Kategorienarchiv: Aktuelles

Neuer Schiedsmann bietet regelmäßige Sprechzeiten an

Sie haben Streit? Das Schiedsamt der Stadt Burgwedel zeigt erfolgreiche Wege zur nachhaltigen Streitschlichtung.

Peter Benjamins, der neue Schiedsmann des Schiedsamtsbezirkes I (Engensen, Fuhrberg, Großburgwedel, Oldhorst, Thönse und Wettmar), wird zukünftig seine Sprechzeiten jeden ersten Montag im Monat von 17 bis 20 Uhr in der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule, Auf der Ramhorst 2 in Großburgwedel, durchführen. Der erste Termin ist der 3. Februar, Folgetermin der 2. März.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Peter Benjamins ist per Mail an peter.benjamins@schiedmann.de und telefonisch unter 05139/982078 erreichen.

Bund überreicht 12 neue Löschfahrzeuge für die niedersächsischen Feuerwehren

Der Minister des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, Boris Pistorius, und der Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, sind am heutigen Mittwoch, 22. Januar 2020, für die Übergabe von zwölf Löschfahrzeugen in Braunschweig zusammengekommen. "Die Übergabe von weiteren zwölf Löschfahrzeugen an Feuerwehren in Niedersachsen stärkt den Brand- und Katastrophenschutz. Die in den vergangenen Jahren aufgetretenen Katastrophenlagen wie Moor- und Vegetationsbrände und auch Hochwasser haben unsere Feuerwehren stark gefordert. Daher freut es mich, dass der Bund zu seiner Zusage steht und den Ländern weitere Fahrzeuge zur Verfügung stellt."

Die Löschfahrzeuge ersetzen inzwischen ausgesonderte Löschfahrzeuge des Bundes, die in Niedersachsen im Einsatz waren. Sie werden u.a. bei den Feuerwehren in Braunschweig, Emden, Göttingen, Goslar, Hannover, Munster, Nienburg, Nordenham und Rinteln stationiert. Eingegliedert werden sie dort in die Bereitschaften der jeweiligen Kreisfeuerwehr. Sie werden zukünftig aber nicht nur regional, sondern auch innerhalb von Niedersachsen oder über die Landesgrenzen hinweg eingesetzt.

 
Die Übergabe fand im Großen Ratssaal des Rathauses Braunschweig statt. Anschließend konnten die Fahrzeuge auf dem Burgplatz begutachtet werden. BBK-Präsident Christoph Unger: "Die aktuellen Bilder aus Australien führen eindrucksvoll die wachsende Bedeutung des Klimawandels auch für Aspekte des Bevölkerungsschutzes vor Augen. Wir müssen uns diesen Herausforderungen stellen. Dazu gehört eben auch eine moderne Ausstattung. Eine verlässliche und moderne Technik, die es den Haupt- und Ehrenamtlichen im Zivil- und Katastrophenschutz ermöglicht, auf unterschiedlichste Lagen bestmöglich zu reagieren. Wir freuen uns deshalb sehr, diese Fahrzeuge heute übergeben zu können."

Bundesweit werden im Laufe der kommenden Jahre mehr als 300 Einsatzfahrzeuge durch den Bund an die Länder ausgeliefert: "Diese zwölf neuen Fahrzeuge sind ein gutes Zeichen, dass der Bund die Feuerwehren der Länder weiter stärkt. Damit ist der notwendige Bedarf aber noch nicht gedeckt. Ich hoffe sehr, dass wir bald mit weiteren Zuweisungen rechnen können, um den Fahrzeugbestand in Niedersachsen noch weiter zu modernisieren – das wäre dringend notwendig. Wertschätzung für Einsatzkräfte bedeutet auch, moderne Einsatzmittel zur Verfügung zu stellen, die aktuellen Anforderungen gerecht werden", so Minister Pistorius.

Die Fahrzeuge vom Typ Mercedes-Benz Atego sind umfassend für den Einsatz bei größeren Schadenslagen oder im Katastrophenfall gerüstet. Neben den notwendigen Armaturen für eine Brandbekämpfung oder Löschwasserförderung über lange Wegstrecken sind Gerätschaften für die technische Hilfeleistung bei Hochwasser vorhanden. Dank der Geländefähigkeit und der mitgeführten Löschwassermenge von bis zu 1.000 Litern können sie auch bei der Bekämpfung von Waldbränden eingesetzt werden. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf 233.000 Euro.

Handballjahr für Julius Hinz gelaufen

Für Burgwedels Linksaußen Julius Hinz ist das Handballjahr 2020 schon heute so gut wie gelaufen. Wie schon befürchtet hat sich der 26-jährige Rechtshänder im Auswärtsspiel bei Eintracht Hildesheim in der ersten Spielminute das Kreuzband gerissen. Nach der Operation wartet eine mehrmonatige Reha auf den Studenten.

Überhaupt steht die erste Saison für Julius Hinz beim Drittligisten Handball Hannover-Burgwedel unter keinem guten Stern. Aufgrund einer schweren Augenverletzung in der Vorbereitung verpasste Hinz den Saisonauftakt und konnte bislang nur in acht Begegnungen eingesetzt werden.

Er kämpfte sich jedoch zurück und erzielte 21 Tore. "Die Kreuzbandverletzung kommt jetzt zur Unzeit, seine Tore werden uns im Abstiegskampf fehlen. Wir wünschen Julius Hinz eine erfolgreiche Operation und eine problemlose Reha", so der Verein.

Sitzung des Ortsrates Oldhorst

Am kommenden Dienstag, 28. Januar 2020, findet ab 18 Uhr eine öffentliche Sitzung des Ortsrates Oldhorst der Stadt Burgwedel im Dorfgemeinschaftsraum des Feuerwehrgerätehauses in Oldhorst statt.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Überarbeitung der Vergabekriterien für kommunales Wohnbauland.

Die dazugehörige Tagesordnung und öffentlichen Beratungsvorlagen sind beim entsprechenden Termin im Sitzungskalender unter www.burgwedel.de/allris/si010.asp zu finden.

Nordisch und glücklich: Werkstücke der Anna-Siemsen-Schule

"Nordisch – glücklich" lautet das diesjährige Motto am Stand der Anna-Siemsen-Schule (BBS 7) auf der B.I.G vom 29. Januar bis 2. Februar.

Die Messe für Bauen, Immobilien, Garten und Einrichten findet parallel zur Freizeitmesse abf auf dem Messegelände statt. Schülerinnen und Schüler präsentieren und verkaufen dort ihre Werkstücke aus dem Bereich Floristik.

Mit ihrem Motto "nordisch-glücklich" greifen die jungen Ausstellerinnen und Aussteller auf das skandinavische "hygge" zurück – der Ausdruck für ein positives Lebensgefühl, eng verbunden mit Geselligkeit und Wertschätzung der kleinen Dinge und der Natur.

In diesem Sinne sind die Kreationen geprägt von Materialien aus dem Wald, der See oder dem Strand, verwendet werden auch kleine, alltägliche Gegenstände. Farblich dominieren zarte Töne und weiche Farben.

Alle Werkstücke sind Unikate, sie wurden im Unterricht des Berufsvorbereitungsjahres und der Berufseinstiegsklasse Floristik selbständig entwickelt und individuell umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler erstellen am Messestand weitere neue Variationen, Besucherinnen und Besucher können ihnen dabei über die Schulter sehen, Fragen stellen und natürlich gern eigene Wünsche äußern.

Präsentiert werden die Ergebnisse der Anna-Siemsen-Schule vom 29. Januar bis 2. Februar bei der B.I.G. auf dem Messegelände, Halle 26, täglich 10 bis 18 Uhr.

Influenzazahlen steigen: Gesundheitsamt Region Hannover rät zur Impfung

In den vergangenen Tagen sind die registrierten Grippezahlen in der Region Hannover gestiegen. Seit Jahresanfang sind dem Fachbereich Gesundheit der Region Hannover bis Ende der dritten Kalenderwoche 91 labortechnisch bestätigte Grippefälle gemeldet worden. Seitdem gab es bis zum heutigen Dienstag 16 Neuerkrankungen, aktuell sind damit insgesamt 107 Grippefällen erfasst. Da nicht bei jedem Erkrankungsfall ein Labornachweis veranlasst wird, liegen die tatsächlichen Zahlen weit höher.

"Wir empfehlen dringend, sich jetzt noch impfen zu lassen – und damit sich und andere zu schützen", so Dr. Mustafa Yilmaz, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover. Die Influenza, die sogenannte echte Grippe, kann besonders für ältere und immunschwächere Menschen lebensbedrohlich sein. "Die größte Gefahr dabei sind Komplikationen wie schwere Lungen-, Hirnhaut- oder Herzmuskelentzündungen", sagt Dr. Yilmaz.

Die Influenza wird durch kleine kugelförmige Viren ausgelöst und verursacht jährlich Grippewellen in Deutschland, die meist von Jahresanfang bis etwa April dauern. Die Zusammensetzung des Impfstoffes wird jährlich aktualisiert. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Vierfachimpfung, die vor den vier häufigsten Influenza-Viren schützt. Einen hundertprozentigen Schutz vor Ansteckung bietet zwar auch der Vierfachimpfstoff nicht. Trotzdem ist eine Impfung sinnvoll, denn wenn Geimpfte erkranken, verläuft die Grippe meist milder. "Die Grippewelle läuft derzeit an in der Region Hannover, wir können nicht voraussagen, wie sie sich entwickelt, aber je mehr Menschen gegen Grippe geimpft sind, umso schlechter können sich die Grippeviren ausbreiten!", fasst Dr. Yilmaz zusammen.

Typische Hinweise auf eine Influenzavirusinfektion sind der plötzliche Erkrankungsbeginn mit hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl, Husten und Gliederschmerzen. Risikogruppen sollten bereits bei ersten Anzeichen ihren Hausarzt aufsuchen. Aber auch alle anderen Menschen sollten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sich Symptome wie starke Schmerzen oder hohes Fieber einstellen.

Antworten auf alle wichtigen Fragen rund um die Grippeimpfung gibt es unter www.hannover.de/impfen.

Sitzung des Ortsrates Fuhrberg

Am kommenden Montag, 27. Januar 2020, findet um 19 Uhr eine öffentliche Sitzung des Ortsrates Fuhrberg der Stadt Burgwedel im Ortsratsraum des Feuerwehrgerätehauses in Fuhrberg statt.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Überarbeitung der Vergabekriterien für kommunales Wohnbauland.

Die dazugehörige Tagesordnung und öffentlichen Beratungsvorlagen sind beim entsprechenden Termin im Sitzungskalender unter www.burgwedel.de/allris/si010.asp zu finden.

Gleichstellungsbericht der Region Hannover 2016 bis 2018 liegt vor

Frauen und Männer leben nicht gleichberechtigt. Sie nehmen in der Gesellschaft unterschiedliche Rollen ein, haben deshalb unterschiedliche Bedürfnisse und sind unterschiedlich repräsentiert. Solche Unterschiede zu berücksichtigen und bestehende Nachteile zu beseitigen, ist laut Grundgesetz Aufgabe aller Stellen im staatlichen Gefüge, um Gleichberechtigung durchzusetzen.

Mit dem aktuellen Gleichstellungsbericht zeigen der Regionspräsident Hauke Jagau und die Gleichstellungsbeauftragte Petra Mundt auf, wie die Regionsverwaltung im Zeitraum 2016 bis 2018 zu mehr Gleichberechtigung von Frauen und Männern beigetragen hat. Insgesamt werden 201 gleichstellungsorientierte Maßnahmen der unterschiedlichen Fach- und Servicebereiche in insgesamt zwölf Themenfeldern beschrieben – von Mobilität über Integration bis Soziales.

"Die Vielzahl der abgebildeten Maßnahmen zeigt, dass Gleichstellung bei uns eine Querschnittsaufgabe aller Fachbereiche und durchgängiges Leitprinzip ist. Nur so kann das Recht auf Gleichstellung tatsächlich durchgesetzt werden. Um mit unseren Dienstleistungen alle Menschen gleich gut zu erreichen, berücksichtigen unsere Beschäftigten selbstverständlich auch die zum Teil unterschiedlichen Lebenslagen von Frauen und Männern", sagt Regionspräsident Hauke Jagau.

Beispiel Mobilität: Laut der Studie "Mobilität in Deutschland" fahren Männer doppelt so viel Auto wie Frauen und Frauen übernehmen den Großteil der Versorgungswege. Durch eine Genderanalyse versucht die Region Hannover, die unterschiedlichen Bedarfe zu ermitteln, um sie in der Verkehrsplanung zu berücksichtigen.

Beispiel Sprachkurse: Sie sind ein Schlüssel zum Integrationserfolg. Weil geflüchtete oder zugezogene Mütter sich in der Regel um ihre Kinder kümmern, haben sie oft keine Möglichkeit, einen Sprachkurs zu besuchen. Zudem ist ein gemeinsamer Kurs mit unbekannten Männern für viele eine Hemmschwelle. Von 2016 bis 2018 ist die Zahl der Frauenkurse in der Region Hannover deshalb aufgestockt worden und es wurde vermehrt parallel eine Kinderbetreuung angeboten.

Beispiel Wohnungslosigkeit: Noch sind mit 73 Prozent viel mehr Männer von Wohnungslosigkeit betroffen. Der Anteil der wohnungslosen Frauen ist in den vergangenen Jahren jedoch deutlich gestiegen, sie wurden bisher aber kaum als eigene Zielgruppe in der Hilfepraxis berücksichtigt. Mit einem Konzept zur Weiterentwicklung der Hilfen für Frauen in Wohnungsnotfällen hat die Region Hannover deshalb bedarfsgerechte Angebote entwickelt.

"Die Kommune ist durch ihre Nähe zum Alltag der Menschen die Ebene, mit den besten Voraussetzungen, eine geschlechtergerechte Gesellschaft zu schaffen", ist die Gleichstellungsbeauftragte Petra Mundt überzeugt. "Unser Bericht zeigt, dass wir dazu entscheidend beitragen, und unsere Auszeichnung mit dem Gender Award 2018 bestätigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Der Bericht bestätigt aber auch, dass wir von einer tatsächlich gleichberechtigten Gesellschaft noch weit entfernt sind. Unsere Impulse zeigen auf, wie wir als Region Hannover unsere erfolgreiche Arbeit fortsetzen können."

Der vollständige Gleichstellungsbericht ist unter www.hannover.de/gleichstellung-region abrufbar.

Caren Marks: Kreativwettbewerb für junge Menschen

Zum siebten Mal verleiht die SPD-Bundestagsfraktion den "Otto-Wels-Preis". "Anliegen des Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Herrschaft wachzuhalten und das gesellschaftliche Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Grundlagen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit immer wieder erneuert und gefestigt werden müssen", erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin Caren Marks.

"Ich freue mich, dass 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs junge Menschen als Bewerber im Mittelpunkt des Wettbewerbs stehen", so die Abgeordnete weiter. "Gesucht werden kreative Ideen, mit denen sich Jugendliche mit dem Kriegsende und dem Aufbruch in ein friedliches Europa auseinandersetzen. Ganz unterschiedliche Fragestellungen können dabei Inspiration sein: Wie können wir an die Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs erinnern und dazu beitragen, dass sich dieses dunkle Kapitel in der Geschichte Deutschlands und Europas niemals wiederholt? Wie können wir Spaltung und Hass in unserer Gesellschaft entgegentreten, eine friedliche und positive Zukunft schaffen und aus der Vergangenheit lernen?

Teilnehmen können Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren. Es stehen drei verschiedene Aufgabenstellungen zur Wahl sowie unterschiedliche Darstellungsformen (z.B. Rede, Fotografien, Videos oder ein Essay). Sowohl Einzel- als auch Gruppenarbeiten sind erlaubt. Die Wettbewerbsausschreibung und das Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2020. Die Gewinner werden dann von einer Jury der Fraktion ausgewählt und zum Frühjahrsempfang am 23. März 2020 eingeladen, bei dem sie feierlich ausgezeichnet werden. Es winken attraktive Geldpreise, die von den SPD-Bundestagsabgeordneten gestiftet werden.

« Zurück blättern Weiter blättern »