Kategorienarchiv: Politik

Marco Brunotte: Mehr als 35.000 Euro – Burgwedel profitiert vom Landesprogramm zur ländlichen Entwicklung

Eine gute Nachricht für die Stadt Burgwedel: Sie profitiert vom neuen Landesprogramm „ZILE“ (kurz für: Zuwendungen zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung), mit dem im ländlichen Raum unter anderem die Dorferneuerung und der Wegebau gefördert wird. „Burgwedel erhält 35.835,66 Euro Fördermittel vom Land Niedersachsen für wichtige Bauprojekte. Sie ist damit unter den ersten Kommunen, die von der neuen Landesförderung für den ländlichen Raum profitieren!“, freut sich Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter der SPD für Burgwedel. “Marco Brunotte: Mehr als 35.000 Euro – Burgwedel profitiert vom Landesprogramm zur ländlichen Entwicklung” » weiter lesen…

Marco Brunotte: Niedersachsen hilft Burgwedel mit 34.354 Euro für die inklusive Schule

Die Rot-Grüne Regierungskoalition hat im Niedersächsischen Landtag ein Gesetz beschlossen, mit dem die finanzielle Unterstützung für die Kosten der Inklusion bei Schulen in öffentlicher Trägerschaft geregelt wird. „Das Land gibt für alle öffentlichen Schulen in diesem Jahr 17,5 Millionen Euro, ab dem Haushaltsjahr 2016 30 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Inklusion für Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen“, erklärt dazu Marco Brunotte, Landtagsabgeordneter der SPD für Burgwedel. “Marco Brunotte: Niedersachsen hilft Burgwedel mit 34.354 Euro für die inklusive Schule” » weiter lesen…

Unverzichtbar: die Arbeit der Betreuungsvereine in der Region

Region Hannover erhöht und verlängert Förderung für Betreuungsvereine.
Sie betreuen, beraten, schulen und informieren: Betreuungsvereine sind eine wichtige Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger, die rechtliche Betreuung brauchen, um ihr Leben meistern zu können. Die Region fördert derzeit sieben anerkannte Betreuungsvereine, die in der Region Hannover tätig sind. Jeweils rund 16.350 Euro erhalten die Vereine jährlich für ihre engagierte Arbeit im Betreuungswesen. “Unverzichtbar: die Arbeit der Betreuungsvereine in der Region” » weiter lesen…

Isernhägener Grüne fordern Bundesratsinitativen zur Fluglärmbegrenzung

Anläßlich der Beteiligung des Bundesrates an der Änderung des Luftverkehrgesetzes haben sich die Isernhägener Grünen an ihre Funktionsträger in der Landesregierung und im Niedersächsischen Landtag gewandt und um Unterstützung bei der Fluglärmreduzierung gebeten. “Isernhägener Grüne fordern Bundesratsinitativen zur Fluglärmbegrenzung” » weiter lesen…

Dialogforum Schiene Nord

Rainer Fredermann teilt in einer Pressemitteilung mit, dass in der Sitzung des Niedersächsischen Landtags am 11.11.2015 über die Ergebnisse des Dialogforums Schiene
Nord diskutiert wurde. Er bezeichnete die Ergebnisse des Forums als „Meilenstein in der niedersächsischen Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung.“ Der konstruktive Ablauf des Verfahrens sowie die erfolgreiche Einbindung von Bürgerinitiativen erwies sich als ebenso überraschend wie willkommen. “Dialogforum Schiene Nord” » weiter lesen…

Workshop zum Thema „Wie wollen wir wohnen?“

elm_906002357Am 21. November 2015 findet von 9 – 14 Uhr ein Workshop zum Thema „Wie wollen wir wohnen?“ im Amtshof statt. Die TeilnehmerInnen können unter anderem an runden Tischen zu Themen wie „Barrierefreiheit“, „Jung und Alt“, „Nachbarschaften“ oder „Wohnen und Arbeiten“ ihre eigenen Wünsche und Ideen einbringen.

Noch freie Plätze für Fahrt nach Bergen-Belsen

Treffpunkt ist die Bushaltestelle am Alten Markt vor dem Martkieker um 8.50 Uhr.

Es wird eine Führung durch die Gedenkstätte in Bergen-Belsen geben, aber jeder hat genug Gelegenheit, auch seine eigenen Wege in der Ausstellung zu finden.

Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Der Bus wird gegen 15 Uhr wieder in Burgwedel eintreffen.

Anmeldung sind bis Freitagabend unter H.-J. Rödiger 05139/891866
oder Elke Seitz 05139/27734 möglich.

Am 7. November mit der SPD zur Gedenkstätte Bergen-Belsen

 

Nie wieder darf sich wiederholen, was vor 70 Jahren zu Ende ging. Das Erinnern an die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten darf gerade in herausfordernden Zeiten nicht nachlassen. Eine Fahrt zur KZ-Gedenkstätte in Bergen-Belsen bietet die SPD Burgwedel in diesem Sinne für Samstag, 7. November, an. Die Busfahrt startet um 9 Uhr morgens an der Bushaltestelle am Alten Markt in Großburgwedel (vor dem Hotel Marktkieker). Die Rückkehr wird zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr sein. Eine Führung wird ab 10:00 Uhr angeboten und dauert ungefähr 3,5 Stunden.

Im Oktober 2007 wurde in der Gedenkstätte ein Dokumentationszentrum mit einer Dauerausstellung zu den Kriegsgefangenenlagern in der Lüneburger Heide, dem Konzentrationslager Bergen-Belsen und dem Displaced Persons Camp neu eröffnet.

Im Konzentrationslager hat das NS-Regime zwischen 1941 und 1945 etwa 70.000 Kriegsgefangene, Juden und andere politisch und religiös verfolgte Menschen umbringen lassen.

Die Fahrt kostet 10 Euro inklusive Führung. Nach der Führung ist ein gemeinsames Mittagessen geplant (nicht im Preis enthalten). Die Fahrt findet in einem sehr komfortablen Reisebus der Firma Schörnig Reisen statt.

Anmeldungen bitte telefonisch bei Elke Seitz unter 05139-27734 oder per E-Mail an vorstand@spd-burgwedel.de.

Problem des Fachkräftemangels kann nicht alleine durch Flüchtlinge gelöst werden

Das Thema treibt nicht nur die Wirtschaft um. Der Fachkräftemangel in Deutschland hat mittlerweile bedrohliche Ausmaße angenommen. Große Unternehmen konkurrieren um gute Mitarbeiter und lassen sich den Kampf einiges kosten. Nicht selten wird für Recruiting, also dem Anwerben neuer Mitarbeiter, ebenso viel Geld ausgegeben, wie zum Beispiel für Marketing.  Das nennt sich dann „Employer Branding“ und steht für deutsche Personaler  an erster Stelle, wenn es darum geht, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Die Verlierer sind kleine und mittelständische Unternehmen, die es sich nicht leisten können, derartig viel Geld alleine für das Anwerben von Fachkräften oder gut vorgebildeten und motivierten  Auszubilden auszugeben.  “Problem des Fachkräftemangels kann nicht alleine durch Flüchtlinge gelöst werden” » weiter lesen…

Fredermann fordert Verbesserung der Notfallversorgung

Der Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann (CDU) bezieht sich in einer Pressemitteilung auf eine kürzlich von Gesundheitsministerin Cornelia Rundt im Landtag beantwortet Anfrage. Die CDU wollte wissen, wie oft es vorkommt dass sich Fachstationen von Kliniken dauerhaft abmelden. Rundt gesteht die Probleme in der Notfallversorgung der Region Hannover ein. “Fredermann fordert Verbesserung der Notfallversorgung” » weiter lesen…

« Zurück blättern Weiter blättern »