Kategorienarchiv: Isernhagen

Pilzexkursion im Lohner Wald

Bisher war die Pilzernte in unserer Region nicht gerade üppig, aber es gibt Pilze. Einige sind nicht besonders schmackhaft oder gar nicht essbar. Trotzdem ist es interessant, im Wald Pilze bestimmen zu können. Deswegen führt der NABU Burgwedel und Isernhagen auch in diesem Jahr eine Pilzexkursion durch, und zwar am Sonntag, 29. September 2019.

Gesucht, bestimmt und erklärt werden die Pilze im Lohner Wald. Eine Verkostung findet nicht statt. Treffen zur Anfahrt mit Pkw (Fahrgemeinschaft) ist um 9.30 Uhr auf dem Domfrontplatz in Großburgwedel. Die Veranstaltung wird spätestens um 13 Uhr beendet sein. Von den Teilnehmern (auch NABU-Mitgliedern) wird eine Kostenpauschale von 5 Euro erhoben.

Traditionelles Weinfest der Freien Demokraten

Die Freien Demokraten laden im Namen der Ortsverbände Burgdorf-Uetze, Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen Weinfest der Freien Demokraten auf dem Hof der Kanzlei Hillerscheid, Am Brandende 3 in Burgdorf, für Freitag, 27. September 2019, ab 18 Uhr ein.

Zu Beginn des Abends berichtet Gero von Oettingen, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Burgdorf, Aktuelles aus dem Burgdorfer DRK-Ortsverband und stellt die Organisation des Rettungsdienstes in der Region Hannover vor.

Anschließend steht der verbleibende Abend bei Wein und kleinen Leckereien für interessante Gespräche in netter Atmosphäre zur Verfügung.

Auf organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 24. September 2019 per Mail an info@fdp-burgdorf.de gebeten.

NABU verbringt Zugvogeltage in Greetsiel

Der NABU Burgwedel und Isernhagen macht es den Vögeln nach und zieht zum Herbst zu einer zweitägigen Exkursion an die Küste nach Greetsiel.

Dort herrscht reger Flugverkehr. Durchziehende Vögel und erste Wintergäste, darunter mehrere Gänsearten, lassen sich gut beobachten. Der NABU hat an einem Tag eine Schiffsreise durch das Wattenmeer und am anderen eine Wattwanderung unter jeweils sachkundiger Führung organisiert, um Vögel in unterschiedlichen Lebensräumen kennenzulernen und beobachten zu können. Dafür ist ein Teilnehmerbeitrag von 35 Euro zu entrichten.

Die Reise findet am 19. und 20. Oktober 2019 statt. Es sind noch Plätze frei. Die Unterkunft ist privat zu buchen. Die Anreise erfolgt mit Privat-Pkw. Informationen gibt Prof. Dr. Siegfried Schäfer unter Telefon 0151/11609876. Er nimmt auch die Anmeldungen entgegen.

Hoppenstedt begrüßt 50 Besucherinnen und Besucher aus seinem Wahlkreis in Berlin

Auf Einladung ihres CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Hendrik Hoppenstedt haben 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger die Bundeshauptstadt im Rahmen einer politischen Bildungsreise besucht. Zu den Gästen zählten unter anderem der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr aus der Wedemark und ehrenamtliche Helfer des Kiran Kinderhauses in Isernhagen.

Auf der Informationsfahrt besuchten die Teilnehmer unter anderem das ZDF-Hauptstadtstudio und erkundeten die Hauptstadt im Rahmen einer Stadtrundfahrt. Einer der Höhepunkte des dreitägigen Aufenthalts war ein Informationsgespräch im Bundesministerium der Verteidigung.

Wie die parlamentarische Arbeit funktioniert, erfuhren die Gäste bei einem Besuch des Reichstages mit der Teilnahme an einer Plenarsitzung. Im Anschluss an die Plenardebatte nahm sich Hendrik Hoppenstedt Zeit, mit der Gruppe aus seinem Wahlkreis ins Gespräch zu kommen. Der Abgeordnete stellte den Gästen den typischen Ablauf einer Sitzungswoche und seine Arbeit als Staatsminister bei der Bundeskanzlerin vor. Er beantwortete auch die vielen Fragen der Besucherinnen und Besucher zum aktuellen politischen Geschehen.

Es ging unter anderem um den aktuellen Haushaltsentwurf des Deutschen Bundetages für 2020. Danach plant der Bund Ausgaben von mehr als 360 Milliarden Euro. Dabei werden auch in diesem Jahr keine neuen Schulden aufgenommen und die schwarze Null bleibt bestehen.

Ein Schwerpunkt des Gesprächs war das Thema Grundrente. Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, mehr Geld bekommen müssten als die, die nicht oder nicht so lange gearbeitet haben. Voraussetzung für den Bezug der Grundrente ist laut Koalitionsvertrag aber eine Bedürftigkeitsprüfung, die Hendrik Hoppenstedt sehr wichtig findet, da ansonsten der Empfängerkreis ungerecht groß werde.

Nach dem Gespräch wurde noch ein gemeinsames Erinnerungsfoto geschossen und die Gäste hatten die Möglichkeit, die Kuppel des Reichstagsgebäudes zu besuchen.

Dr. Hendrik Hoppenstedt freute sich über den Besuch aus seinem Wahlkreis: "Es war eine interessante Diskussion über verschiedene politische Themen. Ich freue mich darüber, den Besuchern dadurch auch meine Sicht der Dinge zu erläutern und meine politische Arbeit in Berlin vorstellen zu können. Gleichzeitig ist es aber immer wertvoll, durch die Besuchergruppe viele wichtige Denkanstöße zu bekommen. Das war auch dieses Mal so".

Mit einem Ruck bewegt sich der Kirchenkreis Burgdorf „vom Walzer zum Quickstep“

Einen Tag vor Ende der diesjährigen "Woche der Diakonie" (1. bis 8. September) hat der Kirchenkreis Burgdorf seine zweitägige "Zukunftswerkstatt" zur künftigen Arbeit in den evangelisch-lutherischen Gemeinden des Kirchenkreises beendet. Ganz am Ende der Veranstaltung stand am gestrigen Sonnabend, 7. September 2019, ein Pressegespräch in den Tagungsräumlichkeiten des Burgdorfer Tanzstudios B5 an der Braunschweiger Straße.

Zur Stimmung und Atmosphäre während der Beratungen mit den etwa 120 Haupt- und Ehrenamtlichen aus dem Kirchenkreis sowie mit Personen des öffentlichen Lebens sagte Kirchenkreisjugendwartin Ann-Marie Reimann: "Mit den erörterten zukunftsorientierten Ansätzen bewegt sich Kirche vom Walzer zum Quickstep." Zu den Ansätzen gehören nach Worten von Superintendentin Sabine Preuschoff auch kleine Arbeitsgruppen (AG), die Gedanken und Ideen zusammentragen sollen, um bis Ende 2020 ein konkretes (Zukunfts-)Konzept vorstellen zu können. Damit sollen Fragen wie beispielsweise "In welcher Form kann Kirche mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen?", "Wie kann Kirche dem Fachkräftemangel entgegentreten?" oder "Wie können die Gemeinden im Kirchenkreis in Balance gehalten werden?" beantwortet werden. Kirche müsse sich bewegen und sich auf die veränderten Realitäten einstellen, so Sabine Preuschoff. Kirchenkreisvorstandsmitglied und Kirchenvorstandsvorsitzender der Matthäus-Gemeinde in Lehrte, Wilhelm Busch, brachte es auf den Punkt: "Nach gründlicher Beleuchtung des Ist-Zustandes muss ein Ruck durch unsere Kirche gehen, denn wir stehen vor großen Herausforderungen. Wir müssen mit aktivem Anpacken die Veränderungen bestimmen und uns nicht von den Veränderungen bestimmen lassen."

Da sieht sich Kevin Fischer aus Ahlten nun auf einem guten Weg. Er sei glücklich, so viele nette Menschen kennengelernt zu haben und mit ihnen ins Gespräch gekommen zu sein: "Ich habe mich als Jugendlicher wahrgenommen gefühlt und bin froh, dass die Arbeit jetzt in den AGs weitergeht." Es sei schön gewesen zu beobachten, wie die Generationen ins Gespräch gekommen seien, bestätigte Riika Hinkelmann (Neustadt), Gemeindeberaterin der Landeskirche Hannover.

Der Anfang ist gemacht. Nun müssen die AGs Vorschläge und Vorstellungen unter anderem zu den Themenbereichen "Jugendarbeit", "Gebäude" und "Gottesdienstgestaltung" in ein zukunftsfähiges Konzept für die insgesamt 49.000 Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Burgdorf gießen. "Durch Sterbefälle und Austritte verliert der Kirchenkreis jedes Jahr rund 1000 Mitglieder. Eine Zahl, die von den Taufen nicht vollständig kompensiert werden kann", beschrieb die Superintendentin einen "eckigen" Sachverhalt, der mit Blick auf die derzeitige Situation im Rahmen der Zukunftswerkstatt auch zur Sprache kam.

Zum Schluss musste niemand seinen Heimweg mit leeren Händen antreten. Alle bekamen eine Tüte mit "Kirche in Nudelform" und einen von Sabine Preuschoff gespendeten Segen für ihren Weg zurück in die Gemeinden im Kirchenkreis Burgdorf.

KunstFahrt führt nach Emden zum „Kosmos Janssen“

Am Dienstag, 8. Oktober 2019, lädt der kunstverein burgwedel-isernhagen wieder zu einen KunstFahrt ein. Die Fahrt führt aus Anlass des 90. Geburtstag des Ausnahmekünstlers Horst Janssen nach Emden. Die beliebten Kunstfahrten sind in der Regel schnell ausgebucht. Durch Rückläufer sind noch einige Plätze zu vergeben.

Horst Janssen gehört zu den Ausnahmefiguren der Kunst des 20. Jahrhunderts. Zeitlebens setzte er sich intensiv ebenso mit Vorbildern wie mit Zeitgenossen auseinander, sei es aus Bewunderung oder aus Ablehnung. Den Kosmos dieser künstlerischen Beziehungen stellt die Ausstellung anlässlich seines 90. Geburtstages vor. Sie entsteht in Kooperation mit dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg, wo zeitgleich seine Beschäftigung mit der Literatur im Fokus einer Ausstellung steht.

Abfahrt ist um 8:30 Uhr an der Haltestelle Marktkieker in Großburgwedel. Es folgt die Busfahrt und eine exklusive Führung durch die Ausstellung. Anschließend ist noch Zeit für einen Stadtbummel.

Mitglieder des Kunstvereins zahlen 35 Euro und Gäste 45 Euro. Anmeldungen werden unter den Rufnummern 05139/9789050 und 0172/4341092 bei Stefan Rautenkranz oder per Mail an info@kunstverein-kultur.de entgegen genommen.

Rund 200 Gäste kommen zum Hoffest des FDP-Kreisverbandes Region Hannover

Der FDP-Kreisverband Region Hannover feierte am 23. August 2019 sein traditionelles Hoffest in Isernhagen-Kirchhorst auf dem Hof der Familie von Rautenkranz mit zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 200 Gäste konnten mit den beiden FDP-Bundestagsabgeordneten aus der Region Hannover Ulla Ihnen aus Hannover und Grigorios Aggelidis aus Neustadt, dem Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Dr. Stefan Birkner, dem Generalsekretär der FDP Niedersachsen Konstantin Kuhle (MdB) sowie mit der FDP-Regionsabgeordneten und Isernhagener Ratsfrau Christiane Hinze in stimmungsvoller Atmosphäre bei bestem Sommerwetter zu aktuellen politischen Themen ins Gespräch kommen.

Der Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Region Hannover Dr. Christian Possienke hatte dieses Mal den Geschäftsführer der "Recken" – der TSV Hannover-Burgdorf Handball GmbH – Eike-Christian Korsen als Gastredner geladen. Korsen berichtete über zukünftige Ziele des erfolgreichen und lokal stark verankerten Bundesliga-Vereins.

Unter den Gästen des diesjährigen Hoffestes begrüßte Possienke den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU-Fraktion Region Hannover Oliver Brandt aus Burgdorf, den Ehrenvorsitzenden des Regionssportbundes (RSB) Joachim Brandt, den Geschäftsführer des Regionssportbundes Ulf Meldau und weitere Vertreterinnen und Vertreter aus der Regionspolitik und dem Rat der Gemeinde Isernhagen. Von Seiten der FDP waren ebenfalls zu Gast der Ehrenvorsitzende der FDP Region Hannover Dieter Lüddecke aus Burgdorf sowie der Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Hildesheim, Dr. Henrik Jacobs.

Besonders freute sich Christiane Hinze, die in ihrer Funktion als zweite stellvertretende Bürgermeisterin Isernhagens kürzlich eine Delegation aus der Gemeinde im Rahmen eines Besuchs der Partnerstadt Tamasi in Ungarn geleitet hatte und mit Vertretern aus den Partnerkommunen unter anderem aus Ungarn und Polen Gespräche geführt hat, dass der Bürgermeister der Partnerstadt Suchy Las in Polen, Grzegorz Wojtera, im Rahmen eines Gegenbesuchs ebenfalls der Einladung zum FDP-Hoffest gefolgt war.

Ehrengast und Hauptredner der "Recken", Eike-Christian Korsen, berichtete über die Strategien der TSV Hannover-Burgdorf Handball GmbH, um das Ziel einer Platzierung in der oberen Tabellenhälfte der 1. Handball-Bundesliga zu erreichen. So setzt der Verein, der sich seit elf Jahren in der Spitzenklasse stetig weiter nach oben gearbeitet hat, stark auf Eigenvermarktung mit Unterstützung eines großen Netzwerks. Der mittlerweile sehr großen Fangemeinde der Recken sei es zu verdanken, dass sich der Verein in der Zuschauertabelle auf Platz 6 vorarbeiten konnte. Mit Blick auf das erklärte Ziel, die "größte Handballhochburg" in Niedersachsen zu werden, engagiere sich der Verein künftig noch mehr in der Nachwuchsarbeit. Der "Recken-Weg" sei eine Idee, unter der "mehr als nur Handball" zu verstehen sei, betonte Korsen. Neben einem Sport- und Freizeiterlebnis werden Werte wie Fairness und Teamgeist gelebt.

Auswertung der Aktion „Blühwiesen 2019“ des NABU

Alle, die in diesem Sommer an der Aktion "Blühwiese 2019" teilgenommen haben oder die überlegen, dies im kommenden Jahr zu tun, lädt der NABU Burgwedel und Isernhagen zu einem ersten Erfahrung- und Ergebnisaustausch für Montag, 9. September 2019, 18 Uhr in die Seniorenbegegnungsstätte in der Gartenstraße 10 in Großburgwedel ein. Auch andere Personen oder Gruppen, die ähnliche Aktivitäten entfaltet haben, sind willkommen.

"Dabei geht es auch und gerade darum, die Ursachen möglicher Misserfolge in diesem von Hitze und Trockenheit gekennzeichneten Jahr zu erkennen und in der Zukunft zu vermeiden", so der NABU. Hierzu können auch Fotos mitgebracht werden.

Fledermäuse hören und sehen

"Da kommen sie!" und "Da sind sie!" Diese Ausrufe wird man auf der Fledermausexkursion des NABU Burgwedel und Isernhagen am kommenden Sonntag, 25. August 2019, hoffentlich zu hören bekommen. Anne Walter vom NABU hat extra Fledermausdetektoren beschafft, mit denen die Rufe der Fledermäuse auch für menschliche Ohren hörbar werden. Damit kann man dann auch die einzelnen Arten unterscheiden. Beobachtet wird an der Tonkuhle in Altwarmbüchen.

Treffen ist entweder um 20 Uhr in Großburgwedel auf dem Domfrontplatz zur Anfahrt mit Pkw und alternativ um 20.30 Uhr auf dem Parkplatz des Schulzentrums Isernhagen, Helleweg. Die Exkursion zieht sich bis in die Dunkelheit, weil dann eventeull auch Wasserfledermäuse jagen.

Weiter blättern »