Kategorienarchiv: Lehrte

„MALEREI!“: 31 Positionen an vier Ausstellungsorten

Die Malerei ist ein wandlungsfähiges Medium – oftmals totgesagt, vielfach "revolutioniert" und neu erfunden – ist sie nach wie vor von zentraler Bedeutung als zeitgenössische Ausdrucksform. Künstlerinnen und Künstler loten das Potential und die Grenzen der Malerei in immer neuen Varianten aus. Dies gilt auch für die in Hannover und der Region ansässigen Kunstschaffenden. Innerhalb des Spektrums der Kunst, die von großen Institutionen vorgestellt und vertreten wird, erscheint die Malerei allerdings verhältnismäßig randständig.

Dies ist Anlass für die Städtische Galerie Hannover (Kubus), die Gesellschaft für Kunstförderung in Niedersachsen (Galerie vom Zufall und vom Glück), die Region Hannover (Schloss Landestrost) und die Städtische Galerie Lehrte eine gemeinsame Präsentation zeitgenössischer Malerei zu initiieren. 31 Positionen aus Hannover und der Region werden gezeigt, die unterschiedliche Tendenzen und Themen behandeln, ohne dass die Ausstellung den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Die gemeinschaftliche Ausstellung der vier Institutionen macht die Vitalität und Zeitgenossenschaft malerischer Prozesse und Werke sichtbar. Von Formen der Abstraktion über subjektivistische Ausdrucksweisen bis hin zu Reflexionen über Realismus reichen die Themen. Dabei lassen sich die Werke nur bedingt festen Bereichen zuordnen, streifen und bearbeiten sie doch meist Aspekte mehrerer Kategorien. Auch in der Ausstellung werden verschiedene Themen nebeneinanderstehen, vielfach Konfrontationen erzeugen und überraschende Verwandtschaften offenbaren.

Gesamtliste aller Künstler, deren Arbeiten an einem oder mehreren Orten präsentiert werden: Margitta Abels, Degenhard Andrulat, Rolf Bier, Thomas Dillmann, Astrid Eggert, Norbert Fleischer, Ute Heuer, Markus Hutter, Burkhard Kern, Bernhard Kock, Walter Kreuzer, Ralph Kull, Ingo Lie, Hannes Malte Mahler, Karl Möllers, Asmus Petersen, Christian Riebe, Asta Rode, Frank Rosenthal, Zhang Rui, Ricardo Saro, Julia Schmid, Rüdiger Stanko, Maria Trezinski, Pepa Salas Vilar, Anette Walz, Jochen Weise, Giso Westing, Annette Ziss, Meike Zopf.

Die Ausstellung wird gemeinsam kuratiert von Christine Engelmann (Region Hannover), Julienne Franke (Städtische Galerie Lehrte), Anne Prenzler (Städtische Galerie KUBUS) und Giso Westing (Galerie Vom Zufall und vom Glück).

Die erste Eröffnung findet am Donnerstag, 17. Januar 2019, um 19 Uhr in der Städtischen Galerie KUBUS, Theodor-Lessing-Platz 2 in Hannover, statt. Dort sind die Bilder dann bis zum 3. März zu sehen.

Die Eröffnung in der Städtischen Galerie Lehrte, Alte Schlosserei 1, findet am Freitag, 18. Januar 2019, um 19 Uhr statt. Die Bilder sind bis 24. März dienstags bis freitags und sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen. Künstlergespräche finden am Sonntag, 24. März 2019, um 15.30 Uhr statt.

Im Schloss Landestrost, Schlossstraße 1 in Neustadt am Rbg. ist die Ausstellung vom 16. Januar bis 3. März zu sehen. Eröffnet wird diese am Freitag, 25. Januar 2019, um 19 Uhr.

Regions-CDU: „Krankenhaus Lehrte braucht eine Spezialisierung“

"Der Beschluss des Krankenhausplanungsausschusses, in Burgwedel einen Krankenhausneubau perspektivisch zu finanzieren, ist eine gute Nachricht. Wir begrüßen dies sehr, die bauliche Substanz des Hauses ist problematisch und der Handlungsbedarf ist enorm. Die Finanzierungszusage eines Neubaus stellt die Weichen für die Zukunft des Standortes in Burgwedel und ist ein gutes Signal für die Beschäftigten und für die Bürgerinnen und Bürger in Einzugsgebiet des Burgwedeler Krankenhauses", sagt der Vorsitzende des CDU-Regionsverbandes Hannover und Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt.

Bernward Schlossarek, Vorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover, ergänzt dazu: "Der Beschluss für Burgwedel ist richtig. Bedauerlich ist, dass der Standort in Lehrte weiter in der Luft hängt. Der Umgang des Sozialministeriums mit den Beschlüssen der Regionsversammlung gleicht einem Diktat. Die demokratisch gewählten Vertreterinnen und Vertreter haben klar festgelegt, wie man sich die Zukunft der beiden Häuser vorstellt. Für Burgwedel kommt nur ein Neubau in Frage und für Lehrte bedarf es einer Profilierung, damit dieser Standort zukunftsfest gemacht wird. Wenn nun das Ministerium keine Aussagen zu Lehrte treffen möchte oder die Spezialisierung auf die Geriatrie untersagt, dann ist dies ein Skandal. Wir werden jetzt mit unserem Koalitionspartner überlegen, wie eine Profilierung und damit eine Stärkung für das Lehrter Krankenhaus aussehen könnte."

TC Bissendorf und SV 06 Lehrte holen Podestplätze beim Regionssportpreis

"Pferde machen glücklich" – und dieses Glück geben die rund 70 Mitglieder des Reit- und Voltigierclubs Wedemark im Turnclub Bissendorf in den Ferien regelmäßig an andere Menschen weiter: Kindergartenkinder aus schwierigen sozialen Gegenden, Seniorinnen und Senioren im Pflegeheim und Kinder mit Behinderungen profitieren von geteilter Freude auf dem Pferdesattel. Für seine Reit- und Voltigier-Aktionen wurde der RVC Wedemark am gestrigen Donnerstag, 22. November 2018, als Sieger des Sportpreises der Region Hannover auszeichnet – und mit einem Preisgeld von 5.000 Euro gewürdigt.

"Was die Voltigierer des RVC Wedemark anderen Menschen vermitteln, ist toll und verdient Nachahmung in der Region: Soziale Werte wie Hilfsbereitschaft, Empathie, Zuverlässigkeit und Rücksichtnahme werden mit Leben gefüllt und weitergegeben", sagt Ulf-Birger Franz, Bildungsdezernent der Region Hannover. "Dabei geht es dem Verein nicht so sehr um einen Ansatz von Therapie oder Förderung, sondern vielmehr darum, Zeit zu schenken, Freude zu bereiten und gemeinsame Erlebnisse zu schaffen."

Den 2. Platz belegt der Deutsche Ruder-Club von 1884 e. V. Hannover – für besondere Nachwuchsarbeit unter dem Motto "Rudern bewegt". Die rund 400 Mitglieder des DRC Hannover verwalten, organisieren und trainieren sich selbstständig, um die Zukunft des Vereins zu sichern, Zusammenhalt und Verantwortungsbewusstsein zu fördern. Diesen Anspruch hat der Verein auch, wenn es darum geht, ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zu qualifizieren. Die Ausbildung richtet den Blick auf Jung und Alt, auf Menschen mit Behinderungen und Geflüchtete.

"Neben dem sportlichen Gedanken ist der Rudersport viel mehr als nur Mittel zum Zweck, um jungen Menschen ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst zu machen", lobte Ulf Meldau, Vorsitzender des Regionssportbundes, die Arbeit des Deutschen Ruder-Clubs. "Gemeinsames Lernen verbindet – das zeigt sich auch an der Altersspanne der Vereinsmitglieder, die von 9 bis 90 sprichwörtlich in einem Boot sitzen."

Für sein inklusives Sportangebot "Alle an den Ball" wurde der SV 06 Lehrte e. V. mit dem dritten Preis ausgezeichnet. Regelmäßiges Fußballtraining für behinderte und nicht behinderte Kinder, gemeinsam mit einer Trainerin, einem Inklusionsmanager und einem FSJler, ebenso wie die enge Zusammenarbeit des Vereins mit dem Klinikum Wahrendorff und den "Handicap Kickers Hannover" haben die Jury überzeugt.

"Das Zusammenspiel von Menschen mit und ohne Behinderung ist eine wichtige Aufgabe, der sich der SV Lehrte in besonderem Maße angenommen hat", freute sich Rolf Jägersberg, Vizepräsident des Stadtsportbundes, über die Auszeichnung des SV 06 Lehrte. "Ich hoffe, dass sich das Angebot noch weiter herumspricht, und dass andere Vereine diesem guten Beispiel folgen."

Der 2. Platz ist mit 3.000 Euro, der 3. Platz mit 2.000 Euro dotiert.

17 Vereine hatten sich bei der Region Hannover um den Sportpreis beworben, sechs von ihnen wurden nominiert. Ihre Ideen und Projekte wurden am Abend im Regionshaus vorgestellt. Neben den drei Gewinnern waren das der Nordstädter Turn-Verein von 1909 e. V., die Turnerschaft Großburgwedel e. V. in Kooperation mit dem Schwimmverein SV Burgwedel sowie der Turn- und Sportverein TuS Wunstorf von 1862 e. V.

Sven-Sören Christophersen, sportlicher Leiter der RECKEN – TSV Hannover-Burgdorf, hat in diesem Jahr die Patenschaft für den Sportpreis der Region übernommen. Er weiß, wie wichtig das Ehrenamt im Sport ist. "Ohne ehrenamtliches Engagement und die Bereitschaft, auch mal mehr zu machen und länger zu bleiben, wären unsere Spiele in der DKB Handball-Bundesliga nicht durchführbar."

Der Sportpreis wurde in diesem Jahr zum vierten Mal von der Region Hannover in Zusammenarbeit mit dem Regionssportbund Hannover und dem Stadtsportbund Hannover ausgelobt. Die gesellschaftliche Bedeutung des Sports und die Arbeit der in den Vereinen ehrenamtlich Tätigen soll damit besonders gewürdigt werden. Alle eingetragenen und gemeinnützigen Sportvereine, die Mitglied im Regions- oder Stadtsportbund sind, waren aufgerufen, sich mit einem Projekt unter dem Gesichtspunkt "Soziales Engagement" zu bewerben. Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern der Sportbünde, der Politik, der Presse sowie der Regionsverwaltung haben über die Einsendungen beraten und die drei Gewinnervereine gewählt..

Polizei setzt Schwerpunktkontrollen auf der A2 fort: 640 Fehlverhalten festgestellt

In der vergangenen Woche haben Beamte des Zentralen Verkehrsdienstes ihre Kontrollaktionen auf der A2 fortgesetzt. Dabei haben sie rund 470 Geschwindigkeitsverstöße im Bereich der Baustellen Hannover-Bothfeld und Lehrte festgestellt.

In der vergangenen Woche kontrollierten die Beamten an mehreren Tagen an verschiedenen Stellen des Zuständigkeitsbereichs der Polizeidirektion Hannover (Landesgrenze Nordrhein-Westfalen bis Anschlussstelle Hämelerwald). In den besonderen Fokus wurden in dieser Woche erneut die Überwachung der Geschwindigkeit und des Sicherheitsabstands gerückt. Insgesamt 468 Pkw waren dabei im Bereich der Anschlussstellen Hannover-Bothfeld und Lehrte-Ost zu schnell unterwegs.

Traurige Spitzenreiter waren dabei drei Autofahrer, die mehr als 51 Stundenkilometer zu schnell waren. Insgesamt 21 Fahrer müssen sich nun auf ein Fahrverbot einstellen.

Zudem registrierten die Beamten 116 Verstöße wegen Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes (davon 79 Lkw). Darüber hinaus hielten sich 22 Verkehrsteilnehmer nicht an das Überholverbot (davon elf Lkw). Bei den Kontrollen stellten die Einsatzkräfte außerdem sechs Autofahrer sowie fünf Trucker fest, die während der Fahrt ihr Telefon benutzten.

Auch in dieser Woche wird die Polizei Hannover – neben täglich stattfindenden Kontrollen – ihre Schwerpunktaktionen auf der A2 fortsetzen.

Regions-CDU zum Radschnellweg: „Garbsen sinnvoller als Lehrte“

"Wir unterstützen die Idee, einen Radschnellweg von Hannover nach Garbsen zu bauen. Generell sind wir davon überzeugt, dass ein Radschnellweg nach Garbsen, wo der Maschinenbau Campus mit über 4000 Studierenden bald fertig gestellt sein wird, ausgesprochen sinnvoll ist", stellt der Vorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover und Lehrter Abgeordnete Bernward Schlossarek fest.

Darüber hinaus ist unsere oberste Prämisse, dass Baumaßnahmen dieser Größenordnung nur gemeinsam mit den Gemeinden und Städten vor Ort durchgeführt werden können. "Die Herangehensweise der Verwaltung zur Realisierung der Fahrradschnellstraße von Hannover nach Lehrte hat mich vor einigen Wochen fast fassungslos gemacht. Beim Radschnellweg nach Garbsen werden die Gemeinden und Städte vor Ort mitgenommen. Dieses Vorgehen nehmen wir positiv zur Kenntnis. Die Verwaltung scheint aus ihrem Fehler gelernt zu haben, denn nur in Kooperation mit den Entscheidungsträgern vor Ort können solche Baumaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden", so Bernward Schlossarek.

Der voraussichtlich 13 Kilometer lange Radschnellweg zwischen Hannover und Garbsen könne ein wichtiger Bestandteil der Verkehrswende in der Region Hannover sein.

Außerdem können wohl beim Radschnellweg zum Maschinenbau Campus die definierten baulichen Standards eingehalten werden. Auch dieser Fakt macht die Anbindung nach Garbsen sinnvoller als nach Lehrte.

"In der Planung und Realisierung des Radschnellweges nach Garbsen sind die finanziellen und personellen Ressourcen besser investiert, als in den holprigen Weg nach Lehrte", so Bernward Schlossarek abschließend.

Das Ziel der Regions-CDU bleibt: „Krankenhäuser Burgwedel und Lehrte erhalten“

"Der politische Beschluss, dass die Krankenhausstandorte Lehrte und Burgwedel erhalten bleiben, ist nach wie vor gültig. Mit diesem Auftrag müssen die Verantwortlichen arbeiten und eine Umsetzung des politischen Willens anstreben", stellt der Vorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover und Lehrter Abgeordnete Bernward Schlossarek fest.

Der im März 2016 einstimmig gefasste Beschluss der Regionsversammlung zur Medizinstrategie und die Festlegungen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD haben weiterhin Bestand. Für die CDU-Fraktion ist dieser Beschluss "ein Baustein, um den Anforderungen der Patientinnen und Patienten gerecht werden zu und sehr gute medizinische und pflegerische Leistungen erbringen zu können. Denn auch in Zukunft müsse eine gut erreichbare, qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung im Osten sichergestellt sein. Dazu gehören die Behandlungsmöglichkeiten von Schlaganfallpatienten in Großburgwedel und die Fokussierung auf die Altersmedizin in Lehrte".

"Vielleicht muss die KRH-Geschäftsführung den Förderantrag beim Land nochmals modifizieren, um die Chancen der Finanzierung zu erhöhen. Fest steht, dass sich das Sozialministerium nicht aus seiner Verantwortung für das Klinikum Region Hannover entziehen darf", so Schlossarek weiter.

"Die ablehnende Haltung des Verbandes der Ersatzkassen gegen die beiden Standorte ist schwierig. Hier wird Politik gemacht gegen politische Beschlüsse der demokratisch legitimierten Regionsversammlung, gegen das Klinikum und letztlich auch gegen eine große Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern in der Region Hannover. Das ist so nicht hinnehmbar. Die Region Hannover hat auf Grund ihrer Bevölkerungsdichte einen anderen Bedarf an Krankenhausstrukturen als das restliche Niedersachsen. Diese Tatsache muss sich auch in der Finanzierung der Krankenhäuser widerspiegeln, zumal die Region jährlich den größten finanziellen Beitrag zur Krankenhausumlage des Landes leistet. So werden im Haushaltsjahr 2018 rund 18,5 Millionen Euro an das Land zur allgemeinen Krankenhausfinanzierung überwiesen. Für uns hat der politische Beschluss Bestand, und wir werden die Umsetzung unterstützen", so Schlossarek abschließend.

65 Teilnehmer kommen zum Männersporttag in Lehrte

Am 9. Juni 2018 fand nunmehr der dritte Männersporttag des Regionssportbundes in Lehrte statt. In diesem Jahr waren neben dem SV 06 Lehrte zudem das Schützen-Corps Lehrte und mit dem Lehrter Sportverein der größte Verein Lehrtes mit im Boot. Sie luden gemeinsam alle interessierte Männer aus der Region Hannover auf ihre Vereinsgelände ein, zum Spaß haben beim Kennenlernen und Ausprobieren angesagter Trend- und Funsportarten. Highlight war wie in jedem Jahr das gemeinsame Grill-Event am Ende der Veranstaltung mit allen Beteiligten. Hierfür stellte unter anderem die Privatbrauerei Herrenhausen als Veranstaltungspartner kühle Getränke sowie das EDEKA-Center Cramer in Lehrte leckeres Grillgut aus seinem Sortiment zur Verfügung.

Nach knapp 80 Anmeldungen fanden am Ende 65 Teilnehmer – die meisten davon aus Lehrte und Hannover – ihren Weg nach Lehrte. Keine kleine Zahl, doch der Regionssportbund, der mit seinem Frauensporttag im September regelmäßig 500 Teilnehmerinnen erreicht, sieht hier noch Potenzial nach oben und fragt sich, was noch mehr Männer dazu bewegen könnte.

Zum Abschluss fasste Ulf Meldau als Vorsitzender des SV 06 Lehrte und 1. stellvertretender Vorsitzender des Regionssportbundes seine Eindrücke und Gedanken wie folgt zusammen: "Es war wieder ein hervorragender Tag im Sinne des Sports. Alle Männer waren von der tollen Organisation des Regionssportbundes Hannover, des Lehrter SV, der Lehrter Schützen-Corps und des SV 06 Lehrte begeistert. Wenn wir nur noch mehr Männer für diesen außergewöhnlichen Sporttag begeistern könnten, stünde einer dauerhaften Durchführung nichts im Wege".

Alle Teilnehmer hatten an diesem Tag die Chance drei vor Ort zu wählende Sportarten in Workshops (je 75 Minuten) auszuprobieren. Im Angebot waren in diesem Jahr American Football, Bogenschießen, Functional Zone, Bubble Soccer, Cycling, Life Kinetik®, Schießen, Darts, Speer/Hammer/Diskus, Foodfitness, Kampfsportorientiertes Fitnesstraining und das abschließende Grillen.

Sämtliche Workshops waren zu Fuß zu erreichen und fanden auf oder in der Nähe des Vereinsgeländes des SV 06 Lehrte in der Mielestraße 7 statt. Für alle weiteren Angebote, die im Sportpark des Lehrter SV, Everner Straße, oder beim Schützen-Corps Lehrte, Steinstraße, stattfanden, wurde ein Shuttle-Service angeboten.

Doch zunächst begann der Tag für die Teilnehmer um 9:30 Uhr mit der Einschreibung in die gewünschten Workshops. Und hier hatten Frühaufsteher gute Karten, denn die Workshops wurden vor Ort eingeteilt. Nach einer kurzen Begrüßung um 10 Uhr stellvertretend für die Veranstalter durch den Vorsitzenden des SV 06 Lehrte Ulf Meldau fiel dann um 10:30 Uhr der Startschuss für die erste Zeitschiene.

Eine Vereinsangehörigkeit ist beim Männersporttag zur Anmeldung nicht erforderlich. Jeder Mann ab 16 Jahren konnte mitmachen und drei Sportarten in Workshops austesten. Interessant für teilnehmende Väter: Der Regionssportbund und der SV 06 Lehrte bieten während der Workshopphase eine kostenfreie Kinderbetreuung (Alter: 3 bis 8 Jahre) an, welches auch seit der ersten Stunde von einem Teilnehmer gern genutzt wird. Die Teilnahmegebühr betrug 10 Euro pro Person, die vor Ort in bar zu bezahlen war. Dank der Sponsoren war die Verpflegung wie Müsliriegel und Obst sowie Getränke mit im Preis inbegriffen. Für Letzteres erhielten alle Teilnehmer in diesem Jahr als besonderes Geschenk eine Gratis-Trinkflasche vom Lehrter SV, die sie über den gesamten Veranstaltungszeitraum an der Trinkbar der Lehrter Stadtwerke mit Wasser mit und ohne Kohlensäure neu befüllen konnten.

Nach drei Workshop wartete um 15 Uhr für alle Beteiligten in der vierten Zeitschiene das gemeinsame Grillen, das noch einmal alle Männerherzen höher schlagen ließ und für einen entspannten Ausklang sorgte. Bei einem erfrischenden Gerstengetränk mit oder ohne Alkohol konnte man noch einmal die Sonne auf der Terrasse genießen. Parallel informierten auf dem kleinen Markt der Möglichkeiten mit dem Motto Bewegung gegen Krebs die AOK mit einem Bullenreiten, um die letzten Kraftreserven zu testen und ein Medizin-Quiz der Patientenuniversität mit Tipps und Antworten zu Männerschnupfen. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmenden wieder an den vereinseigenen Angeboten des SV 06 Lehrte wie Schnellschussanlage und Torwandschießen ausprobieren.

Um 17 Uhr war schließlich die Veranstaltung zu Ende. Und wenn die Teilnehmer bestimmen könnten, dann würde der Männersporttag zum Dauerangebot werden: Erstteilnehmer Uwe Klaus (47) kam mit seinem Sohn Jannik Bruns (16) und kann es nur weiterempfehlen. "Wir hatten viel Spaß am Ausprobieren. Danke an die Organisatoren und die vielen Ehrenamtlichen- Eine ganz tolle Sache, was da auf die Beine gestellt wurde. Wir würden gerne wieder kommen, wenn wir dürfen", urteilte er.

Impressionen und weitere Informationen zur Veranstaltung unter sind unter www.rsbhannover.de/maennersporttag zu finden.

Die Feuerwehrkräfte im Altkreis konnten ruhige Weihachten verbringen

Es waren ruhige Weihnachtsfeiertage für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte im Altkreis Burgdorf. Lediglich zu zwei Einsätzen wurden die Feuerwehren gerufen. 

Am Nachmittag des 1. Weihnachtsfeiertages rückte die Ortswehr Hülptingsen, unterstützt von der Ortswehr Burgdorf, auf die B188 aus. Dort hatte ein Trecker auf einer Strecke von rund 300 Metern eine größere Menge Öl verloren. Die Einsatzkräfte sicherten die Stelle ab und banden das ausgelaufene Öl ab.

Am 2. Weihnachtsfeiertag wurde um 12:02 Uhr die Ortswehr aus dem Uetzer Ortsteil Hänigsen zu Hilfe gerufen. Auf dem Hänigser Campingplatz hatte sich ein Rettungswagen im feuchten Untergrund festgefahren. Mit Schaufeln, Blechen und vereinten Kräften wurde der Wagen befreit und wieder auf befestigte Wege gebracht.

Nächste Sitzung des Runden Tisches Hospiz- und Palliativversorgung

Der Runde Tisch Hospiz- und Palliativversorgung für die Region Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze kommt zu einer neuen Sitzung zusammen. Sie findet am kommenden Mittwoch, 8. November 2017, ab 16 Uhr im Speisesaal des Krankenhauses Lehrte, Manskestraße 22, in Lehrte statt.

Der Runde Tisch ist eine Initiative von Vertreter verschiedener Berufsgruppen und Institutionen, die in der Hospiz- und Palliativversorgung tätig sind.

In dieser letzten Sitzung des Jahres wird es darum gehen, wie sich das seit Dezember 2015 in Kraft getretene Hospiz- und Palliativgesetz in den Einrichtungen und Diensten auswirkt und welche Erfahrungen es dazu bisher gibt.

Die Sitzung des Runden Tisches ist offen für weitere Interessenten aus den oben genannten Berufsgruppen. Anmeldung und Informationen unter der Rufnummer des Ambulanten Hospizdienstes für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze unter 05136/897311 oder per Mail an hospizdienst.burgdorf@evlka.de.

Park & Bike: Ausflüge in die Gartenregion Hannover

Gärten und Parks erkunden, Landschaft und Landwirtschaft mit dem Rad genussvoll erkunden: Am Donnerstag, 28. September 2017, bietet der ADFC-Hannover in Kooperation mit der Gartenregion Hannover zwei geführte Fahrradtouren zu Hofläden, aber auch zu Streuobstwiesen und einem Mitmachgarten an. "Von Hof zu Hof" geht es in Lehrte. Startpunkt ist um 15 Uhr der Bahnhof Lehrte, Ausgang Bahnhofstraße.

Vom Bahnhof führt die Tour über den nahegelegenen Nöhrenhof zu Jürn`s Hof in Immensen und von dort zu Vollmers Gemüsegarten in Sievershausen. Unterwegs besteht Gelegenheit, unterschiedliche Hofläden zu erkunden, ein breites Sortiment regionaler Lebensmittel kennenzulernen und viel über Schweine. Kühe, Obst, Gemüse, Milch und biologischen Anbau zu erfahren. Am Bahnhof Hämelerwald endet die Tour. Hier besteht um 18.46 Uhr Anschluss an den ÖPNV in Richtung Lehrte und Hannover. Die Teilnahme ist kostenfrei und erfolgt auf eigene Gefahr. Ein verkehrssicheres, fahrtüchtiges Fahrrad ist erforderlich, das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen. Anmeldung unter naherholung@region-hannover.de oder unter Telefon 0511/616-22629.

Der Treffpunkt für die zweite Fahrradtour am kommenden Donnerstag ist um 15.30 Uhr die Aktionsfläche "Urban Gardening" am Gewächshaus vor dem Hauptbahnhof Hannover. Unter dem Motto "Landschaftsräume, Streuobstwiese und Mitmachgarten" führt sie über den Park der Sinne und den Mitmachgarten Laatzen zum Kronsberg in Hannover. Auch hier ist die Teilnahme kostenfrei und erfolgt auf eigene Gefahr. Ein verkehrssicheres, fahrtüchtiges Fahrrad ist erforderlich, das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen. Anmeldung unter naherholung@region-hannover.de oder unter Telefon 0511/616-22629.

Bei Dauerregen fallen beide Exkursionen aus.

Weiter blättern »