Kategorienarchiv: Sport

TSG Leichtathleten steigen die die Wettkampfsaison ein

"Endlich geht es weiter", so die Leichtathleten der Turnerschaft Großburgwedel (TSG). Nach den Beschränkungen in den vergangenen Monaten werden nach und nach wieder Wettkämpfe angeboten. Die Leichtathleten der TSG haben die Gelegenheit genutzt und konnten fünf der begehrten Starterplätze beim Hansa Meeting in Stuhr bekommen.

David Gerdes (M14) absolvierte seinen ersten Sprint-Wettkampf seit der Hallensaison. Über die 100 Meter erreichte er das Ziel in 12,94 Sekunden und steht damit sogar auf Platz 22 seiner Altersklasse in ganz Deutschland.

Felix Garfert (M12) trat in der höheren Altersklasse mit den Dreizehnjährigen an, ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Mit 4,38 Meter im Weitsprung und 1,34 Meter im Hochsprung blieb er nur knapp unter seiner Bestleistung.

Komplettiert wurden die guten Leistungen von den Athleten der weiblichen Jugend U14. Liv Papendieck (W12) und Greta Viktor (W13) nahmen an ihrem ersten Leichtathletik-Wettkampf teil und mussten direkt gegen eine starke Konkurrenz antreten. Liv startete ebenfalls zusammen mit Mia Möller (W12) in der Altersklasse der Dreizehnjährigen. Während Mia im Weitsprung trotz starken Gegenwinds ihre Bestleistung um 20 Zentimeter auf 3,72 Meter verbesserte, freuten sich Liv und Greta am Ende über ihre ersten offiziell im Wettkampf erzielten Leistungen.

Die erzielten Leistungen im Überblick:

Felix Garfert (M12): Weitsprung – 4,38m, Hochsprung – 1,34m, 75m – 10,84 Sek.
David Gerdes (M14): 100m – 12,94 Sek.
Greta Viktor (W13): 75m – 11,97 Sek.
Liv Papendieck (W12): 75m – 11,59 Sek., 60m Hürden – 12,34 Sek., Weit: 3,71 m
Mia Möller (W12): 75m – 11,38 Sek., 60m Hürden – 12,36 Sek., Weit: 3,72 m

TSG Turnkinder starten die gesamten Sommerferien durch

Nachdem aufgrund der Covid-19-Pandemie der Übungsbetrieb in den Sporthallen ausfallen musste, bietet die Turnerschaft Großburgwedel (TSG) nun allen Turnkindern über die gesamten Sommerferien ein Sportprogramm unter freiem Himmel an.

Da Schulhöfe und öffentliche Anlagen für organisierte Sportangebote nicht genutzt werden dürfen, gilt der besondere Dank dem Klinikum Großburgwedel, das unkompliziert und großzügig den Park hinter dem Rathaus für Kinder- und Jugendsportangebote der TSG zur Verfügung stellt.

Nun wird die Abteilung Turnen der TSG immer dienstags und donnerstags, in der Zeit von 16:00 bis 17:30 Uhr, Sport für Jungen und Mädchen aller Altersgruppen anbieten. Dieses Angebot beginnt am 16. Juli und endet am 20. August. Eine Anmeldung ist für TSG-Mitglieder nicht erforderlich.

Abwechselnde Themenschwerpunkte, wie kontaktlose Spiele, Konditionstraining, Laufwettbewerbe oder das Training von Bodenturnelementen werden den allgemeinen Rahmen bilden.

Da viele der bekannten Trainer und auch fast das gesamte Team der Sportassistentinnen und Sportassistenten zur Verfügung stehen, kann die TSG eine altersbezogene Betreuung garantieren.

"Auf Grund der Tatsache, dass es sich um ein Outdoor-Angebot handelt und zuschauende Eltern auf ihre teilnehmenden Kinder eher konzentrationsmindernd wirken, sind anwesende Eltern dazu aufgefordert, ebenfalls im Sportzeug zu erscheinen und am Übungsbetrieb teilzunehmen", so die TSG.

Bezüglich der Hygienemaßnahmen sei folgendes zu beachten: "Natürlich gilt auch hier, als wichtigster Schutz vor einer Infektion, die Einhaltung eines Mindestabstandes von zwei Metern. Zu Beginn der Übungstage werden die Namen und Telefonnummern der Teilnehmer*innen schriftlich festgehalten. Jede/r Teilnehmer*in sollte ein großes Handtuch oder eine Gymnastikmatte mitbringen. Da weder Umkleiden noch Toiletten zur Verfügung stehen, müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Sportzeug erscheinen. Es ist ratsam, vor dem Besuch der Übungsstunde noch einmal gründlich die Hände zu waschen und nicht in Gruppen zum Sport zu fahren. Das Tragen von Masken ist nicht verpflichtend."

Die Veranstaltungen finden nur bei geeignetem Wetter statt. Weitere aktuelle Informationen sind der Homepage der TSG unter www.tsg-info.de zu entnehmen.

Schwimmer des SV Burgwedel nehmen Training im Spaßbad Wedemark auf

Am vergangenen Sonntag, 28. Juni 2020, konnte der SV Burgwedel erstmals seit Mitte März wieder ein Training für seine Mitglieder im Wasser anbieten.

Da das Freibad in Großburgwedel dieses Jahr geschlossen bleibt, hat der Verein eine Alternative gesucht, diese im Spaßbad Wedemark gefunden und kann dort nach Ende der regulären Öffnungszeiten sonntags, montags und mittwochs in zwei aufeinander folgenden Schichten trainieren.

Das Angebot nahmen bereits am ersten Tag insgesamt 34 Aktive, trotz im Vergleich zu den vorangegangenen Tagen kühlen Wetters, freudig an. "Das zur Überbrückung angebotene Trockentraining ist bei den Kindern sehr beliebt und wird weitergeführt", so der Verein.

Marvin Pfeiffer verlässt HHB

Zur kommenden Saison wird Spielmacher Marvin Pfeiffer nicht mehr für Handball Hannover-Burgwedel auflaufen. "Neben seiner Selbstständigkeit als Tischler ist der zeitliche Aufwand zu groß, um weiterhin in der 3. Liga spielen zu können. Die vielen Trainingseinheiten und weiten Auswärtsfahrten lassen sich nicht mehr mit seinem Beruf verbinden", erklärt der Verein. "Es ist schade, dass Marvin uns verlassen wird, wir hätten ihn sehr gerne behalten. Er ist ein Top-Mannschaftstyp und seine individuellen Stärken konnte man insbesondere in der Rückrunde sehen", berichtet Spielertrainer Marius Kastening. Pfeiffer kehrt zu seinem alten Verein SG Achim-Baden zurück und wird künftig in der Oberliga Nordsee auf Torejagd gehen.

Online-Workout der TSG für Kinder und Jugendliche

Aufgrund der positiven Rückmeldungen zu den Online-Sportkursen nimmt die Turnerschaft Großburgwedel e.V. (TSG) kurzfristig ein weiteres Workout ins Programm auf, das sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet.

Die 15-jährige Sportassistentin Hanna Wendt, die ihre sportliche Heimat in der TSG in den Abteilung Turnen und Leichtathletik hat, wird zunächst sonntags von 18:00 bis 18.30 Uhr diese Altersgruppe online in Bewegung bringen.

Informationen und eine Hilfe zum Einstieg in dieses Medium sind der Homepage der TSG unter www.tsg-info.de zu entnehmen.

Artjom Antonevitch verlässt HHB

Artjom Antonevitch (26) wird den Handball-Drittligisten Handball Hannover-Burgwedel im Sommer nach drei Jahren verlassen und ab der nächsten Saison für den MTV Braunschweig auflaufen. Dies gibt der Verein am heutigen Sonntag, 19. April, bekannt. "Wir wünschen Dir ganz viel Erfolg auf deinem weiteren sportlichen und beruflichen Weg. Bleib gesund Arti", so die Vereinsverantwortlichen-.

Masters des SV Burgwedel erfolgreich in Goslar

Vier Masters-Schwimmer des SV Burgwedel starteten am vergangenen Sonnabend, 7. März 2020, bei der "41. Goslarer Adler Masters" im Aquantic Schwimmpark in Goslar. Bei der kleinen aber dennoch stark besetzten Veranstaltung – bei der sogar ein neuer Europarekord aufgestellt wurde – konnte der SV Burgwedel insgesamt 13 Podiumsplätze erzielen.

Die meisten Medaillen sammelten Katrin Leschke und Michael Matthias. Gleich dreimal stand Michael Matthias über 50 Meter, 100 Meter Rücken und 100 Meter Lagen ganz oben auf dem Podest, über 50 Meter Brust erzielte er einen 2. Platz in seiner Altersklasse.

Katrin Leschke freute sich über zwei nicht zu erwartende 1. Plätze auf der 50 Meter und 100m Rücken-Distanz sowie zwei 3. Plätzen über 100 Meter Lagen und 50 Meter Schmetterling. Überraschend erkämpfte sich Silke Feld-Bornemann auf der 50 Meter- und 100 Meter Rücken-Strecke jeweils den 2. Platz. Es folgte Bettina Weidemann mit zwei 1. Plätzen über 50 Meter Rücken und 100 Meter Freistil und einem 3. Platz über 50 Meter Freistil.

Unterstützt wurden sie von Sophia Matthias, die als Kampfrichterin dabei war.

Die Schwimmer berichteten, dass es eine schöne Veranstaltung in familiärer Atmosphäre mit 45 teilnehmenden Vereinen und dass es für den SV Burgwedel eine gelungene Generalprobe auf die am kommenden Wochenende stattfindenden Norddeutschen Meisterschaften in Berlin war.

SV Burgwedel erreicht sechs 1. Plätze in Hildesheim

Am vergangenen Sonntag, 8. März 2020, trat der SV Burgwedel mit sieben Teilnehmern beim "2. Burger King Cup mit kindgerechtem Wettkampf" in Hildesheim an.

Paul Scheibe (2008) und Mats Mikolaiczyk (2009) erreichten dabei jeweils 1. Plätze in der Jahrgangswertung über 50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling. Mats Mikolaiczyk erreichte außerdem einen 1. Platz über 100 Meter Lagen. Luisa Kühtz (2010) belegte einen weiteren 1. Platz über 50 Meter Brust, während 2. Plätze von Kim Lia Nachtigal (2010, 50 Meter Schmetterling) und Pius Scheibe (2019, 50 Meter Freistil und 100 Meter Lagen) erreicht wurden. Josefine Klein (2012) steuerte einen 3. Platz über 50 Meter Freistil bei.

SV Burgwedel stellt zwei Kreismeister

Vier Kinder und Jugendliche des SV Burgwedel haben bei den "Kreismeisterschaften Mittelstrecke" in Springe am 7. und 8. März 2020 insgesamt 7. Podiumsplätze erreicht.

Jule Fellmann (2009) wurde Kreismeisterin über 200 Meter Brust und 200 Meter Lagen, Kjell Mikolaiczyk (2007) wurde Kreismeister über 200 Meter Brust. Zudem erreichte er den 3. Platz über 200 Meter Rücken.

Weitere 3. Plätze erkämpften sich Nina Reiche (2004, 200 Meter Schmetterling) und Mika Finn Gante(2008, 200 Meter Freistil und 200 Meter Rücken). Am Sonnabend begleitete Trainer Florian Saupe die Schwimmer und amd Sonntag übernahm Sebastian Schmidt die Trainerrolle.

Klassenerhalt in der Bundesliga gesichert

Der TTK Großburgwedel holt drei von vier Punkten am Wochenende mit einem Sieg gegen Kellinghusen und dem Unentschieden gegen Schwarzenbek. Überraschend deutlich gewannen die Tischtennis-Damen des TTKG am vergangenen Sonnabend, 7. März 2020, gegen den Tabellendritten vom VfL Kellinghusen.

Zwar traten die Gäste mit einer Ersatzspielerin aus der Verbandsoberliga an, aber die Burgwedlerinnen spielten auch ihr bestes Tischtennis. Es begann mit 1:1 in den beiden Doppeln am Anfang, wobei beide Spiele jeweils deutlich mit 3:0 Sätzen ausgingen. Holokova/Rocheteau gewann gegen Liebold/Fritz und Klimanova/Riliskyte verloren gegen Baravok/Novosad. Anschließend gewann Dijana Holokova – die Nummer eins beim TTK – mit starkem Auftritt 3:0 gegen Alina Novosad, während Burgwedels Abwehrspezialistin Natalja Klimanova sich in knappen Sätzen mit 1:3 gegen Katsiaryna Baravok geschlagen geben musste. Es stand also 2:2 zur Pause, alles in der Reihe.

Was dann folgte war ein wahrer Sturmlauf der Großburgwedlerinnen: ein Satz nach dem anderen wurde gewonnen, ein Spiel nach dem anderen folgte. Die Zuschauer feierten und trieben die Spielerinnen immer höher. Amelie Rocheteau gewann 3:1 gegen Ann-Kathrin Fritz während sich Emilija Riliskyte schwer tat gegen Jeanine Liebold und in den fünften Satz musste. Dort übernahm sie dann aber die Führung und gab sie bis zum 11:7 Sieg am Ende nicht mehr ab. Jetzt kam Dijana Holokova gegen die starke Nummer eins Gegnerinnen ran und es wurde irres Spiel. Es ging hin und her, Dijana gewann den ersten Satz, verlor den zweiten und gewann wieder den dritten. Dann stand es 10:10 im vierten Satz und es folgte ein langer Ballwechsel bei dem die Gegnerin einen irren Topspin ein Stück zu lang spielte, 11:10. Es brauchte noch einen Punkt. Aufschlag Holokova, Return auf die Rückhand. Das war der Fehle.! Dijanas Rückhand ist eine der besten überhaupt. Sie zog voll durch und der Ball schlug unhaltbar zum 12:10-Sieg ein. Der anschließende 3:0-Sieg von Natalja Klimanova gegen Alina Novosad macht das Spiel perfekt und der TTK gewinnt überraschend 6:2 gegen den VfL Kellinghusen.

Am Sonntag ging es gegen den vermeintlich leichten Gegner vom TSV Schwarzenbek, steht dieser doch aktuell auf einem Abstiegsplatz. Und so begann es auch: Holokova/Rocheteau gewannen 3:0 im Doppel gegen Weber/Steenbuck und Klimanova/Riliskyte 3:1 gegen Kiziuk/Nalisnikovska. Dann folgten zwei ungefährdete Siege im Einzel von Holokova gegen Nalisnikovska und Klimanova gegen Kiziuk. So stand es zur Pause 4:0 für den TTK Großburgwedel. Anschließend gewann die erst 17-jährige Emilija Riliskyte 3:1 gegen ihre Altersgenossin Chiara Steenbuck und es stand 5:0 für Burgwedel. Zur Erinnerung, ein Bundesliga-Punktspiel geht bis sechs Punkte. Parallel spielte Amelie Rocheteau. Sie gewann den ersten Satz 11:9 gegen Michelle Weber, alles nach Plan. Den zweiten Satz verlor sie dann zwar, aber im dritten, heftig umkämpften Satz gewann sie mit 14:12 und führte jetzt mit 2:1 Sätzen (es geht bis 3). Soweit war immer noch alles nach Plan. Aber dann verlor Amelie erst die Nerven und dann die beiden folgenden Sätze mit 4:11 und 4:11, und damit das Spiel mit 2:3. Soweit war das eigentlich noch kein Weltuntergang, aber es schien wie eine "Tischtennis-Corona-Epidemie", wie die Burgwedeler es beschreiben. Holokova verlor anschließend gegen Kiziuk, Klimanova musste sich im fünften Satz gegen Nalisnikovska geschlagen geben, Rocheteau brach gegen Steenbuck förmlich ein und Riliskyte konnte dem Druck im letzten Spiel nicht standhalten. So stand es nach Ende des Spielt tatsächlich 5:5 Unentschieden. "Wir haben mit zwei Punkten am Wochenende gerechnet und drei geholt. Auch wenn der Verlauf etwas unerwartet war, sind wir hochzufrieden und haben nun mit dem Abstieg auch rechnerisch nichts mehr zu tun", so der Team-Chef Michael Junker. "Aktuell sind wir auf dem fünften Tabellenplatz im Mittelfeld und da bleiben wir auch. Weder nach oben noch nach unten kann etwas passieren." Es folgen jetzt zwei Auswärtsspiele gegen Holzbüttgen und Poppenbüttel, und dann, zum Saisonfinale, noch ein Heimspiel gegen Langstadt am 14. April.

Weiter blättern »