Kategorienarchiv: Isernhagen

Vortrag und Exkursion beim NABU Burgwedel und Isernhagen

Zu zwei Veranstaltungen lädt der NABU Burgwedel und Isernhagen in dieser Woche seine Mitglieder und Freunde.

Am Freitag, 23. Februar 2018, stellt er mit einem Vortrag in der Begegnungsstätte Burgwedel verschiedene Pflanzen und Tiere des Jahres 2018 vor. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Am Sonntag, 25. Februar, wird an den Koldinger Teichen auf Wintervögel gepirscht. Start ist um 9.30 Uhr auf dem Domfrontplatz in Burgwedel. Mit Pkw geht es dann in die Leineaue bei Rethen. Auf den Teichen sind hoffentlich durchziehende Wasservögel im Prachtgefieder zu sehen. Diese Exkursion ist wetterabhängig. Wenn die Teiche zugefroren sind, wird ein anderes offenes Gewässer besucht. Bei beiden Veranstaltungen wird von Nichtmitgliedern ein Gästebeitrag von 3 Euro erhoben.

Fredermann: „Neue Koalition stärkt die kommunale Infrastruktur“

Für die Sanierung kommunaler Straßen erhalten die Kreise und Gemeinden in Niedersachsen künftig deutlich mehr Fördermittel vom Land. Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann weist darauf hin, dass durch den Nachtragshaushalt, der gerade im Niedersächsischen Landtag beraten und voraussichtlich im März 2018 beschlossen wird, insgesamt 26,5 Millionen Euro zusätzlich bereitgestellt werden. "Die Töpfe waren so gut wie leer. Von der Entscheidung der neuen Koalition, die Verkehrsinfrastruktur in den Kommunen zu stärken, können auch Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen profitieren", so Fredermann. Künftig stelle das Land jährlich jeweils 75 Millionen Euro für den Straßenbau sowie für die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs bereit – auch die Kommunen in meinem Wahlkreis können nach Verabschiedung des Nachtragshaushaltes Mittel bei der Landestraßenbaubehörde beantragen.

Informationsstände der Polizei zum Thema Einbruchschutz

"Stehlen Sie dem Einbrecher Zeit!" und "Man sollte erst gar nicht merken, dass sie nicht zu Hause sind!" – zwei Empfehlungen der Polizei zum Thema Wohnungseinbruchschutz.

Tipps zur praktischen Umsetzung geben die Kontaktbeamtin des Polizeikommissariat Großburgwedel, Antje Schneider, und der Beauftragte für Kriminalprävention, Uwe Bollbach, an einem Infostand der Polizei am Dienstag, 20. Februar, 15 bis 18 Uhr, im Foyer des Rathauses Burgwedel, Fuhrberger Straße 4, in Großburgwedel und am Donnerstag, 22. Februar, von 15 bis 18 Uhr, im Rathaus der Gemeinde Isernhagen in der Bothfelder Straße 29 in Altwarmbüchen.

Hier werden auch andere Fragen rund um das Thema Einbruchschutz beantwortet, über typische Vorgehensweisen der Täter informiert und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Fredermann: Nachtragshaushalt ermöglicht mehr Lehrgänge an der Landesschule

Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann weist darauf hin, dass durch den Nachtragshaushalt, der gerade im Niedersächsischen Landtag beraten und voraussichtlich im März 2018 beschlossen wird, insgesamt 1,5 Millionen Euro mehr Mittel als geplant für die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrfrauen und -männer in Niedersachsen bereitgestellt werden. Damit kann der Lehrbetrieb der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) – wie von vielen Feuerwehren gefordert – ausgeweitet werden.

"Dadurch erhöht sich die Chance, dass Lehrgänge, die bisher aus Kapazitäts- und insbesondere aus Finanzierungsgründen von Feuerwehrleuten aus Langenhagen, Isernhagen und Burgwedel nicht wahrgenommen werden konnten, nun doch stattfinden können", sagt Rainer Fredermann. "Das ist ein erster Schritt, um die für die aktiven Frauen und Männer so wichtige Aus- und Fortbildung zukünftig bedarfsgerechter als bisher auszugestalten."

In der Vergangenheit mussten Feuerwehrleute bis zu drei Jahre auf einen Lehrgangsplatz an der NABK warten. Das wollen CDU und SPD nun ändern: "Mit den zusätzlich bereitgestellten Mitteln wird das Ehrenamt in den Feuerwehren Langenhagen, Isernhagen und Burgwedel und im ganzen Land gewürdigt", betont Rainer Fredermann. "Ich hoffe nun, dass auch die Feuerwehren in meinem Wahlkreis die Lehrgänge erhalten, auf die sie schon länger warten."

Neujahrsstammtisch des kunstverein burgwedel-isernhagen im Sprengelmuseum

Der kunstverein burgwedel-isernhagen lädt alle Interessierten am Dienstag, 30. Januar 2018, zum Neujahrsstammtisch ins Spengelmuseum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, in Hannover. Dort werden die Besucher durch die aktuelle Fotoausstellung "Figures in Motion": Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover geführt. Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard, Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. Dijkstras Werk nimmt in seiner formalen wie inhaltlichen Stringenz, in der Tiefe der fotografischen Auseinandersetzung mit dem klassischen Porträt, eine solitäre Position in der neueren Fotografie-Geschichte ein. Die Künstlerin erhielt im Oktober 2017 den legendären Hasselblad Award, ihr Gesamtwerk ist im Rahmen einer Retrospektive zu sehen, die vom Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk (DK) ausgeht. Darüber hinaus kann Dijkstra auf zahlreiche internationale Ausstellungen zurückblicken, unter anderem im San Francisco Museum of Modern Art, dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York, sowie der Tate Liverpool.

Für ihre Ausstellung im Sprengel Museum Hannover hat die Künstlerin nun erstmals eine Präsentationsform entwickelt, die auf einem Dialog von ausgewählten Werken ihres eigenen Œuvres mit Werken aus der museumseigenen Sammlung aufbaut. In der Konfrontation von Fotografien aus den frühen neunziger Jahren (zum Beispiel die "Beach Portraits") und aktuellen Arbeiten mit Gemälden von Max Beckmann und Alexej von Jawlensky sowie zahlreichen modernen Skulpturen eröffnet sich ein neuartiger Blick auf die spezifische Bildsprache der niederländischen Künstlerin. Die Auswahl ihrer Porträts, die Dijkstra für die Präsentation im Sprengel Museum Hannover getroffen hat, macht deutlich, wie sehr sich viele der Dargestellten eines Vorgangs des Fotografiert-Werdens bewusst sind. In den Fotografien ist es die Spannung zwischen dem Ideal der entspannten Selbstdarstellung und der angespannten Pose, dem Exhibitionismus und der Verdinglichung einer durch die Optik der Kamera bewussten Haltung, die zu dem komplexen Bild eines Individuums wird.

Rineke Dijkstra betrachtet die Fotografie als eine Möglichkeit, sich mit grundsätzlichen Fragen menschlicher Existenz auseinanderzusetzen. Die Fotografie ist dabei Beobachtungs- und Erkenntnismittel. Das genaue und detailinteressierte Sehen, das sie in ihren mit Großformat- oder Videokamera entstehenden Bildern zum Nachvollzug anbietet, offenbart die ständige Wandelbarkeit des menschlichen Seins.

Die Auszeichnung mit dem SPECTRUM Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen würdigt die stilbildende Kraft dieses Œuvres und die künstlerische Konsequenz, mit der Rineke Dijkstra die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Porträt in ihren filmischen Arbeiten fortführt.

Treffpunkt ist um 14:45 Uhr am Kassentresen im Sprengelmuseum. 15 Uhr beginnt die Führung durch die Austellung Rineke Dijkstra. "Figures in Motion". Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem Austausch bei Kaffee & Kuchen im "Bel Arte". Eintritt/Führung: Die Mitglieder sind herzlich eingeladen für Gäste, Euro 10. Anmeldungen sind erforderlich unter den Rufnummern 05139/4676 oder 05139/3587 oder per Mail an info@kunstverein-bwi.de.

NABU veröffentlicht Programm für erste Jahreshälfte 2018

Das neue Programm des NABU Burgwedel und Isernhagen für die 1. Jahreshälfte ist soeben erschienen. Der Naturschutzbund hat ein vielseitiges Angebot aus Exkursionen, Führungen, Vorträgen, Radtouren und Film-Vorführungen zusammengestellt.

Das Programm startet am 26. Januar in Isernhagen mit einem Vortrag über die Waldeidechse in Niedersachen. Tiere und Pflanzen des Jahres 2018 werden in einem weiteren Vortrag am 23. Februar in der Begegnungsstätte Burgwedel vorgestellt.

Eine Exkursion führt am 25. Februar zu den Wintervögeln an die Koldinger Teiche. Am 23. März steht ein Film-Vortrag über den Burgwedeler Hastbruch auf dem Programm. Hobby-Naturschützer Manfred Schumacher zeigt Landschaft und Tierleben im zweitgrößten Grünland der Region Hannover.

Der Frühling lädt ein zur Exkursion ins Bockmer Holz, um dort am 15. April bis zu 30 Frühblüher zu sichten. Neue und alte Grundstücke des NABU werden bei einer informativen und erfahrungsgemäß geselligen Radtour am 29. April erkundet. Nachtigallen hören und vielleicht auch sehen, können Vogelfreunde am 6. Mai im Wiesenbachtal in Isernhagen.

ls besondere Veranstaltung ist am 26. Mai eine zweitägige Exkursion zur Orchideenblüte ins Leutratal und zum Wildkatzenzentrum Hütscheroda geplant. "Spannendes über Schmetterlinge" verspricht der Vortrag eines Hobby-Entomologen am 1. Juni in Burgwedel. Wie alte, umgepflanzte Bäume aufgepäppelt werden, erfahren Gäste bei einer Radtour zur Solitärbaum-Gärtnerei in Altwarmbüchen. Waldameisen, die bedrohten Helfer des Waldes, stehen im Mittelpunkt eines Vortrages am 22. Juni und außerdem am 1. Juli bei einer Exkursion ins Vogelschutzgehölz Großburgwedel. Eine Wanderung quer durchs Altwarmbüchener Moor führt am 24. Juni zur seltenen Kalmiablüte.

Das gesamte Programm des NABU Burgwedel und Isernhagen ist auch online unter www.nabu-burgwedel.de einsehbar. Die Veranstaltungen werden jeweils kurz vor Beginn nochmals in der Presse angekündigt. Für die zweitägige Exkursion zur Orchideenblüte und zum Wildkatzenzentrum ist eine Anmeldung bis zum 19. Mai erforderlich.

Kunstfahrt nach Bonn zur Bundeskunsthalle

Im März startet der kunstverein burgwedel-isernhagen in die KunstFahrt-Saison 2018. Die erste Fahrt führt am Mittwoch 7. März 2018, in die Bundeskunsthalle nach Bonn zur Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt – Der NS-Raub und seine Folgen". Als im November 2013 bekannt wird, dass die bayrische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932-2014) beschlagnahmt hat, ist das öffentliche Aufsehen groß. Denn die 1500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895-1956) von seinem Vater geerbt hatte, sind verdächtig: Handelt es sich um Raubkunst aus der Zeit der national-sozialistischen Gewaltherrschaft? Um diesem Verdacht nachzugehen, stellte der deutsche Staat die für die Forschung nötigen Mittel zur Verfügung, während sich Cornelius Gurlitt verpflichtete, als Raubkunst identifizierte Werke zu restituieren. So konnten bislang vier Werke an die Nachfahren der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Als seinen Erben hatte Gurlitt, der im Mai 2014 verstarb, das Kunstmuseum Bern bestimmt.

Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren in zwei zeitgleichen Ausstellungen eine Auswahl aus diesem umfangreichen Nachlass. Unter dem Titel "Entartete Kunst – beschlagnahmt und verkauft" liegt der Schwerpunkt der Berner Ausstellung auf der von den Nationalsozialisten verfemten Moderne, während Bonn den Fokus auf den NS-Kunstraub und die Folgen legt. Eingebettet in den historischen Kontext, zeichnet diese Ausstellung den Werdegang Hildebrand Gurlitts nach. Gurlitt, obwohl ein leidenschaftlicher Verfechter der Moderne, stieg er zu einem der wichtigsten Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland auf. Nach dem Krieg konnte er ungeachtet der Schuld, die er auf sich geladen hatte, weitgehend problemlos an seine Vorkriegskarriere als Museumsdirektor anknüpfen. Parallel zu Gurlitts Lebensweg werden exemplarische Biografien von Zeitgenossen vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Schicksalen der verfolgten, meist jüdischen Künstler, Sammler und Kunsthändler, die dem NS-System zum Opfer fielen.

Die Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt – Der NS-Kunstraub und die Folgen" zeigt somit nicht nur eine Auswahl an Kunstwerken, die – von Dürer bis Monet, von Breughel bis Beckmann – ein breites Spektrum der Kunstgeschichte abbilden und jahrzehntelang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren. Indem die Herkunft jedes Kunstwerks thematisiert wird, eröffnet sie auch einen spannenden Blick in die Geschichte der Objekte.

Treffpunkt ist am Mittwoch, 7. März, um 7:30 Uhr, die Bushaltestelle Marktkieker, Im Mitteldorf, in Großburgwedel. Die Kosten betragen für Busfahrt und Führung für Mitglieder 45 Euro und für Gäste 55 Euro.

Der kunstverein – burgwedel-isernhagen bietet regelmäßige bundesweite KunstFahrten an. Nähere Informationen unter www.kunstverein-bwi.de. Anmeldungen und weitere Informationen unter 05139/4676 und 05139/3587 oder per Mail an info@kunstverein-bwi.de.

Die Feuerwehrkräfte im Altkreis konnten ruhige Weihachten verbringen

Es waren ruhige Weihnachtsfeiertage für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte im Altkreis Burgdorf. Lediglich zu zwei Einsätzen wurden die Feuerwehren gerufen. 

Am Nachmittag des 1. Weihnachtsfeiertages rückte die Ortswehr Hülptingsen, unterstützt von der Ortswehr Burgdorf, auf die B188 aus. Dort hatte ein Trecker auf einer Strecke von rund 300 Metern eine größere Menge Öl verloren. Die Einsatzkräfte sicherten die Stelle ab und banden das ausgelaufene Öl ab.

Am 2. Weihnachtsfeiertag wurde um 12:02 Uhr die Ortswehr aus dem Uetzer Ortsteil Hänigsen zu Hilfe gerufen. Auf dem Hänigser Campingplatz hatte sich ein Rettungswagen im feuchten Untergrund festgefahren. Mit Schaufeln, Blechen und vereinten Kräften wurde der Wagen befreit und wieder auf befestigte Wege gebracht.

Die Hannoversche Volksbank informiert: Neue Öffnungszeiten ab dem 2. Januar

Die Hannoversche Volksbank richtet die Öffnungszeiten ihrer Geschäftsstellen am erlebten Kundenbedarf aus. Die Türen der Filialen in Großburgwedel, Wettmar sowie in Altwarmbüchen öffnen künftig morgens eine halbe Stunde später. "Im Gegenzug verlängern wir unsere Öffnungszeiten montags, dienstags und donnerstags um 30 Minuten und sind bereits ab 14 Uhr für unsere Kunden da", berichtet Christian Zapfe, der neue Filialdirektor im KompetenzCenter Großburgwedel.

Die Beraterinnen und Berater der Hannoverschen Volksbank stehen unverändert nach vorheriger Terminvereinbarung auch außerhalb der Service-Zeiten für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

Die neuen Öffnungszeiten sind Montag von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Dienstag von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Mittwoch von 9 bis 13 Uhr, Donnerstag von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie Freitag von 9 bis 13 Uhr.

Telefonisch ist das KundenServiceCenter der Hannoverschen Volksbank unverändert montags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr unter 0511/1221-0 erreichbar. Die Online-Filiale hat weiterhin an sieben Tage in der Woche 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet. Sie ist unter www.hannoversche-volksbank.de vom PC, Laptop oder mittels der VR-BankingApp über mobile Endgeräte zu erreichen.

Einbruchsversuche in Engensen und Isernhagen H.B.

Bislang unbekannte Täter versuchten am vergangenen Mittwoch, 22. November 2017, zwischen 9 und 18 Uhr vergeblich, die Terrassentür eines Einfamilienwohnhauses in der Straße Am Schwarzen Berge im Burgwedeler Ortsteil Engensen aufzubrechen. Ein Eindringen gelang nicht. Die Schadenshöhe wird von der Polizei auf rund 500 Euro geschätzt.

Im Wachtelstieg in Isernhagen H.B. versuchten zwischen Freitag, 17. November 2017, 16 Uhr, und Donnerstag, 23. November, 12 Uhr, bislang unbekannte Täter vergeblich, die Terrassentür eines Einfamilienwohnhauses aufzubrechen. Ein Eindringen gelang aufgrund von Zusatzsicherungen nicht.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem/den beschriebenen Sachverhalten und/oder Tätern geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Großburgwedel unter der Telefonnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Weiter blättern »