Kategorienarchiv: Isernhagen

Zwei BMW wrden gestohlen: Autodieb überschlägt sich mit Fahrzeug

In Isernhagen H.B. und Großburgwedel wurden zwischen Mittwoch, 9. Juni 2021, un dem gestrigen Donnerstag, 10. Juni, zwei BMW gestohlen. Bei einer Kontrolle wurde ein Fahrzeug durch die Polizei gefunden. Der mutmaßliche Autodieb überschlug sich dabei auf der Flucht mit dem Fahrzeug.

Zwischen Mittwoch, 20 Uhr, und Donnerstag, 12 Uhr, wurde in der Straße Vor dem Graben in H.B. ein unter dem Carport eines Wohnhauses abgestellter, graue BMW wurde entwendet. Der Zeitwert des Diebesgutes beläuft sich auf etwa 42.000 Euro.

Ein weiterer BMW wurde am Mittwoch in der Dammstraße in Großburgwedel gestohlen. Der schwarze BMW im Wert von etwa 40.000 Euro war nach Angaben der Polizei vor einem Wohnhaus auf dem Grundstück abgestellt.

In der Nacht um 3 Uhr am gestrigen Donnerstag wurde die Polizei auf der A2 auf das Auto aufmerksam und die Streifenwagenbesatzung wollte dieses kontrollieren. Der 31-jährige Fahrzeugführer versuchte daraufhin, vor der Polizei zu flüchten. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor er nach Verlassen der Autobahn in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug, welches sich mehrfach überschlug, wie die Polizei mitteilt. Der Fahrzeugführer wurde vorläufig festgenommen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den genannten Sachverhalten gemacht haben oder Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Großburgwedel unter der Rufnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Hinweise werden auch online unter www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de unter dem Menüpunkt "Hinweis geben" entgegen genommen.

VHS Ostkreis Hannover bietet Sommerprogramm im Juni und Juli an

Wie die Volkshochschule (VHS) Ostkreis Hannover bekannt gibt, erlaubt die seit dem 31. Mai 2021 geltende Corona-Landesverordnung den Einrichtungen der Erwachsenenbildung wieder den Präsenzunterricht unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln sowie der Dokumentationspflicht. Darüber hinaus ergeben sich weitere Verpflichtungen zur Gruppengröße sowie zum Tragen einer medizinischen Maske in den VHS-Räumlichkeiten.

Die aktualisierten Beginntermine können auf der Homepage unter www.vhs-ostkreis-hannover.de direkt in den Kursdaten eingesehen werden. Kurse, die nicht mehr durchgeführt werden können, sind wieder für das kommende Herbstsemester ab September 2021 geplant und sind auf unserer Homepage veröffentlicht und können bereits gebucht werden.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann sich für die Kurse wie gewohnt telefonisch, per Mail, per Fax, unter www.vhs-ostkreis-hannover.de oder schriftlich (beispielseise mit einer Anmeldekarte) anmelden.

Im Juni und Juli wird ein Sommerprogramm angeboten, dessen Kurse im Freien in der frischen Luft stattfinden. Daneben können auch die Online-Unterrichtsformate genutzt werden, die im Sprachen-, Gesundheits- und EDV-Bereich erstellt wurden. Nähere ist unter www.vhs-ostkreis-hannover.de zu finden.

Das gesamte Kursangebot des nächsten Semesters wird Ende Juli 2021 beziehungsweise Anfang August auf der Homepage und im neuen Programmheft für das Herbstsemester 2021 veröffentlicht. Bei Fragen zum Kursgeschehen ist die VHS Ostkreis Hannover weiterhin telefonisch und per Mail an info@vhs-ostkreis-hannover.de zu erreichen.

Die Geschäftsstelle der Volkshochschule, Hannoversche Straße 23 in Altwarmbüchen, ist montags, mittwochs und freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Interessierte können sich beraten lassen und persönlich anmelden. Telefonisch erreichen Interessierte die VHS Ostkreis Hannover auch außerhalb dieser Öffnungszeiten unter der Nummer 0511/2208222 in der Geschäftsstelle in Isernhagen. Anrufe werden dann automatisch an die Geschäftsstelle in Lehrte weitergeleitet. Diese kann auch direkt unter der Telefonnummer 05132/5000-0 erreicht werden.

„Bike´n Art“ Festival bietet RadTour, Naturerlebnis und Event-Performances

Am 27. Juni 2021 findet eine besondere Veranstaltung statt – eine einzigartige Kombination aus RadTour, Naturerlebnis und Event Performances: Pantomime, Musik, Comedy, Clown und Open-Air-Theater. "Mit der Teilnahme an diesem Event wird das Publikum nach monatelangem Kultur-Entzug ihr Kultur-Hunger stillen können", so die Verantwortlichen des Vereins euro Art experience, die das Festival organisiert haben.

"Die Coronakrise stellt den Theaterbetrieb, Künstler und Publikum vor viele Herausforderungen. Dieses Projekt ist auf eine pandemietaugliche Variante eines Open Air Festivals konzipiert und vermittelt spannende Einblicke in die Natur, Freizeitaktivität und Theatergenus zugleich", erklären die Organisatoren.

Ein professionelles Künstlerprogramm soll dafür sorgen dafür, dass die Radtour Pausen zur kulturellen Highlight werden.

An insgesamt fünf Orte kann die RadTour gestartet werden. Diese Startplätze sind die eigentlichen Showspots des Festivals und sind durch eine Fahrradstrecke verbunden. Diese kann wahlweise von 5 bis zu etwa 30 Kilometer befahren werden und hat fünf Pausenstopps an den entsprechenden Event-Spots. Die Pausen werden zum Theater- und Kultur-Erlebnis. Die Teilnehmenden starten an den von ihnen gewählten Event-Spots und fahren zu den nächsten Showspots im Uhrzeigersinn. Die Vorführungen beginnen an den einzelnen Standorten um 13:00 Uhr, dauern 20 Minuten und folgen einem einstündigen Rhythmus bis zum Abschluss der Veranstaltung um etwa 17:15 Uhr.

Das Festival wurde geplant und organisiert von den theaterschaffenden Enthusiasten des Kulturvereins euro Art Experience e.V. und in Zusammenarbeit mit den jeweiligen örtlichen Partnern, unterstützt von Förderern und Sponsoren wie die Region Hannover, Sparkasse Hannover, Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftungund Energiewerke Isernhagen.

Bike´n Art steht unter der Schirmherrschaft von Arpad Bogya, Bürgermeister der Gemeinde Isernhagen.

Das kreative und künstlerische Projekt wird jährlich in der Region Hannover organisiert mit dem Ziel, eine nachhaltig beliebte Veranstaltung zu etablieren, die Kunst, Sport und Entertainment miteinander vereint."Das ist auch eine herausragende Möglichkeit das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Region Hannover in dieser schwierigen Corona Zeit wieder zu beleben", so der Verein.

Das Projekt Team von euro Art experience e.V. ist hoffnungsvoll, dass "Bike´n Art"-Festival erfolgreich wird und dass viele Menschen die Veranstaltung besuchen.

Weitere Informationen sind unter www.bike-and-art.com zu finden.

Nach Einbrüchen in Hannover findet die Polizei in Altwarmbüchen nicht nur Diebesgut

Nach einer Serie von Einbruchsdiebstählen in Wohnhäusern in der Calenberger Neustadt und in leerstehenden Studentenwohnungen hat die Polizei Hannover am heutigen Montag, 7. Juni 2021, fünf Wohnungen von Tatverdächtigen durchsucht. Dabei stießen die Einsatzkräfte nicht nur auf mutmaßliches Diebesgut.

Wie die Polizei mitteilt, kam es in der Zeit von Dezember vergangenen Jahres bis Februar 2021 im hannoverschen Stadtteil Calenberger Neustadt zu insgesamt 13 Einbruchsdiebstählen in Mehrfamilienhäusern. Allein in einem Haus an der Humboldtstraße wurden insgesamt 15 zum Teil auch leerstehende Studentenwohnungen zur Tageszeit aufgebrochen. Polizeiliche Ermittlungen und Zeugenaussagen führten auf die Spur von fünf Tatverdächtigen im Alter von 17, 22, 23 (2x) und 30 Jahren, die jeweils in unterschiedlicher Besetzung die besagten Einbrüche verübt haben sollen.

Um den Verdacht zu erhärten und Beweismittel zu sichern, setzte die Polizei ab dem frühen Montagmorgen gerichtliche Durchsuchungsbeschlüsse um und nahm in diesem Rahmen fünf Wohnungen in Hannover, Isernhagen, Laatzen und Seelze genauer unter die Lupe. Dabei wurden die Einsatzkräfte auch prompt fündig.

Während zwei der verdächtigen Wohnungen zwischenzeitlich wieder neu vergeben worden waren, stießen die Einsatzkräfte in einer Wohnung an der Humboldtstraße in Hannover auf einen 23 Jahre alten Beschuldigten und entdeckten zudem 50 Konsumeinheiten Marihuana. Auch wurden eine Nähmaschine, ein Mikroskop sowie ein Teleskop festgestellt. Bei den Geräten könnte es sich um Diebesgut aus den Einbrüchen handeln.

In einem zweiten durchsuchten Objekt an der Füllenfeldstraße in Altwarmbüchen entdeckten die Beamtinnen und Beamten circa 500 Gramm Marihuana sowie eine weiße Substanz, bei der es sich womöglich um Amphetamin beziehungsweise Kokain handelt. Außerdem fanden die Einsatzkräfte rund 26.000 Euro mutmaßliches Dealgeld, 49 Paar hochwertige Kopfhörer und eine Goldmünze.

In der dritten durchsuchten Wohnung an der Seilerstraße in Hannover wurde ein 22 Jahre alter Tatverdächtiger angetroffen. In den Räumen wurden zudem kleinere Mengen Marihuana, Kokain sowie ein gestohlener Ausweis und ein gestohlener Führerschein aus einem der Polizei im April dieses Jahres angezeigten Diebstahl gefunden.

Sämtliche verdächtigte Funde wurden durch die Polizei beschlagnahmt. Die beiden angetroffenen Tatverdächtigen blieben nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freiem Fuß, wie die Polizei mitteilt.

Schutz der Tiere vor der Mahd: Rehkitzretter Lutz Oeltjen im Dauereinsatz

Im Monat Mai regnete es viel. Das Gras auf den Wiesen ist hochgewachsen. Mit den trockneren Tagen beginnt im Altkreis Burgdorf die Heuernte. Damit beginnt auch ein fast täglicher Dauereinsatz für Lutz Oeltjen, dem Rehkitzretter der Jägerschaft Burgdorf.

Mithilfe einer hochwertigen Drohne, die über eine eingebaute Wärmebildkamera verfügt, ist er jetzt täglich in den Revieren unterwegs, um Rehkitze und Bodenbrüter vor dem Mähtod oder Verstümmelung zu retten.

Möglich gemacht hat dies, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU). Sie fördert die Jägerschaft Burgdorf mit 5000 Euro für eine Drohne. Hans-Otto Thiele, Vorsitzender der Jäger im Altkreis Burgdorf ist der Bingo-Umweltstiftung dafür dankbar: "Mit der Drohne können die Jäger Rehkitze und anderes Jungwild vor dem Tod mit dem Mäher schützen. Die Drohnen mit Wärmebildkamera haben sich bewährt, um die Tiere kurz vor der Mahd aufzuspüren."

Jedes Jahr fallen unzählige junge Wildtiere der Frühjahrsmahd zum Opfer. In erster Linie sind Rehkitze, Bodenbrüter und Junghasen betroffen. Der hohe Bewuchs sowie die Tarnung, fehlende Witterung und das instinktive in den Boden Drücken der Tiere erschweren das Auffinden.

Lutz Oeltjen ist mit dem Beginn der Mähsaison jetzt fast jeden Morgen ab 4:30 Uhr unterwegs. Innerhalb weniger Tage konnte er in den Revieren mithilfe der Drohne in vier Einsätzen acht Rehkitze und ein Rebhuhngelege orten und bergen.

Oliver Brandt, Presseobmann der Burgdorfer Jäger, erläutert den Ablauf am Beispiel des Revieres Altmerdingsen: Zwei örtliche Landwirte informierten am Freitag die örtlichen Jäger, dass sie am Sonnabend mähen. Am Freitagabend suchten dann die Jäger mit ihren Hunden zunächst die Wiesen nach Rehkitzen und Bodenbrütern ab. Am Sonnabendmorgen trafen sich dann Jagdpächter Ralf Wengorsch sowie Dr. Martin Bisping, Jens Rosenbaum und Oliver Brandt mit Ralf Oeltjen, der vorher schon ab 5 Uhr in Schwüblingsen mit seiner Drohne und den dortigen Jägern eine große Fläche abgesucht hatte. Vier große Wiesenflächen wurden sodann von der Drohne abgesucht. Immer wenn die Drohne eine Wärmequelle lokalisierte, eilten die Jäger mit einem Tragekorb und Markierungsstanden zum Fundort. Sie hatten am Vortag allerdings den Bereich schon gut abgesucht: In Altmerdingsen wurden an diesem Sonnabendmorgen keine Rehkitze sondern nur vier Hasen und eine Ricke, die sich im hohen Gras duckten, geortet. Immer wenn die Jäger mit ihren Körben auf 10 bis 20 Meter heran waren, sprangen sie aber alleine ab und suchten das Weite.

Neues Infomobil der Polizei macht Halt in Isernhagen und Burgwedel

In Zeiten der Kontaktbeschränkungen ist der Polizei wichtig, trotzdem für die Einwohner erreichbar zu sein. Damit die Bevölkerung weiterhin aktuelle Informationen rund um die Themen „Schockanrufe, neuer Dienstausweis der Polizei Niedersachsen, Sicherheit zu Hause und im Straßenverkehr“ erhält, setzt die Polizei erstmalig ein Infomobil ein.

In diesem erhalten die Einwohner durch das Präventionsteam der Polizeiinspektion Burgdorf und der Kontaktbeamtin des Polizeikommissariats Großburgwedel Informationsmaterialien, ohne sich einem erhöhten Personenaufkommen aussetzen zu müssen.

Zum Auftakt wird in Altwarmbüchen auch Ralf Henneberg, zuständig für Seniorenangelegenheiten in der Gemeinde Isernhagen, als Ansprechpartner vertreten sein. Das Beachten der Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind selbstverständlich verpflichtend.

An folgenden Haltepunkten in Isernhagen und Burgwedel kann das Polizei Infomobil ohne Terminvereinbarung angetroffen werden:

Haltepunkte in Isernhagen am 31. Mai 2021

Uhrzeit Ort Straße
09:00 – 09:30 Altwarmbüchen Schwanenkamp Durchgang zum Möwenkamp
09:45 – 10:15 Kirchhorst Freiwillige Feuerwehr Kirchhorst (Steller Str. 64)
10:30 – 10:45 Gartenstadt Lohne Herrenwiesen Ecke Hägewiesen
11:00 – 11:30 Neuwarmbüchen Freiwillige Feuerwehr Neuwarmbüchen (Farster Str. Ecke Kurze Str.)
11:45 – 12:15 Isernhagen FB Parkplatz hinter dem Kulturverein Isernhagenhof (Hauptstr. 68)
12:30 – 13:00 Isernhagen KB Parkplatz am Gemeindehaus St.-Marien-Kirchengemeinde Isernhagen (Martin-Luther-Weg)
13:15 – 13:45 Isernhagen NB Auf dem Windmühlenberg Ecke Zur Mühle
14:00 – 14:30 Isernhagen HB Sieversdamm Ecke Sonnenallee

Haltepunkte in Burgwedel, 1. Juni 2021

Uhrzeit Ort Straße
09:00 – 09:30 Engensen Freiwillige Feuerwehr Engensen (Thönser Str. 1)
09:45 – 10:15 Thönse Freiwillige Feuerwehr Thönse (Bruchstr. 1)
10:30 – 11:00 Wettmar Freiwillige Feuerwehr Wettmar (Meitzer Weg 1)
11:15 – 11:45 Kleinburgwedel Bahnhofstr. Ecke Marktstr.
12:00 – 12:30 Fuhrberg Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg (Mellendorfer Str. 1 )
12:45 – 13:15 Großburgwedel Wilhelm-Raabe-Weg Ecke Bahnhofstraße
13:30 – 14:00 Oldhorst Kurzer Kamp

Anzahl der Verkehrsunfälle rückläufig: Radfahrer sind dagegen häufiger in Unfälle involviert

Das Polizeikommissariat Großburgwedel, das für den Bereich Burgwedel und Isernhagen zuständig ist, hat die polizeiliche Verkehrsunfallstatistik veröffentlicht. Diese steht zusammengefasst auch unter diesem Text zum Download bereit.

"Erfreulicherweise sind die Unfallzahlen weiterhin rückläufig. Leider haben wir einen seit 2017 stetigen Anstieg im Bereich der Unfälle mit Radfahrenden", sagt Holger Nottbohm von der Polizei Großburgwedel aufgrund der vorliegenden Daten aus dem vergangenen Jahr.

Dies könne seiner Ansicht nach "durch die höhere Nutzung des Rades, bedingt durch die Pandemie im Jahr 2020, begründet sein". Ebenfalls weite sich "die Nutzung der Pedelecs exorbitant aus, die vielen Personen eine andere Mobilität ermöglichen. Mit diesen Pedelecs werden höhere Geschwindigkeiten über einen längeren Zeitraum erreicht, sodass auch längere Strecken zurückgelegt werden können."

Im vergangenen Jahr wurden im Bereich des Polizeikommissariates Großburgwedel keine Verkehrsunfalltoten verzeichnet, die Anzahl schwer Verletzter blieb im Vorjahresvergleich gleichbleibend. Dagegen stiegt die Anzahl von Leichtverletzten an. Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von E-Scootern wurden beim Polizeikommissariat Großburgwedel nicht verzeichnet.

Im Bereich des Entfernens vom Unfallort sei den Daten zufolge "eine erhebliche Abnahme der Fallzahlen bei fast gleichbleibender prozentualer Aufklärungsquote im Vergleich zu 2019 festzustellen". Er fordert "alle Verkehrsteilnehmenden auf, sich am Unfallort zu erkennen zu geben, da teilweise erhebliche zivilrechtliche Sachschäden entstehen, die der Geschädigte nicht ersetzt bekommt. Der Verursacher hingegen hat durch seine Haftpflichtversicherung lediglich eventuell geringe finanzielle Einbußen durch eine Höherstufung in seiner Schadenfreiheitsklasse zu befürchten."

Im Bereich der Verkehrsüberwachung im Rahmen der sogenannten Kontrolldelikte ist eine Steigerung der Fallzahlen festzustellen, was darauf zurückzuführen sei, dass im Rahmen der Streifentätigkeit mehr anlassbezogene Verkehrskontrollen durchgeführt wurden.

Im Bereich der Geschwindigkeitsmessungen durch die Polizei "ist leider der Trend festzustellen, dass die festgestellten Geschwindigkeitsverstöße im höheren Bereich erheblich zugenommen haben", so Holger Nottbohm. "Auch hier ein Appell von mir, die Geschwindigkeit ist zwar auf 100 Stundenkilometer festgelegt, sofern die Geschwindigkeit nicht anderweitig geregelt/begrenzt ist, man muss diese Geschwindigkeit aber nicht fahren. Es geht immer um eine angepasste Geschwindigkeit, die auch unter 100 Stundenkilometer liegen kann. Gerade auf Straßen, auf denen mit Wildwechsel zu rechnen ist, macht es durchaus Sinn, den ‚Fuß vom Gas‘ zu nehmen. Des Weiteren ist häufig zu beobachten, dass Überholmanöver an unübersichtlichen Stellen stattfinden, die zu unterbleiben haben", so Holger Nottbohm.

Als Ausblick für 2021 gibt er bekannt, dass in diesem Jahr vermehrt Geschwindigkeitskontrollen an neuralgischen Punkten gemacht werden. Vor den polizeilichen Geschwindigkeitskontrollen seien auch Motorradfahrer nicht geschützt, "da wir grundsätzlich den Verkehrsteilnehmer zur Kontrolle anhalten", betont er. Im Gegensatz zu den Kontrollen der Kommunen, bei denen häufig eine Ahndung nicht erfolgen könne, da das Kennzeichen nicht zu sehen ist, beziehungsweise der Motorradfahrer oder -fahrerin durch Helm und Schal nicht zu erkennen seien.

In diesem Zusammenhang weist er auch darauf hin, dass das die Beamtinnen und Beamten des Polizeikommissariates Großburgwedel in diesem Jahr verstärkt Motorräder auf bauartbedingte Veränderungen, auch hinsichtlich der Lautstärke,  überprüfen werden.

Polizei ahndet Verstöße gegen Corona-Verordnung und Allgemeinverfügung der Region

Vor dem Hintergrund der durch die Region Hannover verhängten Ausgangsbeschränkung zur gebietsbezogenen Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus werden derzeit auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Burgdorf und der Polizeistation Uetze vermehrt Kontrollen durchgeführt.

Im Zeitraum 3. bis 4. April 2021 wurden in Burgdorf und Uetze gegen insgesamt 12 Betroffene Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, da sie gegen Kontaktbeschränkungen oder die aktuelle nächtliche Ausgangssperre verstießen, wie ein Polizeisprecher mitteilt.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariates Großburgwedel mit den Kommunen Burgwedel und Isernhagen wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin sechs Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Autofahrer ist betrunken: Er und sein Beifahrer verstoßen auch gegen Ausgangsbeschränkungen

Trotz herrschender Ausgangssperre wurde am heutigen Sonnabend, 2. April 2021, in der Kokenhorststraße in Großburgwedel ein Fahrzeug festgestellt, angehalten und der Fahrzeugführer kontrolliert.

Hierbei konnte nach Angaben der Polizei bei diesem deutlicher Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Wie ein Polizeisprecher mitteilt, verweigerte der 29-jährige Autofahrer den freiwilligen Atemalkoholtest vor Ort und wurde daraufhin zur Polizeidienststelle gebracht. Hier wurde ihm eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt im Anschluss untersagt. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Des Weiteren wurde sowohl gegen ihn als auch gegen seinen Beifahrer eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkungen gefertigt, da sie keinen erforderlichen Nachweis einer Notwendigkeit vorlegen konnten.

Wie der Sprecher weiter mitteilt, wurden durch die Polizei in Burgwedel und Isernhagen insgesamt sieben Verstöße gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und drei Verstöße gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkungen geahndet.

Jens Palandt tritt als Grüner Direktkandidat für die Bundestagswahlen im Wahlkreis 43 an

In der Aufstellungsversammlung des Grünen Regionalverbandes Hannover am vergangenen Donnerstag, 1. April 2021, wurde der Vorsitzende des Burgdorfer Ortsverbandes von Bündnis90/Die Grünen, Jens Palandt, als Direktkandidat zur Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis 43 Hannover Land I gewählt. Der Wahlkreis 43 umfasst Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Isernhagen, Langenhagen, Neustadt am Rübenberge, Wedemark und Wunstorf. Die Wahlversammlung der Grünen fand digital statt. Der Kandidat muss deshalb noch per Briefwahl bestätigt werden.

Der 54-jährige dreifache Familienvater Jens Palandt ist Landschaftsarchitekt und als Landesbeamter tätig. Beim Niedersächsischen Umweltministerium arbeitet er als stellvertretender Leiter der Energieabteilung. Als Referatsleiter verantwortet er dabei die Aufgabenbereiche Klimaschutz und Nachhaltigkeit und steht dem Kompetenzzentrum für Klimawandel vor.

Der Burgdorfer Palandt gilt vor dem Hintergrund seiner beruflichen Stationen im Umwelt-, Landwirtschafts- und Innenministerium, der niedersächsischen Staatskanzlei und seiner Zeit als Erster Verbandsrat beim Regionalverband Großraum Braunschweig als ausgewiesener Experte in der Umwelt-, Energie- und Klimaschutzpolitik, in wirtschafts- und strukturpolitischen Fragestellungen sowie in den Bereichen der Landesentwicklungs- und Agrarpolitik. Diese auch für die Region Hannover bedeutenden Handlungsfelder will Palandt in den nächsten Monaten in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes stellen.

"Die auf uns zu kommende Klimakrise, das zunehmende Auseinanderdriften zwischen arm und reich, die Polarisierung unserer Gesellschaft, weitgehender Stillstand in allen wichtigen Politikfeldern auf der Bundesebene und das immer deutlicher werdende Versagen der Bundesregierung bei der Bewältigung der Coronakrise zeigt doch deutlich: Weitermachen wie bisher ist keine Option. Deutschland ist dank der Großen Koalition in Berlin an vielen Stellen – nicht nur bei der Digitalisierung – nur noch Mittelmaß. Der Staat wirkt schwach. Das alles ist auch nicht gut für unsere Demokratie".

Palandt führt weiter aus, "dass wir uns im Übrigen im entscheidenden Jahrzehnt im Kampf gegen die Klimakrise befinden. Wir brauchen endlich eine mutige und kreative Energie-, Wirtschafts- und Verkehrspolitik, die dem historischen Auftrag des Pariser Klimavertrages gerecht wird. Die Erfahrung zeigt aber auch hier: Den erforderlichen Wandel werden wir hart erkämpfen müssen. Dabei mangelt es nicht an überzeugenden fachlichen Konzepten. Es fehlt vielmehr am politischen Willen der Bundesregierung, die schon seit über einem Jahrzehnt verhindert, dass sich wirklich etwas bewegt. Bei der unabdingbaren Transformation hin zu einer klimaneutralen und damit zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft überwiegen eindeutig die Chancen. Während jedoch die mutlose und teilweise raffgierige CDU/CSU mit ihrer Klientelpolitik damit beschäftigt ist, den – nichtexistierenden – Widerspruch zwischen Klimaschutz und Wirtschaft zu diskutieren und Teile der konturlosen SPD glauben, dass Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit Gegensätze seien, denken wir Grünen all dies zusammen. Wir alle wissen wie man eine Industriegesellschaft sicher ins Zeitalter der Klimaneutralität führt. Wie man dafür den Kohleausstieg beschleunigt und Versorgungsicherheit gewährleistet, wie viel mehr Strom aus Wind und Sonne gewonnen werden kann. Und wir wissen wie man im Zuge dessen viele neue zukunftsfähige Jobs schafft. Und immer mehr Menschen und Unternehmen wissen dies auch und wollen endlich Taten sehen. Wir Grünen wollen in der Regierung die für die Transformation zur Klimaneutralität erforderlichen politischen Weichen stellen. Denn nur mit einer gelingenden Energie und Verkehrswende, bei der wir die Menschen mitnehmen, werden wir in Deutschland und Europa unserer Verantwortung für den weltweiten Klimaschutz gerecht und nur so bleiben wir als demokratische Gesellschaft erfolgreich und zukunftsfähig".

"Wir brauchen endlich auch einen grundlegenden Kurswechsel in der Agrarpolitik. Angesicht der gravierenden negativen Auswirkungen der zunehmend industrialisierten Landwirtschaft auf Wasser, Böden, Klima und die Artenvielfalt kämpfen wir Grünen dafür, die milliardenschweren Fördergelder künftig anders, dem Gemeinwohl dienend, einzusetzen. LandwirtInnen müssen zukünftig mit einer umwelt- und klimaschutzgerechten Produktion von hochwertigen Nahrungsmitteln und mehr Tierwohl gutes Geld verdienen können und für ihre Arbeit Anerkennung erhalten", so Palandt.

Die Corona-Pandemie verlange von den Menschen derzeit viel ab. "Die Pandemie hat leider weniger unsere Stärken offenbart, sondern sie führt uns gerade auch die Schwächen unserer derzeitigen politischen Führung vor Augen", so Palandt. Er füngt hinzu: "Nicht nur in diesem Kontext möchte ich mich besonders für eine solidarische und offene Gesellschaft, für die Schwachen, gegen das anwachsende Auseinanderdriften von Einkommen, für die Bedürfnisse von Familien und Kindern, für Chancengleichheit in der Bildung, für Kulturschaffende, für soziale Einrichtungen, gegen Rechtsextremismus und für den Erhalt und die Rettung lebendiger Orte, insbesondere vitaler Orts- und Stadtkerne in unserer Region einsetzen. Wir als Gesellschaft können aus Fehlern lernen. Wir haben erlebt, wie fragil der Status quo ist, wie zerbrechlich eine rein auf Profit ausgerichtete Wirtschaft, aber auch wie stark unsere Gesellschaft ist. Wir haben übrigens auch erfahren, wie begrenzt nationale Antworten auf globale Fragen sind. Und wir haben erlebt wieviel Unsicherheit entsteht, wenn man nur auf Sicht fährt und erst reagiert, wenn die Krise bereits um sich greift. Wir sehen wie notwendig eine mutige und kreative Politik mit Weitblick ist. Je besser wir vorsorgen, je widerstandsfähiger wir werden, je besser wir schützen, umso freier können wir leben."

Grünen-Co-Vorsitzende Maria Leykum: "Der Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen gratuliert Jens zur Wahl und wir freuen uns auf den gemeinsamen Kommunal- und Bundestagswahlkamp mit ihm. Zusammen setzen wir hier vor Ort und mit den Grünen Ortsverbänden in der Region auf viele engagierte Grüne. Unsere gesellschaftspolitischen Werte und Zielsetzungen, unsere fachlichen Konzepte, unsere Strategien für mehr Zukunftsfähigkeit und unser Mut überzeugen viele Menschen. Aus heutiger Sicht ist – was das Ergebnis der Bundestagswahl betrifft – auch in der Region Hannover alles möglich. Durch Wahlen entscheidet eine Gesellschaft, wer sie sein will. Das gilt besonders für die Bundestagswahl am 26. September. Die Wählerinnen und Wähler werden mit ihrer Stimme entscheiden, in welche Richtung wir gehen".

Weiter blättern »