Kategorienarchiv: Sport

Pilates Onlinekurs für Anfänger bis Mittelstufe

Jeweils dienstags von 18:00 bis 18:45 Uhr können Mitglieder der Turnerschaft Großburgwedel (TSG) unter Leitung von Anja Wendel ihr "Powerhouse" aktivieren. Die Übungsleiterin, die mit der Trainer B Lizenz ausgestattet ist, bietet einen Einstieg in den Sport, der auf einem über 100 Jahre alten Trainingskonzept basiert.

Pilates ist ein sanftes und dennoch sehr effizientes Körpertraining und deshalb für jeden Menschen, unabhängig von Alter und individuellem Fitnesszustand geeignet. Zentrales Thema einer jeden Pilates-Übung ist die Stärkung und das Trainieren der feinen und tiefliegenden Muskeln – im Besonderen der Rumpfmuskulatur – der Körpermitte, das der Erfinder Joseph Hubertus Pilates als "Powerhouse" benannte. Damit gemeint sind die Becken-, Bauch- und Rückenmuskeln, deren regelmäßiges und gezieltes Training unter anderem für eine gesunde und aufrechte Körperhaltung sorgen.

Geplant sind acht aufeinanderfolgende Termine, die am 24. November starten 2020. In dieser Kurseinheit widmet sich die Übungsleiterin mit einem klassischen Mattentraining an Anfänger bis Mittelstufe. Sofern vorhanden kommen Kleingeräte wie Pilatesball, Pilatesrolle, Pilates-Circle und Theraband zum Einsatz.

Weitere Informationen sind bei der TSG-Geschäftsstelle unter Telefon 05139/34 90 oder per Mail an mail@tsg-info.de anzufragen. Weitere rund 20 Onlinekurse bietet die TSG aktuell an und sind auf der Homepage des Vereins unter www.tsg-info.de einzusehen.

Spielbetrieb der 3. Handball-Liga ist bis zum Jahresende ausgesetzt

Nachdem der Deutsche Handballbund (DHB) den Spielbetrieb der 3. Liga aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen zunächst bis zum 15. November unterbrochen hat, haben das Präsidium und der Vorstand in einer Videokonferenz am heutigen Mittwoch, 11. November 2020, beschlossen, den Spielbetrieb sogar bis Ende des Jahres auszusetzen. Eine Wiederaufnahme ist derzeit zum Wochenende 9./10. Januar 2021 geplant, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt.

Auch wenn die 3. Liga nach dem Verständnis des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unter die Definition "Profisport" fällt und somit der Trainings- und Spielbetrieb in Bezug auf den aktuellen Bund-Länder-Beschluss fortgesetzt werden dürfte, ergab sich in den vergangenen beiden Wochen für den DHB ein heterogenes Bild: Von insgesamt 131 Mannschaften der 3. Liga (72 Männer, 59 Frauen) haben derzeit ein Drittel aufgrund der Corona-Schutzverordnungen der jeweiligen Bundesländer keine Erlaubnis, weiter zu trainieren und etwa die Hälfte dürfte auch ohne Zuschauer keine Spiele austragen.

"Den Spielbetrieb erstmal auszusetzen ist in dieser Situation die einzig vernünftige Entscheidung – sowohl für die Gesundheit aller als auch für unseren Sport", befürwortet Marius Kastening, Spielertrainer von Handball Hannover-Burgwedel (HHB), die Entscheidung des DHB. In den kommenden Wochen will sich der DHB mit der Spielkommission der 3. Liga weiter darüber beraten, wie die Saison 2020/21 fortgesetzt werden kann, welches Testkonzept gegebenenfalls zum Einsatz kommen könnte, wo und in welchem Umfang Publikum ermöglicht werden kann und welche Anpassungen des Modus gegebenenfalls erforderlich sind.

Für den HHB bedeutet dies, dass sich alle Spieler erstmal wieder individuell fit halten müssen, "aber in der Situation waren wir ja im März und April schon einmal und da hat das auch schon gut geklappt", zeigt sich Kastening zuversichtlich. "Die Jungs bekommen immer am Anfang der Woche einen Trainingsplan, damit alle auf einem Level bleiben und wir ohne Probleme wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können, sobald das möglich ist."

Trotz Corona: Citipost und ElementSystems neue Classic Partner

Auch wenn der DHB auf politischer Ebene weiter für eine Corona-Förderung der Vereine kämpfen will, ist der HHB natürlich nach wie vor auf die Unterstützung der Sponsoren angewiesen. Umso erfreulicher, dass der Verein trotz der aktuellen Situation mit Citipost und ElementSystems gleich zwei neue Partner für sich gewinnen konnte. Der Postdienstleister sowie das Softwareunternehmen mit Sitz in Hannover unterstützen den HHB künftig in der Kategorie "Classic". Kastening: "Wir freuen uns sehr über die neuen Kooperationen und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit."

Handball Hannover-Burgwedel feiert zu Hause den ersten Saisonsieg

Da ist er, der erste Sieg der Saison für Handball Hannover-Burgwedel (HHB): Ein 23:21-Heimsieg stand nach 60 Spielminuten gegen das Nachwuchsteam der GWD Minden an der Anzeigetafel. Es war eine hart umkämpfte Partie auf der Ramhorst, die schließlich nach einem Krimi in den letzten zwei Minuten von den Burgwedelern für sich entschieden wurde.

In einer trotz Corona-Beschränkungen gut gefüllten Halle mit grandioser Stimmung taten sich vor allem die beiden Abwehrreihen, sowie die beiden Torleute hervor. Insbesondere HHB-Torhüter Eric Frommeyer konnte sich mit einer starken Leistung zwischen den Pfosten auszeichnen.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, mit ständigen Führungswechseln aber auch vielen unnötigen Stockfehlern beider Teams. Nach dem Pausenstand von 10:10 konnte der HHB sich in der Mitte der zweiten Hälfte jedoch immer weiter Absetzen und war schlussendlich dank einer immer stärker werdenden Abwehr bis auf 20:16 in der 51 Minute davongezogen. Alles sah zu diesem Zeitpunkt nach einem sicheren Sieg für den HHB aus, jedoch warfen die Mindener noch einmal alles in die Waagschale und kämpften sich bis auf 22:20 in der 58. und 22:21 in der 59. Minute heran. Die Burgwedeler ließen sich von dieser Aufholjagd allerdings nicht aus dem Konzept bringen und spielten die verbliebene Zeit bis zum Endstand von 23:21 souverän herunter.

Nach großem Kampf und starker Abwehrleistung konnte der HHB nun die ersten beiden Punkte verbuchen und hofft auch in kommender Woche gegen Hamm an diese starke Leistung über volle 60 Minuten anknüpfen zu können.

Für den HHB im Einsatz waren: Eric Frommeyer, Leon Bloch – Marius Kastening (5), Lennart Koch (3), Jona Hinze, Julian Frädermann, Johannes Marx (4), Korven Krenke (1), Steffen Schröter (2), Balazs Guska, Lasse Intemann, Steffen Dunekacke (3), Philip Reinsch und Kilian Horn

Heimspiel auf Augenhöhe für die Drittligahandballer des HHB

Am kommenden Sonnabend, 24. Oktober 2020, trifft Handball Hannover-Burgwedel (HHB) um 18:30 Uhr in der heimischen Sporthalle auf der Ramhorst auf die Nachwuchsmannschaft von GWD Minden. Da beide Kontrahenten auf Augenhöhe sind, kann erneut ein knappes, spannendes Spiel erwartet werden, welches der HHB am Wochenende unbedingt für sich entscheiden will.

Die Mindener starteten stark in die neue Saison und konnten in zwei von drei Spielen hohe Siege einfahren, lediglich gegen die SG Menden Sauerland Wölfe mussten sie eine hohe Niederlage einstecken. Wie für eine Nachwuchsmannschaft üblich sind die Mindener Spieler sehr gut ausgebildet und haben mit ihrem schnellen Umschaltspiel viel Torpotenzial. Die Burgwedeler Mannschaft muss sich auch auf die in Minden immer gespielte 3:2:1 Abwehr einstellen und gegen diese eher ungewöhnliche Deckungsvariante ihre Lösungsmöglichkeiten finden.

Entscheidend sei laut HHB-Spielertrainer Marius Kastening auch eine sichere Ballführung sowie Chancenverwertung und ein konsequentes Rückzugsverhalten, um das Tempospiel der Mindener zu unterbinden. Wenn sein Team am Sonnabend eine ebenso starke Leistung wie gegen den TuS Vinnhorst liefert, sieht Kastening große Chancen auf den ersten Saisonsieg.

Die Partie Handball Hannover-Burgwedel gegen GWD Minden findet am kommenden Sonnabend, 24. Oktober 2020, ab 18:30 in der Sporthalle auf der Ramhorst in Großburgwedel statt. Der HHB würde sich trotz der schwierigen Corona-Situation über kräftige Unterstützung von der Tribüne freuen.

Knappe Derbyniederlage des HHB gegen den TuS Vinnhorst

Vergangenen Sonnabend, 17. Oktober 2020, traf der Drittligist Handball Hannover-Burgwedel (HHB) im ersten Derby der neuen Saison auf den TuS Vinnhorst. Das Spiel, welches auf dem Papier mit dem TuS einen eindeutigen Favoriten hatte, versprach jedoch eine Zitterpartie für die Vinnhorster zu werden. Auch wenn die Burgwedeler Mannschaft schlussendlich knapp mit 29:31 verlor, konnte sie sich in puncto Einstellung und Kampfgeist nichts vorwerfen – am Ende des hart umkämpften Derbys fehlte lediglich das nötige Quäntchen Glück zum ersten Saisonsieg.

Der HHB startete stark in die Partie und ließ die ersten sieben Minuten kein Tor zu. Anders als in den vorangegangenen Partien der Burgwedeler konnte diesmal die starke Abwehrleistung zu einer 2:0-Führung genutzt werden. Möglich war dies vor allem dank des konsequenten Einsatzes des siebten Feldspielers, der dem HHB so viele Siebenmeter-Tore ermöglichte. Bis zur Halbzeit hatte sich das Blatt jedoch gewendet und der TuS konnte eine 2-Tore-Führung (12:10) herausspielen. Den größten Anteil daran hatte vor allem der Ex-Burgwedeler Maurice Dräger, der Vinnhorst mit seinen fünf Treffern in der Mitte der ersten Hälfte fast alleine im Spiel hielt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kassierte der HHB zwei schnelle Gegentore, die es den Vinnhorstern ermöglichten, sich auf 14:10 abzusetzen. Diesem 4-Tore-Rückstand lief der HHB das restliche Spiel hinterher. Vor allem in den letzten zehn Minuten der Partie gerieten die Vinnhorster noch einmal richtig ins Schwitzen, denn die sich noch einmal aufbäumenden Burgwedeler kamen durch das 25:27 von Jona Hinze nochmal auf zwei Tore heran. Der TuS lies sich die Führung so kurz vor dem Ende allerdings nicht mehr nehmen und entschied am Ende das durchweg sehr knappe Derby für sich.

Unzufrieden kann die Mannschaft um Spielertrainer Marius Kastening mit dieser Leistung sicherlich nicht sein, denn gegen die meisten anderen Teams der 3. Liga Nord-West hätte solch ein Auftreten einen sicheren Sieg bedeutet. Ob das Team an diese Leistung anknüpfen kann, wird sich nächste Woche Sonnabend in eigener Halle gegen die Nachwuchsmannschaft der GWD Minden zeigen, gegen die sich der HHB nun endlich die ersten zwei Saisonpunkte sichern will.

HHB: Eric Frommeyer, Leon Bloch – Marius Kastening (14), Lennart Koch (8), Jona Hinze (3), Steffen Dunekacke (1), Corven Krenke (1), Johannes Marx (1), Steffen Schröter (1), Phillip Reinsch, Julian Frädermann, Kilian Horn, Balazs Guska und Lasse Intemann.

Derbystimmung beim HHB

Das erste Derby steht für den Handball-Drittligisten Handball Hannover-Burgwedel (HHB) vor der Tür. Der HHB tritt beim den Lokalmatador TuS Vinnhorst an. Die Mannschaft von Trainer Davor Dominikovic will auch dieses Jahr wieder mit um den Aufstieg spielen und ist dementsprechend stark aufgestellt.

Die ersten beiden Partien konnte der TuS Vinnhorst auch mehr oder weniger überzeugend für sich entscheiden. Vor allem die Rückraum Linke Position der Vinnhorster ist stark besetzt und sorgte in den ersten beiden Spielen für die meisten Tore. Dementsprechend ist für den Spielertrainer der Burgwedeler Marius Kastening die Marschrute klar gesetzt, den Rückraum Linken der Gegner möglichst vom freien Spielen abhalten und daraufhin schnelle Konter fahren.

Schon in der vergangenen Saison ist der HHB mit dieser Taktik gut mit den Vinnhorstern klargekommen, ein hoher Sieg und eine sehr knappe Niederlage sprechen für die stärke der Burgwedeler gegen Vinnhorst. Hinzu kommt die Derbystimmung, die das Spiel mit sich bringt. Auch wenn der TuS Vinnhorst eine starke Mannschaft hat, rechnet sich der HHB gute Chancen aus, denn schließlich herrschen in einem Derby eigene Gesetze.

Die Partie TuS Vinnhorst gegen den HHB beginnt am morgigen Sonnabend, 17. Oktober 2020, um 17:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Herrenhausen.

SV Burgwedel erreicht sechs Podiumsplätze bei den Bezirksjahrgangsmeisterschaften

Die Bezirksjahrgangsmeisterschaften im Stadionbad Hannover fanden dieses Jahr am 26. und 27. September sowie am 3. und 4. Oktober statt. Acht Aktive des SV Burgwedel nahmen mit insgesamt 25 Starts teil. Jule Fellmann (2009) gewann dabei drei Meistertitel auf den Strecken 50 Meter Brust, 100 Meter Brust und 200 Meter Brust. Zudem erreichte sie einen Vizemeistertitel über 200 Meter Lagen.

Lara Marie Mundt (2010) erreichte über 50 Meter Brust einen weiteren Vizemeistertitel. Pius Scheibe (2010) errang einen dritten Platz über 50 Meter Brust. Charlotte Leschke, Florian Saupe und Sebastian Schmidt nahmen die Trainerrolle ein. Der Verein bedankt sich bei ihnen sowie Nina Gante, Petra Fellmann und Guido Conrad, die die Kampfrichterrolle ausfüllten.

TTK Großburgwedel erwartet den ASC Göttingen

Am jommenden Sonnabend, 10. Oktober 2020, um 14 Uhr spielt der TTKG zuhause in der Grundschulsporthalle in Großburgwedel gegen den ASC Göttingen. Es geht darum, endlich Punkte einzufahren, um den Saisonbeginn in der 3. Tischtennis Bundesliga nicht vollkommen zu vermasseln.

Nach den Niederlagen gegen die starken Teams kommt nun der Liganeuling ASC Göttingen zu Gast. "Keine leichte Aufgabe, aber doch eine Möglichkeit, endlich zu punkten", so der Team-Chef Michael Junker. Die Göttinger haben mit Monika Pietkiewicz (TTR 2056) zwar eine starke Nummer eins, aber der Rest der Mannschaft ist mit den Akteurinnen des TTK auf Augenhöhe. Sollte Burgwedels Spitzenspielerin Dijana Holokova nach ihren Anfangsniederlagen wieder zu alter Stärke finden, sind durchaus Punkte drin. Anne Sewöster, der Neuzugang aus Melle, hat bereits beweisen, dass sie oben gewinnen kann, und Sofia Stefanska steht unten im Moment 3:3. Dazu gibt dieses Wochenende Sophie Krenzek aus Bad Pyrmont ihr Debüt.

Am Sonntag geht es dann zum zweiten Spiel des Wochenendes nach Kellinghusen, zum VfL. Die Kellinghusener stehen derzeit mit 4:0 Punkten auf Platz 3 in der Liga, haben ihre ersten beiden Spiele aber beide jeweils nur knapp mit 5:3 gewonnen. Sollte die Mannschaft vollständig antreten, besteht für den TTK Großburgwedel keine Chance auf einen Sieg. Haben doch alle vier Spielerinnen über 2000 Punkte, selbst die Nummer vier hat noch 2012 TTR-Punkte. Aber: in den ersten beiden Partien ist von den vieren nur die Nummer drei, Katsiaryna Baravok (TTR 2012), überhaupt angetreten. "Sollte das gegen uns auch der Fall sein bleiben wir zwar Außenseiter, eine Chance auf ein Unentschieden ist aber drin", so der Coach.

TSG Leichtathleten beim Kreispokal in Lehrte erfolgreich

Für 16 Leichtathleten der Turnerschaft Großburgwedel (TSG) ging es am letzten Septemberwochenende beim Schülermehrkampf und Kreispokal in Lehrte noch einmal um Medaillen und persönliche Bestleistungen. Die seit vielen Jahren größte Delegation der Altersklasse U12 der TSG trotzte den widrigen äußeren Bedingungen.

In den Einzeldisziplinen konnten die jungen Leichtathleten gleich zehn Mal einen Podestplatz belegen. Den Sprung auf Platz 1 schaffte Maja Stegemerten (W10). Mit 3,56 Meter ließ sie gleich 16 weitere Konkurrentinnen hinter sich und führt nun die Kreisbestenliste im Kreis Hannover-Land im Weitsprung an. Im 50-Meter-Sprint war sie ebenso vorne dabei und erreichte in 8,81 Sekunden Platz 3.

Ebenfalls auf Platz 1 gelangte Jan Martens in der Altersklasse M06 beim Ballwurf mit 12,0 Meter. Dank seiner sehr guten Leistung im Weitsprung mit 2,39 Meter (Platz 2) konnte er sich am Ende über den dritten Platz in der Gesamtwertung im Dreikampf freuen.

In der gleichen Altersklasse erreichte Leonhard Neubauer zweimal Platz 3, im 50-Meter-Sprint mit 10,45 Sekunden und im Ballwurf mit 10,0 Meter.

Einen sehr guten zweiten Platz konnte sich Max Möller (M09) im Weitsprung mit 3,28 Meter sichern, womit er weiter sprang als zehn seiner Konkurrenten. Constantin Schökel (M06) sicherte sich mit knappem Vorsprung den 2. Platz im 50-Meter-Sprint.

Über Platz 3 freuten sich am Ende auch Felix Lorenz (M11) mit 23 Meter im Ballwurf und Greta Graap (W08) mit 9,49 Sekunden im 50-Meter-Sprint.

"Die sehr guten Leistungen der jüngsten Leichtathleten lassen sich auf die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit des qualifizierten Trainerteams der TSG zurückführen. Mit Ann-Kristin Plesse hat die Leichtathletikabteilung eine sehr erfahrene Trainerin, die bereits seit vielen Jahren als Übungsleiterin tätig ist. Ann-Kristin leitet das Training der Altersklassen bis U12 und wird dabei von den angehenden C-Trainerinnen Hanna Wendt und Jasmin Safar unterstützt", so die TSG.

Weiter blättern »