Kategorienarchiv: Burgdorf

Selbsthilfegruppen beraten im Senioren- und Pflegestützpunkt

An Menschen, die unter einer Krankheit leiden, stellt das Leben besondere Herausforderungen. Manche nehmen sie mutig an und bewältigen sie mit viel Kraft. Manche engagieren sich nicht nur für sich selbst, sondern schließen sich mit anderen Betroffenen zusammen, geben Rat und Hilfen – und machen so das Leben für sich und andere ein wenig leichter.

Am Donnerstag, 18. Juli 2019, bieten Selbsthilfegruppen aus Burgdorf und Umgebung von 16 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich über das Hilfsangebot zu informieren. Im Senioren- und Pflegestützpunkt Burgdorfer Land, Hannoversche Neustadt 53 in Burgdorf, können betroffene Menschen ebenso wie ihre Angehörigen Kontakt zu Selbsthilfegruppen aufnehmen und sich in Einzelgesprächen beraten lassen. Auch wer selber eine Selbsthilfegruppe aufbauen möchte, ist willkommen.

Das Spektrum der Selbsthilfegruppen ist thematisch breit gefächert: Es gibt Kreise, die sich gemeinsam über chronische Schmerzen austauschen, über Rheuma, über einen Schlaganfall, über die Pflege von Angehörigen, über Abhängigkeit von Alkohol- und Medikamenten oder über Krebserkrankungen. Die Beratung im Burgdorfer Senioren- und Pflegestützpunkt ist unverbindlich, kostenfrei und geht auf individuelle Fragen ein. Ziel ist es, einen gangbaren Weg aus dem Alleinsein mit dem jeweiligen Problem aufzuzeigen.

Weitere Beratungstermine der Selbsthilfegemeinschaft im SPN finden am 5. September und 14. November statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um Anmeldung unter 0511/700 201-16 gebeten. Weitere Informationen, auch zu allen Fragen rund um die Pflege, gibt der Senioren- und Pflegestützpunkt Burgdorfer Land.

Caren Marks kandidiert nicht erneut für den Bundestag

Die Bundestagsabgeordnete Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gibt bekannt, dass sie für eine weitere Wahlperiode nicht kandidieren wird.

Seit 2002 vertritt sie den Wahlkreis, zu dem unter anderem die Kommunen Burgdorf, Burgwedel und Isernhagen gehören, und mit ihm seine Bürgerinnen und Bürger als Bundestagsabgeordnete in Berlin. 2013 wurde sie zusätzlich zur Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend berufen.

"Es ist mir seit jeher ein Herzensanliegen, an politischen Prozessen mitzuwirken und dadurch unsere Gesellschaft positiv zu verändern. Ich empfinde meine Arbeit als Abgeordnete des Deutschen Bundestages bis heute nicht als Routine oder gar als Selbstverständlichkeit. Ein solches Mandat ist eine besondere Verpflichtung, die ich gerne und mit Freude wahrnehme. So wird es bis zum Ende der Legislaturperiode bleiben. Jede und jeder, der mich kennt, weiß: Ich werde meine Arbeit mit unvermindertem Engagement fortsetzen", erklärt Caren Marks in einem Schreiben an ihre Partei.

Die Schützinnen sind bei den Kreiskönigswettbewerben vorne

Er war einer der letzten Schützen am heutigen Sonnabend, 22. Juni 2019, und setzte sich an die Spitze: Cord Waschke von der Bürgerschützengesellschaft Bilm holt sich den Titel des Kreiskönigs. Neue Kreiskönigin ist Kami Paetzel vom Bürgerschützeneverein Hänigsen, zur Kreisjuniorenkönigin wurde Sarita Stark von der Schützengesellschaft Isernhagen H.B. proklamiert und neue Kreisjugendkönigin ist Sina Heuer vom Schützenverein Otzenia Otze.

Geprägt waren die Wettkämpfe dadurch, dass bei den Junioren und in der Jugend auf den vorderen fünf Plätze jeweils das weibliche Geschlecht alle Plätze einnahm.

Der Präsident des Kreisschützenverbandes (KSV), Werner Bösche, fand allerdings noch eine weitere Besonderheit vor der Bekanntgabe der Kreiskönige heraus: "Es haben nur 18 Teilnehmer aus den 50 Vereinen im KSV beim Schießen zum Kreisjuniorenkönig teilgenommen. Unsere Jugend ist unsere Zukunft. Also warum meldet ihr sie nicht zum Wettbewerb an?", fragte Werner Bösche die anwesenden Vereinsvertreter, ehe er mit der Proklamation fortfuhr.

Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann freute sich darüber, dass "die Tradition lebendig gehalten wird und es eine Ehre für die Schützenstadt Burgdorf" sei, auch wenn es den Landkreis Burgdorf nicht mehr gebe, die Wettbewerbe weiterhin in Burgdorf stattfinden würden.

Nach der Proklamation fand das traditionelle Kreiskönigsessen statt. Musikalisch begleitet wurde es durch den Musik- und Fanfarenzug des Schützen-Corps Lehrte.

Burgdorfer Schulsanitäter holen beim Wettbewerb den zweiten Platz

Als die Schulsanitäter an die Unfallstelle kommen, schreit die verunglückte Motorradfahrerin vor Schmerz, an ihrem Bein ist eine blutende Wunde zu sehen. Routiniert reagieren die Schüler des Gymnasiums Burgdorf und versorgen die Patientin, wählen den Notruf. Dafür gibt es von DRK-Jurorin Daniela Umlauf Lob. Neben den Teams aus Burgdorf zeigten rund 190 junge Sanitäter beim Schulsanitätsdienstwettbewerb 2019 im Kurt-Schwitters-Gymnasium Misburg ihr Können. Den ersten Platz sicherte sich das Team der Tellkampfschule, dicht gefolgt vom Gymnasium Burgdorf und dem Gymnasium Großburgwedel. Damit konnte das Team der Tellkampfschule ihren Vorjahressieg verteidigen.

Auch die Großburgwedler wiederholten ihre gute Leistung aus dem Vorjahr, wo sie den zweiten und dritten Platz belegt hatten. Die Teams des Gymnasiums Lehrte belegten den 16. und 22. Platz.

Die 36 Teams aus der Stadt und Region Hannover leisteten unter Beobachtung der Jury Erste Hilfe und zeigten dabei ihr gesamtes Wissen. In Gruppen zu fünf Teilnehmern wurden sie geprüft. "Die Juroren an den Stationen achten bei ihrer Bewertung besonders auf die Eigensicherung, das Absetzen des Notrufs, die richtigen Erste Hilfe-Maßnahmen und die Betreuung des Verletzten", erklärt Organisator Christian Quade. Neben dem Motorradunfall wurden auch Unfälle aus dem Sport- oder Chemieunterricht und ein Herzinfarkt von den Darstellern simuliert. Die Verletzungen an den Stationen waren von den Veranstaltern mit reichlich Kunstblut und Schminke so gestaltet worden, dass sich für die Sanitäter eine möglichst reale Situation ergab. Insgesamt galt es neun Notfallsituationen sowie vier zusätzliche Spiel- und Spaß-Stationen zu bewältigen. Nach jeder Übung gaben die Jury-Mitglieder dann auch sofort Feedback an die Gruppen, was sie in Zukunft noch verbessern können. "Dieser Wettbewerb soll ja auch dazu dienen, dass die Schüler ihr Wissen realitätsnah anwenden können. Daher ist das unmittelbare Feedback wichtig", resümiert Quade. Lobende Worte für das Engagement der Schulsanitäter fand auch DRK-Vorstand Steffen Baumann, der sich vor Ort ein Bild machte. "Die Schüler wissen ganz genau was zu tun ist und reagieren sehr souverän", so Baumann.

Die Ergebnisse: 

1. Tellkampfschule (Hannover)
2. Gymnasium Burgdorf
3. Gymnasium Großburgwedel (Team 2)
4. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 2)
5. Goetheschule KGS Barsinghausen (Team 2)
6. Kurt-Schwitters-Gymnasium Misburg (Hannover, Team 1)
7. Gymnasium Langenhagen
7. Kurt-Schwitters-Gymnasium Misburg (Hannover, Team 2)
9. Johannes-Kepler-Realschule (Hannover, Team 1)
9. Wilhelm-Raabe-Schule (Hannover, Team 1)
11. Carl-Friedrich-Gauß-Schule (Hemmingen, Team 1)
12. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 1)
13. IGS Springe (Team 1)
14. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 2)
15. IGS Springe (Team 2)
16. Gymnasium Großburgwedel (Team 1)
16. Gymnasium Lehrte (Team 1)
18. IGS Burgdorf
19. Helene-Lange-Schule (Hannover, Team 3)
19. Lutherschule (Hannover, Team 1)
19. Wilhelm-Raabe-Schule (Hannover, Team 2)
22. Gymnasium Lehrte (Team 2)
23. Johannes-Kepler-Realschule (Hannover, Team 2)
24. Goetheschule KGS Barsinghausen (Team 1)
25. Leine-Schule Neustadt (Team 1)
25. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 3)
27. IGS Bothfeld (Hannover)
28. Robert-Koch-Realschule (Langenhagen, Team 1)
29. KGS Neustadt (Team 3)
30. Lutherschule Hannover (Team 2)
31. KGS Neustadt (Team 2)
32. Albrecht-Dürer-Schule (Hannover)
33. Leine-Schule Neustadt (Team 2)
34. KGS Neustadt (Team 1)
35. Erich-Kästner-Oberschule (Laatzen)
36. KGS Neustadt (Team 4)

Mehr Verkehrsunfälle in 2018 im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf

Im Jahr 2018 ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf mit den nachgeordneten Polizeikommissariaten Großburgwedel, Langenhagen, Lehrte und Mellendorf 129 Verkehrsunfälle, bei denen Personen getötet oder schwer verletzt wurden. Im Mittel der vergangenen fünf Jahre waren es 111 Unfälle mit schwerem Personenschaden. Dies entspricht einer Steigerung von 16,2 Prozent gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt.

Durch die höhere Anzahl an Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden ist auch die Anzahl der betroffenen Personen höher als im Vergleichszeitraum. 2018 starben 6 (Mittelwerte der Jahr 2013 bis 2017: 8) beziehungsweise wurden 131 (113) Personen schwer verletzt. Auffällig sei nach Angaben der Polizei hierbei, dass sich die Altersklassen der Kinder / Jugendliche sowie der 18- bis 24-Jährigen auf dem Niveau der Vorjahre befinden, eine signifikante Steigerung jedoch bei den Beteiligten ab 55 Jahre zu verzeichnen sei. Im Vergleich zu den Vorjahren stieg die Anzahl der betroffen Personen in dieser Alterklasse von 45 pro Jahr auf 66 in 2018. Dies entspricht einer Steigerung von 46,7 Prozent.

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit leichten Personenschaden stieg von (843) auf 899, die Anzahl der leicht verletzten Personen von (927) auf 991.

Insgesamt wurden im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf 6507 Verkehrsunfälle polizeilich aufgenommen. Bei den Hauptunfallursachen im Bereich der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden sei festzustellen, dass überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol- / Drogenkonsum genauso dazuzurechnen seien, wie Fehler beim Abbiegen und Vorfahrtverletzungen.

Mit 1752 registrierten Unfallfluchten ist der Höchstwert vom vergangenen Jahr noch einmal übertroffen worden. Die Aufklärungsquote liegt im Verbund der Polizeiinspektion Burgdorf bei 39 Prozent. Hier ergeht der Appell an alle möglichen Zeugen: "Bitte umgehend nach der Beobachtung die Polizei verständigen."

Eine Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen Schillerslage und Oldhorst

Am gestrigen Montag, 27. Mai 2019, ist es kurz vor 8 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße zwischen der Burgdorfer Ortschaft Schillerslage und dem Burgwedeler Ortsteil Oldhorst gekommen. Eine junge Frau wurde hierbei schwer, zwei weitere leicht verletzt.

Informationen der Polizei zufolge war eine 18-Jährige mit ihrem Kleinwagen zusammen mit einer 17-Jährigen und einer 18-jährigen Mitfahrerin von Schillerslage in Richtung Oldhorst unterwegs.

In einer Linkskurve verlor sie aus bislang unbekannter Ursache die Kotrolle über ihr Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Das Fahrzeug blieb nach Angaben der Polizei auf dem Dach liegen. Die jungen Frauen waren im Fahrzeug eingeschlossen, woraufhin neben mehreren Rettungswagen und einem Notazt auch die Feuerwehren aus Oldhorst und Großburgwedel zur Befreiung alarmiert worden waren.

Bei Ankunft der Feuerwehrkräfte waren die Personen bereits aus dem Fahrzeug befreit und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Die Fahrerin und die 17-Jährige wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die 18-Jährige Mitfahrerin trug schwere Verletzungen davon. Alle drei wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Landstraße war während des Rettungseinsatzes voll gesperrt.

Mini-Jahrmarkt der Jusos zur Europawahl

Am Sonnabend den 11. Mai 2019 werden Jusos aus Burgdorf, Burgwedel, Lehrte und Uetze gemeinsam auf dem Hindenburgplatz in Uetze zusammen kommen. Ab 10 Uhr wird es mehrere Spiele für die ganze Familie geben und dabei auch etwas zu gewinnen.

"Gemeinsam möchten wir mit den Anwohner*innen und Bürger*innen einen unterhaltsamen Vormittag verbringen und Aufmerksamkeit auf die am 26. Mai anstehende Europawahl richten. Wir möchten ins Gespräch darüber kommen, was uns Europa bringt und bedeutet, wieso wir die Europäische Union brauchen, aber auch offene Fragen beantworten.  Zusammen freuen wir uns auf alle menschlichen Begegnungen und Interesse an der SPD und Europa", so die Jusos.

Mirco Zschoch aus Burgdorf zum Vorsitzenden der WerteUnion Hannover gewählt

Mitglieder der CDU in der Region Hannover haben einen neuen Regionalvorstand der WerteUnion gewählt. Die WerteUnion ist ein Zusammenschluss wertkonservativer und wirtschaftsliberaler CDU-Mitgliederinitiativen, die eine inhaltliche und personelle Erneuerung ihrer Mutterpartei fordern. Auf der Versammlung wurden Mirco Zschoch aus Burgdorf und sechs weitere Vorstandsmitglieder gewählt. Die WerteUnion will mit dem erneuerten Vorstand ihr Netzwerk in der Landeshauptstadt und Metropolregion Hannover ausbauen.

Die im März 2017 gegründete WerteUnion ist mittlerweile in allen 16 Bundesländern mit Landesverbänden vertreten. Schon im Juni 2017 gründeten CDU-Mitglieder in Celle einen eigenen Niedersächsischen Landesverband. Seitdem hat es in zahlreichen Landkreisen und Regionen Niedersachsens Veranstaltungen und Gründungen der WerteUnion gegeben. Mit dem neuen Regionalvorstand in Hannover stellt sich die WerteUnion Niedersachsen nun in der Landeshauptstadt neu auf.

Zum Vorsitzenden der WerteUnion Region Hannover wurde der stellvertretende Bürgermeister und Ratsherr Mirco Zschoch aus Burgdorf gewählt. Der Jurist ist Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU im Regionsverband Hannover. Als seine Stellvertreter wurden aus den Reihen der Jungen Union Finn Halbach (Gehrden), sowie aus der CDU Stadt Hannover Roland Frank (Hannover Mitte) gewählt. Die Versammlung bestimmte Eberhard Dachwitz, Wolfgang von Jan, Peter Soluk und Benjamin Warnecke zu Beisitzern.

"Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Freunden und Mitgliedern der WerteUnion", sagte Zschoch, "Ich bin mir sicher, dass wir auch in der Landeshauptstadt und der Region Hannover viele Unterstützer für unsere Themen und Inhalte finden werden."

Auf der Versammlung in Hannover wurde zudem über das Superwahljahr 2019 in Europa und Deutschland diskutiert. Vor dem Wahlkampfauftakt zur Europawahl hat die WerteUnion im März eigene Positionen zur Europapolitik veröffentlicht. Die WerteUnion Niedersachsen begrüßt den Aufruf der Niedersächsischen CDU zur Europawahl, der den Titel "Wert(e)voll" trägt. Auch die WerteUnion versteht Europa als Wertegemeinschaft. Deshalb lehnt die WerteUnion in ihrem Papier einen DExit, den Austritt aus der Europäischen Union, ebenso ab, wie einen "EU-Zentralstaat mit mangelnder demokratischer Legitimation."

Der HHB gewinnt das Derby in Burgdorf

Ein spannendes Handballderby wurde den knapp 400 Zuschauern am gestrigen gestrigen Freitagabend in der Gudrun-Pausewang-Sporthalle in Burgdorf geboten. Die Jungrecken der TSV Burgdorf standen dem Nachbarn vom Handball Hannover-Burgwedel (HHB) gegenüber. Nach 60 intensiven Handballminuten konnten die Gäste einen verdienten 26:24-Auswärtssieg feiern und zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt mit auf die kurze Heimreise nach Großburgwedel nehmen.

Die Gastgeber hatten mit Hannes Feise, Veit Mävers und Jannes Krone drei Spieler aus dem erweiterten Bundesligakader aufgeboten und insgesamt 15 Spieler auf dem Spielberichtsbogen eingetragen. Als Trainer saß Torge Johannsen auf der Bank, Heidmar Felixson war zeitgleich bei seinem Zweitverein TuS Nettelstedt im Einsatz. Der HHB konnte nach der Rückkehr von Steffen Dunekacke zumindest 12 halbwegs gesunde Spieler in das Derby schicken.

Die Gäste begannen hochmotiviert und übernahmen von Anfang an das Kommando. Die TSV ging zwar durch Jannes Krones schönen Dreher mit 1:0 in Führung, dann war jedoch auch der HHB im Spiel. Den Gästen war deutlich anzumerken, dass man nicht nach Burgdorf gekommen war, um die Punkte kampflos abzuliefern. Die Jungrecken wollten sich für die letzten beiden Niederlagen rehabilitieren. Bis zur 28. Minute bot sich immer das gleiche Bild. Der HHB legte ein bis zwei Treffer vor, die TSV konnte stets ausgleichen. Die Gästeabwehr stand sicher und hatte in Pascal Kinzel, der nach 15 Minuten für Mustafa Wendland zwischen die Pfosten gekommen war, einen sicheren Rückhalt. Aus dem gebundenen Spiel gab es für die Gastgeber kaum ein Durchkommen, Maurice Dräger & Co. wurde das Torewerfen richtig schwer gemacht. Die Gästedeckung stand kompakt und war beweglich zugleich. Die TSV war vor allem über die erste Welle erfolgreich. Linksaußen Bastian Weiß wurde von Jonas Wilde einige Male auf die Reise geschickt und erzielte schon in Halbzeit 1 sechs seiner insgesamt acht Tore. Bei den Gästen stach Linkshänder Artjom Antonevitch aus einer geschlossenen Mannschaft hervor. Der Rückraumrechte erzielte neun Tore und avancierte zum besten Torschützen des Derbys. 4:4, 8:8 und 12:12 waren die Zwischenstände. Kurz vor der Pause übernahmen die Jungrecken wieder die Führung. Timo Baune erzielte das 14:13, das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nicht viel. Beide Teams waren weiterhin mit großer Leidenschaft und vollem Einsatz bei der Sache. Jeder Treffer wurde frenetisch bejubelt, das Derby verlief äußerst fair. Die Kontrahenten waren von allen Positionen erfolgreich, auf beiden Seiten konnten sich jeweils sieben Spieler in die Torschützenliste eintragen. Einen großen Aufreger gab es dann in Spielminute 40. Zum Unverständnis aller Spieler und auch der zahlreichen Zuschauer schickten die beiden Unparteiischen Christian Kroll und Emanuel Polke Burgwedels Florian Freitag auf die Tribüne. Nach einem Zweikampf mit Jannes Krone wurde er disqualifiziert, weil er sich aus der Umklammerung losreißen wollte. Das Fazit der Burgwedeler: "Eine klare Fehlentscheidung."

Freitag hatte zuvor drei Tore erzielen und als Spielmacher neben Marius Kastening glänzen können. Der Verlust wog schwer, die verbliebenen Rückraumspieler Nenad Bilbija, Artjom Antonevitch und Marius Kastening mussten bis zum Abpfiff durchspielen. Die Gastgeber konnten nach wie vor aus dem Vollen schöpfen, Torge Johansen rotierte auf allen Positionen. Der HHB war jetzt richtig gallig und ging erstmalig mit drei Treffern in Führung. Marius Kastening erzielte eine Viertelstunde vor dem Ende das 21:18. Doch so schnell gab sich die TSV nicht geschlagen. Beim 22:22 durch Jannes Krone waren die Jungrecken wieder im Spiel. Sieben Minuten waren jetzt noch zu spielen und die Spannung war kaum noch zu überbieten. Tor durch Nenad Bilbija, Ausgleich durch Veit Mävers. Erneute Führung durch Lennart Koch, Antwort von Maurice Dräger (24:24, 56. Minute). Bei den Gästen nagelte Pascal Kinzel seinen Kasten nunmehr zu. Er vereitelte einige Großchancen der Gastgeber und zog den Jungrecken den Zahn. Gut zwei Minuten vor dem Ende brachte Lennart Koch den HHB auf die Siegerstraße und als Artjom Antonevitch 70 Sekunden vor dem Ende zum 26:24 traf, hatte der HHB zumindest einen Punkt sicher. Die Jungrecken gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und holten 30 Sekunden vor dem Abpfiff noch einen Strafwurf heraus. Maurice Dräger, der zuvor 3x vom Siebenmeterpunkt getroffen hatte, musste gegen Mustafa Wendland antreten. Wendland war zum Strafwurf ins HHB-Tor zurückgekommen und parierte den Wurf. Das war die Entscheidung. Die Gäste spielten die letzten Sekunden herunter und wurden als verdienter 26:24-Derbysieger lautstark von ihren Fans gefeiert. "Unterm Strich waren wir mit mehr Leidenschaft und Emotionen bei der Sache. Das Ergebnis geht in Ordnung", so der HHB.

HHB: Mustafa Wendland, Pascal Kinzel – Florian Freitag (3), Stefanos Michailidis (3), Christian Hoff (2), Julius Mücke, Marius Kastening (3/1), Lennart Koch (2), Nenad Bilbija (4), Philip Reinsch, Steffen Dunekacke und Artjom Antonevitch (9).

HHB will in Burgdorf punkten

Die Handballsaison 2018/19 in der 3. Liga Nord biegt allmählich auf die Zielgerade ein. Bis zum Saisonfinale am 4. Mai sind noch vier Spieltage zu absolvieren. Die Entscheidungen um Meisterschaft und Abstieg rücken langsam näher. Am Freitagabend steht das Derby zwischen der TSV Burgdorf und dem Handball Hannover-Burgwedel (HHB) auf dem Spielplan. Anwurf ist um 20 Uhr in der Gudrun-Pausewang-Sporthalle an der Grünewaldstraße.

Die Ausgangslage könnte dabei nicht unterschiedlicher sein. Für die TSV Burgdorf geht es "nur noch" darum, in der Endabrechnung einen Platz zwischen Position 4 und 7 zu belegen. Der HHB kämpft dagegen gegen den Abstieg und wird für den Klassenerhalt noch einige Punkte benötigen. Während die Gastgeber personell zuletzt immer aus dem Vollen schöpfen können und regelmäßig Spieler aus der A-Jugendbundesliga und der Oberligamannschaft einsetzen, mussten die Gäste zuletzt mit einem Rumpfkader antreten. Seit Wochen sind bei den Burgwedelern zahlreiche Spieler verletzt oder angeschlagen und die Wechselmöglichkeiten sind begrenzt. Auch für das Derby am Freitag ist nicht absehbar, wer auflaufen wird.

Bei der TSV Burgdorf könnte hinsichtlich der Aufstellung am Freitag auch das am Wochenende stattfindende Final 4 um den DHB-Pokal in Hamburg eine Rolle spielen. Einige Bundesligaspieler sind verletzt und werden beim Saisonhöhepunkt nicht dabei sein können. Eventuell werden Spieler aus der A-Jugend und der Reservemannschaft aushelfen müssen und es stellt sich die Frage, ob der Verein das Risiko eingehen wird, diese Akteure am Freitag im Derby einzusetzen. In Hamburg stehen zwei Spiele an zwei Tagen auf dem Programm und da wird man mit den Kräften gut haushalten müssen. Doch auch die Spieler, die nicht zum erweiterten Bundesligakader gehören, haben Drittligaformat und sind nicht zu unterschätzen. Egal wer für den TSV am Freitag auflaufen wird, der HHB wird sich warm anziehen müssen. Um in der Gudrun-Pausewang-Sporthalle erfolgreich sein zu können, wird Burgwedel an die Leistungsgrenze gehen müssen. Im Derby sind besondere Tugenden gefragt und im Heimspiel gegen die HSG Ostsee hat der HHB eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Kampf und Leidenschaft vorhanden sind.

Die TSV hat die beiden jüngsten Saisonspiele gegen Bernburg und in Braunschweig jeweils knapp mit einem Tor verloren. Vor heimischem Publikum wird man sich keine weitere Niederlage erlauben wollen. Der HHB braucht jeden Punkt, um den Klassenerhalt frühzeitig sichern zu können und nicht bis zum letzten Spieltag zittern zu müssen. Die Handballfans im Nordosten von Hannover können sich auf eine interessante und vermutlich auch spannende Handballpartie freuen. Die TSV ist Favorit, Burgwedel Außenseiter; der Ausgang des Derbys ist trotzdem völlig offen.

Weiter blättern »