Kategorienarchiv: Sehnde

Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2020

Die heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Maria Flachsbarth freut sich, dass mit Kleine Herzen Hannover e. V. ein Bewerber aus Sehnde für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert worden ist.

Die Mitglieder von "Kleine Herzen Hannover e. V." um Ira Thorsting aus Sehnde engagieren sich seit 2006 ehrenamtlich für neue Standards der Betreuung in der Kinderkardiologie und Kinderintensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover. Nachhaltige und bundesweit beachtete Projekte wurden und werden entwickelt, um betroffenen Kindern Angst zu nehmen, soziale Beratung und Betreuung für die Familien anzubieten und letztlich den kranken Kindern und ihren Eltern seelische Kraft zu geben.

"In Deutschland sind über 30 Millionen Menschen bürgerschaftlich engagiert. Dies ist ein beeindruckendes Engagement, das Anerkennung und Wertschätzung verdient", so die Parlamentarische Staatssekretärin. "Viele Aufgaben und Herausforderungen sind ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den Kommunen nicht zu leisten. Die Arbeit vieler freiwillig helfender Menschen vor Ort ist nicht bezahlbar. Ich freue mich, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger aus Sehnde für die "Kleinen Herzen" abstimmen!", so Maria Flachsbarth weiter.

Mit dem Deutschen Engagementpreis zeichnet das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit Förderpartnern seit 2009 Einzelpersonen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen aus, die sich vorbildlich für das Gemeinwohl einsetzen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden Anfang Dezember ausgezeichnet. Alle weiteren Wettbewerbsteilnehmenden, darunter auch Kleine Herzen e.V., haben nun noch die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Zwischen dem 15. September und dem 27. Oktober 2020 können Bürgerinnen und Bürgern durch ein öffentliches Online-Voting über die Verleihung des Publikumspreises abstimmen. Die Abstimmung ist unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis möglich.

SNNTG zu Gast im Hannoverschen Straßenbahn Museum

Nostalgie-Reise oder modernes Kulturprogramm? Am Entdeckertag geht im Sehnder Ortsteil Wehmingen beides. Das Hannoversche Straßenbahn Museum schickt am kommenden Sonntag, 13. September 2020, von 11 bis 17 Uhr, seine Oldies auf die Schienen. Ein besonderes Highlight: die Tram-Parade um 15 Uhr. Hier dürfen sich echte Schmuckstücke aus der Wehminger Kollektion in voller Fahrt präsentieren. Ein bildschönes Erlebnis – nicht nur für Trainspotter. Das Blasorchester der ÜSTRA unter der Leitung von Armin Berlich sorgt für Unterhaltung.

Auf Einladung der Region Hannover ist auch das SNNTG-Festival am Entdeckertag zu Gast, dass mit seiner bunten Mischung aus Live-Musik, Kunst, Lesungen, Party und Workshops in diesem Juli seine dritte Saison auf dem Museumsgelände erlebt hätte. Anklänge sind am kommenden Sonntag nun trotz Corona zu erleben: Auf zwei Bühnen wird es Live-Musik geben. Das Spektrum reicht von Neo-Klassik mit dem Ensemble Geräuschkulisse über sphärische Instrumentalmusik von Malte Winter bis hin zu Aud Syn, der Gitarrenriffs, elektronische Beats, Indie, Hiphop und House kombiniert.

Anmeldungen zu den Konzerten sind unter www.entdeckertag.de erforderlich. Zwei Zeitfenster stehen zur Verfügung: 10:00 bis 14:00 Uhr und 14.30 bis 18.30 Uhr. Einlass ist je eine halbe Stunde vor Beginn. Das Programm ist vormittags und nachmittags identisch. Eintritt für Straßenbahn-Museum und Festival am Entdeckertag: Erwachsene 6 Euro, Kinder 3 Euro, Familienticket 17 Euro.

Die SNNTG-Künstler im Überblick:

Aud Syn 
Das Duo verbindet englische Texte. eingängige Gitarrenriffs und elektronische Beats zu einem zeitgemäßen Sound, der Einflüsse aus Indie, Hiphop und House erkennen lässt. Nach zahlreichen Konzerten und Single-Veröffentlichungen in den vergangenen zwei Jahren ist für diesen Herbst 2020 der Release einer neuen EP geplant. Eine Hörprobe gibt es vielleicht schon am Entdeckertag.

Ensemble Geräuschkulisse

Um der Musik offen und frei begegnen zu können, ist der Verein Geräuschkulisse entstanden: Er hat ein Ensemble junger Musikerinnen und Musiker der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover unter der musikalischen Leitung von Tammo Krüger gebildet, das mit ungewöhnlichen Konzertformaten frischen Wind in die klassische Musikszene bringen will.

Jakob Nolte

Jakob Nolte, geboren 1988, wuchs in Barsinghausen am Deister auf und lebt nun in Berlin. Seine Theaterstücke wurden mehrfach prämiert und an zahlreichen Bühnen Europas gespielt. Sein Debütroman ALFF wurde mit dem Kunstpreis Literatur 2016 ausgezeichnet. Im selben Jahr war er Stipendiat der Villa Kamogawa in Kyoto. Sein Roman Schreckliche Gewalten war für den Deutschen Buchpreis. Zum Entdeckertag kommt er für ein kleines Heimspiel in die Region Hannover zurück.

KID BE KID

Die Berliner Musikerin, Komponistin und Produzentin singt, beatboxt, spielt Klavier sowie Synthesizer – und das alles gleichzeitig. Dabei entsteht ein einzigartiger Sound im futuristischen Neo-Soul-Stil mit Beatbox- und Jazz-Elementen. KID BE KID schafft es mit ihrer charismatischen Stimme zwischen Basslines, Akkorden und Melodien wie eine Band zu klingen, obwohl sie alleine auf der Bühne ist und keine Overdubs, Loops oder Pre-Recordings nutzt. Das Multi-Talent legt eine Live-Performance hin, die verzaubert und erstaunt.

Malte Winter

Der Pianist, Produzent und Komponist aus Hannover versucht in seinem elektronischen Soloprojekt "Nathanael" seit langer Zeit, zu etwas anderem vorzudringen als zu melancholischer, sphärischer Instrumentalmusik – erfolglos.In den weiten Welten der analogen elektronischen Klangsynthese kämpft er mit pianistischen Auswüchsen seines Jazzmusikstudiums, so treffen simple wiederkehrende musikalische Themen auf freie Soundimprovisation.

Rabea

Gesang und Cello – eine einzigartige Kombination, die man viel zu selten zu Gehör bekommt. Rabeas Musik zeichnet sich durch diese Kombination aus: Sie singt und begleitet sich dabei am Cello – mal mit gezupften, mal mit gestrichenen Tönen – und verschafft ihren aufrichtigen und persönlichen Texten dadurch einen gefühlvollen Rahmen. Untermalt wird dies von ihrer Band, welches dem gesamten Klang eine indie-elektronische Note verleiht.

WEZN [ve z n]

Paul und Maischa sind zwei Wesen, die sich in Bremen zwischen Raves und Proberaumsessions getroffen und dort ihre gemeinsame Leidenschaft für elektronische Musik entdeckt haben. Die beiden gehen seither neue Wege und finden ihren ganz eigenen Sound in der Welt zwischen Pop und elektronischer Musik. Dabei erschaffen sie Klangwelten zwischen Ekstase und Melancholie.

Zwei bestätigte Corona Fälle in der Kooperativen Gesamtschule Sehnde

Am gestrigen Freitagnachmittag, 4. September 2020, wurden der Schulleitung der Kooperativen Gesamtschule Sehnde (KGS) vom Gesundheitsamt der Region Hannover zwei laborbestätigte an Corona erkrankte Schülern aus zwei unterschiedlichen Jahrgängen gemeldet. "Über das schulinterne Informationssystem wurden umgehend alle notwendigen Maßnahmen und die nun für alle Betroffenen geltenden Regeln kommuniziert", so die Stadt Sehnde. Zusätzlich informieren die Lehrkräfte ihre Klassen und Kurse telefonisch, um die persönliche Ansprache zu gewährleisten und Detailfragen zu klären. Der Schulelternrat ist informiert.

Betroffen sind nach Angaben der Stadt Sehnde zwei Klassen und einige Kurse, in denen klassenübergreifend unterrichtet wird. Die Schulleitung der KGS hatte sich mit Schulöffnung für strenge Hygieneregeln entschieden und eine generelle Maskenpflicht ausgesprochen, die nur in den Unterrichtsräumen ausgesetzt wurde. "Diese Maßnahme führt nun dazu, dass sich in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt nicht ganze Jahrgänge, sondern nur die direkt betroffenen Schüler*innen sowie Lehrkräfte der Klassen und Kurse für vierzehn Tage in Quarantäne begeben müssen", so die Sehnder Stadtverwaltung.

Die Schulleitung der KGS arbeite in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Landesschulbehörde. Die betroffenen Personen werden ermittelt, Handlungsrichtlinien weitergegeben und telefonisch Gespräche geführt.

KGS-Schulleiterin Sandra Heidrich ist zuversichtlich: "Dank der guten Vorarbeit und der strengen Regeln müssen sich bisher nicht ganze Jahrgänge in Quarantäne begeben. Auch wenn wir gehofft hatten, dass ein Quarantänefall nicht eintritt, sind wir aber gut vorbereitet und werden auch diese Situation gemeinsam bewältigen."

Bürgermeister Kruse ist besorgt, was die Gesundheit der betroffenen Schüler, Lehrkräfte und Familien angeht und bietet Hilfe für die Familien an, die sich nun in Quarantäne begeben müssen. Die Stadtverwaltung bietet hierbei Unterstützung beispielsweise für Einkäufe und Erledigungen an. Ansprechpartnerin ist die Ehrenamtskoordinatorin Anja Hettling anja.hettling@sehnde.de.

Kruse lobt die vorbildliche und schnelle Zusammenarbeit der zuständigen Behörden: "Die Corona-Fälle sind erst seit wenigen Stunden laborbestätigt, die Krisenarbeit der KGS läuft auf Hochtouren und reibungslos. Dank des internen Schulinformationsdienstes war eine unmittelbare Weiterleitung aller Informationen möglich. Auch wenn sich niemand eine solche Situation wünscht, zeigt sich hier aber deutlich die gute Zusammenarbeit der zuständigen Behörden und betroffenen Entscheidungsträger*innen."

Die Stadtverwaltung bittet die Sehnder noch einmal nachdrücklich, die Corona-Hygieneregeln einzuhalten, private Kontakte und Feiern einzuschränken und achtsam miteinander umzugehen. "Die Corona-Pandemie besteht weiterhin und die Fallzahlen steigen auch aufgrund der neuen Bewegungsfreiheit, der Reisetätigkeit und der vielen Feiern und Veranstaltungen im privaten Umfeld", so die Stadt Sehnde

Hinweise zum Umgang mit privaten Feiern, viele Informationen und Links zu weiteren Institutionen sind unter auf www.sehnde.de/corona zu finden.

„Wenn einem alles zu viel wird…“

Der Musiker Tim Bendzko singt "Ich bin doch keine Maschine, ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut". Dieser Titel trifft gerade nicht nur vielen Ärzten und Pflegekräften mitten ins Herz, sondern auch Eltern schwerkranker Kinder. Denn zusätzlich zu den üblichen Sorgen verlangt ihnen die Corona-Pandemie gerade alles ab. Zu wenig Personal, zu viele Überstunden in den Kliniken – Kontaktsperren und Hygienevorschriften für Eltern und Kinder – und immer die Angst im Nacken, sich mit dem Virus anzustecken. "Wir müssen den Pflegekräften und den Eltern in dieser Situation helfen", betont Ira Thorsting, die Vorsitzende des Vereins "Kleine Herzen Hannover". So lud sie einen Fachmann für "Resilienz im Alltag" zu zwei Video-Vorträgen im Internet ein, und der Verein übernahm dafür die Kosten. Michael Steil ist Diplom-Theologe und Notfall-Psychologe. Er gab Ärzten und Pflegern sowie Eltern und Angehörigen wichtige Ratschläge, wie sie die Ausnahmesituation bewältigen können.

"Durch die enorme finanzielle Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro der proWIN-Stiftung und den beiden proWIN-Mitarbeiterinnen Melanie Kador aus Sehnde und Michaela Wandschneider aus Isernhagen konnten wir diese Webinare kostenfrei anbieten," freut sich Ira Thorsting von "Kleine Herzen Hannover", ein gemeinnütziger Verein, der seit 2006 bundesweit bereits mehrfach ausgezeichnete Projekte in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) anbietet. "Es ist bereits das dritte Mal, dass die proWIN-Teams und die proWIN-Stiftung unsere Projekte unterstützen", betont Thorsting. "Die Online-Projekte finden wir beide richtig gut, denn das ist in der momentanen Zeit eine optimale Möglichkeit. Eine sehr gute Idee, die wir gern unterstützen, da auch wir mittlerweile sehr erfolgreich damit arbeiten," betonen die beiden proWIN-Mitarbeiterinnen Michaela Wandschneider und Melanie Kador.

Michael Steil stellte den Ärzten und Pflegern zu Anfang die Frage: "Wie kann ich dauerhaft für meine Tätigkeit brennen, ohne dabei auszubrennen?" Jeder müsse sich immer wieder fragen, was ihm guttut und sich so kleine Kraftquellen im Alltag schaffen. "Ich trinke jeden Mittag einen guten Espresso", sagte der Dozent. Oft seien es solch kleine "goldene Minuten", die helfen könnten, wieder etwas Abstand zu gewinnen. Jeder solle sich auch fragen, wer ihm guttut und dann die Kontakte zu diesen Menschen pflegen. Und ganz wichtig sei es, sich immer wieder die Fragen zu stellen: Was kann ich? Worin bin ich gut?

Wenn es einem alles zu viel wird, sagte Michael Steil, dann könne man Strategien anwenden, die einfach, aber sehr wirksam seien. Beispielsweise kurz die Situation verlassen, ein paar Schritte gehen, tief in den Bauch atmen oder ein großes Glas Wasser im einem Zug austrinken. Und am Ende eines Tages solle man sich vergegenwärtigen, was alles gut war. Das Ganze vielleicht sogar in einem Tagebuch aufschreiben und positiv bleiben. Dieses gelte auch für die Eltern. "Ein krankes Kind besteht nicht nur aus Krankheit. Es kann auch Glück empfinden. Darum gestalten Sie leichte, glückliche Momente für Ihre Kleinen", appellierte er an die Eltern. Viele hätten nicht nur mit ihren eigenen Ängsten zu kämpfen, viele wüssten auch nicht, wie sie sich ihrem Kind gegenüber richtig verhalten sollen. "Offenheit ist ein sehr guter Weg", sagte Michael Steil: Man solle dem Kind nichts vormachen – aber: "Alles, was ich sage, muss wahr sein. Aber nicht alles, was wahr ist, muss ich auch sagen."

Michael Steil bestärkte die Eltern aber auch darin, an sich selbst zu denken: "Es darf Ihnen auch gut gehen, wenn es Ihrem Kind schlecht geht." Der Dozent riet dazu, sich ab und zu Abstand zu verschaffen und den Akku aufzuladen. Sich mit Freunden treffen und nicht immer nur über die Krankheit reden. "Dann können sie Ihrem Kind wieder mit einem Lächeln begegnen und ihm dadurch neue Kraft geben." Den Eltern empfahl er weiter, zu versuchen, die oft so traurige Realität zu akzeptieren und die Angst anzunehmen. Dafür müsse sich niemand schämen – und man müsse auch nicht immer nur stark sein. Sie sollten aktiv gegen die Sorgen vorgehen. Für viele sei auch die Musik oder das Malen ein guter Ausgleich. Weitere Praxis-Tipps gegen die Angst:  Entspannungsübungen, körperliche Betätigung und richtiges Atmen. Zum Schluss der Seminare gab es viel Lob und Dankbarkeit der Teilnehmer.

Trockenheit: Vorsicht in Wald und Wiesen

Viel Regen war es in der vergangenen Nacht nicht; und dieser verdunstete schnell auf dem warmen und ausgetrockneten Boden: Durch die langanhaltende Trockenheit ist die Brandgefahr in der Vegetation wieder größer geworden. Vorsicht ist also in Wald und Wiesen angebracht, denn schon eine kleine Unaufmerksamkeit kann zu einem großen Feuer führen. Vor allem im Bereich Sehnde nahmen jüngst die Einsätze der Feuerwehr zu, bei denen die ehrenamtlichen Brandbekämpfer zu Flächenbränden ausrücken mussten. Aber auch in Burgdorf und Isernhagen kam es zu Feuern. Neben der Vorsicht in der freien Natur sollten auch Arbeiten im eigenen Garten mit besonderer Aufmerksamkeit vorgenommen werden.

Der Grasland-Feuerindex soll in den kommenden Tagen deutschlandweit auf die höchste Stufe und somit auf eine "sehr hohe Gefahr" steigen und auch der Waldbrand-Gefahrenindex steigt in den kommenden Tagen in der Region wieder auf die Stufen 4 bis 5 (von 5). Daher sollten gerade in diesen Tagen darauf geachtet werden, dass kein offenes Feuer im Wald und auf Wiesen entzündet wird, im Wald nicht geraucht wird, während der Autofahrt keine Zigaretten aus dem Fenster geworfen werden, Fahrzeuge nicht auf Wiesen abgestellt werden und das Glas oder Glasscherben im Wald liegen gelassen werden. Grillen ist nur an gesondert ausgewiesenen Plätzen erlaubt und andernorts verboten. Bei Arbeiten im eigenen Garten, von denen eine erhöhte Brandgefahr ausgeht, sollten im Vorfeld Löschmittel in Form von einem Eimer Wasser oder einem Gartenschlauch bereitgestellt werden. Gerade das Abflammen von Unkraut führt bei der trockenen Vegetation immer wieder zu Feuern, die schlimmstenfalls auf benachbarte Gebäude übergreifen und einen hohen Sachschaden anrichten können. "Das Abflammen von Unkraut sollte man besser ganz unterlassen", rät Burgdorfs Ortsbrandmeister Florian Bethmann.

In den kommenden Tagen mit Temperaturen von mehr als 30 Grad und keiner großen Niederschlagswahrscheinlichkeit wird die Gefahr von Vegetationsbränden abermals zunehmen.

Wenn doch einmal etwas passiert, rät der oberste Brandschützer der Region Hannover, Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing: "Zögern Sie im Ernstfall nicht, die 112 anzurufen." Schon bei einem kleinen Feuer oder einer ungewöhnlichen Rauchentwicklung sollten die Feuerwehrkräfte alarmiert werden. Denn je schneller die Unterstützung der Brandbekämpfer vor Ort ist, desto schneller kann eine Ausbreitung verhindert werden. Die Feuerwehr solle "lieber zu früh als zu spät alarmiert werden", rät Burgdorfs Ortsbrandmeister Florian Bethmann.

Also: Bei einem Feuer erst den Notruf über 112 absetzen und anschließend – wenn möglich – eigene Löschversuche unternehmen.

„Hast Du das auch gehört?“: Hilfe bei häusliche Gewalt in Zeiten der Corona-Pandemie

Der Arbeitskreis häusliche Gewalt des Präventionsrates der Stadt Sehnde möchte auf die bestehenden Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen bei häuslicher Gewalt hinweisen und die Menschen in Sehnde aufrufen, gerade jetzt bei auffälligen Situationen in der Nachbarschaft wachsam zu sein.

"Die Regelungen im Zuge der Corona-Pandemie bringen es mit sich, dass auch der Zugang zu Hilfsangeboten bei häuslicher Gewalt durch die soziale Isolation für viele Menschen schwieriger ist als sonst. Eine aufmerksame Nachbarschaft ist daher momentan besonders wichtig", sind sich die Mitglieder des Arbeitskreises einig.

Der Landespräventionsrat Niedersachsen hat deswegen die Kampagne "Hast Du das auch gehört" gestartet. Die Kampagne gibt Tipps, was bei häuslicher Gewalt in der Nachbarschaft getan werden kann:

  1. Wenn Sie das Gefühl haben, das ist nicht nur ein "normaler Streit" – ignorieren Sie dies nicht. Seien Sie aufmerksam. Sprechen Sie mit anderen Nachbar*innen darüber.
  2. Hängen Sie Flyer von Hilfsangeboten vor Ort im Hausflur auf. Oder drucken Sie Zettel mit der Rufnummer des bundesweiten Hilfetelefons 08000/116016, die Sie zum Beispiel in Briefkästen werfen können.
  3. Sprechen Sie die betroffene Person an und fragen Sie vorsichtig nach, ob alles in Ordnung ist. Bieten Sie Hilfe an (zum Beispiel bei Arztbesuchen, Vermittlung zu Beratungsstellen). Wichtig ist, dass Sie allein mit der betroffenen Person sprechen. 
  4. Versuchen Sie, akute Konfliktsituationen zu unterbrechen. Klingeln Sie unter einem Vorwand und fragen zum Beispiel nach Mehl oder Eiern. Wichtig: wenn Sie sich unsicher fühlen, rufen Sie lieber gleich die Polizei.
  5. Wenn es nebenan bedrohlich wird, sollten Sie nicht zögern. Rufen Sie den polizeilichen Notruf unter 110. Ihr Anruf kann Leben retten.

Auf der Homepage des Landepräventionsrates unter lpr.niedersachsen.de sind alle Informationen zur Kampagne abrufbar und Flyer und Plakate stehen zum Download bereit.

Neben dem Bundesweiten Hilfetelefon, welches unter der Rufnummer 08000/116016 Tag und Nacht erreichbar ist, bieten folgende Beratungsstellen Hilfe und Unterstützung bei häuslicher Gewalt an und sind auch für Nachbar*innen, Angehörige etc. ansprechbar:

  • AWO-Frauenberatungsstelle für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze: 05132/823434 sowie per Mail an Frauenberatung@awo-hannover.de
  • Frauenhaus der AWO: 0511/221102 (Tag und Nacht erreichbar)
  • Frauenhaus 24: 0800/7708077 (Tag und Nacht erreichbar) 
  • AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt: 0511/21978192 und -198

Klara Soos vom „Brasil“ ist die beste Nachwuchsköchin in der Region

In der Küche klappern Töpfe und Pfannen, der Geruch von gebratenem Fleisch und Orangen liegt in der Luft. Köchinnen und Köche verleihen ihren Menüs den letzten Schliff, während Restaurantfachleute die Gäste versorgen. Das bunte Treiben in der Berufsbildenden Schule 2 verrät: Die besten angehenden Köchinnen und Köche wetteifern um den Preis des Präsidenten. Am gestrigen Sonnabend, 30. November 2019, haben die Nachwuchskräfte den gastronomischen Wettstreit zum 41. Mal ausgetragen, unter dem Motto "Jahrmarkt der Genüsse". Am Ende stand fest: Klara Soos ist die beste Köchin an der BBS2. Mit einem raffinierten Drei-Gänge-Menü aus handgemachten Nudeln mit Pilzcremefüllung, dreierlei von der Lammkeule in Sherrysoße und einer Joghurtschnitte mit Honig-Rosmarineis hat sich die 20-Jährige gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Soos absolviert ihre Ausbildung im Restaurant Basil in Hannover.

Die Jury und die geladenen Gäste waren gleichermaßen von der Qualität der Menüs, aber auch von den angehenden Hotel- und Restaurantfachleuten begeistert, die das Essen fachkundig auftrugen und präsentierten. "Dieser Wettbewerb zeigt uns jedes Jahr, dass die jungen Talente aus der Gastronomie bei uns in der Region Hannover eine hochwertige Ausbildung genießen. Die Menüs, die Dekoration, der Service – die Schülerinnen und Schüler haben mich heute wirklich beeindruckt", sagte Petra Rudszuck, stellvertretende Regionspräsidentin. Sie verlieh den Gewinnerinnen und Gewinnern ihre Preise und dankte auch den Lehrkräften für ihren Einsatz. Ulf Jürgensen, Leiter der BBS 2, lobte alle Teilnehmenden: "Ich freue mich Jahr für Jahr darüber, wie viele unserer Auszubildenden sich dem Wettbewerb stellen. Ihr Engagement und ihre Kreativität machen mich als Schulleiter sehr stolz."

Der Preis des Präsidenten der Region Hannover ist von überregionaler Bedeutung: Die Erstplatzierten sind für die Niedersächsischen Jugendmeisterschaften qualifiziert, bei denen die Schülerinnen und Schüler der BBS2 regelmäßig erfolgreich sind. Der nächste Wettbewerb findet im März 2020 in Oldenburg statt. Die Landessieger wiederum nehmen an den Deutschen Meisterschaften teil.

Beim Wettbewerb der angehenden Köchinnen und Köchen war Kreativität und Können gefragt: Vier Stunden hatten sie Zeit, um aus den vorgegebenen Zutaten ein Drei-Gänge-Menü zu kreieren. Für die Vorspeise waren Pilze die einzige Pflichtkomponente, zusätzlich standen ihnen Kirschtomaten und Frühlingslauch sowie verschiedene Blattsalate zur Verfügung. Die Hauptkomponente des Hauptganges war Lammkeule, dazu konnte der kulinarische Nachwuchs mit Paprika, Zucchini, Aubergine, Hokkaidokürbis, Wirsingkohl, Steckrübe, Rosenkohl, Tomaten, Möhren, Jus, Brühe und Pastinaken arbeiten. Für das Dessert mussten die angehenden Köchinnen und Köche Birne, Apfel, Joghurt, Quark, Honig, Sahne und Kuvertüre verwerten, zusätzlich lagen Orangen, Kumquats und eine Tiefkühl-Beerenmischung im Warenkorb.

Die angehenden Restaurant- und Hotelfachleute treten im Team an. Zu den Aufgaben der Restaurantfachleute gehörte es unter anderem, die Gäste zu beraten, die Getränke zu servieren und am Tisch Speisen vorzulegen, während die Hotelfachleute für die Arbeiten an der Rezeption, die Blumengestecke und den Empfang der Gäste verantwortlich waren. Anspruchsvoll ist auch der Wettbewerb der Hotelkaufmänner und -frauen und der Fachleute für Systemgastronomie. Die Auszubildenden mussten unter anderem ein umfangreiches Marketingkonzept erstellen und der kritischen Jury vorstellen. Alle mussten zudem einen schriftlichen Test bestehen.

Im Wettbewerb der Köchinnen und Köche gewann Klara Soos, dicht gefolgt von Cornelius Wewetzer auf dem zweiten Platz. Der 22-Jährige lernt im Kastens Hotel Luisenhof in Hannover und zauberte den Gästen ein Drei-Gänge-Menü aus Tortellini mit Champignonfüllung und Parmesanschaum, geschmorter Lammkeule mit Karotte und Rosmarinwaffel und Honigtörtchen mit Mascarponecréme und Orangenglasur. Auf den dritten Platz kochte sich die 22-jährige Marleen Poppe, sie macht ihre Ausbildung im Maritim Airport Hotel in Langenhagen. Auf ihrem Menü standen Champignoncarpaccio, dreierlei aus der Lammkeule mit Kartoffel-Selleriepüree und eine Himber-Schokoladenschnitte mit Honig-Joghurteis.

Den besten Service in der Kategorie Restaurantfachmann/-frau erbrachte Max Louis Müting. Der 21-Jährige lernt auf dem Gutshof Rethmar. Den zweiten Platz belegte Justus Schuhmacher (24) von Reihmanns Eck in Hannover. Larissa Frieling vom Forsthaus Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen landete auf dem dritten Platz.

Auch in der Kategorie Hotelfachmann/-frau war die Entscheidung schwer: Platz 1 machte die 22-jährige Sarah Prausner, Auszubildende im Maritim Airport Hotel in Langenhagen, dicht gefolgt von Kollegin Leonie Stuhrmann (23). Den dritten Platz holte sich Anna Gornig, 19 Jahre alt. Sie absolviert ihre Ausbildung im Courtyard by Marriott in Hannover.

Auch die Auszubildenden der Kategorie Fachmann/ Fachfrau für Systemgastronomie begeisterten beim Preis des Präsidenten: Steven Giese (27) machte den ersten Platz, er lernt bei Le Buffet Karstadt in Celle. Den zweiten Platz erreichte die 21-jährige Marie Sophie Stukenborg, die ihre Ausbildung in der Dinea-Gastronomie Galeria Kaufhof in Hannover absolviert. Den dritten Platz machte Marcel Brettmann (24) von Burger King in Nienburg.

Bei den Auszubildenden der Kategorie Hotelkaufmann/-frau setzte sich Mareile Meyer durch. Die 27-Jährige absolviert ihre Ausbildung im Parkhotel Bilm im Glück. Hannah Salzig belegte den zweiten Platz, ihr Ausbildungsbetrieb ist das Landhaus am See in Garbsen. Auf dem dritten Platz landete Janna Ubben (34) vom Jagdhaus Eiden Bad Zwischenahn.

Mit einem Ruck bewegt sich der Kirchenkreis Burgdorf „vom Walzer zum Quickstep“

Einen Tag vor Ende der diesjährigen "Woche der Diakonie" (1. bis 8. September) hat der Kirchenkreis Burgdorf seine zweitägige "Zukunftswerkstatt" zur künftigen Arbeit in den evangelisch-lutherischen Gemeinden des Kirchenkreises beendet. Ganz am Ende der Veranstaltung stand am gestrigen Sonnabend, 7. September 2019, ein Pressegespräch in den Tagungsräumlichkeiten des Burgdorfer Tanzstudios B5 an der Braunschweiger Straße.

Zur Stimmung und Atmosphäre während der Beratungen mit den etwa 120 Haupt- und Ehrenamtlichen aus dem Kirchenkreis sowie mit Personen des öffentlichen Lebens sagte Kirchenkreisjugendwartin Ann-Marie Reimann: "Mit den erörterten zukunftsorientierten Ansätzen bewegt sich Kirche vom Walzer zum Quickstep." Zu den Ansätzen gehören nach Worten von Superintendentin Sabine Preuschoff auch kleine Arbeitsgruppen (AG), die Gedanken und Ideen zusammentragen sollen, um bis Ende 2020 ein konkretes (Zukunfts-)Konzept vorstellen zu können. Damit sollen Fragen wie beispielsweise "In welcher Form kann Kirche mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen?", "Wie kann Kirche dem Fachkräftemangel entgegentreten?" oder "Wie können die Gemeinden im Kirchenkreis in Balance gehalten werden?" beantwortet werden. Kirche müsse sich bewegen und sich auf die veränderten Realitäten einstellen, so Sabine Preuschoff. Kirchenkreisvorstandsmitglied und Kirchenvorstandsvorsitzender der Matthäus-Gemeinde in Lehrte, Wilhelm Busch, brachte es auf den Punkt: "Nach gründlicher Beleuchtung des Ist-Zustandes muss ein Ruck durch unsere Kirche gehen, denn wir stehen vor großen Herausforderungen. Wir müssen mit aktivem Anpacken die Veränderungen bestimmen und uns nicht von den Veränderungen bestimmen lassen."

Da sieht sich Kevin Fischer aus Ahlten nun auf einem guten Weg. Er sei glücklich, so viele nette Menschen kennengelernt zu haben und mit ihnen ins Gespräch gekommen zu sein: "Ich habe mich als Jugendlicher wahrgenommen gefühlt und bin froh, dass die Arbeit jetzt in den AGs weitergeht." Es sei schön gewesen zu beobachten, wie die Generationen ins Gespräch gekommen seien, bestätigte Riika Hinkelmann (Neustadt), Gemeindeberaterin der Landeskirche Hannover.

Der Anfang ist gemacht. Nun müssen die AGs Vorschläge und Vorstellungen unter anderem zu den Themenbereichen "Jugendarbeit", "Gebäude" und "Gottesdienstgestaltung" in ein zukunftsfähiges Konzept für die insgesamt 49.000 Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Burgdorf gießen. "Durch Sterbefälle und Austritte verliert der Kirchenkreis jedes Jahr rund 1000 Mitglieder. Eine Zahl, die von den Taufen nicht vollständig kompensiert werden kann", beschrieb die Superintendentin einen "eckigen" Sachverhalt, der mit Blick auf die derzeitige Situation im Rahmen der Zukunftswerkstatt auch zur Sprache kam.

Zum Schluss musste niemand seinen Heimweg mit leeren Händen antreten. Alle bekamen eine Tüte mit "Kirche in Nudelform" und einen von Sabine Preuschoff gespendeten Segen für ihren Weg zurück in die Gemeinden im Kirchenkreis Burgdorf.

Mehr Verkehrsunfälle in 2018 im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf

Im Jahr 2018 ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf mit den nachgeordneten Polizeikommissariaten Großburgwedel, Langenhagen, Lehrte und Mellendorf 129 Verkehrsunfälle, bei denen Personen getötet oder schwer verletzt wurden. Im Mittel der vergangenen fünf Jahre waren es 111 Unfälle mit schwerem Personenschaden. Dies entspricht einer Steigerung von 16,2 Prozent gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt.

Durch die höhere Anzahl an Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden ist auch die Anzahl der betroffenen Personen höher als im Vergleichszeitraum. 2018 starben 6 (Mittelwerte der Jahr 2013 bis 2017: 8) beziehungsweise wurden 131 (113) Personen schwer verletzt. Auffällig sei nach Angaben der Polizei hierbei, dass sich die Altersklassen der Kinder / Jugendliche sowie der 18- bis 24-Jährigen auf dem Niveau der Vorjahre befinden, eine signifikante Steigerung jedoch bei den Beteiligten ab 55 Jahre zu verzeichnen sei. Im Vergleich zu den Vorjahren stieg die Anzahl der betroffen Personen in dieser Alterklasse von 45 pro Jahr auf 66 in 2018. Dies entspricht einer Steigerung von 46,7 Prozent.

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit leichten Personenschaden stieg von (843) auf 899, die Anzahl der leicht verletzten Personen von (927) auf 991.

Insgesamt wurden im Bereich der Polizeiinspektion Burgdorf 6507 Verkehrsunfälle polizeilich aufgenommen. Bei den Hauptunfallursachen im Bereich der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden sei festzustellen, dass überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol- / Drogenkonsum genauso dazuzurechnen seien, wie Fehler beim Abbiegen und Vorfahrtverletzungen.

Mit 1752 registrierten Unfallfluchten ist der Höchstwert vom vergangenen Jahr noch einmal übertroffen worden. Die Aufklärungsquote liegt im Verbund der Polizeiinspektion Burgdorf bei 39 Prozent. Hier ergeht der Appell an alle möglichen Zeugen: "Bitte umgehend nach der Beobachtung die Polizei verständigen."

Fit im Auto: Freie Plätze bei Seminaren in Sehnde und Ronnenberg

In den Urlaub fahren, die Familie besuchen oder den Wocheneinkauf erledigen: Viele Seniorinnen und Senioren wünschen sich, bis ins hohe Alter mobil zu bleiben und mit dem eigenen Auto fahren zu können. Mit dem Programm "Fit im Auto" unterstützt die Landesverkehrswacht Niedersachsen sie seit 2015 dabei. Für die Termine in Sehnde am Montag, 17. Juni 2019, und in Ronnenberg an den Dienstagen, 25. Juni sowie 2. Juli, sind noch Plätze verfügbar. Die Seminare finden jeweils in der Zeit von 9 bis 14 Uhr statt.

Ist der Blinker gesetzt? Das Tempo angepasst? Und stimmt der Reifendruck? Bei den rund fünfstündigen Veranstaltungen erwartet die Teilnehmenden eine Mischung aus etwas Theorie und viel Praxis im Straßenverkehr. Beim Erfahrungsaustausch lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissenswertes zu technischen Neuerungen und Änderungen in der Straßenverkehrsordnung und bekommen wertvolle Tipps für schwierige Verkehrssituationen.

Beim Fahrtraining auf dem Übungsplatz können sie dann mit dem eigenen Auto unter anderem das richtige Bremsen, das Einparken, Wenden und Rangieren trainieren, aber auch die Reaktionsfähigkeit bei einer Slalomfahrt testen. Bei einer Fahrt im Straßenverkehr trainieren die Seniorinnen und Senioren mit einem Fahrschulwagen in Kleingruppen und in Begleitung eines Fahrlehrers genau die Aufgaben, bei denen ältere Fahrerinnen und Fahrer hauptsächlich Schwierigkeiten haben. Mit professioneller Begleitung können kleine Fehler, die sich mit den Jahren eingeschlichen haben, leicht korrigiert werden.

Das Fahrtraining wird von der Landesverkehrswacht Niedersachsen e. V. in Kooperation mit den niedersächsischen Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie Inneres und Sport, dem Fahrlehrerverband Niedersachsen und der Polizei Niedersachsen ausgerichtet. Zielgruppe sind alle Personen ab 65 Jahren. Die Teilnahme kostet 30 Euro. Ziel ist es, die Teilnehmenden für ihre Defizite zu sensibilisieren, sie aber auch zu ermutigen, sich trotzdem in den Straßenverkehr zu wagen. Die Region Hannover unterstützt das Programm "Fit im Auto" im Jahr 2019 mit 10.000 Euro. In den vergangenen vier Jahren haben in der Region Hannover bereits mehr als 1.000 Personen an den Seminarterminen teilgenommen.

Anmeldungen nimmt Helga Kunath telefonisch unter 05109/513947 oder per Mail an kunath.ronnenberg@t-online.de entgegen. Weitere Informationen gibt es online unter www.fit-im-auto.de.

Weiter blättern »