Kategorienarchiv: Sport

1. Endspiel für den HHB

Ein ganz wichtiges Handballspiel steht für Handball Hannover-Burgwedel (HHB) am kommenden Wochenende auf dem Spielplan. Der aktuelle Tabellenletzte empfängt am Sonnabend, 18. Januar 2020, ab 19 Uhr in der heimischen Sporthalle auf der Ramhorst die HG Hamburg-Barmbek.

Die Gäste rangieren zwei Plätze vor dem HHB und haben vier Punkte mehr auf ihrem Konto. Mit einem Sieg könnten die Burgwedeler den Abstand auf die Barmbeker und auf die HSG Ostsee auf zwei Punkte verringern. Bei einer Niederlage würde der Abstand noch größer werden und der Klassenerhalt in weite Ferne rücken.

Das Hinspiel zwischen der HG und den Burgwedelern endete 27:24 zugunsten der Hamburger. Der HHB zeigte in der Hansestadt eines seiner schlechtesten Saisonspiele und verlor verdient. Dieses Mal muss man es besser machen und trotz der Niederlage vom vergangenen Sonntag in Hildesheim ist man auf der Ramhorst optimistisch. Der couragierte Auftritt in der Domstadt hat deutlich gemacht, dass der HHB noch am Leben ist und mit aller Macht die Klasse halten will. Einstellung, Moral und auch das spielerische Element haben gepasst. Am Ende waren es sechs schlechte Minuten nach der Pause, die die Burgwedeler um einen möglichen Punktgewinn beim neuen Tabellendritten gebracht haben.

Ähnlich war auch die Situation in der Hinserie. Nach einem guten Auftritt gegen Eintracht Hildesheim mit einer knappen Niederlage, bekam der HHB in Barmbek aber nicht viel auf die Kette und spielte unkonzentriert und zerfahren. Diesen Fehler will man am Sonnabend nicht noch einmal machen. Die beiden Spielertrainer Marius Kastening und Kay Behnke wünschen sich einen Erfolg mit mehr als drei Toren. In der Endabrechnung könnte auch der direkte Vergleich eine Rolle spielen.

Erst einmal müssen aber 60 Minuten absolviert werden. Die HG konnte bislang in fünf Spielen gewinnen und hat 14 Niederlagen kassiert. Vier Heimsiegen gegen Potsdam, Burgwedel, Vinnhorst und die HSG Ostsee steht ein Auswärtserfolg in Oranienburg gegenüber. Von einer Auswärtsschwäche der HG kann dennoch keine Rede sein. Bei den Teams aus Dessau und Magdeburg verlor Barmbek nur knapp. Der HHB muss somit gewarnt und auf der Hut sein. Mit Christoph Wischniewski, Lasse Kohnagel, Timon Kaminski und Michael Kintrup verfügt Barmbek über Ausnahmehandballer. Aber auch mit mannschaftlicher Geschlossenheit konnten die Gäste bislang überzeugen. Auch Trainerfuchs Tobias Skerka ist ein ausgewiesener Fachmann an der Seitenlinie und taktisch immer für eine Überraschung gut. Somit ist ein hochinteressantes Abstiegsduell vorprogrammiert.

13. Burgwedeler Tischtennis-Stadtmeisterschaften in Thönse

Am 3. und 4. Januar 2020 wurden die 13. Burgwedeler Tischtennis-Stadtmeisterschaften in Thönse durchgeführt. Der TTC Viktoria Thönse erklärte sich bereit, diese außerplanmäßig durchzuführen, da 2020 das 25-jährige Jubiläum des TTC ansteht. Einige Sonderaktionen, wie beispielsweise ein Glücksrad, präsentierte Lothar Heinrich, der Macher dieser Veranstaltung. Pokale, Medaillen und Präsente konnten die Gewinner in Empfang nehmen. Felix Frost und Markus Geng waren wieder die bewährten Turnierleiter.

Die Resonanz war groß bei den Tischtennisspielern in Burgwedel: 65 Teilnehmer waren zu verzeichnen. Vereinsmitglieder und Einwohner aller sechs Ortsteile Burgwedels konnten sich beteiligen. Freitag starteten die Senioren mit 23 Spielern. Erfreulich war auch wieder die Beteiligung der Hobby-Spieler von der Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel.

Am Sonnabend frühmorgens ab 9:30 Uhr schlugen die Schüler und Jugendliche auf. Mit 16 Teilnehmer war die Beteiligung akzeptabel, da ja noch Ferien waren.

Ab 13:30 Uhr gingen dann die Erwachsenen (offen) an den Start. Mit 26 Spielern war die Beteiligung recht hoch, wobei sich auch einige Jugendspieler mit einreihten und das auch mit Erfolg.

Die Sieger im Überblick:

Erwachsene A: Marcus Thiem (TTKG)
Erw. B: Alexander Wendt (TTC Vikt. Thönse)
Erw. C: Magdalena Gaczek (TSV Engensen)
Erw. Doppel: Marcus Thiem / Michael Bücker (beide TTKG)
Senioren A: Christian Bähre (TSV Eng.)
Sen. B: Gerald Redweykies (TSV Langreder)
Sen. C: Deniz Demir (TTC Vikt. Thö.)
Sen. Doppel: Christian Bähre / Torsten Bach (beide TSV Eng.)
Jugend A: Marius Junker (TTKG)
Jugend B: Chris Schönher (TTKG)
Jugend C: Alexander Fütterer (TSV Wettmar)
Jugend Doppel: Marius Junker / Max Deschka (beide TTKG)

Bronze für Schwimmer des SV Burgwedel bei Kreisstaffelmeisterschaften

Am vergangenen Sonnabend, 11. Januar 2020, stellte der SV Burgwedel 19 von insgesamt 304 Schwimmerinnen und Schwimmern, die sich mit ihren Staffeln im Sarstedter Innerstebad eintrafen, um die Kreisstaffelmeisterschaften 2020 auszutragen.

Die Staffel bestehend aus Mika Finn Gante (2008), Robert Conrad (2007), Mats Mikolaiczyk (2009) und Kjell Mikolaiczyk (2007) erreichte dabei in der Altersklasse D-C männlich den 3. Platz über 4 x 50 Meter Schmetterling.

Weiterhin wurden zwei Viertplatzierungen über 4 x 50 Meter Rücken und 4x 50 Meter Brust erzielt.

TTK Großburgwedel klettert auf Platz 5 in der Tabelle

Nach der Weihnachtspause war den Tischtennisspielerinnen des Tischtennis Klub Großburgwedel (TTKG) anzumerken, dass sie noch nicht wieder ganz im Training stehen. Dazu kamen ein paar krankheitsbedingte Ausfälle, so dass das Spiel gegen den Tabellenersten von Hannover 96 chancenlos blieb und mit 1:6 verloren ging. Dabei war die Situation kurios, denn die Hannoveraner trugen ihr "Heimspiel" wegen technischer Probleme mit der eigenen Halle in Großburgwedel aus. Sie mussten sich also selbst um den Auf- und Abbau der Tische kümmern und brachten sogar ihre eigenen Bälle mit. Doch das schien ihnen nichts auszumachen, denn nach verlorenem Doppel und dem anfänglichen 1:1 Zwischenstand gewann Hannover 96 souverän jedes Einzel und festigte damit den Vorsprung an der Tabellenspitze.

Das zweite Spiel des Doppelspieltag-Wochenendes fand Sonntag auswärts in Kassel beim Sportclub Niestetal statt. In dieser Partie galt es unbedingt zu gewinnen, um in der Tabelle nicht abzurutschen. Die beste Spielerin Niestetals, Emina Hadziahmetovic, war nicht dabei und so waren die Großburgwedler Tischtennisdamen trotz Krankheit mit 6:1 erfolgreich. Die Anfangsdoppel waren noch sehr umkämpft und nahezu jeder Satz ging 9:11 oder 11:9 aus. Doch die folgenden Einzel gestalteten sich dann relativ klar und so konnten Gäste verdient den Sieg mit nach Hause bringen. Nur Amelie Rocheteau musste sich Sarah Rau geschlagen geben. Die erst 14-Jährige ist Mitglied des Bundeskaders und eines der größten Talente, das der deutsche Jugendkader derzeit vorweisen kann.

Durch diesen Sieg konnte der TTKG am Wochenende von Platz sechs auf Platz fünf klettern und sich eine gute Ausgangslage für das nächste Spiel am 2. Februar verschaffen. Gegner ist dann der DJK BW Annen in Witten bei Bochum, gegen den das Hinspiel verloren ging. 

Gute Leistung wird nicht belohnt: Handball Hannover-Burgwedel unterliegt knapp

Am gestrigen Sonntagabend musste der Drittligist Handball Hannover-Burgwedel (HHB) zum Nachbarschaftsderby bei Eintracht Hildesheim antreten. Den gut 1.200 Zuschauern in der Volksbankarena wurde ein enges und spannendes Spiel geboten. Am Ende konnte sich die Eintracht knapp mit 28:27 (11:13) durchsetzen. Die gute Leistung der Gäste wurde wie schon im Hinspiel nicht belohnt.

Für die Gäste begann das Spiel mit einem Schock. In der Anfangsphase verletzte sich Julius Hinz. Ohne Fremdeinwirkung blieb er nach einem Tempogegenstoß liegen und konnte nicht wieder eingesetzt werden. Schon die Hinserie war für Burgwedels Linksaußen von Verletzungen geprägt gewesen. Erneut war dieses Mal das Knie betroffen, ein Kreuzbandriss konnte in einer ersten Diagnose nicht ausgeschlossen werden.

Während Hinz in der Kabine behandelt wurde, begannen seine Mannschaftskameraden stark. Johannes Marx, Marius Kastening (2x) und Steffen Dunekacke sorgen für die 4:1-Führung der Gäste. Die Eintracht hatte sichtbare Probleme und kam nicht richtig in die Partie. Die Gäste waren von Beginn an bei der Sache und hochkonzentriert. Auch in der Folgezeit hatte der HHB die Nase vorn. Burgwedels Abwehr stand sicher, Torhüter Wendland konnte sich einige Male auszeichnen. Maurice Dräger erzielte das 8:4 für die Gäste. Vorne übernahm Kay Behnke Verantwortung und traf nach Belieben. Burgwedels Rückraumrechter erzielte in der ersten Hälfte fünf seiner sechs Tore. Die Gäste waren beim 11:6 und 12:7 weiterhin vorn. Dann kamen die Hildesheimer besser in die Partie, die Gäste scheiterten jetzt einige Male im Abschluss. Die Eintracht konnte den Abstand auf 10:12 verkürzen. Mit einer 13:11-Führung des HHB wurden die Seiten gewechselt.

Die Hildesheimer kamen hochmotiviert aus der Pause zurück und erwischten die Gäste auf dem falschen Fuß. Die Burgwedeler leisteten sich jetzt fünf technische Fehler und waren von der Rolle. Als die Gastgeber den Ausgleich zum 13:13 erzielen konnten, war auch die Halle da. Mit der Unterstützung des Publikums konnte die Eintracht sogar 15:13 in Führung gehen. Der HHB brauchte einige Zeit, um den Faden wieder zu finden. Maurice Dräger und Lennart Koch trafen zum 15:15-Ausgleich. Die Eintracht war jetzt präsenter als in Halbzeit 1 und in der Folgezeit spielten beide Teams auf Augenhöhe. 17:16, 18:17 und 20:18 waren die weiteren Zwischenstände bis zur 45. Spielminute. Dann zog die Eintracht auf drei Tore davon und verwaltete diesen Vorsprung bis vier Minuten vor dem Ende (23:20, 24:21 und 25:22). Die Burgwedeler gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und wollten zumindest noch einen Punkt mitnehmen.

Angeführt von Spielertrainer Marius Kastening, der insgesamt sieben Tore erzielen konnte, verkürzten die Burgwedeler auf 25:23 und 26:24. 40 Sekunden vor dem Ende erzielte Kastening gar das 27:26 für den HHB. Matteo Ehlers sorgte kurz danach jedoch für die Entscheidung zugunsten der Eintracht. Der 28:27-Anschluss für den HHB acht Sekunden für der Schlusssirene kam zu spät und war gleichzeitig der Endstand in einer engen und bis zum Schluss spannenden Partie.

Aufgrund der starken ersten Hälfte und des mutigen und engagierten Auftritts hätte der HHB sicherlich einen Punkt verdient gehabt. Wie schon im Hinspiel mussten sich die Burgwedeler der Eintracht aber erneut mit einem Tor geschlagen geben. Trotzdem lobte Burgwedels Teammanager Friedrich Kastening seine Mannschaft: "Wir sind hier heute als Mannschaft geschlossen aufgetreten und haben ein gutes Spiel gezeigt. Die Abwehr stand sicher, auch unsere Torhüter waren gut. Leider haben uns die schwachen Fünf Minuten nach der Pause das Genick gebrochen und Hildesheim zurück ins Spiel gebracht. Wir haben heute gezeigt, dass wir mit den großen Mannschaften der Liga mithalten können. Jetzt richten wir den Fokus auf das nächste Heimspiel gegen Barmbek. Da ist ein Sieg Pflicht. Wenn wir die Leistung von heute am kommenden Samstag erneut abrufen können, sollte ein Erfolg möglich sein."

Handball Hannover-Burgwedel: Mustafa Wendland, Eric Frommeyer – Johannes Marx (2), Julius Mücke, Marius Kastening (7/4), Lennart Koch (4), Marvin Pfeiffer, Maurice Dräger (5), Kay Behnke (6), Julius Hinz, Steffen Schröter, Philip Reinsch, Artjom Antonevitch, Steffen Dunekacke (3) und Kilian Horn. 

Doppelspieltag zum Rückrundenauftakt der Tischtennis-Bundesliga

Größer könnten die Unterschiede nicht sein. Am kommenden Sonnabend, 11. Januar 2020, geht es für den Tischtennis-Klub Großburgwedel (TTKG) Zuhause gegen Hannover 96 – den souveränen Tabellenführer der 3. Tischtennis Bundesliga Damen mit 17:1 Punkten. Am Sonntag folgt dann das zweite Spiel auswärts beim Schlusslicht Sportclub Niestetal mit 1:17 Punkten.

Das Hinspiel gegen Hannover 96 verlief äußerst knapp mit einer 4:6-Niederlage, stand aber lange auf Messers Schneide und hätte auch ein 5:5-Unentschieden verdient. Nun wollen die Burgwedlerinnen ihre Chance auf eine Revanche wahrnehmen und starten gleich das Auftaktspiel mit einem Knaller: Das eigentliche Auswärtsspiel findet in Großburgwedel statt. "Hannover 96 hat technische Probleme mit der Sporthalle und kommt deshalb zum zweiten Mal zu uns nach Burgwedel", so Team-Chef Michael Junker.

"Das Spiel wird zwar offiziell von Hannover 96 ausgerichtet, findet aber in Großburgwedel in der Grundschule statt, Sonnabend um 14 Uhr geht’s los." Sportlich gesehen besteht auch wieder eine reelle Chance zumindest ein Unentschieden zu erreichen, denn die Nummer 1 von Hannover 96, die japanische Nationalspielerin Shiho Ono, hat in der Hinrunde nur zwei Spiele verloren, davon eins gegen die Nummer 2 des TTKG, Aida Rahmo. Außerdem hat Großburgwedels Abwehrspielerin Natalija Klimanova in der Hinrunde im unteren Paarkreuz kein einziges Spiel verloren.

Das zweite Spiel des Doppelspieltag-Wochenendes findet dann am Sonntag auswärts in Kassel statt, beim Sportclub Niestetal. Das Hinspiel hat der TTK Großburgwedel mit 6:0 gewonnen, was eine deutliche Sprache für das Rückspiel spricht. "Allerdings hat die beste Spielerin Niestetals, die Nummer eins Emina Hadziahmetovic, nicht mitgespielt", warnt der Coach. "Hadziahmetovic hat mit 1995 TTR Punkten einen höheren Ranglistenplatz als unsere Spielerinnen und könnte durchaus gefährlich werden. Aber wenn alles normal verläuft sollten wir in Kassel einen Sieg abholen."

Tag der Fitness im TSG aktivCenter: Kursangebote zum kostenfreien Schnuppern

Die Turnerschaft Großburgwedel e.V. (TSG) veranstaltet am 11. Januar einen "Tag der Fitness" in ihrem vereinseigenen Fitnesscenter und bietet viele Kursangebote zum kostenfreien Schnuppern.

Der Verein ist stolz auf das im April 2004 eröffnete "TSG aktivCenter", in welchem mehrere hundert Aktive regelmäßig ihren sportlichen Interessen nachgehen. Fitness und Gesundheit ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Abteilung.

Ob individuell auf der großzügigen Trainingsfläche an den rund 30 Fitness- und Herz-Kreislaufgeräten oder in der Gruppe bei den rund 35 wöchentlichen Kursangeboten – das aktivCenter bietet seinen Mitgliedern im Alter von 16 bis 90 Jahren die Möglichkeit, ihre Fitness mit individuellen Trainingsplänen unter fachlicher Anleitung zu verbessern. Erholung bietet der Wellnessbereich mit einer finnischen und einer Biosauna.

Die Öffnungszeiten reichen unter der Woche von 7 bis 22 Uhr, sodass sich Frühaufsteher wie Nachtschwärmer gleichermaßen angesprochen fühlen.

Interessierte ab 16 Jahren, die das aktivCenter der TSG, Hannoversche Straße 51 in Großburgwedel, unverbindlich kennenlernen möchten, lädt der Verein am 11. Januar zum "Tag der Fitness" ein. Neben verschiedenen Kursangeboten zum kostenfreien Ausprobieren rundet ein Workshop zur gesunden Ernährung das Angebot ab.

Das Programm im Überblick:

11.00 – 11.30 Uhr Funktionstraining
11.30 – 12.00 Uhr Rückenfit
12.00 – 12.30 Uhr Bauch-Express
12:30 – 13:00 Uhr Body Styling
13:00 – 14:30 Uhr Ernährungsworkshop (max. 15 TN)
13:00 – 14.00 Uhr CrossFit
14:30 – 16:00 Uhr Zumba
16:00 – 16:45 Uhr Cycling

Anmeldungen sind telefonisch unter 05139/409701 vorzunehmen. Weitere Informationen zum aktivCenter sind im Internet unter www.tsg-info.de abrufbar.

Der HHB startet in Hildesheim

Für Burgwedels Drittligahandballer beginnt das Handballjahr 2020 mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Hildesheim. Handball Hannover-Burgwedel (HHB) spielt am 12. Januar 2020 um 17 Uhr in der Volksbankarena in Hildesheim. Die Eintracht ist klarer Favorit, der HHB hat lediglich Außenseiterchancen.

Während die Hildesheimer Eintracht schon am vergangenen Sonntag mit dem deutlichen 29:21-Heimsieg gegen die HSG Ostsee N/G ins neue Jahr gestartet ist, fehlt den Gästen seit dem 13. Dezember 2019 Spielpraxis. Nach dem Auswärtssieg bei der Bundesligareserve der TSV Burgdorf waren die Burgwedeler spielfrei. Die Pause wurde bis Silvester zur Regeneration und seit dem 5. Januar zum täglichen Training genutzt. Alle Spieler konnten über die Feiertage ihre Blessuren auskurieren und die handballfreie Zeit scheint den Burgwedelern gut getan zu haben. Für die Pause hatten alle individuelle Trainingspläne bekommen. Die Köpfe sind jetzt wieder frei und die lange Negativserie aus den Monaten Oktober und November ist etwas in den Hintergrund geraten. Das Erfolgserlebnis beim Auswärtssieg Mitte Dezember in Burgdorf war wichtig und für den HHB gilt nun: Neues Jahr – neues Glück. Der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt zwar schon sechs Punkte, bis zum Saisonfinale am 25. April 2020 sind aber noch 14 Partie zu absolvieren. Da ist noch alles drin und vor einem Jahr stand der HHB vor fast der gleichen Situation. Mit einem überragenden Heimsieg gegen die Hildesheimer wurde damals der Grundstein für eine tolle Rückrunde und den späteren Klassenerhalt gelegt. Diese Erfahrung macht den Burgwedelern auch im Jahr 2020 Mut und nur zu gerne möchte man mit einem Erfolgserlebnis in das neue Handballjahr starten.

Doch die Eintracht ist alles andere als Laufkundschaft und gerade vor eigenem Publikum immer besonders gut und motiviert. Bei den Heimspielen in der Volksbankarena stehen immer weit über 1.000 Zuschauer hinter ihrem Team und sind ein Pfund, mit dem Hildesheim wuchern kann. Beim Sieg gegen die HSG Ostsee konnte die Eintracht bereits überzeugen, wenn es auch kein glanzvoller Erfolg war. Trainer Jürgen Bätjer und seine Mannschaft haben sich nach einer guten Hinrunde Tabellenplatz 3 zum Ziel gesetzt und den nächsten Heimsieg gegen den HHB fest eingeplant. Um sich hier gegen die unmittelbare Konkurrenz aus Vinnhorst und Altenholz behaupten zu können, darf man sich gegen den Tabellenletzten keine Blöße geben. Aus Hildesheims Kader ragen Spieler wie Jakub Lefan, Lukas Schieb, Maurice Lungela, Rene Gruszka, Nikolaos Tzoufras oder Lothar Hermanni heraus. Auch die Nachwuchskräfte Leon Krka, Fynn Wiebe, Norman Kordas und Matteo Ehlers haben schon bewiesen, dass sie Potential haben und an guten Tagen ein Faktor sein können. Das Hinspiel am 7. September 2019 in Großburgwedel konnte die Eintracht knapp und etwas glücklich mit 21:20 gewinnen. Lange war der HHB gleichwertig, am Ende machten Kleinigkeiten den Unterschied. Am Sonntag darf man gespannt sein, ob die Gäste dem aktuellen Tabellenvierten Paroli bieten können.

Die 13. Burgwedeler Tischtennis-Stadtmeisterschaften finden in Thönse statt

Am Freitag und Sonnabend, 3. und 4. Januar 2020, finden die 13. Burgwedeler Tischtennis-Stadtmeisterschaften statt. Zum 25-jährigen Bestehen ist der TTC Viktoria Thönse der Ausrichter. Die Wettbewerbe finden in der Sporthalle der Grundschule Thönse statt.

Die Senioren starten am Freitag ab 18:30 Uhr, Jugend und Schüler sowie Erwachsene folgen am Sonnabend ab 9:30 Uhr.

Gespielt wird in Gruppen zu sechs Teilnehmern, anschließend werden im K.O.-System der Sieger ermittelt.

Teilnahmeberechtigt sind alle Spieler der Burgwedeler Vereine sowie die Einwohner Burgwedels. Die Startgebühr beträgt 5 Euro für Erwachsene/Senioren und 3 Euro bei Schüler/Jugend. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Herbstmeisterschaft für zwei Teams der SG TTC Viktoria Thönse / TSV Kleinburgwedel

Mit einem Bilderbuchstart in der neuen Saison 2019/20 überraschte die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft der SG TTC Viktoria Thönse / TSV Kleinburgwedel. So holte die 1. Mannschaft acht Siege mit 16:2 Punkten und 79:41 Spielen in der Kreisliga. Das siegreiche Team spielte mit: Kevin Brunner, Lothar Heinrich, Sascha Förster, Andreas Strehl, Ronny Winkler, Julian Hoffmann, Jörg Neumeyer und Manfred Kietzmann.

Ebenfalls Herbstmeister wurde auch die 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse mit sieben Siegen und einer Niederlage mit 14:2 Punkten und 70:21 Sätzen vor dem TSV Friesen Hänigsen, ebenfalls mit 14:2 Punkten aber mit 65:34 das schlechtere Satzverhältnis. Die erfolgreiche Mannschaft spielte: Manfred Kietzmann, Frank Reinecke, Michael-Thomas Muschiol, Armin Peithmann, Tobias Pritschow, Andreas Meier, Alessandro Latona und Günter Ehlers.

Die 3. Mannschaft von der SG TTC Viktoria Thönse / TSV Kleinburgwedel hatte allerdings Probleme mit Krankheitsausfällen und anderem, weshalb das Team mit 0:18 Punkten auf dem letzten Platz steht.

Nachfolgend noch die Trainingszeiten für die Aktiven, sowie Spieler und Spielerinnen, die sich dem TTC-Club anschließen möchten: Donnerstag ab 20 Uhr, Freitag ab 15 bis 18 Uhr und Sonnabend ab 14 bis 17 Uhr nach Absprache.

Auskünfte, besonders für neue und interssierte Tischtennisspieler erteilt Lothar Heinrich unter Telefon 05139/5221 oder die Internetseite www.ttc-thoense.de.

Weiter blättern »