Prostitution in Berlin: Ein anderer Blick auf die Stadt

Foto: Evelyn Chong

Prostitution ist in Berlin und in ganz Deutschland nach wie vor ein Thema – obwohl die Zahlen der registrierten Sexarbeiter gesunken ist. Hier gibt es mehr Informationen über die momentane Lage.
Prostitution ist in Deutschland legal, und das gilt auch für Bordelle. Obwohl Prostitution vielleicht nicht das Erste ist, was einem in den Sinn kommt, wenn man an Berlin denkt, ist sie tatsächlich eines der ältesten Gewerbe der Stadt und seit dem Mittelalter hier präsent. 

Auch wenn die Prostitution in den letzten Jahren zu einem Tabuthema geworden ist, ist sie in Berlin nach wie vor präsent.

Ist Prostitution in Deutschland legal?

Ja, Prostitution ist in Deutschland legal, wie in einigen anderen Ländern auch. Man findet sie in jeder Stadt und jedem Ort. Man schätzt, dass in Deutschland etwa 23.700 Prostituierte leben – genaue Zahlen gibt es nicht. Die Dunkelziffer wird auf weit höher geschätzt. 

Die Legalisierung der Prostitution in Deutschland erfolgte mit der Verabschiedung des Prostitutionsgesetzes von 2002. Vor der Einführung des Prostitutionsgesetzes war der Erwerb sexueller Dienstleistungen in Deutschland zwar nicht verboten. Allerdings war es illegal, für Prostitution zu werben oder Bordelle zu betreiben. Infolgedessen wurden Bordelle als "Massagesalons" oder "Zimmervermietungen" betrieben. 

Im Gegensatz zu anderen Arbeitnehmern wurden Prostituierte vor Inkrafttreten des Gesetzes arbeits- und sozialrechtlich nicht gleichbehandelt. Da die Prostitution eine rechtliche Grauzone war, wurde in der Gesellschaft mit zweierlei Maß gemessen.

Wie alt ist die Tradition der Prostitution in Berlin?

Die Prostitution hat in Berlin eine lange Geschichte. Manche sagen, sie wurde bereits im 14. Jahrhundert ausgeübt. Das älteste Gewerbe ist seit 1451 in der Stadt dokumentiert. Tatsächlich war die Prostitution nicht nur dokumentiert, sondern auch reguliert. Während der Renaissance war die Ausübung der Prostitution in Berlin auf bestimmte Stadtteile beschränkt, z. B. Berlin-Köpenick, wo Bordelle zugelassen waren.

Die verschiedenen Formen der Prostitution

Straßenprostitution

Sexarbeiterinnen, die auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen arbeiten. Viele von ihnen sind drogenabhängig und Opfer von Menschenhändlern. Straßenprostitution ist in Deutschland illegal.

Begleitservice

Bordelle mit Personal, das online inseriert.

Bordelle

Eine alte und traditionelle Form der Prostitution. Männer bezahlen für Sex mit einer Frau in einem Bordell mit Geld, Waren oder Dienstleistungen.

Das Internet

Immer mehr Männer bezahlen auch online für Sex. Es gibt eine Reihe von Websites, die Kunden mit Sexarbeitern zusammenbringen.

Wo findet man Prostituierte in Berlin?

Sex-Dienstleister in Berlin werden in Zeitungen und Zeitschriften, im Internet und an Orten wie dem "Grünen Park" beworben. "Grünen" ist ein Park in Berlin-Tiergarten, der ein bekannter Treffpunkt für Prostituierte und ihre Kunden ist. 

Die "Berliner Zeitung" und viele andere Online-Zeitungen bieten sexuelle Dienstleistungen an. Sie haben Rubriken, in denen Kunden Anzeigen für sexuelle Dienstleistungen aufgeben und die gewünschten Sexarbeiterinnen darauf antworten können.

Die Schattenseiten der Prostitution in Deutschland und Berlin

Die Legalisierung der Prostitution in Deutschland schützt Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter nicht vor Missbrauch. Der Schutz des Gesetzes erstreckt sich auch nicht auf illegale Einwanderer und Frauen, die aus dem Ausland verschleppt werden. Die Mehrheit der Sexarbeiterinnen in Berlin kommt aus Asien, Osteuropa und Lateinamerika. Viele von ihnen sind illegale Einwanderer, die von Zuhältern ausgebeutet und gezwungen werden, ihre Schulden durch Sexarbeit abzutragen. 

Die deutsche Regierung hat Maßnahmen zur Bekämpfung von Menschenhandel und Zuhälterei ergriffen, aber es gibt immer noch viele, die von Zuhältern und Kunden ausgebeutet und missbraucht werden. Die deutschen Behörden versuchen, gegen die illegale Prostitution vorzugehen.

Schlussfolgerung

Prostitution gibt es in Berlin seit dem Mittelalter. Sie war nicht nur von Anfang an in der Stadt präsent, sondern wurde auch von den Behörden reguliert. Prostituierte, die sich legal in Deutschland aufhalten, sind mittlerweile arbeits- und sozialrechtlich abgesichert. Die Berliner Behörden haben zwar verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die illegale Prostitution in ihrer Stadt zu bekämpfen. Trotz dieser Bemühungen besteht das Problem aber weiter. In Berlin gibt es viele Stadtteile, in denen die Prostitution weitverbreitet ist.

Wie möchten Sie kommentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...