Kategorienarchiv: Blaulicht

Zwei junge Frauen werden bei Verkehrsunfall verletzt

Vermutlich den Fahrbahnverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit hat am heutigen Sonntag, 24. September 2017, gegen 17 Uhr zu einem Unfall auf der K119 zwischen Engensen und Schillerslage geführt. Das Heck eines mit zwei jungen Frauen besetzten Mini brach nach ersten Informationen der Polizei aus Richtung Engensen kommend in einer Rechtskurve aus. So rutschte das Fahrzeug mit dem Heck voran auf den linken Grünstreifen und wurde von einem dortigen Erdwall wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Beide Frauen wurden mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. An dem Fahrzeug entstand augenscheinlich Totalschaden. Zur Unterstützung wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Engensen gerufen, die die Straße sperrte, die Batterie des Fahrzeugs abklemmte und den Brandschutz sicherstellte. Während des Einsatzes musste die Straße für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden.

28-Jähriger wirft Gegenstand von Brücke über A7 auf fahrenden Pkw

Am heutigen Freitagnachmittag, 22. September 2017, gegen 13:10 Uhr, hat ein 28-Jähriger einen Gegenstand von der Autobahnbrücke Kraunskamp in Burgwedel auf die A7 fallen lassen und dabei die Windschutzscheibe eines Ford getroffen.

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge war eine 45-Jährige mit ihrem Ford Focus auf der mittleren Fahrspur der A7, von Hannover kommend, in Richtung Hamburg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Großburgwedel bemerkte die Frau einen Mann, der sich auf der Autobahnbrücke Kraunskamp aufhielt. Im weiteren Verlauf ließ dieser, als die Frau gerade unterhalb der Brücke durchfahren wollte, einen Gegenstand fallen. Dieser schlug auf der rechten Seite der Windschutzscheibe ein und verursachte einen kleineren Riss. Die Frau, die unverletzt blieb, steuerte zunächst den nahegelegenen Parkplatz Springhorst an. Dort alarmierte sie umgehend die Polizei. Einsatzkräfte des Polizeikommissariats Großburgwedel konnten den 28-Jährigen noch auf der Autobahnbrücke antreffen und ihn vorläufig festnehmen. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Der Mann wird sich nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen.

Unbekannte stehlen alle vier Reifen samt Alufelgen und Navigationsgerät

Unbekannte Täter bockten am heutigen Donnerstag, 21. September 2017, zwischen 0:30 und 7:40 Uhr in der Straße Am Schützenplatz in Großburgwedel mit Holzplanken einen Chrysler Geländewagen auf, schraubten alle Räder (Alu-Felgen) ab und entwendeten diese. Weiterhin wurde aus dem Innenraum das Navigationsgerät entwendet. Die Schadenshöhe beträgt nach Polizeiangaben etwa 6.000 Euro. Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem genannten Sachverhalt gemacht haben oder Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Großburgwedel unter der Rufnummer 05139/9910 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Feueralarm im Burgwedeler Rathaus

Um 15:21 Uhr am heutigen Mittwoch, 20. September 2017, hat die Brandmeldeanlage im Rathaus der Stadt Burgwedel Feueralarm gegeben. 10 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Großburgwedel rückten daraufhin mit zwei Fahrzeugen aus. Die Erkundung des ausgelösten Melders hatte zum Ergebnis, dass dieser durch Baustaub und nicht durch Rauch ausgelöst hatte. So musste durch die ehrenamtlichen Kräfte der Ortswehr lediglich die Brandmeldeanlage in ihren Betriebszustand zurückgesetzt werden. Daraufhin konnten die Brandbekämpfer wieder ins Gerätehaus einrücken.

Fahrzeug überschlägt sich mehrfach

Die Fahrerin eines Pkw Hyundai wollte am gestrigen Montag, 18. September 2017, um 15.15 Uhr, auf der L310 von Fuhrberg in Richtung Celle einen vor ihr fahrenden VW Tiguan überholen und begann auszuscheren. Dabei übersah sie, dass sich von hinten ein Pkw Opel Insignia nähert, dessen Fahrer sich bereits in einem Überholvorgang befand. Der Opel touchierte den Hyundai, kam ins Schleudern und prallte gegen den VW Tiguan. Dieser kam von der Straße ab, überschlug sich mehrfach und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer des VW konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Da er leicht verletzt wurde, wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Für die Bergung der beschädigten Fahrzeuge wurde ein Abschleppdienst eingesetzt. Zur Gesamtschadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Während der Unfallaufnahme kam es nur zur geringen Verkehrsbeeinträchtigungen, eine Sperrung war nicht erforderlich.

Polizeibericht aus Burgwedel

Unbekannte Täter beschädigten zwischen Freitag, 15. September, 22 Uhr, und dem gestrigen Sonnabend, 16. September 2017, 10 Uhr, in der Straße Bruchholzwiesen in Großburgwedel einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand abgestellten Pkw Hyundai durch Zerkratzen des Lackes. Es entstand nach Polizeiangaben ein Schaden von etwa 150 Euro.

In der Bahnhofstraße und und der Straße Auf dem Amtshof in Großburgwedel wurden zwischen Freitag, 15. September, 19 Uhr, un dem gestrigen Sonnabend, 16. September 2017, 8:30 Uhr, mehrere Verkehrszeichen umgeknickt. Ferner wurde ein Toilettenhäuschen beschädigt. Aufgrund der örtlichen Nähe der Tatorte dürfte von einem Tatzusammenhang ausgegangen werden. Der Schaden beläuft sich insgesamt auf etwa 1000 Euro.

Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den genannten Sachverhalten gemacht haben oder Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern beziehungsweise Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Großburgwedel unter der Rufnummer 05139/9910 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen

28-Jähriger wird bei Unfall von Auto erfasst und stirbt noch an der Unfallstelle

Am heuteigen Sonnabend, 16. September 2017, gegen 19:50 Uhr, ist auf der L 310 zwischen den Ortschaften Fuhrberg (Burgwedel) und Mellendorf (Wedemark) ein 28-Jähriger von einem Opel Signum erfasst worden und hat dabei tödliche Verletzungen erlitten.

Den ersten Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover zufolge war ein 49-Jähriger mit seinem Opel und einem 44-jährigen Beifahrer auf der L 310, von Fuhrberg kommend, in Richtung Mellendorf unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle zur Bundesautobahn 7 wechselten plötzlich drei Personen aus Sicht des Fahrers von der linken auf die rechte Fahrbahnseite. Nachdem zwei Männer noch die andere Seite erreichten, wurde der Dritte von dem herannahenden Wagen frontal erfasst und durch die Wucht der Kollision zu Boden geschleudert. Sofort alarmierte Rettungskräfte versuchten den 28-Jährigen zu retten, jedoch verstarb er kurze Zeit später an der Unfallstelle. Bei der Kollision erlitt der 44-jährige Beifahrer leichte Verletzungen.

Die L 310 war für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen bis zirka 23:30 Uhr voll gesperrt. 

Vermehrte Pkw-Diebstähle durch das Überwinden von „Keyless-Systemen“

Abfangen von Funksignalen sogenannter Keyless-Systeme und anschließendes Entwenden vorwiegend hochwertiger Autos. Mit dieser neuen Masche im Deliktsbereich Pkw-Diebstahl beschäftigen sich unter anderem die Ermittler der zentralen Ermittlungsgruppe (EG) Kfz in der Polizeidirektion (PD) Hannover.

Zahlen, Daten, Fakten

Im Jahr 2015 wurden im Bundesgebiet insgesamt 19 391 Pkw im Gesamtwert von etwa 291 Millionen Euro entwendet. 2016 wurde mit 19 194 Taten ein ähnlich hohes Niveau erreicht. Niedersachsen findet sich bei einem Vergleich der Bundesländer mit 1 342 Diebstählen an vierter Position. Allein 752 dieser Taten ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover.

Großer Beliebtheit erfreuten sich bei den Dieben die Automarken VW, Audi, BMW, Mercedes, Toyota, aber auch Fahrzeuge der Hersteller Porsche und Land Rover.

Keyless-System

Seit Jahren werden vermehrt verschiedene Fahrzeugmodelle fast aller Automobilhersteller mit einem schlüssellosen Zugangssystem zum Kauf angeboten. Diese Systeme werden unter verschiedenen Namen, wie beispielsweise Keyless Go oder auch Keyless Entry, verkauft.

Dabei handelt es sich um ein komfortables und elektronisches Fahrberechtigungs-system, bei dem der Fahrer vor dem Einsteigen oder Starten des Fahrzeuges den Schlüssel nicht in die Hand nehmen muss. Alle Türen lassen sich öffnen und schließen, ohne auch nur einmal die Fernbedienung zu aktivieren.

Die Funktionen des bekannten elektronischen Schlüssels übernimmt beim Keyless-System ein neu entwickelter Schlüssel, auf dem die Zugangs- und Fahrberechtigungsfunktionen gespeichert sind. Befindet sich der Schlüssel im unmittelbaren Bereich des Fahrzeugs, kommuniziert die Fahrzeugelektronik über die entsprechenden Induktionsantennen mit dem Schlüssel. Bei Übereinstimmung mit dem Berechtigungscode wird das Fahrzeug entriegelt. Über den Start-/Stopp-Taster kann der Motor per Fingerdruck gestartet und abgestellt werden.

Schwachstelle Keyless-System

Durch die "Keyless"-Technologie können Kriminelle Autos stehlen, ohne sie geräuschvoll aufbrechen zu müssen. Mit speziellen Geräten, sog. Funkstrecken-verlängerer, werden die Signale der Schlüssel eingefangen und an die Fahrzeugelektronik weitergeleitet.

So ist es beispielsweise möglich, einen in der Wohnung hinterlegten Fahrzeugschlüssel mit einem Scanner zu erfassen, um sodann das von diesem dauerhaft gesendete Funksignal an einen Empfänger, der in unmittelbarer Nähe des zu stehlenden Fahrzeugs vorgehalten wird, weiterzuleiten. Das kann problemlos über einige Dutzend Meter weit erfolgen.

Dieses kann natürlich nicht nur rund um die eigenen vier Wände, sondern auch beim Einkaufen, bei Theaterbesuchen, im Schwimmbad oder im Fitnessstudio passieren.

Das Fahrzeug erkennt das Schlüsselsignal und entriegelt die Zugangstüren. Anschließend lässt sich der Motor ganz einfach per Knopfdruck starten, aber auch wieder ausstellen.

Die Wegfahrt mit dem Auto ist problemlos möglich, auch wenn die Verbindung zwischen Fahrzeug und Schlüsselsignal abreißt. Solange der Täter den Motor nicht abstellt oder abwürgt, kann das Fahrzeug gefahren werden, bis der Kraftstoff aufgebraucht ist.

Ist das Fahrzeug an einen sicheren Ort verbracht, können über weitere Spezialwerkzeuge Nachschlüssel codiert werden.

Wie können sich Fahrzeugbesitzer schützen?

Zum Schutz gibt die Polizei hierzu folgende Tipps:

  • Der beste Schutz vor Autodiebstahl durch die Ausnutzung der "Keyless-Go-Schwachstelle" ist der Verzicht darauf, solange das System nicht wirklich sicher ist. 
  • Fragen Sie beim Fahrzeughersteller, ob Sie die Funktion auch zeitweilig deaktivieren können. Manche Hersteller bieten diese Option an.
  • Parken Sie Ihr Auto möglichst in einer verschlossenen Garage.
  • Legen Sie den Schlüssel nie ungeschützt in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab.
  • Verwenden Sie bei Nichtbenutzung des Wagens Hüllen oder Behältnisse, um das Funksignal abzuschirmen. So können beispielsweise Schlüsseletuis mit eingebauter Abschirmfolie oder Schlüsseltresore über das Internet oder im Fachhandel erworben werden. 
  • Machen Sie dazu einen Selbsttest und halten Sie den "abgeschirmten" Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür. Erst wenn sich diese nicht mehr öffnen lässt, funktioniert der Schutz. 
  • Achten Sie auf Personen in Ihrer unmittelbaren Nähe. Es könnten professionelle Autodiebe sein, die versuchen sich "unauffällig" das Schlüsselsignal zu verschaffen. 
  • Autodiebe gehen oft den Weg des geringsten Widerstandes. Je länger es dauert, ein Kfz zu öffnen und zu entwenden, umso unwahrscheinlicher wird der Fahrzeugdiebstahl. Machen Sie es daher den Dieben schwer und installieren Sie beim Abstellen des Fahrzeugs mechanische Diebstahlsicherungen, wie bspw. die klassische Lenkradkralle/Absperrstange, eine Gangschaltungs- oder auch Pedalsperre. 
  • Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, ob und welche Möglichkeiten es speziell für Ihr Auto gibt.

Tatbegehungen in Hannover

Nachweislich konnten im Zuständigkeitsbereich der PD Hannover im Februar 2016 und Januar 2017 zwei Keyless-Entwendungen festgestellt werden.

So wurde in der Nacht zum 19. Februar 2016 in Pattensen durch unbekannte Täter mit Funkstreckenverlängerern ein Porsche Panamera im Wert von zirka 100 000 Euro entwendet. Der Wagen stand vor dem Wohnhaus des Geschädigten geparkt und war verschlossen. Der Funkschlüssel zum Fahrzeug war zur Tatzeit im Wohnhaus abgelegt.

Eine zweite auf diese Art und Weise begangene Fahrzeugentwendung ereignete sich in den Morgenstunden des 28. Januar 2017 in Altwarmbüchen. Gestohlen wurde ein BMW X6 im Wert von etwa 51 000 Euro. Auch hier befand sich der Schlüssel im Wohnhaus und war in der Küche abgelegt.

Hinweis

Zum Thema Autodiebstahl durch Überwinden eines Keyless-Systems informiert die PD Hannover Interessierte auch beim Tag der offenen Tür der Behörde, der am Sonntag, 17. September 2017, von 11 bis 17 Uhr auf dem Gelände der Direktion an der Waterloostraße stattfindet. Dort gibt es zum einen theoretische Informationen über dieses Phänomen wie auch praktische Vorführungen an einem Fahrzeug.

Weitere Informationen zum Tag der offenen Tür finden sind unter www.pd-h.polizei-nds.de/aktuelles/veranstaltungen/tag-der-offenen-tuer-der-polizeidirektion-hannover-2017-112380.html zu finden

Zwei beschädigte Fahrzeuge bei Verkehrsunfall: Verursacher flüchtet

Der Fahrer einer schwarzen Daimler-Benz E-Klasse übersah am gestrigen Donnerstag, 14. September 2017, um 13:10 Uhr in der Fuhrberger Straße in Großburgwedel beim Linksabbiegen von einem Parkplatz, dass sich von rechts ein VW Lupo näherte. Die 19 Jahre alte Fahrerin konnte noch rechtzeitig abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der dahinter fahrende 25 Jahre alte Fahrer eines Nissan reagierte zu spät und fuhr auf den Lupo auf. Der verursachende Fahrer entfernte sich vom Unfallort. Weitere Angaben zu diesem Fahrzeug beziehungsweise dem Fahrer oder Insassen liegen nicht vor. Während der Daimler-Benz nicht beschädigt wurde, entstand an den anderen beiden Fahrzeugen ein geschätzter Schaden von etwa 2.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem beschriebenen Sachverhalt und/oder Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Großburgwedel unter der Telefonnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Feuerwehren rücken zu diversen sturmbedingten Einsätzen aus

Zu diversen technischen Hilfeleistungen wurden die Freiwilligen Feuerwehren im Altkreis Burgdorf am heutigen Mittwoch, 13. September 2017, gerufen. Sturmtief "Sebastian" hatte so manche Schäden an den Bäumen angerichtet, wodurch von diesen eine Gefahr für die Öffentlichkeit ausging.

Die Ortswehr Ehlershausen wurde beispielweise zu einem umgestürtzten Baum auf der K117 zwischen Ramlingen und Engensen gerufen. Der Baum wurde mit der Kettensäge zerlegt und von der Fahrbahn geräumt. Im Sehnder Stadtgebiet wurden zwei Einsätze verzeichnet. Auch hier hatte der Wind Schäden an Bäumen hervorgerufen. Im Osterkampf wie auch in der Peiner in Sehnde kam hierzu die Drehleiter zum Einsatz, um lose Äste, der herabzustürzen drohten, aus einem Baum zu entfernen. Ein weiterer, der auf die Fahrbahn zu fallen drohte, wurde zerlegt. Auch im Lehrter Ortsteil Ahlten rückte die Ortswehr aus. In Höhe des Friedhofes Ahlten drohte ein Baum umzustürzen. Hier wurde der Gefahrenbereich auf der Kreisstraße und auf dem Friedhof abgesperrt und die Einsatzstelle an den Bauhof übergeben.

In Großburgwedel wurde die Freiwillige Feuerwehr zum „kleinen Park“ an der Thönser Straße gerufen. Eine große Linde war durch den Wind komplett entwurzelt worden und lag verkeilt im Nachbarbaum über einem öffentlichen Parkweg. Um die Gefahr zu beseitigen, wurde der Baum mittels Seilwinde des Feuerwehrfahrzeugs zu Fall gebracht. Im Anschluss wurde die Gefahrenstelle vom Bauhof der Stadt Burgwedel mit Schutzgittern abgesichert.

Weiter blättern »