Kategorienarchiv: Uetze

Tilman Kuban lädt zum Fachgespräch mit Gesundheitsminister Jens Spahn ein

Der CDU-Bundestagskandidat für die südliche Region Hannover und JU-Bundesvorsitzende Tilman Kuban lädt am kommenden Donnerstag, 17. Juni 2021 um 19:30 Uhr zu seinem digitalen Fachgespräch – "Kuban trifft…" ein.

Er hat den Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, eingeladen, um über das Gesundheitswesen in der südlichen Region Hannover zu sprechen.

Die Mitarbeiter und Verantwortlichen in der Gesundheitsbranche und interessierte Bürger können sich per Mail an fachgespraeche@tilmankuban.de, auf der Internetseite www.tilmankuban.de/gespräch oder telefonisch unter 0511/397960 anmelden und erhalten die Zugangsdaten zu der Videokonferenz.

VHS Ostkreis Hannover bietet Sommerprogramm im Juni und Juli an

Wie die Volkshochschule (VHS) Ostkreis Hannover bekannt gibt, erlaubt die seit dem 31. Mai 2021 geltende Corona-Landesverordnung den Einrichtungen der Erwachsenenbildung wieder den Präsenzunterricht unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln sowie der Dokumentationspflicht. Darüber hinaus ergeben sich weitere Verpflichtungen zur Gruppengröße sowie zum Tragen einer medizinischen Maske in den VHS-Räumlichkeiten.

Die aktualisierten Beginntermine können auf der Homepage unter www.vhs-ostkreis-hannover.de direkt in den Kursdaten eingesehen werden. Kurse, die nicht mehr durchgeführt werden können, sind wieder für das kommende Herbstsemester ab September 2021 geplant und sind auf unserer Homepage veröffentlicht und können bereits gebucht werden.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann sich für die Kurse wie gewohnt telefonisch, per Mail, per Fax, unter www.vhs-ostkreis-hannover.de oder schriftlich (beispielseise mit einer Anmeldekarte) anmelden.

Im Juni und Juli wird ein Sommerprogramm angeboten, dessen Kurse im Freien in der frischen Luft stattfinden. Daneben können auch die Online-Unterrichtsformate genutzt werden, die im Sprachen-, Gesundheits- und EDV-Bereich erstellt wurden. Nähere ist unter www.vhs-ostkreis-hannover.de zu finden.

Das gesamte Kursangebot des nächsten Semesters wird Ende Juli 2021 beziehungsweise Anfang August auf der Homepage und im neuen Programmheft für das Herbstsemester 2021 veröffentlicht. Bei Fragen zum Kursgeschehen ist die VHS Ostkreis Hannover weiterhin telefonisch und per Mail an info@vhs-ostkreis-hannover.de zu erreichen.

Die Geschäftsstelle der Volkshochschule, Hannoversche Straße 23 in Altwarmbüchen, ist montags, mittwochs und freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Interessierte können sich beraten lassen und persönlich anmelden. Telefonisch erreichen Interessierte die VHS Ostkreis Hannover auch außerhalb dieser Öffnungszeiten unter der Nummer 0511/2208222 in der Geschäftsstelle in Isernhagen. Anrufe werden dann automatisch an die Geschäftsstelle in Lehrte weitergeleitet. Diese kann auch direkt unter der Telefonnummer 05132/5000-0 erreicht werden.

Schutz der Tiere vor der Mahd: Rehkitzretter Lutz Oeltjen im Dauereinsatz

Im Monat Mai regnete es viel. Das Gras auf den Wiesen ist hochgewachsen. Mit den trockneren Tagen beginnt im Altkreis Burgdorf die Heuernte. Damit beginnt auch ein fast täglicher Dauereinsatz für Lutz Oeltjen, dem Rehkitzretter der Jägerschaft Burgdorf.

Mithilfe einer hochwertigen Drohne, die über eine eingebaute Wärmebildkamera verfügt, ist er jetzt täglich in den Revieren unterwegs, um Rehkitze und Bodenbrüter vor dem Mähtod oder Verstümmelung zu retten.

Möglich gemacht hat dies, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU). Sie fördert die Jägerschaft Burgdorf mit 5000 Euro für eine Drohne. Hans-Otto Thiele, Vorsitzender der Jäger im Altkreis Burgdorf ist der Bingo-Umweltstiftung dafür dankbar: "Mit der Drohne können die Jäger Rehkitze und anderes Jungwild vor dem Tod mit dem Mäher schützen. Die Drohnen mit Wärmebildkamera haben sich bewährt, um die Tiere kurz vor der Mahd aufzuspüren."

Jedes Jahr fallen unzählige junge Wildtiere der Frühjahrsmahd zum Opfer. In erster Linie sind Rehkitze, Bodenbrüter und Junghasen betroffen. Der hohe Bewuchs sowie die Tarnung, fehlende Witterung und das instinktive in den Boden Drücken der Tiere erschweren das Auffinden.

Lutz Oeltjen ist mit dem Beginn der Mähsaison jetzt fast jeden Morgen ab 4:30 Uhr unterwegs. Innerhalb weniger Tage konnte er in den Revieren mithilfe der Drohne in vier Einsätzen acht Rehkitze und ein Rebhuhngelege orten und bergen.

Oliver Brandt, Presseobmann der Burgdorfer Jäger, erläutert den Ablauf am Beispiel des Revieres Altmerdingsen: Zwei örtliche Landwirte informierten am Freitag die örtlichen Jäger, dass sie am Sonnabend mähen. Am Freitagabend suchten dann die Jäger mit ihren Hunden zunächst die Wiesen nach Rehkitzen und Bodenbrütern ab. Am Sonnabendmorgen trafen sich dann Jagdpächter Ralf Wengorsch sowie Dr. Martin Bisping, Jens Rosenbaum und Oliver Brandt mit Ralf Oeltjen, der vorher schon ab 5 Uhr in Schwüblingsen mit seiner Drohne und den dortigen Jägern eine große Fläche abgesucht hatte. Vier große Wiesenflächen wurden sodann von der Drohne abgesucht. Immer wenn die Drohne eine Wärmequelle lokalisierte, eilten die Jäger mit einem Tragekorb und Markierungsstanden zum Fundort. Sie hatten am Vortag allerdings den Bereich schon gut abgesucht: In Altmerdingsen wurden an diesem Sonnabendmorgen keine Rehkitze sondern nur vier Hasen und eine Ricke, die sich im hohen Gras duckten, geortet. Immer wenn die Jäger mit ihren Körben auf 10 bis 20 Meter heran waren, sprangen sie aber alleine ab und suchten das Weite.

FDP wählt Spitzenkandidatinnen für die Regionsversammlung im Wahlkreis Lehrte, Burgdorf und Uetze

Die Mitglieder des FDP-Stadtverbandes Lehrte und des FDP-Ortsverbandes Burgdorf-Uetze haben am vergangenen Mittwoch, 5. Mai 2021, ihre zwei Spitzenkandidatinnen für die Regionsversammlung im Wahlkreis 09, bestehend aus den Kommunen Lehrte, Burgdorf und Uetze, gewählt.

Als Spitzenkandidatin für die Wahl zur Regionsversammlung im Wahlkreis Lehrte-Burgdorf-Uetze wurde Anika Lilienthal, 37 Jahre, Handelsfachwirtin und Mutter zweier Kinder, aus Burgdorf gewählt. Bildung, Landwirtschaft, sowie Sport und Kultur stehen bei Lilienthal an oberster Stelle. Dies unterstich Lilienthal in ihrer Bewerbungsrede sehr deutlich: "Ich bewerbe mich, um den sehr vielen Berufsschülern und Landwirten in der Region Hannover, aber auch den Bürgerinnen und Bürgern aus Lehrte, Burgdorf und Uetze eine liberale und freiheitliche Stimme in der Regionsversammlung zu geben. Wir packen das jetzt an."

Auf den zweiten Listenplatz wurde Annette Sturm-Werner aus Lehrte, 50 Jahre und tätig in der Immobilienverwaltung, gewählt. Sturm-Werner ist Mutter einer 21-jährigen Tochter und seit 2016 für die FDP im Stadtrat Lehrte. Sie verdeutlichte in ihrer Bewerbungsrede, dass sie sich insbesondere für eine Verbesserungen in der Abfallwirtschaft einsetzen will. Aber auch der Ausbau des Kinderbetreuungs-angebotes und die Anpassung des regionalen Wohnraumprogrammes an die veränderten Gegebenheiten und neuen Nachfragen liegen ihr am Herzen.Beide Kandidatinnen wurden mit großer Zustimmung gewählt. "Ein Frauenduo an der

Spitze zu haben, ist für uns auch etwas ganz Besonderes und zeigt, dass Frauen in der Politik doch immer mehr nach vorn kommen. Wir freuen uns über diese Entwicklung", erklärte Mario Gawlik, Vorsitzender der FDP Burgdorf-Uetze und verweist darauf, dass die Freien Demokraten "mit acht herausragenden Bewerbern und damit mit einem sehr guten Team zur Wahl der Regionsversammlung im September antreten werden".

Die Bewerber der FDP:

  1. Anika Lilienthal (Burgdorf Kernstadt)
  2. Annette Sturm-Werner (Lehrte)
  3. Karl-Ludwig Schrader (Burgdorf Kernstadt)
  4. Thomas Schorn (Lehrte)
  5. Dieter Münstermann (Lehrte)
  6. Ulf-Hendrik Schrader (Uetze)
  7. Mario Gawlik (Burgdorf-Schillerslage)
  8. Dirk Schwerdtfeger (Burgdorf-Sorgensen)

Erfolgreicher Start der Corona-Schutzimpfungen in Arztpraxen

Der Impfstart gegen COVID-19 in den niedersächsischen Praxen ist gelungen. Seit dem 7. April 2021 beteiligen sich die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte an den Corona-Schutzimpfungen – zunächst entsprechend der geltenden Priorisierung und im Rahmen limitierter Impfstoffmengen. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens und der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, freuen sich über den erfolgreichen Impfstart in den Praxen.

"Die KVN befürwortet alles, was dazu führt, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen möglichst früh geimpft werden – insofern ist der Impfstart in den Praxen der Ärztinnen und Ärzte ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. In den vergangenen drei Wochen haben sie bereits 250.000 Niedersächsinnen und Niedersachsen geimpft. Das Impfgeschehen in Niedersachsen hat Fahrt aufgenommen", sagte Barjenbruch anlässlich eines Besuchs der Ministerin in der Praxis von Dr. Eckart Lummert, Hausarzt im Uetzer Ortsteil Hänigsen.

"Ich danke Herrn Dr. Lummert, dass ich mir heute in seiner Praxis ein Bild vom Ablauf der Impfungen vor Ort machen kann und danke zugleich ihm und seinem Team, stellvertretend für die Ärzteschaft mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, für die Unterstützung und das tatkräftige Zutun", so Ministerin Daniela Behrens. "Das Impfen durch die Ärztinnen und Ärzte ist ein sehr wichtiger Baustein für den Erfolg der Impfkampagne. Es war mir von Anbeginn ganz wichtig, Sie mit einzubeziehen, und gerne setze ich auf Ihre Expertise. Impfen gehört zum Alltagsgeschäft in den Praxen und die Durchimpfung der breiten Bevölkerung ist von großer Bedeutung. Es wird damit genau an der richtigen Stelle angesetzt. Sie klären auf und beraten und sorgen schließlich auch für ein Impfangebot an immobile Patientinnen und Patienten in ihrem häuslichen Umfeld."

Dr. Lummert ergänzte: "Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Land stehen in puncto Patientenversorgung schon seit langem mit an vorderster Linie im Kampf gegen das Virus. Mit der Durchführung von Corona-Schutzimpfungen ist nun ein weiterer wichtiger Baustein des ärztlichen Wirkens hinzugekommen. Die niedersächsische Ärzteschaft ist für die Impfungen bestens gerüstet. Die Teams in den Praxen stehen auf der einen Seite unter einem hohen Druck bei der Terminvergabe und den Aufklärungsgesprächen. Die Kolleginnen und Kollegen freuen sich auf der anderen Seite sehr darüber, dass sie nun gezielt ihren besonders gefährdeten Patientinnen und Patienten helfen können. Bei einer ausreichenden Menge von Impfstoffdosen in den Arztpraxen wird das angestrebte Ziel der Herdenimmunität am schnellsten erreicht werden."

Einige Befürchtungen um Schwierigkeiten im Handling der Impfstoffdosen zerstreuten sich schnell bei der Anwendung und Durchführung der Impfungen. Der zunächst gelieferte mRNA Impfstoff von Biontech/Pfizer erwies als gut zu impfen. Probleme traten weder beim Dosieren noch beim Impfen auf. "Die Patienten sind sehr diszipliniert und hocherfreut, dass nun auch beim Arzt die Impfung gegen COVID-19 möglich ist", so Lummert.

"Beidseitiges Vertrauen ist im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen in den Praxen ein zentraler Begriff. Auf der einen Seite kennen die Ärztinnen und Ärzte ihre Patienten, können sich gut auf sie einstellen, wissen um deren Krankengeschichte und können bei den Impfungen dementsprechend gut beraten und Sorgen nehmen. Auf der anderen Seite schätzen viele Patienten ihre Hausärztinnen und Hausärzte als jahrelange Wegbegleiter, die ihnen schon oft helfen konnten. Dies ist ein sehr starkes und positives Setting. Damit haben wir jetzt die große Chance, dass durch den Einstieg der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Schritt für Schritt das Vertrauen in die Impfkampagne insgesamt gestärkt werden kann", sagte Barjenbruch.

Für eine wirklich nachhaltige Stärkung müsse allerdings noch mehr passieren forderte der Hausarzt Dr. Lummert: "Zum einen brauche es mehr Impfstoff für die Praxen, zum anderen müssten möglichst schnell weitere Ärztinnen und Ärzte in die Immunisierungen eingebunden werden."

Ministerin Behrens und KVN-Vorstand Barjenbruch appellierten nochmals an die Bevölkerung, Schutzimpfungen gegen das Coronavirus auf jeden Fall wahrzunehmen, wenn die Möglichkeit dazu besteht. "Derzeit ist der Impfstoff noch knapp, aber das wird sich in den nächsten Wochen erheblich ändern. Auch wenn derzeit noch die Knappheit unsere Diskussionen bestimmt, bleibt es ein Glücksfall, dass wir bereits hochwirksame Vakzine gegen COVID-19 zur Verfügung haben", betonte Ministerin Behrens. "Impfen ist nach wie vor die stärkste Waffe im Kampf gegen die Pandemie, so Barjenbruch.

Polizei ahndet Verstöße gegen Corona-Verordnung und Allgemeinverfügung der Region

Vor dem Hintergrund der durch die Region Hannover verhängten Ausgangsbeschränkung zur gebietsbezogenen Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus werden derzeit auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Burgdorf und der Polizeistation Uetze vermehrt Kontrollen durchgeführt.

Im Zeitraum 3. bis 4. April 2021 wurden in Burgdorf und Uetze gegen insgesamt 12 Betroffene Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, da sie gegen Kontaktbeschränkungen oder die aktuelle nächtliche Ausgangssperre verstießen, wie ein Polizeisprecher mitteilt.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariates Großburgwedel mit den Kommunen Burgwedel und Isernhagen wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin sechs Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Freie Wähler in der Region Hannover nehmen die Kommunalwahlen in den Fokus

Unter Einhaltung aller Coronaregeln kamen jüngst die Mitglieder der Freien Wähler in der Region in Uetze zusammen, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen und die Weichen für die Kommunalwahlen am 12. September zu stellen. Als neuer Vorsitzender setzte sich Oliver Wempe (Uetze) gegen den bisherigen Amtsinhaber Andreas Bienstein (Garbsen) durch.

Mehr als die Hälfte der regionsweiten Mitglieder der Freien Wähler konnte der Landesvorsitzende der Partei, Arnold Hansen, in der Agora des Uetzer Schulzentrums gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Sanja Werner begrüßen. Die Versammlung war in den vergangenen Monaten mehrfach verlegt worden, bis ein entsprechender Versammlungsort gefunden wurde. "Um die Kommunalwahlen in einem guten halben Jahr vorzubereiten, war es dringend erforderlich, einen neuen Vorstand zu wählen", so die Freien Wähler.

Bei den Wahlen setzte sich der 52-jährige Oliver Wempe aus dem gastgebenden Verband mit rund 84 Prozent der Stimmen gegen Andreas Bienstein aus Garbsen durch, der den Regionsverband zuvor mehrere Jahre geführt hatte. Wempe ist gleichzeitig Bürgermeisterkandidat seiner Heimatgemeinde am 12. September und Chef der dortigen Ortsvereinigung seiner Partei.

Arnold Hansen dankte stellvertretend für den gesamten Landesvorstand dem bisherigen Vorsitzenden für dessen Einsatz. Auch in schwierigen Zeiten und als manch stürmische Woge über den Landesverband zog, habe sich Andreas Bienstein immer klar zu der Idee der Freien Wähler bekannt, erklärte er.

Vertreten wird Wempe durch Michael Kleen (Laatzen) und Vally Sattelmaier (Hannover). Als Schatzmeister wurde der bisherige Schriftführer Ibrahim Rezgua (Hannover) gewählt. Ihm folgt in seinem bisherigen Amt Torsten Saenger aus Uetze.

Als Beisitzer ergänzen Hans-Hermann Brockmann, Moritz Krienke (beide Uetze), Rüdiger Nijenhof (Burgdorf), Anastasia Riga und Ronald Rüdiger (beide Hannover) den Kreisvorstand.

Sowohl in seiner Bewerbungsrede als auch in seinem Ausblick auf die kommenden Monate hob der neugewählte Vorsitzende die Kommunalwahlen am 12. September 2021 hervor. Die Freien Wähler haben den Anspruch, in die Regionsversammlung in Fraktionsstärke einzuziehen und rechnen sich auch gleiche Chancen für den Rat der Landeshauptstadt aus. Als Themen nannte Wempe unter anderem eine Wiederauflage der Schulbaukasse, wie sie es zu Zeiten des früheren Landkreises Hannover gegeben hatte, bessere Verknüpfungen von Radwegen zu ÖPNV-Angeboten, insbesondere im ländlichen Raum sowie einen Durchbruch beim Thema Müll: "Wir brauchen keine zwei Systeme aus Sack und Tonnen sondern ein transparentes System mit verursachergerechter Abrechnung."

Auch kritisierte Wempe, der sowohl dem letzten Kreistag als auch der ersten Regionsversammlung angehörte, das Bild, das die Region Hannover in der öffentlichen Wahrnehmung darböte: "Die Bildung der Region Hannover wurde uns als Synergiewunder mit schlankeren und preiswerteren Verwaltungsabläufen gepriesen. Heute wissen wir es besser: es teurer, behäbiger und unübersichtlicher geworden", so der Kommunalpolitiker.

Ziel sei es, in den kommenden zwei Monaten ein prägnantes Programm aufzustellen und in allen Wahlbereichen Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen aufzustellen. Hier seien die Freien Wähler bereits auf einem guten Weg. "Wichtig ist mir: ich sehe uns nicht als Alternative. Ich sehe uns als bürgernahes, transparentes Angebot in einem demokratischen Wettbewerb."

FDP sagt Neujahrsempfang ab

Der vom FDP-Ortsverband Isernhagen für den 13. Januar 2021 geplante Neujahrsempfang der FDP-Ortsverbände Burgdorf/Uetze, Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen ist abgesagt worden. Grund hierfür sind nach Angaben von Christiane Hinze von der FDP Isernhagen "die konstant hohen Inzidenzwerte und die Verlängerung des Lockdowns". Es ist geplant, den Neujahrsempfang am 12. Januar 2022 wieder stattfinden lassen zu können.

Neue Öffnungszeiten bei der Hannoverschen Volksbank ab dem 2. Januar

Die Hannoversche Volksbank weitet ihre telefonische Erreichbarkeit aus und richtet die Öffnungszeiten ihrer Geschäftsstellen am erlebten Kundenbedarf aus. "Unsere größte Filiale, das KundenDialogCenter, ist künftig montags bis freitags von 8 Uhr bis 20 Uhr unter der Rufnummer 0511/1221-0, per Mail oder im Service-Chat erreichbar", erklärt Filialdirektor Eckhard Paga von der Hannoverschen Volksbank.

"Servicewünsche werden dort unkompliziert und umgehend erfüllt: Ganz gleich, ob es um Zahlungsverkehr, Kontoinformationen, Produktauskünfte oder beratungsfreie Wertpapieraufträge geht. Auch bei Fragen rund um das Thema Online-Banking stehen die Beraterinnen und Berater gerne zur Seite", erklärt er. 

"Einfache Service-Leistungen werden immer seltener in den Geschäftsstellen nachgefragt", weiß Eckhard Paga. Deshalb bleiben die Türen der Filialen der Hannoverschen Volksbank und ihrer Niederlassungen künftig einheitlich montags nachmittags geschlossen. Davon betroffen sind auch die Standorte in Burgdorf, Uetze und Hänigsen wie auch in Großburgwedel und Altwarmbüchen.

Die Beraterinnen und Berater der Hannoverschen Volksbank stehen unverändert nach vorheriger Terminvereinbarung auch außerhalb der Service-Zeiten für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

Die Online-Filiale der Hannoverschen Volksbank hat weiterhin an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet. Sie ist unter www.hannoversche-volksbank.de vom PC, Laptop oder mittels der kostenlosen VR-BankingApp über mobile Endgeräte zu erreichen.

Die neuen Öffnungszeiten im Überblick:

Montag: 9 – 13 Uhr 
Dienstag: 9 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr
Mittwoch: 9 – 13 Uhr
Donnerstag: 9 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr
Freitag: 9 – 13 Uhr

FDP-Ortsverbände laden zum Neujahrsempfang ein

Auch 2021 möchten der FDP-Ortsverband Isernhagen mit seinem traditionellen Neujahrsempfang der FDP-Ortsverbände Burgdorf/Uetze, Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen beginnen und laden – vorbehaltlich der Auflagen zu Eindämmung der Corona-Pandemie – am Mittwoch, 13. Januar 2021, ab 18:30 Uhr in die Tenne des Gasthauses Hennies, Hannoversche Straße 40 in Altwarmbüchen, ein.

Als Gastrednerin konnte die Bundestagsabgeordnete und FDP-Bundesvorstandsmitglied Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann gewonnen werden. Dr. Strack-Zimmermann, die auch Ratsfrau in Düsseldorf und Vorsitzende der FDP Düsseldorf ist, spricht zum Thema "Aufgaben und Chancen der deutschen Sicherheitspolitik nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden".

Für den Neujahrsempfang 2021 stehen bedingt durch die Corona-Pandemie nur eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung. Daher ist es zwingend erforderlich, dass sich Interessierte mit der Anzahl der teilnehmenden Personen bis zum 6. Januar 2021 per Mail an service@fdp-isernhagen.de oder unter Telefon 05139/895946 anmelden.

Weiter blättern »