Kategorienarchiv: Burgdorf

FDP sagt Neujahrsempfang ab

Der vom FDP-Ortsverband Isernhagen für den 13. Januar 2021 geplante Neujahrsempfang der FDP-Ortsverbände Burgdorf/Uetze, Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen ist abgesagt worden. Grund hierfür sind nach Angaben von Christiane Hinze von der FDP Isernhagen "die konstant hohen Inzidenzwerte und die Verlängerung des Lockdowns". Es ist geplant, den Neujahrsempfang am 12. Januar 2022 wieder stattfinden lassen zu können.

Neue Öffnungszeiten bei der Hannoverschen Volksbank ab dem 2. Januar

Die Hannoversche Volksbank weitet ihre telefonische Erreichbarkeit aus und richtet die Öffnungszeiten ihrer Geschäftsstellen am erlebten Kundenbedarf aus. "Unsere größte Filiale, das KundenDialogCenter, ist künftig montags bis freitags von 8 Uhr bis 20 Uhr unter der Rufnummer 0511/1221-0, per Mail oder im Service-Chat erreichbar", erklärt Filialdirektor Eckhard Paga von der Hannoverschen Volksbank.

"Servicewünsche werden dort unkompliziert und umgehend erfüllt: Ganz gleich, ob es um Zahlungsverkehr, Kontoinformationen, Produktauskünfte oder beratungsfreie Wertpapieraufträge geht. Auch bei Fragen rund um das Thema Online-Banking stehen die Beraterinnen und Berater gerne zur Seite", erklärt er. 

"Einfache Service-Leistungen werden immer seltener in den Geschäftsstellen nachgefragt", weiß Eckhard Paga. Deshalb bleiben die Türen der Filialen der Hannoverschen Volksbank und ihrer Niederlassungen künftig einheitlich montags nachmittags geschlossen. Davon betroffen sind auch die Standorte in Burgdorf, Uetze und Hänigsen wie auch in Großburgwedel und Altwarmbüchen.

Die Beraterinnen und Berater der Hannoverschen Volksbank stehen unverändert nach vorheriger Terminvereinbarung auch außerhalb der Service-Zeiten für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

Die Online-Filiale der Hannoverschen Volksbank hat weiterhin an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet. Sie ist unter www.hannoversche-volksbank.de vom PC, Laptop oder mittels der kostenlosen VR-BankingApp über mobile Endgeräte zu erreichen.

Die neuen Öffnungszeiten im Überblick:

Montag: 9 – 13 Uhr 
Dienstag: 9 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr
Mittwoch: 9 – 13 Uhr
Donnerstag: 9 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr
Freitag: 9 – 13 Uhr

Rainer Fredermann: „Gute Pflege braucht gute Kräfte und Zeit“

Der Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann ist seit Mitte November als Mitglied des neuen Präsidiums des DRK-Region Hannover e.V. aktiv. Der CDU-Politiker hat sich in Burgdorf und Burgwedel vor Ort über das Angebot des Roten Kreuzes informiert und Sozialstation, Tagespflege und Pflegestützpunkt besucht.

"Gerade im ländlichen Bereich spielt die ambulante Betreuung von Seniorinnen und Senioren eine große Rolle", sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann, der seit November ehrenamtliches Präsidiumsmitglied im DRK-Region Hannover e.V. ist. "Viele Menschen wollen zu Hause alt werden und auch zu Hause gepflegt werden", so Fredermann weiter. "Und genau dazu leisten die Sozialstation des Deutschen Roten Kreuzes in Burgdorf sowie der neue Pflegestützpunkt Burgwedel einen wichtigen Beitrag." Von Burgdorf aus betreut das 16-köpfige Team rund um Pflegedienstleiterin Annegret Beving-Recker mehr als 60 Seniorinnen und Senioren. Neben der ambulanten Pflege werden unter anderem persönliche Beratung zur Pflegeversicherung, Entlastungen für pflegende Angehörige von dementiell Erkrankten (Einzelbetreuung und Tagesbetreuung in der Gruppe) sowie Gesprächskreise für pflegende Angehörige angeboten.

Gemeinsam mit der neuen Präsidentin des Regionsverbandes, Martina Rust, dem Vorstand, Anton Verschaeren, sowie dem Geschäftsführer des Bereichs Pflege und Gesundheit, Mario Damitz, konnte Rainer Fredermann auch einen Blick auf die Arbeit in der DRK-Tagespflege in Burgdorf werfen. "Aktuell haben wir hier Platz für bis zu 12 pflegebedürftige Männer und Frauen. In unserem großen Gemeinschaftsraum wird geklönt und gespielt, es gibt Kaffee und Kuchen", sagt Kathrin Radloff, derzeitige Leiterin der DRK-Tagespflege in Burgdorf. Die Einrichtung verfügt neben zwei Ruheräumen auch über eine offene Küche, in der – wäre gerade nicht Corona – auch viel und gerne gemeinsam gekocht wird. Am Ende seines Besuchs resümiert Rainer Fredermann: "Ich finde es toll, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Deutschen Roten Kreuz für die Pflegebedürften wirklich Zeit nehmen. Denn: Gute Pflege bedeutet mehr als nur satt und sauber zu sein – gute Pflege braucht neben guten Kräften auch Zeit." 

FDP-Ortsverbände laden zum Neujahrsempfang ein

Auch 2021 möchten der FDP-Ortsverband Isernhagen mit seinem traditionellen Neujahrsempfang der FDP-Ortsverbände Burgdorf/Uetze, Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen beginnen und laden – vorbehaltlich der Auflagen zu Eindämmung der Corona-Pandemie – am Mittwoch, 13. Januar 2021, ab 18:30 Uhr in die Tenne des Gasthauses Hennies, Hannoversche Straße 40 in Altwarmbüchen, ein.

Als Gastrednerin konnte die Bundestagsabgeordnete und FDP-Bundesvorstandsmitglied Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann gewonnen werden. Dr. Strack-Zimmermann, die auch Ratsfrau in Düsseldorf und Vorsitzende der FDP Düsseldorf ist, spricht zum Thema "Aufgaben und Chancen der deutschen Sicherheitspolitik nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden".

Für den Neujahrsempfang 2021 stehen bedingt durch die Corona-Pandemie nur eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung. Daher ist es zwingend erforderlich, dass sich Interessierte mit der Anzahl der teilnehmenden Personen bis zum 6. Januar 2021 per Mail an service@fdp-isernhagen.de oder unter Telefon 05139/895946 anmelden.

Zwei Tage Vollsperrung der K 117 zwischen Engensen und Ramlingen

Am kommenden Montag und Dienstag, 16. und 17. November 2020, werden auf der Kreisstraße 117 zwischen Engensen und Ramlingen an zwei Stellen Schäden an der Fahrbahn beseitigt.

Die Arbeiten werden an beiden Tagen unter Vollsperrung der Straße ausgeführt, wie die Region Hannover mitteilt. Eine Umleitungsstrecke wird eingerichtet, der Radweg zwischen den Ortschaften bleibt befahrbar.

Witterungsbedingt könne es zu kurzfristigen Terminverschiebungen kommen, wie die Region betont.

Corona-Kontrollen in der Region: Polizei beendet Party in Burgdorf mit 40 Platzverweisen

Auch am Wochenende hat die Polizei ihre verstärkten Kontrollen bezüglich der geltenden Corona-Beschränkungen aufrechterhalten. Bei entsprechenden Verstößen gegen vorgeschriebene Abstände und die Maskenpflicht griffen die Einsatzkräfte ein. Unter anderem wurde mehrere Ansammlungen von Menschen und Feiern aufgelöst, Platzverweise erteilt und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Unterstützt von Beamten der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen haben die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Besondere Dienste am Sonnabend, 7. Novembver 2020, auf die Einhaltung der Corona-Verordnung und der damit zusammenhängenden Auflagen geachtet. Bei den mehrstündigen Kontrollen in den Bereichen Hannover, Burgdorf und Garbsen wurden im Falle größerer Personenaufkommen auch Lautsprecherdurchsagen eingesetzt, um auf die Regelungen hinzuweisen. So unter anderem im Bereich der Limmerstraße in Hannover oder in Steinhude.

Gegen 13:35 Uhr suchten die Einsatzkräfte ein Lokal im Bereich der Justus-Garten-Brücke im hannoverschen Stadtteil Calenberger Neustadt auf. Ein Zeuge hatte zuvor den Hinweis gegeben, dass das Lokal geöffnet sein soll. Dieses war bei der Kontrolle jedoch geschlossen. Allerdings stellten die Beamten vor Ort mehrere Personen fest, die gegen die Corona-Bestimmungen verstießen. Entsprechende Verfahren wurden eingeleitet. Unter anderem wurde bei der Kontrolle auch ein Fahrrad sichergestellt, bei dem es sich womöglich um Diebesgut handelt.

Rund um einen Skaterparcours und einen Basketballplatz an der Auestraße in Hannover-Linden wurde gegen 15:25 Uhr eine hohe Frequentierung festgestellt. Mit Lautsprecherdurchsagen wurden die Personen an die Corona-Regelungen erinnert. 40 Personen wurden gezielt angesprochen und ermahnt.

Um 16 Uhr stießen die Beamten im Bereich des Sportleistungszentrums in Hannover auf eine 20-köpfige Personengruppe. Auch sie wurden aufgefordert, die Abstände zu wahren, und es wurde darauf hingewiesen, dass hier maximal zwei Personen zeitgleich trainieren dürfen. Eine gute halbe Stunde später ging die Polizei einem Hinweis zu Verstößen in einem Friseursalon am Marstall in Hannover nach. Bei Eintreffen der Kräfte entfernte sich eine unbestimmte Anzahl an Personen. Der Inhaber des Geschäfts wurde ermahnt.

Fast zeitgleich schritt die Polizei im Bereich des Schillerdenkmals in der Georgstraße ein: Eine größere Personengruppe hatte sich dort um einen Straßenmusiker herum versammelt. Rund 80 Zuschauer wurden angetroffen und angesprochen. Zudem wurden mehrere Verfahren eingeleitet.

Kurz nach 18:30 Uhr wurden der Polizei in Laatzen etwa 20 Jugendliche gemeldet, die sich im Bereich einer Schule an der Wülferoder Straße aufhalten sollen. Vor Ort trafen die Einsatzkräfte noch auf acht Personen. Alle erhielten Platzverweise und es wurden zudem Verfahren eingeleitet, weil sie sich nicht an die Corona-Beschränkungen gehalten hatten.

Um 22:35 Uhr stand die Polizei bei einer privaten Feier in Räumen an der Schulenburger Landstraße in Hannover-Vinnhorst in der Tür. Sieben Personen wurden festgestellt, gegen die Verfahren eingeleitet wurden.

Auch im Bereich Garbsen und Burgdorf wurden diverse Kontrollen durchgeführt: Gegen 16:10 Uhr trafen die Beamten im Bereich des Bahnhofs Bissendorf auf drei Personen, die sich nicht an die geltenden Corona-Beschränkungen hielten. Gegen sie wurden entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Um 16:40 Uhr versuchte sich eine Person mithilfe eines Fahrrads einer Polizeikontrolle zu entziehen. Der Flüchtende konnte jedoch durch Beamte gestoppt werden. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt, konnte aber weiter seinen Dienst verrichten. Gegen die Person wurde ein Verfahren eingeleitet.

Einem Hinweis auf eine Gartenparty in Barsinghausen gingen die Einsatzkräfte gegen 18:15 Uhr nach. Bei einer ersten Überprüfung konnten keine Personen festgestellt werden. Bei einer zweiten Kontrolle gegen 19:40 Uhr stießen die Beamten jedoch auf vier Personen aus verschiedenen Haushalten. Gegen sie wurden Verfahren eingeleitet.

Gegen 20:25 Uhr erhielt die Polizei einen Hinweis auf eine Personengruppe, die sich auf einem Parkplatz in Barsinghausen getroffen hatte. Vor Ort stellten die Beamten drei Personen aus drei verschiedenen Haushalten fest. Verfahren wurden eingeleitet.

Gegen 21:15 Uhr sah eine Zeugin, wie eine Gruppe Jugendlicher mit einem mit Alkoholika gefüllten Einkaufswagen auf einem Waldweg in Richtung eines Wasserwerks rollten. Im Bereich der "Köhlerhütte" stießen die Beamten auf mehrere Personen. Weitere Anwesende flüchteten beim Erblicken der Streifenwagen in den angrenzenden Wald. Diverse Flaschen mit hochprozentigem Inhalt wurden sichergestellt.

In Burgdorf erhielt die Polizei ebenfalls einen Hinweis auf eine Feier mit einer größeren Teilnehmerzahl. Vor Ort wurden mehrere Personen angetroffen und kontrolliert. Weitere Beteiligte flüchteten, als die Polizei eintraf. In der Folge wurden 40 Platzverweise ausgesprochen, wie die Polizei mitteilt.

In Großburgwedel gestohlener weißer Audi A4 Avant wird in Schillerslage gefunden

Bislang unbekannte Täter entwendeten zwischen Montag, 19. Oktober 2020, 20 uhr, und dem gestrigen Dienstag, 20. Oktober, 7 Uhr, in der Straße Am Flöth in Großburgwedel einen vor einem Wohnhaus abgestellten weißen Audi A4 Avant im Wert von etwa 30.000 Euro.

Um 7.30 Uhr meldeten Anwohner, dass im Burgdorfer Ortsteil Schillerslage, in der Straße Alter Dorfteich, ein weißer Audi abgestellt worden sei. Personen seien hierbei nicht beobachtet worden. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich um das entwendete Auto handelte.

Dieses wurde für die kriminaltechnische Untersuchung abgeschleppt. Die Polizei sucht nich nach Zeugen, die am Tatort wie auch am Abstellort Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl gemacht haben.

Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem genannten Sachverhalt gemacht haben oder Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Großburgwedel unter der Rufnummer 05139/9910 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Hinweise werden auch online unter www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de unter dem Menüpunkt "Hinweis geben" entgegen genommen.

Die Musikschule Ostkreis Hannover startet wieder durch

Mit einigen Konzerten und Aktionen startet die Musikschule Ostkreis Hannover wieder durch: Am Sonnabend, 7. November 2020, um 15 Uhr beginnt im Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum der "Herbsttreffpunkt Musikschule". Das Publikum erwartet Musik von der "Big Band Burgdorf", dem Gitarrenensemble "Happy Strings", dem Streicher-Ensemble, der Rock-Pop-Freizeit und der Lehrerband "Lehrtes Echte". Da die Anzahl der Sitzplätze auf 160 beschränkt ist, wird um Anmeldung der Teilnahme unter 05136/2027 oder info@musikschule-ostkreis.de mit Nennung von Name, Adresse und Telefonnummer gebeten. Der Eintritt ist frei. Erstmalig wird es für alle interessierten Musikliebhaber, die keinen Platz im Kurt-Hirschfeld-Forum finden können, einen Livestream geben. Informationen über die Plattform, bei der dieser Livestream stattfinden wird, gibt es in Kürze auf der Homepage und Facebook-Seite der Musikschule.

Am Freitag, 13. November, um 19 Uhr geben fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler Kostproben ihres Könnens im "Schülerkammerkonzert" – ebenfalls im Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum.

Auch in diesem Jahr können Erstklässler wieder verschiedene Instrumente im "Instrumentenkarussell" kennenlernen. Dieses ist am Sonnabend, 14. November, um 10 Uhr in der Burgdorfer Grundschule I und am Sonnabend, 21. November, im Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum möglich. Da man sich für das "Instrumentenkarussell" anmelden muss, wird darum gebeten, die entsprechenden Ankündigungen in der Presse zu beachten.

Ebenfalls am 14. November findet von 14 bis 18 Uhr in der Aula der Grundschule I in Burgdorf ein Kurs für Einsteiger in die Samba-Percussion statt. Der Kurs richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Kosten betragen pro Person 10 Euro, für Mitglieder der Musikschule ist der Kurs gratis. Anmeldungen und Infos gibt es unter 05136/2027 oder info@musikschule-ostkreis.de.

Alle Aktionen und Veranstaltungen werden auf Basis der gültigen Corona-Auflagen stattfinden.

Aufgrund der Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie hat der Vorstand der Musikschule auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den Online-Unterricht in Krisenzeiten zum festen Bestandteil der Unterrichtsmethodik der Musikschule zu machen und hat dies mit einer Änderung der Schulordnung festgeschrieben. Die aktuelle Schul- und Gebührenordnung ist auf der Website der Musikschule unter www.musikschule-ostkreis.de zu finden.

Klimaschutz in ausgezeichneten Sportstätten

Landeshauptstadt und Region Hannover haben sechs Vereine für umfassende energetische Sanierungen ihrer Vereinsgebäude im Rahmen des Beratungs- und Förderprogramms e.coSport ausgezeichnet. Das Programm ist ein wichtiger Baustein zum Klimaschutz in Stadt und Umland. Gastgeber der zentralen Abschlussveranstaltung war der TSV Ingeln-Oesselse. Neben dem Laatzener Verein wurden auch der Garbsener Sport Club 67 e.V., der Schützenverein Gleidingen von 1928 e.V. (Laatzen), SV Ramelingen- Ehlershausen, der Tennis-Club Grün-Gelb Burgdorf e.V. (beide Burgdorf) und TuS Davenstedt von 1920 e.V. (Hannover) mit Urkunden für ihr Klimaschutz-Engagement geehrt.

"e.coSport ist praktizierter Klimaschutz und sinnvolle Wirtschaftsförderung in einem", sagte Sabine Tegtmeyer-Dette, Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, und führte weiter aus: "Die Sportvereine modernisieren ihre Anlagen mithilfe des Förderprogramms und senken damit den Kohlendioxidausstoß. Aber auch die regionale Wirtschaft profitiert, weil damit verbundene Aufträge überwiegend an Betriebe vor Ort gehen. Letztlich haben somit alle etwas davon."

Christine Karasch, Dezernentin für Umwelt, Planung und Bauen der Region Hannover, hob hervor: "Öffentliche und private Gebäude in Deutschland verbuchen für Heizung, Warmwasser und Beleuchtung einen Anteil von 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs. Sie stehen für fast 20 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes. Mit Energieeffizienz-Maßnahmen im Gebäudebereich anzusetzen, ist ein wichtiger Eckpfeiler der Energiewende. Umso mehr freut es mich, dass wir sechs Sportvereine auszeichnen können, die im Rahmen des e.coSport-Programms Energiesparmaßnahmen erfolgreich umgesetzt haben, das Klima schützen und sich zukunftsfähig aufgestellt haben. Damit leisten die Vereine einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer klimaneutralen Region bis spätestens 2050.

Seit dem Jahr 2002 wurden insgesamt 107 Vereine mit Hilfe des e.coSport-Programms umfassend über Möglichkeiten der energetischen Modernisierung beraten und bei der Umsetzung finanziell gefördert. Neben den Projektträgern Stadt und Region engagieren sich finanziell auch der Förderfonds proKlima, der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) sowie der Stadtsportbund und der Regionssportbund.

Sechs Vereine für den Klimaschutz – die Maßnahmen im Überblick:

Tennis-Club Grün-Gelb Burgdorf e.V.
Anfang 2017 hat sich der Verein für e.coSport angemeldet, jetzt sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Im Fokus des Maßnahmenpakets lag die Erneuerung des 16 Jahre alten Heizkessels inklusive Optimierung der Heizungsanlage. Außerdem konnte die undichte Holz-Fenster-Fassade im Clubraum saniert werden. Damit spart der Tennis-Club Grün-Gelb Burgdorf in Zukunft etwa 5.000 Kilowattstunden (kWh) Gas zum Heizen pro Jahr ein. Das entspricht etwa einer Tonne Kolhendioaxid (CO2). Die Energiekosten sinken jährlich um etwa 330 Euro.

Rund 16.500 Euro kosteten die Maßnahmen insgesamt. Davon wurden etwa 5.600 Euro von der Region Hannover über die e.coSport-Förderung und 4.800 Euro vom Regionssportbund gefördert. Die Stadt Burgdorf unterstütze das Projekt mit weiteren 2.400 Euro.

SV Ramlingen/Ehlershausen von 1921 e.V.

Der SV Ramlingen/Ehlershausen von 1921 e.V. hat sich Ende 2018 für das e.coSport-Förderprogramm angemeldet. Der Sanierungsplan für das Vereinsgebäude sah folgende Maßnahmen vor: Dämmung des Daches und Installation einer zentralen Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung. Mit der Umsetzung der Maßnahmen werden insgesamt etwa 6.300 kWh Wärme pro Jahr eingespart oder entsprechend etwa 1,3 Tonnen CO2. Damit sinken die jährlichen Heizkosten um fast 500 Euro.

TSV Ingeln-Oesselse e.V.

Der TSV Ingeln-Oesselse hat sich Anfang 2013 für e.coSport angemeldet, um im Rahmen des Förderprogramms die Heizungsanlage zu sanieren und die gesamte Gebäudehülle zu dämmen. Außerdem wurden die Fenster durch eine Wärmeschutzverglasung ersetzt und eine effizientere Beleuchtung in den Vereinsräumen installiert. Durch die in diesem Jahr abgeschlossenen Maßnahmen sinkt der jährliche Energieverbrauch um 14 Prozent und es werden CO2-Emissionen von etwa drei Tonnen pro Jahr vermieden.

Garbsener Sport Club 67 e.V.

Der Garbsener Sport-Club wurde im September 2017 in das e.coSport-Programm aufgenommen. Im Zuge der Erneuerung der Heizungsanlage konnte ein 28 Jahre alter Gaskessel ausgetauscht und die Warmwasserbereitung zentralisiert werden. Durch den Einbau einer Solarthermieanlage sinkt der Wärmeverbrauch jährlich um etwa 15.400 Kilowattstunden (kWh). So können etwa 930 Euro eingespart und der CO2-Ausstoß um fast vier Tonnen reduziert werden.

In die energetische Sanierung wurden insgesamt 64.000 Euro investiert. Mit rund 5.000 Euro hat sich die Region Hannover über die e.coSport-Förderung beteiligt, mit 10.000 Euro der Regionssportbund. Die Stadt Garbsen unterstützte das Projekt mit etwa 23.000 Euro. Der Eigenanteil des Vereins lag bei rund 26.000 Euro.

TuS Davenstedt e.V.

Bereits 2006 investierte der TuS Davenstedt e.V. mit Unterstützung von e.coSport in eine neue Gas-Brennwertheizung, eine Solarwärmeanlage und umfangreiche Maßnahmen zur Gebäudedämmung. Zehn Jahre später hat sich der Verein erneut zum Programm angemeldet, um die Sanitär- und Lüftungsanlagen energetisch zu sanieren. Zusätzlich wurde die gesamte Innenbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt. Damit senkt der TuS Davenstedt seinen Energieverbrauch in Zukunft um weitere 4.300 kWh pro Jahr, was rund 1,3 Tonnen CO2 entspricht, und spart zusätzlich jährlich 650 Euro ein.

Die umfangreiche Modernisierung kostete insgesamt rund 120.000 Euro. Davon wurden etwa 43.000 Euro von der Landeshauptstadt Hannover über die e.coSport-Förderung und 26.000 Euro vom Stadtsportbund getragen. Der Bezirksrat des Stadtbezirks Ahlem-Badenstedt-Davenstedt unterstützte das Projekt mit weiteren 10.000 Euro. Rund 40.000 Euro finanzierte der Verein selbst.

Schützenverein Gleidingen von 1928 e.V.

Anfang 2017 hat sich der Schützenverein Gleidingen von 1928 e.V. für das e.coSport-Förderprogramm angemeldet und nun die grundlegende bauliche Sanierung des Vereinsgebäudes abgeschlossen. Um den Energieverbrauch zu senken und Bauschäden zu vermeiden, wurden die Außenwände und das Dach gedämmt sowie die Lichtkuppeln und Altfenster erneuert. Zusätzlich erfolgte eine Optimierung der Heizwärmeverteilung, die Umrüstung auf energieeffiziente LED-Technik und die Modernisierung der Schießanlagen. So wird der Wärmeverbrauch jährlich um etwa 44.000 kWh sinken und der CO2-Ausstoß um etwa 11,6 Tonnen reduziert. Dadurch spart der Verein etwa 3.000 Euro Energiekosten im Jahr.
Bei allen eingesparten Energiekosten sind zukünftige Energiepreissteigerungen nicht berücksichtigt.

e.coSport – in drei Schritten zur Sanierung

Am Anfang steht für Vereine eine kostenfreie Orientierungsberatung. Im zweiten Schritt wird ein Sanierungsplan aufgestellt, mit Investitionsbedarf, Einsparpotenzialen, Zuschüssen und Finanzierung. Danach folgt die Umsetzungsberatung, mit Fördermittelbeantragung, Qualitätssicherung und weiterer Unterstützung.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.hannover.de/e.cosport zu finden.

CDU-Fraktion bringt Landvolk und Umweltdezernentin Karasch an einen Tisch

Im Rahmen eines Ortstermins auf dem Gemüsehof Krull in Otze begrüßte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Regionsfraktion Oliver Brandt unter anderem den Vorsitzenden des Landvolkes Hannover, Volker Hahn, die Umweltdezernentin Christine Karasch sowie weitere Gäste aus der Politik. "Was folgte war ein bunter Strauß von Themen, die sowohl für die Stadt Burgdorf als auch für unsere Fraktionsarbeit in der Region Hannover von Bedeutung sind. Die aktuelle Überarbeitung der Düngeverordnung war ein Anliegen sowie die zunehmenden Schwierigkeiten der Landwirte ihre Anbauflächen ausreichend zu bewässern", so die Christdemokraten.

"Die Wasserprobleme werden in Niedersachsen in Zukunft größer werden. Wir als Politik müssen der Landwirtschaft helfen, auch in Zukunft überleben zu können. Es braucht intelligente Lösungen für dieses Problem", so der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover, Bernward Schlossarek.

Der zweite große Themenkomplex befasste sich mit den Problemen, die der Wolf verursacht. Die hohe Anzahl der Wolfsangriffe in den vergangenen Wochen beunruhigte alle Gäste des Abends. "Die Anzahl der toten Tiere sowie die große Angst der Pferdebesitzer sind nicht mehr länger hinzunehmen. Die Gefahr durch den Wolf ist massiv in den letzten Wochen gestiegen. Tatenloses Warten darf es nicht geben. Deswegen ist für mich und meine Fraktion klar: eine jährliche Jagdquote muss eingeführt werden", so Oliver Brandt aus Burgdorf.

Andreas Meyer, Ortsbürgermeister von Otze, ergänzte: "Die Region Hannover ist Pferderegion, das muss auch so bleiben. Es kann nicht sein, dass die Angst bei Reiterinnen und Reitern immer mehr zunimmt und die Politik schaut einfach zu".

Abschließend ging es noch um das Spannungsverhältnis zwischen Klimaschutz und Artenschutz bezogen auf das Beispiel Windenergie. "Es ist klar, dass Klimaschutz höher einzuschätzen ist als Artenschutz. Es muss möglich sein, Windräder auch in Landschaftsschutzgebiete zu bauen. Grundlage muss aber immer sein, dass die Bürgerinnen und Bürger beim Bau von Windrädern mitgenommen werden. Das Umland ist nicht die Verfügungsmaße der Stadtbevölkerung", so Schlossarek abschließend.

Weiter blättern »