Kategorienarchiv: Sport

Bezirksfinale der Geräteturnerinnen: Drei TSG-Mannschaften auf dem Treppchen

Rund 50 Geräteturnerinnen unterschiedlicher Altersklassen trainieren durchschnittlich dreimal pro Woche bei der Turnerschaft Großburgwedel e.V. (TSG) in der Abteilung Wettkampfturnen. Neben der Teilnahme an Einzelmeisterschaften treten die Schützlinge des Trainiertrios Anja, Astrid und Hans Brinker daher regelmäßig auch bei Mannschaftswettbewerben auf Bezirksebene an, um sich für die Titelkämpfe auf Landesebene zu qualifizieren. Nach ihrem erfolgreichen Heimspiel beim Hinrunden-Wettkampf in Burgwedel im Juni führte die Reise der rund 20-köpfigen Delegation der TSG Mitte September in den Norden nach Kirchweyhe.

Die älteren Turnerinnen in der LK 2 trugen dort zeitgleich mit den Nachwuchsturnerinnen der LK 3 ihren jeweiligen Mehrkampf aus. Beide Mannschaften konnten ihre Übungen gut präsentieren und wurden jeweils mit dem Bronzeplatz belohnt. In der LK 2 turnten Nina Flatt, Edda und Paula Höltkemeyer, Antonia Schrader, Lisa Wölk, und Stefanie Warmbold. Lisa Wölk erreichte im Einzelergebnis mit 52,30 Punkten das drittbeste Resultat und bestach wieder einmal durch eine perfekte Balkenübung. Die jüngeren Turnerinnen der LK 3 mit Lisa Markowski, Fenja Börner, Elena Henkel, Julia Rieb, Kim Rodenberg und Nova Baumgartner zeigten ebenfalls gute Leistungen. Lisa Markowski war mit 50,80 Punkten zweitbeste des Wettkampfes. Besonders erfreulich war, dass alle Sportlerinnen ihre Barrenübungen souverän durchturnten.

Zur großen Aufholjagd hatten sich die TSG-Turnerinnen Carlotta und Antonia Dittrich, Jette Bottländer, Julie Klaus , Hanna Bruns, Lene Baumgartner und Finja Ziefle entschlossen. Die Mannschaft errang in der P6 den Tagessieg. Besonders hervorzuheben war die Leistung von Julie Klaus, die mit 60,70 Punkten Tagesbeste war. Im Gesamtergebnis des Hin- und Rückrundenwettkampfs erreichte die Mannschaft ebenfalls den Bronzerang.

Die Mannschaft der P7 erturnte im Gesamtergebnis einen guten 5 Platz. Es turnten Marie Szabo, Mia Sauerborn, Emma Voigt, Maite Hinrichs, Lara Stock und Pheline Schmeding.

Bereits eine Woche vorher zeigten die jüngsten Turnerinnen der TSG bei den Bezirksmeisterschaften- Einzel in Hannover-Döhren gute Leistungen. In den Pflichtübungen der Altersklasse sechs Jahre errang Maria Gafert einen tollen 5. Platz gefolgt von ihrer Mannschaftskollegin Jule Winter auf Rang 6. In der Altersklasse 7 Jahre errangen Pia Marie Schöttker einen 12. Platz und Karina Lieder den 17. Platz.

Kreismeister im Wasser ermittelt: Lena Ringkamp holt gleich zwei Titel

259 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 17 Vereinen waren bei den Kreismeisterschaften Kurze Strecke in Barsinghausen am 22. und 23. September 2018 am Start. Erfolgreichste Teilnehmerin des SV Burgwedel war Lena Ringkamp (2004), die sowohl über 50 als auch über 100 Meter Schmetterling siegte. In 00:33,15 beziehungsweise 1:16,78 holte sie die Kreistitel. Über 100 Meter Lagen in 1:22,13 konnte sich Lena darüber hinaus die Bronzemedaille umhängen.
Über Medaillen und Podestplätze konnten sich auch Mika Finn Gante (Platz 2 über 50 Meter Rücken), Kjell Mikolaiczyk (Platz 3 über 100 Meter Brust), Malte Kost (Platz 3 über 50 und 100 Meter Rücken und 50 Meter Schmetterling) und Bjarne Luca Benedek (Platz 2 über 50 Meter Brust und Platz 3 über 50 Meter Freistil) freuen.

"Mit insgesamt 10 Medaillen und davon zwei Titeln sind wir sehr zufrieden mit unseren Schwimmerinnen und Schwimmern, die sich in einem starken Teilnehmerfeld sehr gut geschlagen haben", freuten sich die Trainer Florian Saupe und Sebastian Schmidt. Viele Bestzeiten und Qualifikationen für die bevorstehenden Bezirks- und Landesmeisterschaften rundeten das tolle Ergebnis des SVB ab.

HHB mit erstem Saisonsieg

Am 5. Spieltag der 3. Liga Nord hat es auch beim Handball Hannover-Burgwedel endlich geklappt. Burgwedels Handballdinos konnten beim 29:23 (13:14) gegen den MTV Braunschweig den ersten Saisonsieg feiern. Ein 8:0-Lauf Mitte der zweiten Halbzeit und eine starke Defensive waren der Grundstein für den verdienten Heimsieg des HHB.

Der HHB musste erneut auf Nenad Bilbija verzichten, der noch immer an den Folgen der Verletzung aus dem Spiel gegen Eintracht Hildesheim leidet. Sonst hatte HHB-Trainer Claas Wittenberg alle Mann an Bord. Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche und ausgeglichene Begegnung. Der MTV war sofort da, die Burgwedeler brauchten ein wenig Anlauf, bis Florian Freitag nach vier Minuten den 1:1-Ausgleich erzielen konnte. In der Folge legten die Gastgeber immer einen Treffer vor, der MTV konnte jeweils ausgleichen. Der MTV war dabei vor allem über den Kreis erfolgreich, hier hatte der HHB in der Anfangsphase Probleme bei der Zuordnung im Innenblock. Nach 17 Minuten leuchtete ein 8:8 auf der Anzeigetafel der gut besuchten Großburgwedeler Ramhorstsporthalle. Als Kay Behnke wenig später für die Gastgeber einen Strafwurf nicht verwandeln konnte, bekam der MTV Oberwasser und setzte sich bis auf 12:9 ab. Florian Freitag und ein sicherer Siebenmeterschütze Thomas Bergmann (5/5) konnten bis zur Pause aber verkürzen. Beim Stand von 14:13 für den MTV Braunschweig wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause hatte der HHB zunächst große Probleme seinen Rhythmus zu finden. Die Gäste waren sofort zur Stelle und konnten erneut eine Dreitoreführung (16:13) herauswerfen. Dann bekamen die Handballdinos aber mehr Zugriff auf die Braunschweiger Angreifer und jetzt stand auch die Deckung. Thomas Bergmann erzielte in der 37. Minute den ersten HHB-Treffer in Halbzeit 2 und in den dann folgenden 13 Minuten sollten sieben weitere folgen, ohne dass der MTV einnetzen konnte. Zwischen der 33. und 47. Minute gelang den Gastgebern ein 8:0-Lauf und machten aus einem 13:16-Rückstand eine 21:16-Führung. Mit der lautstarken Unterstützung des Burgwedeler Publikums spielten sich die Handballdinos in einen kleinen Rausch und sorgten für eine Vorentscheidung. Der MTV versuchte in der Folge zwar noch alles, die Burgwedeler hatten jedoch immer die passende Antwort parat. Mehr als bis auf vier Treffer ließen die Gastgeber den MTV nicht mehr herankommen, am Ende konnte die Differenz sogar bis auf sechs Tore ausgebaut werden. Der 29:23-Heimsieg des HHB war unterm Strich auch in der Höhe verdient. Neben einer guten Abwehr und einer guten Torhüterleistung verdienten sich bei den Burgwedelern die Torschützen Florian Freitag, Thomas Bergmann, Kay Behnke und Steffen Dunekacke Bestnoten.

HHB-Coach Claas Wittenberg sah bei seiner Mannschaft erneut eine Leistungssteigerung und will den Rückenwind nun mitnehmen, um am kommenden Sonnabend beim DHK Flensborg die ersten Auswärtspunkte der Saison mit auf die Heimreise nehmen zu können. Dort hofft er auch auf den Einsatz von Nenad Bilbija und damit weitere Alternativen in Abwehr und Angriff.

HHB: Mustafa Wendland, Pascal Kinzel, Yamato Takahashi – Florian Freitag (5), Stefanos Michailidis (3), Christian Hoff, Julius Mücke, Marius Kastening (1), Lennart Koch (2), Timo Paternoga, Thomas Bergmann (8/5), Luca Born, Kay Behnke (6), Philipp Reinsch, Artjom Antonevitch und Steffen Dunekacke (4).

TTKG gewinnt Auftaktspiel in der 2. Bundesliga

Der TTK Großburgwedel hat in der 2. Tischtennis-Bundesliga der Damen sein erstes Spiel gegen den TTC G.-W. Staffel 1953 aus Hessen mit einem hart erkämpften 6:3 gewonnen.

Doch erst einmal galt es im Vorfeld die Hindernisse für den erst 17-jährigen Neuzugang Kristina Kazantseva aus dem Weg zu räumen. "Kristina startete ihre Anreise aus Zagreb von den ‚Kroatien Open‘ und verpasste um fünf Minuten ihren Anschlussflug nach Hannover und saß in Amsterdam fest. Unsere Niederländerin Suzanne Dieker fuhr kurzerhand hin und brachte sie mit nach Burgwedel. Damit bestätigte Suzanne ihren super Charakter", betonte Teambetreuer Michael Junker.

Doch das Spiel begann mit einem 0:2-Fehlstart in den Doppeln. Begünstigt durch die Verletzung von Dijana Holoková, denn dadurch entstand mit Polina Trifonova und Kristina Kazantseva ein komplett neu formiertes Duo. Beim 12:10, 11:13, 11:9, 8:11, 9:11 fehlten allerdings nur Nuancen, um gegen Wenling Tan-Monfardini und deren Tochter Gaia Monfardini zu gewinnen. Aida Rahmo/Suzanne Dieker quittierten gegen ihre Ex-Teamkollegin Amélie Rocheteau/Lea Grohmann ein ebenfalls knappes 10:12, 11:8, 8:11, 10:12.

Diesen Rückstand verdauten die Gastgeberinnen aus Großburgwedel aber erstaunlich gut, denn der Neuzugang Kristina Kazantseva feierte mit dem starken 3:1 gegen die gebürtige Chinesin Tan-Monfardini einen prachtvollen Einstand, und auch Polina Trifonova gab Gaia Monfardini beim 3:0 keine Chance.

Der Gegner aus Hessen hielt bei Bekanntgabe der Einzelaufstellung dann aber eine Überraschung parat, denn die ehemalige Burgwedlerin Amelie Rocheteau kam nicht zum Einsatz, sondern Abwehrspielerin Lisa Maylin Stickel, gegen die dann Aida Rahmo mit einem 11:2, 11:9 nach vorn preschte, die beiden folgenden Sätze jedoch verlor. Im entscheidenden fünften Durchgang konnte die Ägypterin ihre Kontrahentin nicht abschütteln, im Gegenteil, beim 9:10 und 10:11 sah sie sich Matchbällen von Stickel gegenüber. Diese wehrte die 22-Jährige aber nervenstark ab und nutzte gleich ihren ersten Vorteil zum 13:11 Sieg.

Am Nebentisch meisterte Suzanne Dieker ihre Aufgabe mit drei knappen Sätzen beim 5:11, 11:9, 12:10, 12:10 zum 3:1 Sieg gegen Grohmann. Sogar einen 7:10 Rückstand konnte die Niederländerin im dritten Satz noch wenden und gewann.

Nach der 4:2-Führung konnte das TTK-Quartett jedoch erst einmal tief durchatmen. Doch die Gefahr war noch nicht gebannt, da Trifonova im Topduell gegen die hessische Nummer eins, die 45-jährige Tan-Monfardini, keine Mittel gegen das druckvolle Spiel fand und mit 1:3 scheiterte. Kazantseva präsentierte sich gegen Monfardini Junior jedoch cool und sorgte mit ihrem 3:1 für das wichtige 5:3 des Teams. Für Rahmo war der Weg gegen Grohmann beim 8:11, 11:3, 11:6, 9:11, 11:5 dann nochmal steinig, weswegen der Jubel nach dem Siegpunkt umso überschwänglicher ausfiel.

"Ein wichtiger Sieg zum Auftakt! Damit haben wir einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt vorerst hinter uns gelassen. Die Leistung unseres Neuzugangs Kristina war krisensicher, sie hat wirklich überzeugt. Und das 3:0 im hinteren Paarkreuz waren unsere Bigpoints, so dass sich alle Spielerinnen ein dickes Lob verdienten. Ohne Dijana hätte ich mit diesem Ergebnis nicht unbedingt gerechnet", freute sich Junker.

Engenser Hockey-Mädchen gewinnen Pokalrunde 2018

Groß war die Freude bei den Hockey B-Mädchen des TSV Engensen, als der Schlusspfiff ihr letztes Spiel der Feldsaison 2018 am gestrigen Sonntag, 16. September 2018, gegen den TSV Bemerode beendete. Nicht nur hatten sie in einem aufregenden Spiel die Hausherrinnen mit 3:0 besiegt, sondern sich auch mit diesem Sieg die Pokalrunde des Niedersächsischen Hockeyverbandes im Kleinfeldhockey gesichert.

Das Finalturnier am vergangenen Wochenende markierte den Höhepunkt einer sehr erfolgreichen Feldsaison, in der die Engenser Mädchen bereits in der normalen Spielrunde ihre Mitstreiterinnen von HC Hannover, TSV Bemerode und Goslarer HC auf Distanz halten konnten. In den sechs Partien der Spielrunde konnten die Mädchen vier Mal als Siegerinnen vom Platz gehen, mussten sich nur in zwei Spielen mit jeweils einem Unentschieden zufrieden geben und konnten sich somit als Tabellenerster für das Finalturnier qualifizieren.

Dieses wurde am gestrigen Sonntag auf dem Gelände des TSV Bemerode ausgetragen, wo die Engenser Mädchen zunächst im Halbfinale gegen den HC Hannover antreten mussten. In einem engen und spannenden Spiel hieß es nach regulärer Spielzeit 1:1, so dass ein Penalty-Schießen über die Finalteilnahme entscheiden musste. Alle Engenser Schützinnen verwandelten souverän ihre Penalties und durch die herausragende Leistung der Engenser Torfrau Jill Albers gelang es den Gegnerinnen nicht, auch nur einen Ball im Tor zu versenken. Damit war die Teilnahme am Finale gesichert.

Hier trafen die Engenser Mädchen auf den TSV Bemerode, der sich im 2. Halbfinale knapp gegen den Goslarer HC durchsetzen konnte. In dem intensiv geführten Spiel konnten die Engenser Mädchen ihre Torchancen konsequent nutzen und ließen durch eine engagierte Abwehrleistung keinen Gegentreffer mehr zu, so dass am Ende ein 3:0 auf der Anzeigentafel stand. Unter großem Jubel aller mitgereister Eltern und Fans durften die Mädchen im Anschluss den Siegerpokal entgegennehmen und auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken.

Ausruhen ist nicht angesagt, denn die nächsten Aufgaben warten schon in der kommenden Hallensaison auf die erfolgreichen Pokalheldinnen.

Wer Interesse hat, in den Hockeysport beim TSV Engenden reinzuschnuppern, der ist herzlichen zu den Trainingszeiten der verschiedenen Jungendmannschaften eingeladen. Alle Infos dazu unter www.tsv-engensen.de

TSG-Leichtathleten ermittelten ihre Vereinsmeister

Bevor die Leichtathleten der Turnerschaft Großburgwedel e.V. (TSG) ihr Training nach den Herbstferien witterungsbedingt in die Sporthalle der Oberschule verlegen, trafen sich die Kinder- und Jugendlichen Mitte September zum vereinsinternen Wettstreit im Stadion "Auf der Ramhorst", um die Freiluftsaison gemeinsam zu beenden.

Zur Freude des Trainerteams um Ann-Kristin Plesse, Jasmin Safar und Daniel Pfuhl nahmen 21 Sportler die Herausforderung an und sammelten bei besten äußeren Bedingungen wertvolle Wettkampferfahrungen innerhalb ihrer Trainingsgruppen.

Im Rahmen eines Vierkampfs aus den Bereichen Sprung, Sprint, Wurf und Lauf ging es neben persönlichen Bestleitungen auch um die jeweiligen Disziplinsieger bei Mädchen und Jungen. Während die Jüngsten des Altersbereichs der unter 10-Jährigen in den Disziplinen Weitsprung und Schlagballwurf um Bestweiten kämpften, stellten sich die Älteren in den Disziplinen Hochsprung und Speerwurf.

Alle Interessierten, die das Leichtathletik-Training kennenlernen möchten, sind jederzeit zum Probetraining eingeladen. Trainingszeiten und Ansprechpartner sind der Vereinshomepage unter www.tsg-info.de zu entnehmen.

Burgwedeler Schwimmer setzen in Bad Nenndorf Rekord- und Medaillenjagd fort

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Burgwedel konnten auch beim 32. Staatsbad-Pokalschwimmfest am 15. und 16. September 2018 in Bad Nenndorf ihre Erfolgsserie fortsetzen.

Die Athleten verbuchten bei dieser Veranstaltung wieder viele Bestzeiten, 12 Podestplätze und zahlreiche Qualifikationen für die bevorstehenden Bezirks- und Landesmeisterschaften auf ihrer Guthabenseite. Die SVB-Talente Jule Fellmann (2009) und Timon Kost (2009) konnten sich beide über 50 Meter Brust die Goldmedaille umhängen. Timon Kost schwamm über 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling auf Platz 2, Jule Fellmann gewann über die Schmetterlings-Distanz die Bronze-Medaille. Beide Nachwuchstalente waren fast ausnahmslos mit neuen persönlichen Bestzeiten unterwegs.

Eine erfolgreiche Bilanz wiesen auch Paula Hoinkhaus (2003), Malte Kost (2006) und Lena Ringkamp (2004) auf. Unbeeindruckt von der starken Konkurrenz mischten sie in vielen Rennen ganz vorne mit. Paula Hoinkhaus und Malte Kost gewannen jeweils drei Medaillen, Lena Ringkamp freute sich über Silber über 50 Meter Schmetterling.

Dass die Nachwuchsarbeit des SV Burgwedel auch in der Ausbildung der jugendlichen Beckenrandhelfer erfolgreich ist, bewiesen Laura Conrad (2002) und Paula Hoinkhaus (2003), die neben ihren eigenen Starts am Sonntag den Wettkampf betreuten.

Handballdinos und Füchse trennen sich 29:29

Im tierischen Handballduell zwischen den Burgwedeler Handballdinos und den Jungfüchsen Berlin hat es keinen Sieger gegeben. Nach 60 intensiven und bis zum Schluss spannenden Minuten leuchtete am gestrigen Sonnabend, 15. September 2018, in der Burgwedeler Ramhorstsporthalle ein 29:29 (16:15) auf der Anzeigetafel. Die Gastgeber gaben eine zwischenzeitliche Fünftoreführung noch her und erzielten in den letzten 200 Sekunden keinen Treffer mehr.

Nach dem Schlusspfiff trauten viele Spieler und auch Fans des Handball Hannover-Burgwedel ihren Augen nicht. Wieder einmal konnte eine Partie, die man lange dominiert und in der man sicher geführt hatte, nicht gewonnen werden. Ähnlich war es schon im Derby gegen den HSV Hannover und auch vor einem Jahr gewesen, als man zahlreiche Spiele mit einem Tor verloren oder nur Unentschieden gespielt hatte. HHB-Trainer Claas Wittenberg war nach der Partie sogar zufrieden, dass es noch zu einem Punkt gereicht hatte. Die Berliner kamen vor dem Abpfiff noch einmal in Ballbesitz, konnten daraus aber keinen Profit erzielen.

Beim 25:20 nach 45 Spielminuten und auch beim 29:26 nach 57 Minuten sah der HHB wie der sichere Sieger aus. Am Ende wollte der entscheidende Ball aber nicht mehr ins Berliner Tor und die HHB-Akteure bekamen Fracksausen. Technische Fehler häuften sich und kein Spieler war bereit, Verantwortung zu übernehmen. Zuvor hatte Steffen Dunekacke dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt. Der HHB-Linksaußen hatte einen Sahnetag erwischt und traf bei 15 Versuchen 13 Mal. Immer wieder wurde er von seinen Nebenleuten gut in Szene gesetzt und vollendete per Tempogegenstoß oder aus dem Spiel heraus.

Auch über die rechte Seite war Burgwedel gegen Berlin acht Mal erfolgreich. Artjom Antonevitch (4), Thomas Bergmann (3) und Kay Behnke teilten sich hier die Tore aus dem Feld. Behnke traf zudem doppelt vom Siebenmeterpunkt. Auf der Spielmacherposition konnten Florian Freitag und Marius Kastening überzeugen. Sie leiteten das HHB-Spiel und setzten ihre Nebenleute gut in Szene, mit ihren Würfen lagen sie nicht immer richtig. Über die linke Rückraumseite ging der HHB an diesem Tag leider gänzlich leer aus. Hier wurde der verletzte Shooter Nenad Bilbija schmerzlich vermisst. Vom Kreis traf der HHB nur einmal, das war zweifelsohne zu wenig. Auch in der Defensive kamen die Gäste zu oft zum Torwurf, 29 Gegentore waren zu viel. Burgwedels Abwehr konnte sich bei ihrem Torhüterduo Mustafa Wendland und Pascal Kinzel bedanken. Beide hatten starke Szenen und bügelten einige Fehler ihrer Vorderleute mit tollen Paraden aus.

Trotzdem hätte der HHB das Spiel gewinnen können, wenn nicht sogar müssen. Zu souverän war der Auftritt bis zur 55. Minute. Die gut 300 Zuschauer bekamen tolle HHB-Tore und eine mit viel Leidenschaft spielende Heimmannschaft zu sehen. Trainer Wittenberg verzeichnete erneut eine Leistungssteigerung seines Teams und sieht die Burgwedeler auf dem richtigen Weg. Nach dem ersten Punktgewinn soll nun am kommenden Sonnabend der erste Saisonsieg gefeiert werden. Der HHB empfängt am 22. September 2018 um 19 Uhr den MTV Braunschweig. Dann sollte Nenad Bilbija auch wieder mit von der Partie sein.

HHB: Mustafa Wendland, Pascal Kinzel, Yamato Takahashi – Florian Freitag (2), Stefanos Michailidis (1), Christian Hoff, Julius Mücke, Marius Kastening (3), Lennart Koch, Timo Paternoga, Thomas Bergmann (4), Kay Behnke (3/2), Lucas Meurer, Philip Reinsch, Artjom Antonevitch (3) und Steffen Dunekacke (13).

Handballdinos gegen Jungfüchse

Zu einem tierischen Duell kommt es am heutigen Sonnabend, 15. September 2018, in der 3. Handballliga. Die Burgwedeler Handballdinos empfangen die Jungfüchse Berlin. Anwurf der Begegnung des Handball Hannover-Burgwedel e.V. gegen die Füchse Berlin 2 ist um 19 Uhr in der Sporthalle Auf der Ramhorst in Großburgwedel. Dank eines Sponsors ist der Eintritt für alle Handballfans heute frei.

Beide Mannschaften sind nicht gut in die Saison 2017/18 gestartet und konnten bislang noch kein Spiel gewinnen. Der Aufsteiger aus Berlin unterlag vor eigenem Publikum mit 27:30 gegen den VfL Potsdam und mit 23:27 gegen den MTV Braunschweig. Burgwedel musste sich jeweils mit einem Tor dem Oranienburger HC und dem HSV Hannover sowie deutlich bei Eintracht Hildesheim geschlagen geben. Heute wollen beide Teams endlich unter die Punktesammler gehen und den ersten Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld machen.

Die junge Füchsemannschaft, die sich fast ausnahmslos aus Spielern der Berliner Nachwuchsschmiede rekrutiert, konnte in den beiden Auftaktbegegnungen mit schnellem Tempohandball überzeugen. Das Team von Trainer Anel Mahmutefendic ist dabei ausgeglichen besetzt und über alle Positionen gleichermaßen gefährlich. Ein überragender Akteur ist bislang nicht in Erscheinung getreten, dafür konnten sich schon alle 12 eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Somit sind die Jungfüchse schwer ausrechenbar und der HHB wird heute einiges in die Waagschale werfen müssen, um gegen die Gäste erfolgreich zu sein.

Dabei wiegt der verletzungsbedingte Ausfall von Nenad Bilbija schwer. Burgwedels Rückraumshooter zog sich am vergangenen Sonntag beim Spiel in Hildesheim eine Prellung des Wadenbeinkopfes zu und wird seiner Mannschaft heute fehlen. Nicht dabei sein kann auch Luca Born mit einem Bänderriss. Ansonsten hofft HHB-Coach Claas Wittenberg vor eigenem Publikum auf eine Initialzündung seiner Mannschaft, die unter der Woche gut und konzentriert trainiert hat. Die mangelnde Chancenauswertung war das Manko in den ersten Spielen und hier will sich der HHB heute von einer besseren Seite zeigen. Gegen die schnellen Berliner muss Burgwedel aber auf der Hut sein. Das Rückzugsverhalten muss beim Gastgeber passen, zu viele leichte Tore könnten dem HHB schnell das Genick brechen.

Für die Zuschauer in der Sporthalle Auf der Ramhorst gibt es heute eine besondere Aktion. Die Volksbank Hannover ist Sponsor oft the day und hat allen Handballfans freien Eintritt spendiert. Burgwedels Handballdinos hoffen somit auf große Kulisse und wollen gegen die Füchse Berlin ihr Revier verteidigen und als Sieger vom Parkett gehen.

Erstes Heimspiel des TTK Großburgwedel

Die Sommerpause hat beim TTK Großburgwedel in der 2. Tischtennis-Bundesliga der Damen nun endgültig ein Ende, wenn zum Saisonauftakt 2018/19 am Sonntag, 16. September 2018, um 14 Uhr der TTC G.-W. Staffel in Burgwedel eintrifft.

Beide Mannschaften nutzten bereits die Qualifikation um die Deutsche Pokalmeisterschaft in Seligenstadt ausgiebig zur Vorbereitung und Einstimmung auf die Wettkämpfe.

Der hessische Klub stellt gleich das erste Highlight dar, denn Amélie Rocheteau, die bis zur Vorsaison jahrelang zum festen TTK-Kader gehörte, schloss sich dem Aufsteiger an und spielt dort an Position vier. "Staffel ist sicher die bessere Mannschaft, aber wir wollen unbedingt positiv in die Saison starten und gewinnen. Unser Vorteil ist, dass wir die Stärken aber natürlich auch die Schwächen von Amélie kennen", will Junker die mögliche Taktik nicht verraten. Die hoffentlich zahlreichen Fans dürfen außerdem auf das Debüt von Kristina Kazantseva gespannt sein. Der 17-jährige TTK-Neuzugang will im vorderen Paarkreuz angreifen. Die Gäste sind mit der 45-jährigen Wenling Tan-Monfardini, die international für Italien auftritt und 2003 Mannschaftseuropameisterin wurde, und deren Tochter Gaia, Deutsche Vizemeisterin der Mädchen 2018, glänzend besetzt und werden sicher auch von Polina Trifonofa nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Als Nummer drei wird die 27-jährige Lea Grohmann an Bord sein, für die der Sieg in der Pokalqualifikation gegen die sehr versierte Tanja Krämer vom Erstligisten TV Busenbach schon ein besonderes Erfolgserlebnis parat hielt. "Lea besitzt ein feines Händchen", weiß Junker. Und mit Dijana Holoková, Aida Rahmo und Suzanne Dieker sind die Gastgeberinnen komplett zur Stelle und geben sich gerüstet. Das Spiel startet kommenden Sonntag, 16.09.2018, um 14 Uhr, in der Sporthalle der Grundschule Großburgwedel. Es gibt neben spannendem Tischtennis auch Kaffee und Kuchen.

Weiter blättern »