sich vom Unfallort. Der Schaden beträgt nach Polizeiangaben etwa 250,- Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem beschriebenen Sachverhalt und/oder Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Großburgwedel unter der Telefonnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Ein bisschen Fuhse: Fahrradtour des ADFC Burgwedel nach Celle

Auf seiner Sonntagstour am 22. Juli 2018, erkundet der ADFC Burgwedel den Lauf der Fuhse durch Celle. Abfahrt ist um 10 Uhr auf dem Domfront- (Rathaus-) Platz in Großburgwedel, die Rückkehr ist gegen 18 Uhr geplant.

Die gut 60 Kilometer lange Strecke führt zunächst über Wettmar durch den Hastbruch nach Wietzenbruch. Am Fuhsekanal wird an einem der alten Kanalwärterhäuser gerastet.  Entlang der Fuhse fährt man durch Celle und auf einer alten Bahnstrecke bis zum Aue-Fuhse-Wasserkreuz. Über Nienhagen und Otze geht es zurück nach Großburgwedel.

Wie üblich stellt der ADFC eine Landkarte mit der Fahrtroute. Auch E-Biker und Radler, die keine ADFC-Mitglieder sind, können mitfahren.

Weitere Informationen gibt es bei Dieter Bethke, Telefon 05139/6669 oder per Mail an dieter.bethke@gmx.net.

Polizeibericht aus Burgwedel

Zwischen Montag, 9. Juli 2018, 11:45 Uhr, und Mittwoch, 11. Juli, 14:40 Uhr kam es in der Straße Im Mitteldorf in Großburgwedel zu einem Wohnungseinbruch. In Abwesenheit der Geschädigten wurde sich gewaltsam Zutritt zum Wohnraum verschafft und nach Wertgegenständen gesucht. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurden Bargeld und Elektronikgeräte entwendet.

Der Außenspiegel eines am gestrigen Mittwoch, 11. Juli 2018, zwischen 9:15 und 9:30 Uhr kurzzeitig auf dem ALDI-Parkplatz in der Straße In der Meineworth in Großburgwedel abgestellten, silbernen Pkw BMW wurde durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt nach Polizeiangaben etwa 300 Euro. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den beschriebenen Sachverhalten und/oder Tätern beziehungsweise Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Großburgwedel unter der Telefonnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Dreiste Trickbetrüger erbeuten Wertgegenstände in Höhe von 80 000 Euro

Durch geschickte, telefonische Gesprächsführung haben „Polizeioberkommissar Weber“ und „Staatsanwalt Franke“ eine 74-Jährige aus Isernhagen-Süd dazu bewegen können, ihnen unter anderem teuren Schmuck und Münzen auszuhändigen.

Der Anruf des falschen Polizeibeamten war am gestrigen Dienstag, 10. Juli 2018, gegen 13 Uhr bei der Seniorin eingegangen. Mit einer ausgedachten Geschichte über einen in ihr Haus geplanten Einbruchdiebstahl entlockte "Polizeioberkommissar Weber" letztlich der Dame Informationen zu einem Schließfach, in dem sich Wertgegenstände befinden. Im weiteren Telefonat verängstigte er die 74-Jährige unter anderem mit "Ermittlungsergebnissen" zu unseriösen Bankmitarbeitern und Putzfrauen, sicherte ihr Polizeischutz zu und ließ sich seine Angaben mittels einer Direktverbindung zu "Staatsanwalt Franke" bestätigen.

Schlussendlich machte sich die Isernhägenerin auf den Weg zu ihrer Bank, leerte ihr Schließfach und fuhr anschließend mit ihrem Pkw, den Anweisungen des "Polizeioberkommissars" folgend, in die Thorner Straße, stoppte an der Einmündung zur Straße "Am Plessenfelde" und wartete auf den angekündigten, zivilen Mitarbeiter des Herrn Franke. Wenig später übergab sie gegen 15:30 Uhr dem Abholer, nach dem Nennen des vereinbarten Codewortes, Wertgegenstände in Höhe von rund 80 000 Euro.

Nachdem sich "Herr Weber" allerdings nicht wie vereinbart nach den Untersuchungen am Schließfach meldete und auch nicht mehr telefonisch erreichbar war, wurde die 74-Jährige misstrauisch und verständigte die Polizei.

Der Abholer, vermutlich Osteuropäer, ist zirka 1,70 Meter groß, hat nach Polizeiangaben ein gepflegtes Äußeres, ein rundes, fülliges Gesicht und kurze, schwarze Haare.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511/109-5555. 

Weiter blättern »