Dreiste Trickbetrüger erbeuten Wertgegenstände in Höhe von 80 000 Euro

Durch geschickte, telefonische Gesprächsführung haben „Polizeioberkommissar Weber“ und „Staatsanwalt Franke“ eine 74-Jährige aus Isernhagen-Süd dazu bewegen können, ihnen unter anderem teuren Schmuck und Münzen auszuhändigen.

Der Anruf des falschen Polizeibeamten war am gestrigen Dienstag, 10. Juli 2018, gegen 13 Uhr bei der Seniorin eingegangen. Mit einer ausgedachten Geschichte über einen in ihr Haus geplanten Einbruchdiebstahl entlockte "Polizeioberkommissar Weber" letztlich der Dame Informationen zu einem Schließfach, in dem sich Wertgegenstände befinden. Im weiteren Telefonat verängstigte er die 74-Jährige unter anderem mit "Ermittlungsergebnissen" zu unseriösen Bankmitarbeitern und Putzfrauen, sicherte ihr Polizeischutz zu und ließ sich seine Angaben mittels einer Direktverbindung zu "Staatsanwalt Franke" bestätigen.

Schlussendlich machte sich die Isernhägenerin auf den Weg zu ihrer Bank, leerte ihr Schließfach und fuhr anschließend mit ihrem Pkw, den Anweisungen des "Polizeioberkommissars" folgend, in die Thorner Straße, stoppte an der Einmündung zur Straße "Am Plessenfelde" und wartete auf den angekündigten, zivilen Mitarbeiter des Herrn Franke. Wenig später übergab sie gegen 15:30 Uhr dem Abholer, nach dem Nennen des vereinbarten Codewortes, Wertgegenstände in Höhe von rund 80 000 Euro.

Nachdem sich "Herr Weber" allerdings nicht wie vereinbart nach den Untersuchungen am Schließfach meldete und auch nicht mehr telefonisch erreichbar war, wurde die 74-Jährige misstrauisch und verständigte die Polizei.

Der Abholer, vermutlich Osteuropäer, ist zirka 1,70 Meter groß, hat nach Polizeiangaben ein gepflegtes Äußeres, ein rundes, fülliges Gesicht und kurze, schwarze Haare.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511/109-5555. 

Wie möchten Sie kommentieren?

Ein Kommentar

  • Ich frage mich, wie man immer noch so -Verzeihung- blöd sein kann, nachdem nun schon 1000 x über solche und ähnliche Fälle in den Medien berichtet wurde. Lesen die Leute keine Zeitung ? Hören sie nicht Rafio ? Sehen sie nicht fern ? Und warum werden die Bankmitarbeiter nicht aufmerksam ? Sorry, aber mein Mitgefühl hält sich in Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...